Kasse beim Fahrer, etc...(wie war das mal)

  • Also hier geht es um das "Inkasso" vor der FVV-Zeit, also wie es funktionierte und welche Hinweisschilder an den Zuegen angebracht waren.


    Auf Bildern aus den 60-ern und 70-ern sehen wir oft auf den Zweiachsern vorne das Schild:

    "Schaffnerlos, nur fuer Sichtkarteninhaber und Umsteiger"


    Ebenso auf den Zweiachsern das Schild:

    "Ohne Schaffner, ohne Entwerter"


    Fragen/Anmerkungen:
    Ich nehme mal an, dass es den Schaffner da nur noch in den Beiwagen gab. Immer? In allen Bw?
    Und Entwerter gab es ja auf den Zweiachsern eh nie (oder?)
    Wenn nur ein Tw fuhr, hatte er dann doch denn Schaffner?



    Auf den M und N-Wagen sehen wir runde Aufkleber vorne:

    Beudeutet, drinnen sind die blauen Entwerter.


    Frage/Anmerkungen:
    Und die Fahrer hatten ja eine Kassenbox so wie spaeter dann lange noch die 16 fuer Offenbach.
    Auf den M- und N-Wagen waren ja auch noch seitliche Aufkleber, bei der vorderen Tuer stand "Kasse" und weiter hinten seitlich "Kasse beim Fahrer".
    Ich sehe bei keinem L-Wagen die E-Afkleber?!
    P-wagen hatten Kassen? Wohl doch.



    U-Bahn:
    Wo wurden da Fahrscheine verkauft/entwertet? Ich kann mich nicht erinnern, das U2-Wagen(Typ) je Entwerter hatten, auch hatte der Fahrer keine Kasse. Aber ich bilde mir so dunkel ein an der Hauptwache seinerzeit in der B-Ebene Entwerter gesehen zu haben?!
    Wurden auf den Linien A3/A4 Fahrscheine verkauft? Eine Kasse hatten die Wagen ja wohl, und Entwerter auch.



    Nun bitte euere Ergaenzungen, Meinungen....

  • Die Fragen zu den Zweiachsern kann ich dir nicht beantworten.


    Bei den L-Wagen habe ich nicht in Erinnerung, das die den E-Aufkleber hatten.


    Bei den P-Wagen hatten nur die Fahrzeuge Kassen, die die Offenbacher Strecke gefahren sind.


    U-Wagen waren ohne Kassen und Entwerter ausgestattet. Hier musstest du wie z.B. an der B-Ebene der Hauptwache entwerten, soweit ich mich erinnern kann.


    und auf den Mt-Wagen (A3/A4) war zwar Kasse und Entwerter vorhanden, der Fahrer hat beim Einfahren in die Rampe Taunusttor aber die Fahrkarten und den Wechselautomat abgenommen und in seine Tasche gesteckt, da auf der "reinen" Stadtbahnstrecke kein Fahrscheinverkauf beim Fahrer erfolgte.

    Ich war zwar lange nicht mehr hier, aber ich lebe noch und grüße alle, die mich noch kennen!

  • Zitat

    Original von cloudsurfer
    Bei den L-Wagen habe ich nicht in Erinnerung, das die den E-Aufkleber hatten.


    Natürlich hatten die auch diese Aufkleber. Warum sollten die L-Wagen keine gehabt haben?


    Es ist zwar kein Foto, zeigt aber den Originalzustand:


    L-Wagen 211 aus 1970

    Einmal editiert, zuletzt von BEKU ()

  • BEKU :


    ich sagte ja nur das ich mich bei den L-Wagen nicht erinnern kann, nicht das es sie nicht gab ;)


    So besonders viele L-Wagen waren ja früher in Sachsenhausen nicht unterwegs.

    Ich war zwar lange nicht mehr hier, aber ich lebe noch und grüße alle, die mich noch kennen!

  • Also nach Betrachtung div. Fotos und der Grafiken (finde ich super) http://www.beku-bildarchiv.de/tramrider/Page505.htm denke ich mal folgendes:


    Bis Anfang der 70-er gab es bei L/M/N/O diese Aufschriften auf den Tw und Bw
    1. "Ohne Schaffner, mit Entwerter" (plus noch was, dass ich nicht lesen kann, Hilfe)
    2. das "E" vorne als Aukleber am Tw
    Die Kasse hat wohl der Fahrer gemacht, obwohl es nirgends steht.


