Beiträge von Eschnemer

    Platt gesagt, die kommt über die Schienen.


    Scherz beiseite, ich befürchte dass das per Straße angeliefert wird, obwohl sich die Bahn sehr gut anbietet.

    Als man uns Eschnemern unsere Brücken stahl ||, geschah der Abtransport über den Wurmfortsatz der Eschnemer Landstraße, also vor Fahrzeugbau Martin und Batschkappgelände, heute Rewe Getränkemarkt. Womit die Brückenteile ausgehoben und dort abgelegt wurden, weiß ich allerdings nicht. Ich habe mir die Nachtschichten nicht angetan. Zumindest die Bahnhofsfußbrücke müßte man per Schiene an den Lagerort verschoben haben. Oberleitung stört doch nicht. Einfach mal polizeibekannte Buntmetallentferner fragen, wie schnell man so ein Kupferkabel abgeschnitten hat. 8) Und wenn man die Fahrleitungsmonteure auf Bereitschaft hat und nicht erst aus Malle zurückholen muß, dann geht auch die Montage flott.



    Noch en Gude,

    Manfred :saint:

    Oha!


    Ich bin überrascht, daß da schon was passiert. Ich dachte der Steg wird das letzte Teilchen vor Streckeneröffnung sein.


    Da könnte ich dann ja wieder zum Drosselbart rüber.


    Ach Ne! Da war doch was. ;-(



    Noch en Gude aus Eschnem,

    Manfred

    Die Geschichte mit der Klima im R-Wagen ist auch merkwürdig. Einmal hieß es von Seiten der Statik geht es nicht, ein anderes Argument lautet, dass der Designer Lindinger es auf Grund von Lizenzen nicht zu lassen würde.

    Mal schauen.

    Hat man nicht immer wieder erzählt, man dürfe die ko..grüne Farbgebung nicht ändern, weil Lindinger dies nicht gestatte?


    Gilt offenbar ebenso wie ein Klimaeinbau nicht für Secondhand-Trams.


    ;-(

    Manfred

    Da mein Beitrag nicht mehr editierbar ist, antworte ich mir mal selbst. Ich habe erst jetzt die Bilder der Hinfahrt auf Twitter gesehen. Im Ausschnitt erkenne ich jetzt die kleinen Hilfsgestelle unter den etwas hochbeinig scheinenden Museumswagen.


    Warten wir also mal ab, was die Zukunft bringt.


    Außer meiner Zweitimpfung, meine ich.


    ;-)

    Manfred

    Keine Fake-News, das ist eine Vorsichtsmaßnahme um Lagerschäden zu vermeiden. Rollfähig sind die Fahrzeuge schon, nur wenn sie jetzt verhältnismäßig viel unterwegs sind ist das zur Vermeidung von Verschleiß.

    Danke V3, daß Du die Sichtung MIT Hilfsgestellen bestätigst!


    Der Rest bei DSO und auch hier ist nur Geschwurbel, welche Vorteile Hilfsgestelle im Allgemeinen hätten. Deswaaß isch aach.


    Hätte, hätte, Fahrradkette!


    Mich hat es nur gewundert, da ich das Foto des f hinter dem P8 auf dem Weg zur STZW gesehen habe, scheinbar nicht auf Hilfsgestellen.



    Noch en Gude,

    Manfred

    Ne, war laut meinen Informationen im Schlepptau von einem Pt-Wagen.

    Die Reihenfolge war wohl:

    F-Triebwagen, von Pt geschleppt, dahinter ein Pt als Schutzwagen.

    Das Gleiche wohl mit dem f-Beiwagen.

    Gude,


    Bei DSO wurde gemeldet, der F wäre auf Hilfsgestellen befördert worden. Das hieße, er ist nicht mal mehr rollfähig. Oder ist das nur ne Fake-News?


    Fragt Manfred

    Yep. Bad Vilbel Süd ist stadtauswärts theoretisch Barrierefrei, da dort die Rampe auf den Bahnsteig da ist, aber andererseits haben wir da den gleichen monströsen Abstand wie stadteinwärts in Berkersheim

    a) Bad Vilbel Süd = Eschersheim = ???


    b) Wieviele Treppenstufen muß ich am nordwärtigen Bahnsteig von Vilbel kommend in Eschersheim überwinden?


    Zumindest bei meinem letzten Besuch so circa um die Null Stufen, also nicht nur theoretisch Barrierefrei. Und auch bei meinem letzten Zügeguckenaufenthalt auf der Maybachbrücke habe ich vergangene Woche gesehen, wie jemand aus dieser Richtung den Bahnsteig betrat. Kann natürlich sein, daß Bahnens da schon wieder mal was baubedingt gesperrt haben. Das man man südwärtigen Ende eine Treppe erklimmen muß, ist seit wenigstens hundert Jahren unverändert. Früher (TM) war das der einzige Zuweg durch den Bahnhof, aber die Aufhebung der Bahnsteigsperrenpflicht und gewisse kundenfreundliche bauliche Änderungen erlaubten seit einigen Jahrzehnten den ebenerdigen Zugang aus Richtung Alt Eschersheim. Und das wird nun auf den Zustand Mitte letztes Jahrhundert zurückoptimiert.


