Beiträge von Hajü

    Dass es mit DB Billig bzw Start besser wird, möchte ich doch sehr bezweifeln. Im Heidenetz haben die gerade erst einen ordentlichen Rüffel für Dauerchaos kassiert. Da kommen die VTs auch vom Besteller.

    Was die HLB betrifft - die Taunus-Lint sollen ab So auf der Ländchesbahn fahren, also dürften die teilweise auch schon weg sein zumal die noch aufgehübsct werden sollen. Die 3-Länderbahn-Lints sind wieder im eigentlichen Einsatzgebiet. Dort ist vor ein paar Tagen gerade ein Lint (ich meine, es war VT 268) abgefackelt und nur noch ein Fall für die Schrottpresse. Bin gestern durch den Westerwald gefahren, dort fährt man auch mit dem allerletzten Aufgebot. HLB-629er, GTW und v. a. Lint27, die aber im Schülervekehr völlig unterdimensioniert sind. Kann mir nicht vorstellen, dass man hier 2/3 der Leistungen (auch Durchläufer Limburg-Siegen) nur mit den Spielzeugkisten bestellt hat....immerhin gibts parallel zur RB12 noch einigermaßen Möglichkeiten mit Bus & S-Bahn auszuweichen.

    Soweit mir bekannt wird zumindest auf dem bayrischen Abschnitt der ICE-Linie Dortmund-FFM-Wien größtenteils bogenschnell gefahren. Anders wären die Fahrzeiten östlich von Nürnberg definitiv nicht haltbar (insbesondere der sehr kurvenreiche Abschnitt Nürnberg-Regensburg). Ob Aschaffenburg - Lohr auch bogenschnell gefahren wird, kann ich nicht sagen.

    Gleichzeitig sollen aber die Vergünstigungen auf Einzel- und Tagestickets in FFM entfallen. Das mag den einkommensschwachen Leuten entgegenkommen (für die es dann dieses 9 Euro-Ticket gibt), aber der Gelegenheitsfahrer, der 4...5 Mal im Monat die Öffis nutzt mit Tageskarte hat das Nachsehen. So toll finde ich diese Aktion nun nicht und passt zur linken Koalition im Römer. Dass günstige Tagestickets Fahrgäste in die Öffis bringen ist hingegen unbestritten.

    Mal ein Vergleich mit Hamburg:

    Im Hamburger HVV kostet in den Ringen AB die Tageskarte EUR 8,20 bzw 9-Uhr-Tageskarte EUR 6,90 (bei Kauf via App / DB-Navi gibts 7 % Rabatt). Die Einzelfahrt kommt auf EUR 3,50, es gibt aber noch einen Kurzstrecken- und Nahbereichstarif. Dafür hat man aber eine deutliche größere Fläche (wäre vergleichbar mit allem was in PS 4 ab FFM Mitte erreichbar ist, also inkl. Nachbartarifgebiete).

    In Frankfurt (wenn man die PS zugrunde legt) dürfte künftig die Einzelfahrt bei EUR 3,65 liegen (also teurer als in Hamburg), die Tageskarte bei EUR 7,10 (eine 9-Uhr-Version gibt es im RMV nicht). Einmal Bergen - Hessencenter und zurück für EUR 7,10 (um mal ein krasses Beispiel zu nehmen) wird man sich sicher 5 Mal überlegen.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit 49 EUR zurande kommen wird in der derzeitigen Situation mit ständig steigenden Energiepreisen und Lohnkosten, dazu werden die Bundesländer sicher nicht den vom Bund geforderten Betrag komplett aufbringen. Es stehen noch 3 Milliarden für dieses Jahr an Kompensation im Raum, die von den Bundesländern gefordert werden um überhaupt das aktuelle Angebot aufrechthalten zu können (Stichwort Energiekosten). Ob dieser Betrag (oder auch nur teilweise) überhaupt vom Bund kommt, weiss niemand. Herr Lindner ist bekanntlich ehr sparsam. EUR 69 für das Nachfolgeticket ist angesichts der deutschlandweiten Gültigkeit schon mehr als gerechtfertigt. Es soll Ausgleich für die hohen Energiekosten sein und Autofahrten einsparen, und nicht zusätzliche Spaßfahrten generieren wie in den letzten 3 Monaten mit den bekannten Zuständen. Verglichen mit der RMV-Monatskarte für Frankfurt, die inzwischen schon am Hunderter kratzt sind das Welten.


