Beiträge von Festdatenbalise

    An sich schade, aber ehrlichgesagt glaube ich, dass die Priorität der Streckenerweiterung ohne Gewerbegebiet plus Betriebshof in Wixhausen sehr niedrig gewesen wäre. Wenn in 15 oder 20 Jahren die Strecken nach Weiterstadt und in den Ostkreis gebaut sind, sind die Ergebnisse dieser Umfrage ohnehin hinfällig.

    Die fr schreibt in einem kurzen Artikel, die Arbeiten am Danziger Platz würden im Sommer beginnen. Ich vermute, dabei gehts zunächst um die Leitungsarbeiten.


    Interessant ist der Satz, die DB wolle den oberirdischen Bahnsteig und die U-Bahn-Station im nächsten Jahr barrierefrei verbinden - klingt für mich so, als käme damit der immer mal unverbindlich angedachte Abgang vom Kopfende des Bahnsteigs direkt in die U-Bahn-Unterführung.

    Die GNZ hat eine Bilderstrecke zur Baustelle in Gelnhausen auf ihrer Website (bei mir ohne Paywall, im Gegensatz zu den Text-Artikeln zum Projekt).


    Auf Bild 6 und 7 (Nummern werden sich vermutlich ändern wenn weitere Bilder eingestellt werden) sieht man an den Spundwänden schon sehr schön die Lage der neuen Unterführung und des neuen Mittelbahnsteigs.

    Der graue Anbau am Empfangsgebäude in dem bisher eine Subway-Filiale war wurde vor gut einer Woche abgebrochen, er steht der Rampenanlage zum Bahnhofsvorplatz im Weg.

    Gleis 18 wurde schon vor einiger Zeit entfernt. Das neue Gleis und der neue Bahnsteig 1a sollen, so mein letzter Stand, dann zusammen mit dem Kreuzungsbahnhof Lieblos Ende August in Betrieb genommen werden.

    Neben den vielen weiteren kleineren Einzelprojekten ist noch die komplette Erneuerung der Boden Querbahnsteig/Decke über dem Keller ein wesentliches Projekt. Dabei werden alle Geschäfte auf dem Querbahnsteig entfernt und in geänderter Form teilweise wiederaufgebaut. Die Erneuerung ist notwendig, um die Tragfähigkeit wieder herzustellen.

    Hast du da einen Zeitplan oder Pläne dazu? Ich habe vor längerem mal eine Ausschreibung dazu gesehen, aber seitdem hat sich am Bauablauf in den anderen Abschnitten auch einiges geändert. Ich könnte mir vorstellen, dass man den Querbahnsteig wenn möglich erst erneuert, wenn man weiß, wie die Anbindung des Fernbahntunnels unter diesem aussehen wird?

    Am kommenden Montag wird von 10 bis 19 Uhr ein DB-Infomobil am Bahnhof Gelnhausen über die Bauarbeiten informieren. PM


    Am 25.04. gibt es in Gründau eine Infoveranstaltung zum Ausbau des Hp Lieblos zum Kreuzungsbahnhof, der durch den Wegfall eines Gleises in Gelnhausen bedingt ist und bis August abgeschlossen sein soll. PM


    Aktuell fallen an verschiedenen Tagen verschiedene Teile des Regionalverkehrs aus, es empfiehlt sich, tagesaktuell im Navigator die Verbindungen zu prüfen.

    Der Bürgermeister von Langen stört sich in einem recht bissigen Brief an die RTW GmbH daran, dass diese die Anbindung von Langen weiterhin in ihrer Kommunikation und dem Planfeststellungsabschnitt Süd 2 ignoriert. (Der Abschnitt Süd 2 hat zwar im Prinzip nichts mit der Verlängerung nach Langen zu tun, die Unterlagen enthalten aber auch allgemeine Ausführungen zum gesamten Projekt - so verstehe ich das zumindest).


    Aus unserer Sicht ist nach mehr als fünf Jahren intensiver Planungsarbeit und Fertigstellung
    der Leistungsphasen 1 und 2 der Zeitpunkt gekommen, den Planungsstand öffentlich zu
    machen


    Außerdem werden die geplante Straßenbahndurchfahrung von Neu-Isenburg und ihre Kreuzung mit der RTW, Haltezeiten und widersprüchliche Ausführungen zum Flächenverbrauch und der Nutzung bestehender Bahnstrecken angesprochen.


