Beiträge von BOWLXAM

    Hallo,


    die Thematik wird auch kommen.

    Das Ganze heißt CBTC.


    Den Anfang macht der Abschnitt Europaviertel Hauptbahnhof, im Anschluss folgt der rest B-Tunnel.

    Im Anschluss die C-Strecke und zuletzt die A-Strecke.

    Das Fahrpersonal kümmert sich dann hauptsächlich um den Fahrgastwechsel und wenn Fahren auf Sicht gefordert wird übernimmt der Fahrer wieder den Befehlsgeber. Ebenso kann das Fahrpersonal jederzeit in das System eingreifen.

    Starttermin etwa 2025-2030.

    Ich interpretiere das mal für die aktuell geplante Verlängerung der 14.

    Wenn dann tatsächlich alle R ausgemustert werden, dann ist der normale Auslauf wohl gedeckt, aber weitere Taktverdichtungen (18?, 17?) nicht.

    Vielleicht zählen demnächst gut erhaltene R zu den "Historischen Fahrzeugen"

    Die zweite Serie R-Wagen soll bleiben. ;-)


    Ich bitte Dich. Rechne mal nach:
    Der eingleisige Abschnitt ist 150 Meter lang, rechnen wir als Worst Case einfach 200 Meter. Rechnen wir ebenfalls Worst Case, daß eine Bahn den gesamten Abschnitt mit nur 15 km/h befährt (was sie nicht tut, weil sie zwischen den Weichen auch beschleunigt). 15 km/h sind 4,16 Meter/Sekunde, macht für 200 Meter also mithin 48 Sekunden. Dann geben wir als Worst Case noch mal weitere ca. 30 Sekunden Räumzeit plus Umschaltzeit für die Signalanlage hinzu. Damit könnte der eingleisige Abschnitt theoretisch alle 75 Sekunden befahren werden, also Takt 150 Sekunden = 2,5 min. Die 17 fährt derzeit 7,5 min-Takt. Selbst bei einer Verdichtung auf 5 Minuten bleiben damit hinter jeder Bahn weitere 2,5 Minuten Ausgleichszeit frei. Rein rechnerisch ist der Ausbau auf zweigleisig daher völlig unnötig, oder möchtest Du den Takt noch dichter fahren?
    Betrieblich sinnvoll ist der Ausbau trotzdem, da brauchen wir nicht diskutieren, weil man sich dann keine Gedanken mehr um Fahrplanplanung oder Verspätungsausgleich machen muß. Allerdings wäre gerade in Bezug auf die Verspätung zu hinterfragen, wo sie denn herkommt oder ob es seitens der Stadt Frankfurt nicht endlich mal sinnvoll wäre, den Straßenbahnen an den Signalanlagen den Vorrang einzuräumen, den sie brauchen, um den Fahrplan einhalten zu können.


    Du beantwortest es dir doch schon selbst. ;-)
    Kürzerer Takt +Verspätung, das merkt man dann auch auf der 16.
    Dies ist zu vermeiden.

    Wohl Verschrottung. So groß ist der Bedarf an Gebrauchtwagen nicht mehr. Düsseldorf und Köln bekommen den HF6, Dortmund lässt B-Wagen sanieren und hat auch Neuwagen bestellt. Daneben gibt es noch den Stadler HF-Tango (Bochum). Schlechte Verkaufschancen, leider.
    Vom Fahrkomfort immer noch spitze, aber zu viel Aufwand für die Antriebstechnik.

    Ich habe mal was von einer Betriebsreserve von 10 Fahrzeugen gehört, ob das noch aktuell ist, weiß ich leider nicht.

    Die Abspannung der Fahrdrähte ist ja im/am Mast.
    Die langen Tragseile, gerade an den größeren Kreuzungen, dehnen sich aber aus aus. Gar nicht so abwegig, das die ebenfalls bearbeitet werden müssen .

    Auch das ist dann nicht das Tragseil. ;-)
    Sondern bei der Flachkette entweder der Querdraht oder der halbe Abzug.


    Das Tragseil kommt ausschließlich bei der Hochkette vor.
    Ein Querfeld besteht aus dem unteren Richtseil, oberes Richtseil und das (Quer)Tragseil, sonst ist das Tragseil das oben laufende Kupferseil bei der Hochkette, dass parallel zum Fahrdraht läuft und dient zur Stromfestigkeit.

    Mit Sicherheit eine Überführungsfahrt zu Bombardier nach Eckenheim,
    oder nach Heddernheim.


    Sicher, dass da Preungesheim "Bitte nicht... Blah blah" stand?