    In Österreich das Klimaticket umfasst den Fernverkehr, weil dieser anders als in Deutschland keinen Preisunterschied beim Ticket ausmacht (Regiotarif und RJ/ICE-Tarif sind identisch). Kann mich noch an Interrail-Touren in Österreich erinnern. Dort konnte man selbst von Hütteldorf nach Wien West damals problemlos mit dem EC fahren ohne jeglichen Aufpreis. Wer sich bei der ÖBB auskennt, weiss auch dass es dort keine Unterteilung in Regio und Fern gibt - da nennt sich das schlichtweg Personenverkehr.

    Ich entsinne mich noch, dass vor etwa 10 - 20 Jahren in Hamburg auch schon ein Wasserstoffbus getestet wurde. Der fuhr im Nordosten. Und es war witzig zu sehen, dass aus dem "Auspuffrohr" nach oben statt dem üblichen Dieselqualm nur etwas Wasserdampf - wie beim Teekessel - kam.

    In Hamburg gab es die "Innovationslinie" 109 (Hbf - Alsterdorf), auf der alle möglichen alternativen Antriebe getestet wurden. Da waren sowohl Volvos mit Hybrid-Antrieb (vergleichbar mit den Hybrid-Volvos von Alpina vor einigen Jahren), Brennstoffzellen-Fahrzeuge (Citaro Facelift und Gelenk-Solarien) und reine Elektrofahrzeuge (E-Solarien) im Einsatz. Inzwischen ist das die M19 in Hamburg und es fahren dort bunt gemischt vom Facelift-Citaro über E-Citaro (G) bis hin zum Hybrid-Volvo (die aus 2014 sind noch soweit vorhanden). In Hamburg gibt es aber bisher soweit mir bekannt, nur E-Fahrzeuge in Serienbeschaffung: Solarien 12 m / neu auch 18 m (nur Hochbahn), E-Citaro / E-Citaro G und MAN LC E (die VHH hat auch LC E G). Wasserstoff/Brennstoffzelle ist dort nicht auf dem Programm. Vielmehr gibt es Ladestationen an den Endhaltestellen (Alsterdorf) und die Fahrzeuge werden tagsüber auch gewechselt. Dafür ist der Einsatz in Hamburg deutlich flexibler möglich (da man nicht in einzelne Bündel unterteilt, nur Aufteilung zwischen Hochnahn und VHH). Es gibt auch keine Linien, die 100 % E-Fahrzeuge haben - die M18 (solo) ist aber ein Kandidat, ebenso M19 (Solo & G)/ M20 (G) / M26 (G, am WE Solo).

    Warum immer wieder dieser Hass gegen Fahrgäste, die irgend etwas mitführen? Der perfekte Fahrgast reist quasi vollständig nackt?

    …. weil Fahrräder in Einstiegsbereichen nichts zu suchen haben (heisst ja nicht umsonst Einstiegsbereich). Da gibts klare Vorschriften. Gilt übrigens auch in U-Bahnen, Bussen usw.

    Wenn das Zugpersonal (wie bei der DB) nicht darauf achtet, und es passiert mal etwas, dann Gute Nacht.

    Dass die Würzburger REs in den letzten 3 Monaten aus allen Nähten geplatzt sind, ist bekannt. Seit Anfang Juli mit der Umstellung aller Züge auf die nordmainische Strecke hat sich das noch verschärft. V. a. Fahrradfahrer, die dann unbedingt noch in die schon überfüllten Wagen samt E-Bike rein müssen und ebenso größere Reisegruppen mit zig Koffern in den Einstiegsbereichen waren das Problem. Aber noch bis zum Sonntag fahren alle Züge nordmainisch, d. h. die Fahrgäste der eigentlich zu dieser Fahrzeit verkehrenden RB 58 kommen auch noch hinzu.