    Und ab Anfang der 70-er bis zur Einfuehrung des FVV 1974 gab dann bei L/M/N/O/P und den passenden Bw die Aufkleber:
    1. "Kasse" (war beim Fahrer, Einzelfall L201,202???? Kasse hinten)
    2. "Kasse beim Fahrer" mit Pleil zum Fahrer


    Die Zweiachser hatten in dieser Zeit offensichtlich (oft) die Schilder:
    "Ohne Schaffner, ohne Entwerter" am Tw, oder eben die aeltere Variante "Schaffnerlos....", was vom Sinn her das gleiche ist. Der Schaffner war dann wohl nur noch im Bw.
    Eine Kasse oder Entwerter hatten die zweiachsigen Tw und Bw ja eh nicht.



    Mit dem FVV kamen dann ja ueberall die neuen Aufkleber "Einstieg nur mit Fahrausweis,...."

    2 Mal editiert, zuletzt von robertl ()

  • Nachtrag zu den Zweiachsern:


    Die Zweiachser hatten in dieser Zeit offensichtlich (oft) die Schilder:


    1. "Ohne Schaffner, ohne Entwerter" am Tw,
    2. "Schaffnerlos....", was vom Sinn her das gleiche ist. Der Schaffner war dann wohl nur noch im Bw.
    Eine Kasse oder Entwerter hatten die zweiachsigen Tw und Bw ja eh nicht.


    Etwas spater dann:
    1. "Keine Kasse kein Entwerter, Schaffner im Beiwagen"

  • robertl:


    --Ich nehme mal an, dass es den Schaffner da nur noch in den Beiwagen gab. --Immer? In allen Bw?
    Ja, in beiden. Der Schaffner diente nicht nur als Kassierer, er hatte auch den Zug "abzufertigen" und die Haltestellen anzusagen "Strafanstalt" z.B. ;).
    --Und Entwerter gab es ja auf den Zweiachsern eh nie (oder?)
    Nein, Ausnahme ka Anhänger.
    --Wenn nur ein Tw fuhr, hatte er dann doch denn Schaffner?
    Gute Frage, ich sag mal ja.


    cloudsurfer erinnert sich richtig:

    Zitat

    Hier musstest du wie z.B. an der B-Ebene der Hauptwache entwerten, soweit ich mich erinnern kann.


    An jeder Stadtbahnstation waren an den Zugängen Entwerter angebracht.


    Die Fahrer verkauften übrigens nur Einzelfahrscheine. Dise waren teurer wie eine Fahrt auf einem Sammelfahrschein kostete 80 Pfg zu 50 Pfg meine ich mich erinnern zu können.

  • Ja dann muss es ja an den U-Bahn-Haltestellen auch Automaten gegeben haben, welche, die auch Einzelfahrscheine bieten.


    Ich erinnere mich an alte Automaten mit einer Kurbel, da haben wir immer die 5er-Sammelkarten gezogen.


    Haltestellenansage per Schaffner: klingt gut, und kam sicherlich auch gut, z. B. in der HVZ im ueberfuellen Wagen :-) Der musste wohl bruellen :D :D

  • Hier ist ja schon so ziemlich alles gesagt worden. Deshalb nur ein paar Anmerkungen:


    Zitat

    Original von robertl
    Auf Bildern aus den 60-ern und 70-ern sehen wir oft auf den Zweiachsern vorne das Schild:

    "Schaffnerlos, nur fuer Sichtkarteninhaber und Umsteiger".


    Nein, auf Bildern aus den 70-ern sehen wir das Schild nicht (mehr).



    Es wurde ab 1968 durch dieses ersetzt:


    Zitat

    Ebenso auf den Zweiachsern das Schild:

    "Ohne Schaffner, ohne Entwerter"


    Das heißt, die Schilder existierten nicht gleichzeitig, sondern die roten waren eher da und wurden durch die blauen abgelöst.



    Zitat

    Auf den M und N-Wagen sehen wir runde Aufkleber vorne:

    Beudeutet, drinnen sind die blauen Entwerter.


