Beiträge von Combino

    Nein, der ST7 TW 25 hatte kürzlich den Auffahrunfall.

    Oder hatte der TW 31 vor längerer Zeit etwa auch einen Unfall erleben müssen und ich hab davon nichts mitbekommen? 🤔

    Stimmt, habe ich nicht richtig gelesen. Dann bringt das weiter oben schauen natürlich nichts…

    Auf den Fotos, die ich bisher gesehen habe, sah es aus, als seien die Sitze gar nicht mehr verstellbar, was im Fernverkehr eigentlich ein No-Go ist.

    Das fände ich auch furchtbar. Eine Fahrt im RailJet nach Wien hat mir auf solchen Sitzen schon gereicht. Glücklicherweise heißt es dazu auf der Sonderseite:


    Die Sitze scheinen also verstellbar zu sein! :thumbup:

    Kleine Korrektur: Nicht Karlsruhe, sondern Koblenz.


    Das erscheint auch realistischer: Karlsruhe entwickelt ein seit Jahrzehnten sein Stadtbahn-System und baut jetzt gerade noch an unterirdischen Strecken.

    Ich wüsste nicht, dass Karlsruhe noch an unterirdischen Strecken baut. Die Kombi-Lösung wurde ja im Dezember eröffnet.


    Da könnte eine Ottobahn schon zu einem staufreien Transport beitragen - vorausgesetzt die Stadt hat das Geld dafür (ich glaube, eher nicht) oder findet einen Sponsor. :)

    Wo genau ist der Nahverkehr in Koblenz denn besonders vom Stau belastet?


    Und gemeinsame Fahrzeugbestellungen etwa bei CAF könnten auch Preisvorteile bieten.

    Warum konkret CAF?

    Leider musste ich einige Beiträge entfernen. Ich möchte dringend darum bitten, beim Thema zu bleiben. Sicherlich möchte man gerne auch mal einen Scherz machen, aber gefühlt tritt das aktuell in jedem Thema auf. Das Lesen wird dadurch leider äußerst mühselig.

    Ich habe die Umfrage abgebrochen, weil ich die Antwortmöglichkeiten unzureichend fand, insbesondere durch den nicht vorhandenen Punkt, dass ich mich eventuell unsicher fühlen würde. Aber von der Logik her: Was sollen die Fragen am Ende herausfinden? Aus der Wand schaut ein Bremspedal heraus und die Fahrgäste fühlen sich zwangsläufig sicherer?

    Regionalzug? Bei der "attraktiven" Taktung? Und der komplett fehlenden Verbindung mit dem restlichen Oberflächennetz im Ostend und in Sachsenhausen?

    Danke, genau das gleiche habe ich auch gedacht. Man könnte fast auf den Gedanken kommen, dass Herr Majer lediglich den Schnellbahnplan auswendig gelernt hat. Das reicht halt nicht...

    Verständnisfrage: Ich habe mich mit solchen Grafikdesigns/Texturen nicht wirklich beschäftigt. Was ist denn das besondere an einer/dieser geraden Fläche, daß man sie nicht "einfarbig" (modulo späterer Lichteinstrahlungen) gestalten kann? Zumal sie in echt ja auch nur "einfarbig" angepinselt ist.

    Dazu müsste ich eigentlich etwas länger ausholen, aber um es kurz und knapp zu erklären: Ja, kann man auch einfarbig machen, dann sieht es aber weniger realistisch aus. Die Grafik-Engine von dem von lillywho gezeigten Spiel erzeugt nämlich nur rudimentäre Schatten. Das kann man natürlich, wenn man geübt ist, auch hinterher reproduzieren und direkt in diese Textur einarbeiten, aber Texturen direkt aus Fotos sehen aus wie echt und benötigen wenig Rechenleistung. Die neuen Grafik-Engines können mittlerweile deutlich mehr, erfordern aber auch mehr Know-how. Die können realistische Schatten in Echtzeit rendern.

    Könnte man nicht die Wand immer im selben Abstand direkt (senkrecht) davorstehend in mehreren Ausschnitten fotografieren und die etwa 2 bis 6 Fotos dann zu einem großen Bild zusammensetzen?

    Nein, zu viel Aufwand für ein wenig brauchbares Ergebnis.


    Da sind halt immer noch die Stangen im Weg. Wobei ich gestehe, dass man mit den wenigsten Linsen vor den Stangen stehen kann und trotzdem noch die ganze Wand im Bild hat.

    Ohne Stangen wirst du bei dem geringen Abstand keine passenden Aufnahmen finden. Die Textur muss zwangsläufig in einem geeigneten Grafikprogramm nachbearbeitet und retuschiert werden.

    Schon klar, aber das ist ja nicht im Regelbetrieb durchführbar. Mir ging es eher um die zukünftige Nutzbarkeit im Regelbetrieb.

    Diese Sichtfahrten werden zwar auch im Regelbetrieb durchgeführt, wenn ein Zug ein rotes Signal überfahren hat, aber: Hier erstreckt sich die Dauer und die Strecke in der Regel über ca. zwei Bahnhöfe. Ich wollte lediglich anmerken, dass es auch im Tunnel Sichtfahrten gibt. Praktikabel erscheint mir nur die Sonderfahrstraße in der Betriebsruhe, wenn die Züge keine funktionierende Zugsicherung haben.

    Ja, der wurde entsprechend ausgerüstet.


    Seit wann wäre denn das Fahren auf Sicht im Tunnel erlaubt?


    Kann ich mir kaum vorstellen...

    Fahren auf Sicht gibt es auch im Tunnel, z. B. bei einer mündlichen Fahrerlaubnis. Dann aber nur mit reduzierter Geschwindigkeit (in München 25 km/h). Könnte auch auf eine Sonderfahrstraße hindeuten. Dann muss die Strecke frei von anderen Zügen sein und es wird eine Fahrstraße von Prellbock zu Prellbock eingestellt. Ich denke, dass die Sonderfahrzeuge nur noch in der Betriebsruhe überführt werden sollen.