    Übrigens war 15.30 Uhr ab Frankfurt eigentlich als Doppel-445 geplant (ganz am Anfang wurde das auch mal so praktiziert). Aber dank Fahrzeugengpass (wen wunderts beim 445, Kiel lässt grüssen) wurde das schnell zurückgenommen. Inzwischen ist 17.30 Uhr ab Frankfurt oft auch nur einteilig unterwegs.


    PS: Heute wurden auch wieder Fahrkarten kontrolliert. Während der letzten 3 Monate waren die ZUBs während der gesamten Fahrt im hinteren Führerstand für sich alleine.

    Vermutlich haben diejenigen, die zur Arbeit mit dem ÖPNV fahren, bereits entsprechende Zeitkarten und brauchten daher das Neun-Euro-Ticket gar nicht...

    Es gibt nicht wenige Pendler, die genau wegen dem 9 Euro-Ticket wieder auf das Auto umgestiegen sind. Wer nicht mit übervollen Zügen fahren möchte, in denen sozusagen v. a. bei der DB rechtsfreier Raum herrscht im Bezug auf Maskenpflicht und sonstige Sicherheitsvorschriften (Thema mit Fahrrädern und Gepäck verrammelte Eingänge, bei denen Einstieg/Ausstieg nicht möglich ist), hat da eben keine andere Wahl. Das kam auch bei verschiedenen Umfragen ans Tageslicht. Ob diese Fahrgäste wieder zurückkehren, darf bezweifelt werden angesichts derzeitiger Ausmaße an Ausfällen und Verspätungen. Vielerorts kommt in der kälteren Jahreszeit Homeoffice wieder mehr zur Geltung. Die FDP hat ja nun eine neuerliche Homeoffice-Pflicht verhindert.

    Wenn wir gerade beim Thema Solarien sind: Es gibt eine neue Ausschreibung der ICB über weitere wasserstoffbetriebene Solofahrzeuge: (https://ausschreibungen-deutsc…CB_2022_Frankfurt_am_Main)


    Noch ein Wort zu den E-Solarien. Bin in Hamburg inzwischen mit E-Citaro, MAN LC E und E-Solarien gefahren. E-Citaro macht einen soliden Eindruck, Platzangebot identisch zum Dieselfahrzeug (auch in der G-Variante). MAN LC E fällt durch deutlich schlechtere Beschleunigungswerte auf, aber hat keinen Kühlturm und somit größeres Platzangebot (sowohl Solo als auch G-Variante). Beim Solaris ist anstelle der hintersten Sitzbank ein riesiger Kasten zu finden. Damit fallen einige Sitzplätze / Stehplätze weg (im Gegensatz zum MAN LC E müssten dies 7 Sitzplätze sein, zum Citaro E auch 3 Sitzplätze). Und da sehe ich das Hauptproblem bei Solarien.

    In Aschaffenburg gibt es neuerdings 3 E-Solarien. Im Einsatz sind diese aber nur ganz sporadisch mal. Einsatz ist nur auf Kursen möglich, die mittags keinen Fahrerwechsel haben. Die Reichweite schränkt den Einsatz entsprechend ein.

    Hoffentlich kehrt so langsam wieder Normalzustand ein, wünschenswert ists auf jeden Fall (v. a. für die Bahnbediensteten). Was ich so beobachtet habe, macht einen mehr als nachdenklich. Einerseits glänzt DB Netz mit Baustellenchaos³, ganiert mit den Folgen der Bruchschwellen. Dazu kommt noch der schon zu erwartende Ausnahmezustand auf den RE-Linien mit dauerhaften Überfüllungen auf vielen Strecken (egal ob im Norden beim Metronom, im Ruhrpott oder im Süden mit Einzel-Spielzeugtriebwägelchen als RE zwischen zwei Knotenstädten oder der Ausnahmezustand bei Regio in Ulm). Wenn es dann schon über die Aussenansage heisst "bitte keine Fahrräder mehr, wir sind randvoll", aber noch 20 Fahrgäste mit großen Fahrrädern (bessergesagt E-Bikes) sich noch reinquetschen müssen und damit die Eingänge und Türen blockieren, so dass letztendlich gar nichts mehr geht. Sowas muss man nicht kommentieren. Dann setzt nur der typtisch deutsche Herdentrieb ein und das Gehirn schaltet ab. Da tut einem das Bahnpersonal leid, was sich dann bemühen muss, dass der Zug doch irgendwie abfahren kann. Verständlich wenn hier einige am Ende der Kräfte sind.