    Die Ausführungen sollen in den kommenden Gremiensitzungen der Stadt noch bestätigt werden - dafür war vor Ende der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung wohl keine Zeit mehr (deshalb gibt es vermutlich auch noch keine Pressemitteilung oder ähnliches).

    Kann man eigentlich aus irgendeinem Plan entnehmen, wie weit die Weichen von den Bahnsteigsenden entfernt sein sollen?

    In der Machbarkeitsstudie gibt es ein paar Skizzen zur möglichen Lage des Verzweigungsbauwerks. Alles bisher öffentliche sind aber nur Voruntersuchungen bzw. Korridore, die genaue Trassierung wird jetzt erst ausgearbeitet.


    Der aktuelle Plan für einen unterirdischen ICE Bahnhof krankt eher daran, dass er wenig Potential für die Zukunft einplant. D.h. vier Bahnsteigkanten und zwei bzw. vier Zufahrtsgleise erscheinen mir eher wenig.

    Ohne dafür eine belastbare Quelle zitieren zu können, habe ich von Teilnehmenden des Dialogforums gehört, dass ein sechsgleisiger Bahnhof nicht machbar bzw. unrealistisch ist (u.A. wegen der Verzweigungsbauwerke). Eine öffentliche Diskussion über den Maßstab schadet dem Projekt wohl eher. Eine viergleisige Strecke zwischen Tiefbahnhof und Ostportalen wird/wurde, wenn ich mich recht erinnern kann, zumindest geprüft.


    Sollte man in 20 Jahren doch noch Engpässe im Knoten Frankfurt sehen, kann man einen Ausbau an den Tennisplätzen vielleicht wieder aus der Schublade holen - dann steht mit dem Fernbahntunnel auch eine leistungsfähige Ausweichstrecke während der Bauzeit zur Verfügung.

    Der Bund dementiert, dass einzelne Projekte explizit gestoppt worden wären, und sagt, dass die aktuellen Meldungen auf einem Zwischenstand von Dezember beruhen.

    Seit dem hat man (wenn ich mich recht erinnere) zumindest für einen Teil der KTF-Gelder die für die Bahn gedacht waren Ersatz gefunden, ich blicke allerdings auch nicht mehr durch, wie viel Mehraufwand für die Generalsanierungen, und wie viel für die vielen Bedarfsplanprojekte die gerade in Planung sind in den nächsten Jahren nötig gewesen wäre.



    Das zitierte Papier stelle einen „Zwischenstand zu Finanzierungsvereinbarungen zwischen Bund und DB“ vom Dezember dar, erklärte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums. „Streichungen einzelner Projekte lassen sich daraus nicht ableiten.“ Im Austausch mit der Bahn werde weiter daran gearbeitet, den „notwendigen Ausbau unter den gegebenen haushalterischen Voraussetzungen“ voranzutreiben.

    (Vielleicht wäre das Thema einen eigenen Thread wert?)

    Mich irritiert der angeblich noch fehlende GVFG-Antrag. Die Nordmainische S-Bahn ist Teil des Knotens Frankfurt im BVWP - ist dort bisher nur der Fern- und Güterverkehrsanteil der Finanzierung "reserviert", und kommt der Rest des Geldes über das GVFG?

    Die Stadt hätte mal mit ihrer Planung rechtzeitig in die Gänge kommen können.

    Hast du dazu noch ein paar Details? Ich kannte nur die aktuelle Planung.


    Gab es eigentlich eine Abhängigkeit zur Neubaustrecke Frankfurt-Mannheim? Falls die Entscheidung damals für eine Variante durch Darmstadt gefallen wäre, hätte das doch vermutlich auch Auswirkungen auf die Brücke gehabt.

    Der Ersatzneubau der Rheinstraßenbrücke wird aufgrund von Verzögerungen seitens der DB komplett neu geplant, berichtet die Stadt. Die laufenden Sondierungsmaßnahmen werden noch abgeschlossen.

    Der bisher vorgesehene Zeitplan wäre nicht mehr zu halten gewesen, da die DB durch die Riedbahn-Sanierung keine Kapazitäten für die Vorarbeiten im Umfeld der Brücke hat.

    Die neue Planung soll eventuell ohne Mittelstützen auskommen, um nicht mehr von der Bahn abhängig zu sein. Dafür wird nun eine Machbarkeitsstudie ausgeschrieben.