    ;-(

    Manfred

    Dann müsste eigentlich eine Ansage in der S Bahn ertönen, dass der Bahnsteig nicht barrierefrei ist, weil angenommen es steigt ein Rollstuhlfahrer in Bad Vilbel ein und will nach eschersheim dann geht das nicht.


    Normalerweise muss der Infrastrukturbetreiber oder der Verkehrsverbund für die Barrierefreiheit sorgen

    Das gilt aber bei Bahnens verbindlich erst ab dem einunddrölfzigsten Märtember in the year 2525. Bis dahin können die Krü...el ja Taxi fahren.


    Mal sehen, ob ich aufgrund der anstehenden mehrjährigen Nichtverfügbarkeit meines Heimatbahnhofs bei meiner U100-Karte einen Abschlag heraushandeln kann.


    LOL ;-)

    Manfred

    Im Zweifelsfall stellt sich die Frage zwischen Aufwand und Nutzen, nicht "ob es geht oder nicht." Im Zweifelsfall wäre auch das eine oder andere Gebäude ersetzbar, wenn es einer notwendigen Verbreiterung des Bahnhofs bzw. Hp. Eschersheim im Weg steht und könnte im ggf. auch ein Stück weiter neu errichtet werden. So geschah es ja auch mit der alten "Batschkapp".


    Berechtigt ist dann allerdings die Frage nach Aufwand und Nutzen. Beides dürfte - zunächst "aus dem Bauch" heraus hoch sein. Immerhin gäbe es dann mit dem neuen "Nordbahnhof" mit der A-Strecke auch eine "Regionaltangente Nord", die in Bad Homburg an die Regionaltangente West anschließt, und irgendwo im Großraum Bad Vilbel auch mit der künftigen Regionaltangente Ost verbunden wird.

    Meine 5 cents zu "Aufwand und Nutzen":


    Da kann man dann auch barrierefreie Aufzüge zu den TIEFbahnsteigen des neuen Nordkreuzes bauen. Denn, wenn man schon so viel nicht vorhandenes Geld in die Hände nimmt, dann wird selbstvertürlich auch die von verstorbenen FDP-Ortspolitikern gewünschte Tunnelstrecke der A-Linie endlich fertiggestellt, inklusive Ladegleisen und Lastenaufzügen für die Paket-U-Bahn.


    Schließlich muß man auch Träume fürs 22te Jahrhundert haben.


    ;-)

    Manfred

    Die Batschkapp (und Elfer) wurde nicht abgerissen um Platz zu schaffen, somndern weil die Mietverträge

    auslaufen gelassen wurden um auf dem Gelände Wohneinheiten und Supermarkt neu zu bauen.

    Bringt halt mehr Miete....

    Kleine Korrektur deiner wichtigen Richtungstellung: Man ließ die Verträge nicht auslaufen, weil die Batsche sich gerne vergrößern wollte und das Gebäude und Gelände einfach zu klein war. Sondern man suchte, auch mit Hilfe der Stadt, nach einem neuen größeren Ort. Mehr Miete ja, aber für den neuen Eigentümer. So weit ich weiß, "wohnte die Batsche im eigenen Häuschen".


    Das man die alte Bude abriß, um was Neues zu bauen, war eher die Folge und nicht die Ursache. Und ja, die Bahnerweiterung dürfte kaum eine Rolle gespielt haben, denn das Batschkappgebäude war da nicht im Weg.

    Einbau der Behelfsbahnsteige ab 16.7.2021

    Ab dem 16.7.2021 beginnen in Bad Vilbel-Süd, Berkersheim, Frankfurter Berg und Eschersheim die Arbeiten für den Einbau der Behelfsbahnsteige, die bis Ende 2023 in Benutzung bleiben dürften, sowie unmittelbar anschließend an deren Fertigstellung der Rückbau der Bestandsbahnsteige.


    Der Behelfsbahnsteig in Eschersheim, ein Mittelbahnsteig, wird über zwei Treppentürme von der Maybachbrücke aus zugänglich sein.

    Gude,


    Also, wenn sich an der Gleislage in den nächsten drei Monaten nichts wesentliches ändert, was ich in der Zeit auch für kaum möglich halte, wird das ein verdammt schmaler Mittelbahnsteig. Da wird es schwierig, sich innerhalb der weißen Linien zu positionieren.


    Ich bin auch gespannt auf die Treppentürme mit dem vorgeschriebenen barrierefreien Zugang für Mobilitätsbeschränkte. Der ebenerdige Zugang wie bisher ist dann ja hinfällig.


    Schaun mer ma!


    ;-)

    Manfred

    Die Sperrung betrifft u.a. wieder Eschersheim, diesmal die "Batschkapp"- Fußgängerbrücke am Bahnhof. ;)

    Isch kanns net glaabe, sollte ich doch noch in diesem Leben die Wiedereröffnung der "Holzbrick" erleben?