    Die Konsequenzen aus der Ticketaktion gibts ab morgen. Wieder voller Fahrpreis, dazu meist mit entsprechender Erhöhung (4-5 % im Schnitt je nach Verbund), dazu noch weitere Einschränkungen im Betrieb. Notfahrplan beim Mittelhessenexpress und RB 49, im Würzburger E-Netz fallen einzelne Linien wegen kaputter 440 komplett aus. Die WFB macht gleich mal wegen Personalmangel die Strecke Bad Mergentheim - Crailsheim für 3 Wochen komplett dicht und in Wiesbaden gibts bei den Bussen ab sofort nur noch Samstagsfahrplan (Mo geht die Schule wieder los). 50 Fahrer fehlen.


    So jedenfalls dürfte man niemand zum umsteigen bewegen. In der Ampel wird weiter fleissig diskutiert, ob es irgendwann mal eine Neuauflage vom Deutschland-Ticket gibt. Das Hauptproblem jedoch, Investition in Infrastruktur sowie Fahrzeuge und Personal bleibt auf der Strecke. Nichts gegen ein Ticket für EUR 69 (was von verschiedenen Stellen schon angeklungen ist), aber die Basis muss stimmen.


    Der 440er der Mainfrankenbahn zwischen Augsburg und Treuchtlingen dürfte auch planmäßig sein, da mit Inbetriebnahme des neuen Vertrages für das E-Netz Würzburg zum Dez 2021, 440er vom E-Netz Augsburg ins E-Netz Würzburg und umgekehrt gewechselt sind.

    Soweit mir bekannt, werden die 440er aus dem Augsburger Netz erst mit der Übernahme dort von Go-Ahed zum nächsten Fahrplanwechsel umgesetzt. Momentan fahren im Augsbuger Netz 440er und in der HVZ einzelne Leistungen mit 111 + Dosto.

    Einen Ringtausch gab es lediglich München - Passau (111 + Dosto anstelle 440) und München - Buchhloe (5-teilige 440er von der Passauer Strecke anstelle der 111 mit Dostos).

    Zum RE 54 / 55. Es gibt nur eine Reserveganitur 445. Da man aber dauerhaft Probleme mit den 445 hat (S-H lässt grüssen) und inzwischen auch länger auf Ersatzteile warten muss, gibt es einen Fahrzeugengpass. Teilweise werden Mittelwagen ausgereiht, und die Ganitur fährt nur 3-teilig. Meist ist dann aber Ersatz mit 425 einzeln (wenn vorhanden auch Doppel-425) unterwegs. Einzel-425 sollte man in Zeiten des 9-Eurotickets dann ehr meiden. In früheren Zeiten gab es auch 440er als Ersatz (selbst miterlebt), Bei dieser BR ist der Schadbestand derzeit aber auch übermäßig, so bleiben nur die 425 (fahren dann aber eigentlich nur auf den Umläufen, die nicht bis Bamburg durchlaufen). Ich meine im gelben Forum gelesen zu haben, dass in Schweinfurt sich die abgestellten 440er stauen.

    Die Doppel-445 in der HVZ sind auch nur noch sporadisch im Einsatz. 15.34 und inzwischen auch 17.34 ab Frankfurt fahren als Einzel (früher waren es Doppel-445).

    49 Euro für das ganze Land sind meiner Meinung nach nicht realisierbar, 69 Euro schon ehr (könnte mir da sogar 79 Euro vorstellen). Man muss bedenken, dass man langfristig das Angebot ausbauen muss, um Fahrgäste dauerhaft zum Umstieg zu bewegen. Aber Regionalisierungsmittel werden nicht unendlich vorhanden sein, zumal auch andere Faktoren bedacht werden müssen. Ständig steigende Energiekosten & Personalkosten (sind nicht direkt zu beeinflussen), geringere Fahrgelderlöse durch die günstigeren Tickets (hier hat man eine Stellschraube) und eben Angebotsausbau (da stellt sich die Frage, wieviel mehr will man bzw ist überhaupt möglich).