    Das ist falsch. Das "E" bedeutet: Die Wagen fahren im Einmannbetrieb (ohne Schaffner), also adäquat dem vorigen "Schaffnerlos"


    Das Ganze geht synchron mit der parallelen Diskussion über die V-Züge. Dieses "E" konnte erst 1968 eingeführt werden, als man die "E"-Züge in V-Züge umbenannt hat. Vorher hätte es zu Verwechslungen führen können. Und es hatte auch etwas mit der sinnigen Bezeichnung "Schaffnerlos" selbst zu tun, über die in der Zeit der Rationalisierung seit 1963 bis 1968 ohne Ende Witze gemacht wurden. Nach dem Motto: Das Los der Schaffner, arbeitslos zu werden. Oder so....


    Im übrigen waren die umgebauten ka-Beiwagen auch die ersten Straßenbahnwagen, die "schaffnerlos" fuhren.

  • Zitat

    Original von Charly
    Im übrigen waren die umgebauten ka-Beiwagen auch die ersten Straßenbahnwagen, die "schaffnerlos" fuhren.


    Anfangs sogar durch zwei rote Bauchbinden besonders gekennzeichnet. Aber nur für kurze Zeit, da man wieder davon abkam.

  • Zitat

    Original von BEKU
    Anfangs sogar durch zwei rote Bauchbinden besonders gekennzeichnet. Aber nur für kurze Zeit, da man wieder davon abkam.


    Genau, und da "erfand" man die roten Schaffnerlos-Schilder.

  • Hallo,


    gab es in den 60-er Jahren in den K-k oder K-k-k (und den älteren Zügen auch) nicht an den Eingängen der Motorwagen Schilder mit der Aufschrift "Einstieg nur für Fahrgäste mit Sichtkarten" (ohne den Hinweis "schaffnerlos")?
    Ich kann mich gut daran erinnern, als ich 1963 jeden Tag vom Hbf in die Uniklinik musste, und wir mal nicht mit einem nagelneuen N-Wagen auf der 1 oder 15 fuhren, sondern die 21 nahmen, dass ich meine Mutter jedesmal nervte "Mutti, was sind Sichtkarten?".
    "Kärtchen" und "Kinderkärtchen" - so nannten wir die Mehrfahrtenkarten - kauften wir dann beim Schaffner im Beiwagen, oder ließen sie abstempeln.


    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

  • Zitat

    Original von FAG

    Helmut :


    Dann sollte der ka-Wagen 1681 Deiner Erinnerung entgegen kommen :]


    AR


    Danke für das Schild, nur auf der 1 habe ich eigentlich keine ka-Beiwagen gesehen (in meinem Betrachtungszeitraum 1963 - 1964), nur auf der 15.


    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.


  • Zitat

    Original von Helmut
    Danke für das Schild, nur auf der 1 habe ich eigentlich keine ka-Beiwagen gesehen (in meinem Betrachtungszeitraum 1963 - 1964), nur auf der 15.


    Wenn dem so ist, wirst Du entweder Deine Brille nicht ordentlich genug geputzt haben, oder Du warst abends bzw. am Wochenende unterwegs.


    Die 1 war die erste Linie, auf der die ersten umgebauten Kisten zum Einsatz kamen, nämlich ab 5.11.1962, mangels N-Tw damals noch hinter M-Wagen. Nachdem dann im März 1963 die ersten N-Wagen zur Verfügung standen, liefen sie hinter denen. N-ka war somit fast 10 Jahre lang die Standardbesetzung auf der 1. Sogar nachdem sie 1968 zur Linie 8 werden musste, blieb es noch weitere 4 Jahre bei N-ka. ;)


    Die 15 dagegen führte erst ab Februar 1966 ka-Beiwagen hinter N-Tw mit, bis dahin fuhr sie in der Regel mit M/l oder M/m...



    Zitat

    Original von K-Wagen
    Oder gabe es später doch Entwerter in den ka Beiwagen ?(


    Ja. Ebenfalls Anfang 1966 bekamen sie einen Entwerter, ab April 67 sogar zwei. Nachdem 1969 auch die Schaffner der Doppel-Gelenkwagen wegrationalisiert waren, führten diese übrigens sogar 4 Stück mit (!).


    AR