Beiträge von Hajü

    Nees hat zwei bei der KVG ausgemusterte Citaro Facelift sowie 1x S 415 LE business und 1x S 416 LE business. Soweit mir bekannt, waren die bunt gemischt im Einsatz. Bei der KVG war vom Citaro Facelift über C 2 und S 415 UL bis hin zu S 418 LE business alles irgendwan mal im Einsatz.

    Die Itinos sind gerade mal 14 Jahre alt. Das ist für ein Schienenfahrzeug kein Alter. Ich gehe davon aus, dass es geplant war, diese bis 2028 einzusetzen. Solange läuft der Vertag mit der Vias. Im übrigens finde ich nicht, dass die Itinos verschlissen sind. Soweit ich das, bei meinen gelegentlichen Fahrten feststelle, stehen die noch recht gut da.

    Oft fahren Itinos mit nur einem funktionsfähigen Antrieb herum. Damit sind die Fahrzeiten dann kaum noch zu halten. Das ist nur ein Aspekt.

    Ich glaube jedenfalls nicht, dass die Itinos noch eine Frischzellenkur erhalten, wie z. B. die Desiros bei der DB für neu gewonnene Ausschreibungen wie Kurhessenbahn, Westfrankenbahn oder auch Frankfurt-Glauburg Stockheim vor ein paar Jahren.

    Frankfurt 17.42 - Hanau - Wiebelsbach fällt auch regelmäßig aus.

    Bei Vias wird scheinbar die Kapazität nicht mehr in Sitz- und Stehplätzen ermittelt, sondern nach maximaler Füllmenge in m³......
    Den Eindruck bekommt man eigentlich bei fast jeder Fahrt, wenn es nicht gerade die RB Hanau - Wiebelsbach ist.

    Mal eine Rechnung nebenbei: Lint 81 + Lint 41 sind über 400 Plätze, das würde in der HVZ schon etwas mehr Kapazität schaffen (für Lint 81 + Lint 54 dürften die Bahnsteige nicht ausreichen). Dei Itinos sind inzwischen auch schon ordentlich verschlissen und werden wohl auf absehbare Zeit ersetzt werden müssen. Immerhin ist bei den ersten 22 Fahrzeugen schon die 2. HU im Gange bzw abgeschlossen.

    Gestern abends stand im Betriebshof Rebstock ein polnischer Tieflader mit einem weissen E-Gelenkbus eines polnischen Herstellers. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass dieser Bus heute bereits im Fahrgasteinsatz ist. Das hängt wohl ehr mit den neu zu beschaffenden E-Fahrzeugen zusammen.

    Dei 64 dürfte vor allem durch Studenten vom Uni Campus Westend benutzt werden. Das war zumindest mein Eindruck heute. Die hatten bisher die A-Strecke an der Holzhausenstrasse in Reichweite. Von der Fahrzeit her ist die 64 deutlich attraktiver und vor allem Direktverbindung zum Hbf.

    Man muß dazu sagen, dass in 2 Wochen die Semesterferien beginnen und damit auch bei der 64 etwas Entspannung einsetzen sollte.

    Bei der VGG sind mehrere Connecto G im Einsatz (die günstigere Variante vom Citaro, in D nicht erhältlich). Transdev dürfte den grössten Einzelanteil haben (Alpina, Täter, Martin Becker).


    Man sollte dazu noch erwähnen, dass die 64 in der HVZ trotz 7,5er Takt aus allen Nähten platzt (in beide Richtungen). Gelenkbusse würden zumindest etwas Abhilfe schaffen.


    Dafür waren einige SEV-Busse fast komplett leer.

    Instinktiv würde ich mal sagen, Bahnbonuspunkte gibt es auch nur beim Kauf über einen der Kanäle von DB Vertrieb. ;) Beim Kauf über Transdev kassieren die ja schließlich noch Provision von der DB.


    Bonuspunkte bekommt man dort definitiv nicht, nichtmal wenn man sich eine Fahrkarte für FV mit ICE kauft. Daher einmal und nie wieder Transdev-Automat.


    Normal ziehe ich mir solche Tickets über die DB-App, da kann man sich den ganzen Automatenärger sparen. Nur funktionierte die App damals ausgerechnet nicht. :evil:

    Vermutlich handelt es sich um die ehemaligen SP-VB 19X, die müsste Viabus demnach an die DB zurückgegeben haben. Transdev wird die nun mit seinen Kennzeichen neu anmelden (aber nur eine Vermutung). Roter Lack würde dafür sprechen. Transdev hat rund um Seligenstadt schon mindestens einen neuen Iveco im Einsatz (Linien 567, OF-85, OF-86).

    Bin am Freitag kurz nach Sperrungsbeginn mit der 32 in östlicher Richtung gefahren. Die Verspätung einzelner Kurse lag jenseits der 60 Minuten. Ab der Eschersheimer war ostwärts absoluter Stillstand, zudem schien der Fahrer auch die vorgegebene Umleitung nicht zu kennen.


    Man hätte vielleicht den Indivudualverkehr etwas großräumiger umleiten sollen. Selbst am Samstag war absolutes Verkehrschaos und Verspätungen auf der 32 von 30 Minuten und mehr an der Tagesordnung.

    Wenn man dazu nimmt, was aus Aschaffenburg zu hören ist, so soll die K 54 bis Rodgau verlängert werden und somit Anschluß zur S 1 haben. Die K53 und K54 werden zudem von VU und Spahn & Roth gemeinsam betrieben. Unter der Woche fährt S & R auf beiden Linien, am Wochenende nur auf der K 54. vermutlich ist das auf anteilige Kilometer ausgelegt.
    Was hilft hier eine Linie die in Kleinwallstadt im Nirgendwo endet (ausser Anschluss an die Westfrankenbahn nach Aschaffenburg und Miltenberg). Es gibt derzeit schon die VAB-Linie 56 zwischen Großostheim und Sulzbach/Main, welche ebenfalls von der VU eigenwirtschaftlich betrieben wird.