    Die Ampel ist da relativ stark zerstritten. Die FDP will die Schuldenbremse ab kommenden Jahr unbedingt einhalten, wie aber die Finanzierung erfolgen soll bleibt damit ungeklärt (Mehrheiten für die grüne Idee mit den Dienstwagen sehe ich aktuell nicht). Dazu hat man derzeit noch das Problem mit den steigenden Gaspreisen und allgemeinen Energiekosten, da wird der Staat zwangsläufig auch zubuttern müssen. Ganz zu schweigen von den zusätzlichen Kosten für die Generalsanierung vom DB Netz, die groß angekündigt wurde. Ohne das ist ein brauchbarer ÖPNV schlichtweg Utopie wie man derzeit überall im Land spüren kann.

    Letztendlich wird man an allen Ecken nachbessern müssen. Würde mich nicht wundern, wenn es ein Sondervermögen (oder wie man das auch immer nennen mag) für DB Netz Sanierung und Klimaticket gibt.

    643 dürften von der Beschleunigung ein Problem sein, 2x315 kw (643) zu 2x500 kw (644) sind schon ein Unterschied. Die derzeitigen Fahma-Lint haben 2x335 kw, aber auch weniger Gewicht als 643.

    Andererseits könnte ich mir aber auch vorstellen, dass kurzfristig Fahrzeuge (Lint 54) aus dem Eifel-Netz kommen (sofern verfügbar), da dort diverse Strecken noch immer nicht wieder im Betrieb sind.

    Die Grünen bekamen ihr 9-Euro-Ticket, die FDP den Tankrabatt und die SPD das Energiegeld (was im September noch kommen soll). Jede Partei hat nun etwas für ihre Wählerschaft. Gut gemeint, aber nicht richtig durchdacht, weil alles zu kurzfristig.


    Wenn es beim 9-Euro-Ticket kein Anschluss-Angebot gibt, wird es kaum einen neuen Nutzer auf die Öffis dauerhaft bringen (zumal der RMV gerade noch Preise ordentlich erhöht hat, in der VAB gibts auch 3,5 % Aufschlag). Tankrabatt ist ehr ein Geschenk für die Mineralölkonzerne und das Energiegeld noch mit Steuern und Sozialabgaben zu kürzen macht auch wenig Sinn, zumal hier manche Bevölkerungsschichten (Rentner, Studenten) nichts abbekommen, obwohl die es ehr brauchen als manch Gutverdiener.


    Meine Vermutung: In Lindners Sparprogramm (Stichwort Schuldenbremse einhalten) ist kein Platz für zusätzliche Regionalisierungsmittel, daher keine weiteren Subventionen für den ÖPNV. Wer aber 100 Miliarden für die Bundeswehr locker macht, sollte das notwendige Kleingeld für ÖPNV auch noch haben.

    Wie wärs mit Maut für Fernbusse und Steuer auf Flugbenzin - das Geld dann in den ÖPNV investiert. Da traut sich aber scheinbar niemand ran.

    Jetzt bringt man mal Fakten….

    Klar ist aber, dass die Kapazität definitiv nicht ausreicht. Ab nächster Woche fährt die RE Linie komplett nordmainisch und „soll“ RB 58 Fahrten ersetzen. Dass man hier Platzprobleme bekommen wird, dürfte jedem klar sein.

    In der Aschaffenburger Tageszeitung gab es dazu bereits einen Artikel mit dem Hinweis auf Alternative mit 58er Bus und S1 via Weiskirchen nach Offenbach und Frankfurt….

    ...und der typische 9ET-Kunde ist Donnerstags nachmittags mit Koffer unterwegs?

    Das musste jetzt kommen…. verlängertes Wochenende lässt grüssen😉. Warum sollten sonst Familien mit Koffern durch die Gegend reisen. Ferien haben wir in einigen BL auch schon. Wer selbst nicht vor Ort war, kann es nicht beurteilen. Kleiner Tipp: Einfach mal selbst sich überzeugen, bevor man sowas schreibt.