Beiträge von Mirco_B

    Ich finde, die Bezeichnung einer später wiederaufgenommenen Baustelle mit zwischendrin zwei Jahren Regelbetrieb als „Überziehung“ der ursprünglichen Arbeiten, ist eine ungewöhnliche Verwendung des Wortes. Das habe ich schonmal anzumerken versucht.


    Nun wurde diese zweite Baumaßnahme deutlich länger, was zu kritisieren ist, aber diese, für sich genommen, ist eben nicht seit Fahrplanwechsel überzogen. Das ist, denke ich, unstrittig.

    Wo gab es auf der SFS Hannover <-> Würburg bitte in den letzten Jahren Regelbetrieb? Die Sanierung der SFS lief von Hannover ausgehend bis zum letzten Abschnitt Fulda <-> Würzburg eben bis genau zum Fahrplanwechsel letzten Dezember ... und genau dann ist man also wieder in den Rauhebergtunnel zurückgesprungen ... ergo ... das Gesamtbauvorhaben Sanierung SFS Hannover-Würzburg ist mit der Baumaßnahme Rauhebergtunnel seit Fahrplanwechsel definitiv in der Verlängerung ... es ist halt keine neue Baumaßnahme, sondern ein "kleines" AddOn der SFS-Sanierung ... die auch so nett verkauft wurde wie die Riedbahn jetzt ...


    Das Trauerspiel im deutschen FV-Netz mit Fahrplänen die das Buch nicht mehr wert sind und der Blick, welche FV-Linie fährt denn jetzt gerade genau ggf. mit welcher verknüpft gibt es schon seit Jahren ... auf Frankfurt -> Berlin / Hamburg seit 2019 ... auch wenn hier eben durch den Abschnitt Fulda-Würzburg im letzten Jahr weniger präsent, da hier nur betroffen, wenn Main-Weser und / oder Kinzigtal nicht verfügbar.


    aber damit schweifen wir jetzt gründlich vom Thema ab.


    Fakt ist, dass ich persönlich nicht damit rechne, dass im Dezember sowohl FV als auch RV wieder so fahren, wie es sämtliche Netzpläne verkünden ... Erfahrungswerte ... und vielleicht gibt es ja auch noch den SuperGAU, weil letztlich das gleiche Spiel wie in Ludwigshafen auf den Hochstraßen passiert ... nämlich dass eine Umleitungsstrecke egal ob geplant (bis zum Sommer) oder während der Sperrung dann die Grätsche macht ...
    Rastatt lässt grüßen

    Aber das ist halt nicht „schon seit Fahrplanwechsel überzogen“, was die ursprüngliche Aussage war.

    Zitat HNA vom 19. Oktober vergangenen Jahres

    "Auch die Sanierung der Schnellfahrstrecke Göttingen – Kassel im Jahr 2021 hat die Deutsche Bahn bereits für entsprechende Tunnelarbeiten mit genutzt. Allerdings ließen sich die Arbeiten in den zur Verfügung stehenden Sperrpausen aufgrund des Logistikkonzepts und des straffen Zeitplans für die gesamthafte Sanierung der Strecke nicht komplett erledigen, so die Bahn."


    Somit hätte bei einer besseren Planung des Logistikkonzeptes bzw. des Zeitplanes mit entsprechender Anpassung der Bauarbeiten bei der Sanierung der SFS Abschnitt Göttingen <-> Kassel die Baumaßnahme Rauhebergtunnel definitiv vermieden werden können ... Rauhebergtunnel gehört für mich zur Sanierung SFS Göttingen Kassel und die war von der Bahn in 2021 vorgesehen


    ... wie auch gesagt ... wir hatten jetzt im Januar Dammprobleme bei der Riedbahn ... Wenn diese 2025 eine weitere Sperrung der Riedbahn verursachen sollten (nach der Generalsanierung) ... gehört das dann auch noch - wie ich finde - zur Generalsanierung - oder ist das dann (weil neu geplant bzw. generell ungeplant neu geplant) eine neue Baumaßnahme


    vor allem im Hinblick beim Rauhebergtunnel, dass die Bahn eigentlich gesagt hatte, dass wenn alle Abschnitte der SFS Hannover-Würzburg dran waren, dort erst einmal Ruhe ist mit Sperrungen.

    Eine Baumaßnahme ging pünktlich bis zum 22. März (Weddeler Schleife), eine andere hat erst am Fahrplanwechsel begonnen (Rauhebergtunnel). Welche genau ist seit Fahrplanwechsel überzogen?

    Nun war ja gerade die Wiederinbetriebnahme der Riedbahn im Januar unpünktlich. Und darauf geht der Film eben auch ein.

