Deutschlandtakt Netzgrafik 3. Entwurf Hessen

  • Darf ich noch ein weiteres Fass aufmachen? Was wäre denn, wenn die S10/11 noch eine Station weiter bis Nieder-Roden führe? Hinter Nieder-Roden gibt es ein Industriegleis, auf dem man wenden könnte. Wird vermutlich noch teurer, da es zusätzliche Weichen UND Signale braucht, aber könnte das den Betrieb nicht stabiler machen?

  • Darf ich noch ein weiteres Fass aufmachen? Was wäre denn, wenn die S10/11 noch eine Station weiter bis Nieder-Roden führe? Hinter Nieder-Roden gibt es ein Industriegleis, auf dem man wenden könnte. Wird vermutlich noch teurer, da es zusätzliche Weichen UND Signale braucht, aber könnte das den Betrieb nicht stabiler machen?

    Gute Idee. Aber dann kann man eigentlich auch gleich bis Ober-Roden fahren. Vorausgesetzt dort wäre genug Platz für 8 Züge pro Stunde.

  • Und noch weitere bei einen eventuellen Lückenschluss nach Dietzenbach.

    Was bei mir die Frage aufwirft, ob das dann nicht doch ein bisschen Overzised ist. Da werden selbst einige Stationen im Frankfurter Kernbereich blass bei der Zuganzahl.

  • Es wurde ja auch mal vorgeschlagen, stattdessen über ne NBS nach Seilgenstadt - Babenhausen zu fahren. Ich weiß nicht, wie realistisch das ist, aber die Grundidee fand ich zumindest prinzipiell überlegenswert. Dort gäbe es sicherlich auch Wendekapazitäten :) Ist jetzt aber bisschen OT, entschuldige

  • Und noch weitere bei einen eventuellen Lückenschluss nach Dietzenbach.

    Stimmt, da hab ich nicht dran gedacht. Wobei das ja nur ein 30er Takt wird.


    Was bei mir die Frage aufwirft, ob das dann nicht doch ein bisschen Overzised ist. Da werden selbst einige Stationen im Frankfurter Kernbereich blass bei der Zuganzahl.

    Welche denn?

  • PZB darf nur noch auf Bestandsstrecken verbaut werden, bei Neubauprojekten ist dank EU zwingend ETCS zu verbauen.

    Darf ich da Mal ganz bescheiden nach einer Quelle fragen? Insbesondere sagt der zweite Teil des Satzes ja nicht, dass nicht auch pzb verbaut werden dürfte, und so kann ich mir den ersten Teil des Satzes nicht vorstellen: das hieße ja, dass bei einem einfachen Lückenschluss wie, sagen wir, konsti - Ostbahnhof, keine PZB liegen dürfte, gleichzeitig aber nirgendwo anders ETCS verbaut wäre.

  • Darf ich da Mal ganz bescheiden nach einer Quelle fragen? Insbesondere sagt der zweite Teil des Satzes ja nicht, dass nicht auch pzb verbaut werden dürfte, und so kann ich mir den ersten Teil des Satzes nicht vorstellen: das hieße ja, dass bei einem einfachen Lückenschluss wie, sagen wir, konsti - Ostbahnhof, keine PZB liegen dürfte, gleichzeitig aber nirgendwo anders ETCS verbaut wäre.

    Hm. Berechtigte Frage.


    Tatsächlich wurde es uns von den Trainern im Dienstunterricht, äh, Regelmäßigen Fortbildungsunterricht so erzählt, allerdings entweder ohne Quelle, oder wenn, dann habe ich mir sie nicht gemerkt.


    Allerdings habe ich diese Datei gefunden: https://www.deutschebahn.com/r…hemendienst_ETCS-data.pdf . Seite 4, Abschnitt "TSI ZZS": "Sie [die Technische Sepzifikation Interoperabilität Zugsteuerung, Zugsicherung und Signalgebung] verpflichtet, bei Neu- und großen Umbaumaßnahmen auf dem Streckennetz das neue Zugbeeinflussungssystem ETCS einzusetzen."


    Inwieweit jetzt ein Umbau der Rodgau-Strecken eine "große Umbaumaßnahme" wäre, weiß ich natürlich nicht, ich wollte eben nur darauf hingewiesen haben, daß die Möglichkeit besteht, daß von den Behörden (z.B. EBA) gesagt wird: ja, das ist eine "große Umbaumaßnahme", gemäß TSI ZZS hat dort dann dementsprechend ETCS hinzukommen". Konsti - Ostbahnhof: ja, auch da würde es mich nicht wundern, wenn es heißt: "Neubaumaßnahme, geht nur noch mit ETCS". Klar wäre das Unfug, wenn ETCS nirgendwo anders im S-Bahn-Netz existiert, aber rein auf den "gesunden Menschenverstand", der da sagen würde, klar reichen für die paar Meter PZB, würde ich mich da nicht mehr verlassen wollen.


    Diese TSI ZZS habe ich jetzt auf die Schnelle nicht in allgemein zugänglicher Form gefunden; inwieweit da halbwegs verständlich definiert wird, was eine "Neu- oder große Umbaumaßnahme" ist, weiß ich also nicht.


    Mir wurde nur gesagt. daß eben jene Vorschrift auch der Grund ist, weshalb die NBS Erfurt - Halle/Leipzig und Erfurt - Bamberg schon nur noch ETCS und nichts anderes mehr haben und entsprechend dort nur damit ausgerüstete Fahrzeuge fahren können.

    Hinweis: Sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, spiegeln meine Beiträge nur meine persönliche Meinung. Diese muß nicht zwangsläufig der meines Arbeitgebers, irgendwelcher Institutionen oder von sonstwem entsprechen, sie muß auch nicht unbedingt jedem gefallen, ich lasse sie mir aber auch nicht verbieten oder madig machen und werde mich im Normalfall auch nicht dafür, daß ich eben eine eigene Sicht der Dinge habe, entschuldigen.

  • Allerdings habe ich diese Datei gefunden: https://www.deutschebahn.com/r…hemendienst_ETCS-data.pdf . Seite 4, Abschnitt "TSI ZZS": "Sie [die Technische Sepzifikation Interoperabilität Zugsteuerung, Zugsicherung und Signalgebung] verpflichtet, bei Neu- und großen Umbaumaßnahmen auf dem Streckennetz das neue Zugbeeinflussungssystem ETCS einzusetzen."


    Inwieweit jetzt ein Umbau der Rodgau-Strecken eine "große Umbaumaßnahme" wäre, weiß ich natürlich nicht, ich wollte eben nur darauf hingewiesen haben, daß die Möglichkeit besteht, daß von den Behörden (z.B. EBA) gesagt wird: ja, das ist eine "große Umbaumaßnahme", gemäß TSI ZZS hat dort dann dementsprechend ETCS hinzukommen".


    Mir wurde nur gesagt. daß eben jene Vorschrift auch der Grund ist, weshalb die NBS Erfurt - Halle/Leipzig und Erfurt - Bamberg schon nur noch ETCS und nichts anderes mehr haben und entsprechend dort nur damit ausgerüstete Fahrzeuge fahren können.

    Wenn der Bau einer Wendeanlage wirklich eine “große Baumaßnahme” darstellen sollte, was wäre dann eine “kleine Baumaßnahme”?