Pfingstsonntag: Mit historischen Straßenbahnen ins Wäldche

  • Pfingstsonntag: Mit historischen Straßenbahnen ins Wäldche
    Pendelfahrten mit Tram-Veteranen zwischen Louisa und Stadion am Sonntag, den 15. Mai 2016, von 14 bis 20 Uhr


    Traditionell begehen die Frankfurter und ihre Gäste an Pfingsten das Wäldchesfest. Vier Tage lang wird inmitten des Frankfurter Stadtwalds in der Nähe des Oberforsthauses gefeiert. Neben allerlei kulinarischen Köstlichkeiten stehen dabei auch die Fahrgeschäfte wie Autoscooter oder Riesenrad hoch im Kurs.


    Zur Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln bieten sich in diesem Jahr nicht nur die modernen Straßenbahnen und Omnibusse an. Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) und der Verein „Historische Straßenbahn der Stadt Frankfurt am Main e. V.“ (HSF) lassen zudem am Pfingstsonntag, den 15. Mai 2016, drei historische Straßenbahnen zwischen Louisa Bahnhof und Stadion pendeln. Die Bahnen verkehren von 14 bis 20 Uhr im 20-Minuten-Takt und fahren via Stresemannallee, Universitätsklinikum und Triftstraße.


    Der Fahrplan des Pendelverkehrs kann im Internet unter www.hsf-ffm.deheruntergeladen werden. Im historischen Tram-Shuttle gelten die Tarif- und Beförderungsbedingungen des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV). Zusätzliche Fahrkarten sind nicht erforderlich. Die Mitnahme von Fahrrädern ist allerdings nicht gestattet. (ab)

  • L 124 mit l 1242

    mit S 246 an der Louisa

    am Stadion

    an der Stresemannallee / Mörfelder Landstraße

    innen


    N 112

    in der nördlichen Stresemannallee zwischen S-Bahn und Kennedyallee



    an der Stresemannallee / Mörfelder Landstraße


    O 110

    an der Heinrich-Hoffmann-Straße


    Begegnungen

    L 124 und N 112 an der Heinrich-Hoffmann-Straße



    L 124 und O 110 an der Stresemannallee / Mörfelder Landstraße

  • Wie gut daß es wenigstens noch einen gibt, der mit seinem Engagement im Forum allen Widrigkeiten trotzt und alles dafür tut daß die Welt gerettet wird. Ich bin so froh, daß es Menschen wie Dich gibt...

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.