    Andererseits frage ich mich jetzt, wozu die dann gut sein soll. Schulweg war irgendwann im letzten Jahrtausend und in den Drosselbartgarten geht mann/frau/irgendwas auch nicht mehr.


    Tja ;-(


    Manfred

    Ah, ja!


    SEV über die Nachtbushaltestelle Maybachbrücke hatten wir schon bei den Bauarbeiten. Was fehlt, ist halt ein entsprechender Hinweis an den Bfseingängen.


    Manfred

    Gibts eigentlich nen SEV? Oder läßt man nur wie üblich FF-Eschersheim aus?


    Ich bin vorhin am stadtseitigen Eingang vorbeigekommen und habe keinerlei Hinweis auf die temporäre Gesamtstillegung der S6 oder einen eventuellen Ersatzverkehr gesehen. Wäre ja nicht das erste Mal, das man sich bei Bahnens denkt, sollen die doch am Bahnsteig warten, bis wieder was fährt. Ist ja so gemütlich hier.


    ;-(

    Manfred

    img_8690dnkme.jpeg  img_8697nkj5q.jpeg  img_870126kxs.jpeg img_8702idk7y.jpeg


    Hier ein paar Bilder von der Unfallstelle, geschossen heute zwischen 13:00 und 15:00. Man sieht, wie die Senkstelle mit Kies und Holzplanken gesichert worden ist, um die S-Bahn drüber zu ziehen. Ein OL-Mast wurde entfernt.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Interessant! Da hält man mal kurz seinen Winterschlaf und dann sowas nicht weit von meiner Haustür. Naja, beim letzten Mal 1977 war mehr los inkl. Dampfkran.


    Ich hoffe nur, dass da die Ausbaugegner nicht ein bischen geschottert haben. Nach dem Motto "Null statt Vier"


    Aber was ist eigentlich mit den beiden anderen Unfällen, dem in Eschenheim (Woisssndesseischendlisch?) und dem kurz hinter dem Westbahnhof (Hessenschau)? Gibts da auch Fotos?


    Noch en Gude,


    Manfred


    Kommt auf die Gummierung an. Häufig ist die selbst es nämlich, die in eine kleblige Schicht mutiert. Da hilft dann manchmal nur, diese Schicht mit Isopropanol komplett runterzureiben. Danach hat man halt eine simple Hartplastikoberfläche. Aceton ist da schneller, aber mit Vorsicht bzw. hoher Geschwindigkeit anzuwenden, damit man nicht die Unterlage auch noch auflöst.

    Danke für die Tips.


    Werde es mal probieren, wenn ich das Teil beim nächsten Rumkramen wieder in die Finger, äh an die Finger, bekomme. Bin ja schon ein paar Jahre nicht mehr mit der S-Bahn zur Arbeit nach Wiesbaden gefahren.8)

    Ansonsten hätte ich da ja noch so ein kleines tragbares Teil, in das man so runde Silberscheiben einlegen kann.^^

    Die grosse Boombox hat mein vermaledeiter ehemaliger Arbeitgeber beim Abräumen meines gesamten persönlichen Arbeitsplatzinventars geklaut, aka während meiner Krankschreibung entsorgt. Nach mehr als 31 Dienstjahren! :cursing: Mögen diese Trumpisten allein schon dafür für immer in der Hölle schmoren.

    Aber die Box wollte ich eh nicht zu Hause haben, denn die Bürokakerlaken fanden die Wärme vom eingebauten Netzteil so schön kuschelig zum Eierlegen. Die haben sogar das Ungezieferspray genossen.:(


    Ansonsten noch schöne Feiertage und bleibt gesund!;)


    Manfred

    Heute Abend gegen 19 Uhr habe ich wieder Alpina 4501 gesichtet; dieses Mal auf der Linie 60 in Heddernheim. Es ist ein Elektrobus von EBusco, auch vom Fahrgeräusch sehr leise. Ich habe mich nur gewundert, dass beim Kennzeichen kein "E" am Ende steht für "Elektrofahrzeug".

    Gude,


    Heute bin ich zum ersten Mal mit so einem EBus auf der "Metrolinie" 60 von meinem Heimatbf Eschersheim Bf zum NWZ und zurück gefahren. Das leise Fahrgeräusch kann ich bestätigen. Wenn der Fahrer nach dem vorsichtigen Zirkeln um enge Stellen und Kurven - wahrscheinlich wollte er nicht den ersten Kratzer machen - dann mal auf den Elektronenverteiler trat, zog das Teil auch ganz gut an. Leider nervte mich bei beiden Fahrten das üble Klappern und Rappeln der Innenverkleidung, vermute im Dachbereich. Da muß ich doch mal den ollen MP3-Player ausmisten, der mir früher das S-Bahn-Pendeln verschönte. OT-Frage: Weiß jemand, wie man die klebrige Schicht bei älteren gummierten Griffflächen abbekommt?


    ;-)

    Noch en Gude,

    Manfred