Beiträge von Mikal

    Ich kann aus demArtikel nicht lesen, dass die R-Wagen ausgemustert sind. Außerdem halte ich einen Einsatz der T40 ab Fahrplanwechsel sportlich, wenn die ersten erst im Herbst kommen sollen. Beim T30 hat es immerhin auch 9 Monate gedauert (März bis Dezember), wenngleich die T40 wahrscheinlich schneller sind (aufgrund der Erfahrungen mit dem T30) bin ich gespannt, ob der Fahrplanwechsel als Termin auch eingehalten werden kann.

    Ich wäre grundsätzlich für die Variante, dass man die 2 Gleise von Gleis 4/5 (die ja bisher nach kurzem Stück zu einem werden) nach Süden bis zur Autobahnbrücke an der A5 bis kurz vor Walldorf verlängert. Das hätte mehrere Vorteile: 1. Parallelverkehr zukünftig auch mit NBS F-MA und gleichzeitig einen Neubau der Bahnsteige in Zeppelinheim westlich der besetehenden Gleise. Vor Walldorf kann man ja eine Überleitmöglichkeit Fernbahn - Bestandsstrecke bauen. Wenn man dann auch noch im Ostkopf die Ferngleise in einerm Tunnelbauwerk nach Niederrad führt, wo sie dann auf die 2 Gleise der 2. Baustufe treffen, hat man eine höhenfreie Kreuzung und könnte den Radius der Kurve entsprechend den geforderten Fahrzeiten anpassen.


    Unabhängig davon gibt es für die 3. Baustufe eine Visualisierung im Internet. Demnach bleibt der Ostkopf fast so wie bisher (insbesondere Höhengleich) und im Westkopf ziehen sich die Überwerfungsbauwerke bis südlich von Zeppelinheim.

    Eventuell an der Auslastung der Fahrschule und wahrscheinlich auch einigen Rechtlichen Hürden. Denn die VGF hat ja lieber Fahrer, die alles fahren können und nicht nur die Museumswagen. Zudem brauchst du m. W. n. einen Personenbeförderungsschein, um Fahrgäste fahren zu dürfen. Und war die rechtlichen Voraussetzungen angeht, wird es sicherlich auch noch die ein oder andere bürokratische Hürde geben, die zumindest ich nicht auf dem Schirm habe.

    Das Problem ist weniger die Kommunikation bevorstehender oder geplanter Veranstaltungen, sondern die Organisation der Veranstaltungen und die Verfügbarkeit der VGF. Dieses Mal lag es wohl wahrscheinlich an der angespannten Fahrpersonalsituation, weshalb eine Veranstaltung stattfinden sollte, das aber nicht geklappt hat. Ich kenne die Prozesse der Kommunikation zwischen HSF und VGF nicht. Allerdings habe ich manchmal das Gefühl, dass es so in Richtung "lass uns da mal was machen und einen Anlass dazu finden" geht. Sollte meine Gefühl mich getäuscht haben gerne korrigieren. :)

    Die Einbindung geht momentan über Gleis 5 und ist südwärts sogar wesentlich schneller, da man von den S-Bahn Gleisen mit 80 km/h nach Gleis 5 fahren kann, von den Ferngleisen nur mit 60. Dabei muss jedoch immer mindestens 1 durchgehendes Gleis gekreuzt werden: Südwärts das S-Bahn Gleis nach Noden, nordwärts das Ferngleis nach Süden. Gleichzeitig hat man bei der Fahrt nach Norden keine Möglichkeiten parallel mit einem vom Flughafen Fernbahnhof kommenden Zug gleichzeitig einzufahren, weil die Weiche hinter der Einfädelung der Strecke vom Fernbahnhof ist,

    Die Person wurde gestern erstmals von einer S1 zwischen Kleyerstraße und Griesheim gesehen. Da die Lage aber unklar war und die Person in Richtung Hbf lief wurden dort auch noch einmal für 15 Minuten alle Gleise gesperrt. Gegen 18:30 kam mir dann in Niederrad nocheinmal eine Polizeistreife neben dem Gleis laufend entgegen.

    Heute wieder um 14:50 ab Frankfurt nach Goddelau. Wenn er im Umlauf bleibt, fahre ich ihn um 18 Uhr ab Goddelau nach Frankfurt und wieder zurück nach Goddelau.

    Kurz und kanpp zum Rauherbergtunnnel: Philipp Nagl (Vorstand von DB InfraGo) hat auf DSO vor längerem mitgeteilt, dass es dasmals Probleme mit einer Stelle im Rauherbergtunnel gab, die aber nicht akut waren.

    Das kann natürlich auf der Riedbahn auch passieren. Wenn das wie auf der SFS ist, werden wir halt 2026 nochmal eine Sperrung haben. Mit dem großen Unterscheid: Die SFS betrifft direkt erstmal nur Fern- und Güterverkehr, auf der Riedbahn gibt es Anwohner, die damit sicherlich auch nicht glücklich werden.


    Meine These zum Ried ist: Fertig ja, aber mich würde es nicht wundern, wenn es länger dauert als geplant.

    Nachdem was ich mitbekommen habe, war die Leitstelle wohl nicht mehr in der Lage so kurzfristig die Schichten umzuplanen. Wann und wie die erweiterten Bauarbeiten der S-Bahn mitgeteilt wurden, weiß ich aber nicht.

    Ganz unglücklich für die S7 gestern: Da der RE 70 mit Zusatzhalten die S7 übernommen hat war die letzte Fahrt nach Goddelau schon 30 Minuten früher (0:17 statt 0:50) und der betreffende RE ist dann wegen einer Baustelle auch nur vom Südbahnhof gefahren. Da gleichzeitig die ICEs nach Wiesbaden/Mainz wegen der Vollsperrung Rüsselsheim nicht zum Flughafen gefahren sind, war dieser schienentechnisch zeitweise vom Hbf ganz abgehängt.