    Ich sehe den Rauhebergtunnel schon als "Überzug" an ... denn hier musste nach der SFS-Gesamtsperrung der gleiche Abschnitt nochmal für den Tunnel außer Betrieb genommen werden ... und auch die hier prognostizierte Zeit hat wieder nicht gereicht
    ... als Beospiel für die Riedbahn ... nach Ende der Totalsanierung geht der Betrieb wieder los um dann bei nächster Gelegenheit den Damm vom Januar nochmal total zu sanieren ... oder irgendwas anderes, wei hier was aufgetreten ist, was nicht geplant war und somit während der Generalsanierung auch nicht behoben werden konnte

    Ich gehe jedenfalls davon aus, dass zum Fahrplanwechsel wieder Personenzüge über die Riedbahn fahren, denn das Image der Baustellen bei der Bahn, das ich wahrnehme, ist, dass die Bauarbeiten pünktlich beendet sind. Die Bauarbeiten an der Strecke haben ja nichts mit dem miserablen Fahrbetrieb zu tun. Und wenn dann in der ersten Woche wieder eine Streckenstörung vorliegt, dann liegt es sicherlich nicht daran, dass irgendwelche Teile nicht vollständig verbaut und/oder angeschlossen wurden.

    Dann versuche gerade mal ne Fahrt nach Hamburg oder Berlin zu planen ... da ist ne Baumaßnahme schon seit Fahrplanwechsel überzogen ... und jetzt kommt ne andere dazu ... 2h plus bis Zug fährt nicht
    Ich hab jetzt ne Fahrt über Fronleichnam nach Hamburg mit Mitfahrerfreifahrt - alleine aus Planungsgründen - über Köln-Dortmund gebucht ... ist wenn man die noch nicht geänderten Fahrplandaten zugrundelegt auch nicht viel langsamer bis schneller

    Und was Verdi angeht, ... Die Stadt Frankfurt kann das vielleicht noch stemmen, aber Darmstadt? Offenbach? Marburg?

    Darmstadt ist in der Erklärungsfrist für den Neuabschluss des Haustarifvertrages bei der HEAG: siehe hier

    Was den Landkreis angeht ... der kommt ab den 1.4. - dann sollte der LHO ausgelaufen sein

    Hatte es auch so gehört, dass Transdev & Co eine Klausel im Tarifvertrag haben, d. h. eine 35 Stundenwoche nur kommt, wenn im GDL TV mit der DB auch eine 35 Stundenwoche verankert wird.

    Was die GDL selbst ja auch so bestätigt ... das mit der Nachverhandlungsklausel

    Hier ist der Ersatzfahrplan der DB inkl. SEV: Link auf bahn.de

    Abfahrt der RB67 tagsüber in Frankfurt immer mehr oder weniger kurz nach halb, Ankunft in Darmstadt um die volle Stunde herum. In die andere Richtung Abfahrt in Darmstadt um :30, Ankunft in Frankfurt um die volle Stunde herum. Die Züge müssen sich also irgendwo begegnen.

    Wie dem Fahrplan zu entnehmen wird in Langen gekreuzt

    Falls ich mich also irre: Welche Angebote/Änderungen gab es denn seitens der Gewerkschaft gegenüber den letzten Verhandlungsrunden?

    Abgeschwächte Tarifabschlüsse mit der Länderbahn / Netinera sowie GoAhead als Pilotabschluss. Selbst Transdev (ebenfalls letzte Woche bestreikt) hat auf dieser Basis ein neues Angebot unterbreitet und möchte in der kommenden Woche auf dieser Kompromissebene weiterverhandeln - was die GDL übrigens angenommen hat und somit am Freitag vozeitig den Streik bei der Transdev beendet.

    so und jetzt ist hier bei uns die Kacke förmlich am Dampfen ... Neu-Isenburg ist in der Nachtschicht "dicht" ... rien ne pas pluis


    Beim Warnstreik war nicht viel zu merken ... auf der Langstrecke kommen die GDL-Stellwerker so langsam zum Vorschein ...

    Heißt aber auch im Umkehrschluss, dass die "Macht" der EVG regional am Bröckeln ist ... im Stuttgarter Raum ging heute in diversen Ecken auch nix mehr


    ... hoffen bzw. schauen wir mal ob der Worest Case in der Region wirklichkeit wird ... LHO ab 1. April kommt nämlich auch noch

    Wie ist eigentlich die S3 gefahren, weil der angebliche Stundentakt war morgens nicht möglich.


    Man darf nicht vergessen. Wenn die Baustelle nicht wäre würde auch der RE 70 fahren und der RE 60 nur im 2 Stundentakt.

    Wie war die Lage beim SEV, weil es kann voller werden wurde gesagt.

    die S3 ... vergess es ... heute morgen mehr im ausfall als gefahren ... als ich in der mittagspause geschaut habe .. ein ausfall um 26/35 in darmstadt ... nachher fährt immerhin mal eine bis galluswarte