Neue Verbindung im Gallus / mit der Mainzer Landstraße

  • Darkside : da bin ich Deiner Meinung. So wie die U5 jetzt durch das Europaviertel fahren wird, hätte auch eine Strassenbahn gebaut werden können. Durch den Tunnel am Park hätte auch eine Strassenbahn fahren können. Der B-Tunnel wäre bis zur Station Mönchhofstrasse sinnvoll gewesen. Dort ist Platz für die Rampe, bis Höchst die Strecke wie eine Stadtbahn ausgebaut.

    Jetzt müssen wir versuchen das beste daraus zu machen ... ist nicht einfach: Irgendwo zwischen Waldschul- und Schmidtstraße muss die U5 auf die Mainzer Landstraße kommen:
    Mainzer Landstraße - U5 muss Straßenbahn entlasten

  • Jetzt müssen wir versuchen das beste daraus zu machen ... ist nicht einfach: Irgendwo zwischen Waldschul- und Schmidtstraße muss die U5 auf die Mainzer Landstraße kommen:

    Mainzer Landstraße - U5 muss Straßenbahn entlasten

    /Diese Thema betrifft die Planung Stadtbahn und Straßenbahn in Frankfurt gleichermaßen. Hier könnten die Beiträge, die sich nach Sachsenhausen verirrt haben, eine neue Heimat finden./


    Wie wäre es denn mit einer Straßenbahnverbindung: (Verlängerung Straßenbahn 14) Galluspark - Wickerer Straße - (Mönchhofstraße) - Schmidtstraße - Römerhof (Übergang zur U5) - Rebstockbad (Straßenbahnverknüpfung 17)? Entspricht zum großen Teil dem Weg des M34.

    Tanz den ÖPNV

  • Das würde halt die Anbindung von Höchst und Nied nicht verbessern. Allerdings könnte das durchaus Teil einer Lösung sein; die Verbindung von der Mainzer zur U5 kann ja ruhig gemeinsam genutzt werden. (Wie auch am marbachweg geplant für die Ringstraßenbahn.)

  • Besteht das Problem auf der Mainzer Landstraße nicht gerade zwischen Mönchhofstraße und Galluswarte?

    ja, und deswegen ist es wichtig, dort den Durchgangsverkehr zu reduzieren — die Menschen aus Nied und Höchst in der Stadtbahn an diesem Abschnitt vorbeizuführen würde helfen.


    Eine Verlängerung der 14 hätte dieses Potential nicht. (Wenn ich nicht einen wichtigen Teil deiner Idee übersehe.)

  • /Diese Thema betrifft die Planung Stadtbahn und Straßenbahn in Frankfurt gleichermaßen. Hier könnten die Beiträge, die sich nach Sachsenhausen verirrt haben, eine neue Heimat finden./


    Wie wäre es denn mit einer Straßenbahnverbindung: (Verlängerung Straßenbahn 14) Galluspark - Wickerer Straße - (Mönchhofstraße) - Schmidtstraße - Römerhof (Übergang zur U5) - Rebstockbad (Straßenbahnverknüpfung 17)? Entspricht zum großen Teil dem Weg des M34.

    Ja, dies haben wir auch in den Überlegungen. Und dann Mönchhofstraße stadteinwärts ... eine Ringlinie.

  • Das würde halt die Anbindung von Höchst und Nied nicht verbessern. Allerdings könnte das durchaus Teil einer Lösung sein; die Verbindung von der Mainzer zur U5 kann ja ruhig gemeinsam genutzt werden. (Wie auch am marbachweg geplant für die Ringstraßenbahn.)

    Es geht um die Verbesserung der Anbindung von Höchst und Nied!!! U5 bis Höchst Bahnhof. Die Planungen der RTW GmbH im Auftrag der VGF können dies berücksichtigen, da es eine getrennte Bahnsteiglösung im Höchster Bahnhof gibt.

  • Der Erfolg hängt aber auch von der Fahrzeit ab.

    Gemäß Planer hängt es von der Trassenführung ab Waldschmidtstraße ab. Zwischen sechs und vier Minuten schneller. Es geht aber um die Entlastung der Mainzer Landstraße zwischen Mönchhofstraße und Galluswarte: Wenn die Straßenbahnen an der Mönchhofstraße nicht schon gut gefüllt aus Höchst/Griesheim ankommen, ist dies eine Entlastung für diesen Streckenabschnitt.

  • ja, und deswegen ist es wichtig, dort den Durchgangsverkehr zu reduzieren — die Menschen aus Nied und Höchst in der Stadtbahn an diesem Abschnitt vorbeizuführen würde helfen.


    Eine Verlängerung der 14 hätte dieses Potential nicht. (Wenn ich nicht einen wichtigen Teil deiner Idee übersehe.)

    Richtig. Wenn die Straßenbahnen an der Mönchhofstraße nicht schon gut gefüllt aus Höchst/Griesheim ankommen, ist dies eine Entlastung für den Streckenabschnitt Mönchhofstraße bis Galluswarte.

  • ja, und deswegen ist es wichtig, dort den Durchgangsverkehr zu reduzieren — die Menschen aus Nied und Höchst in der Stadtbahn an diesem Abschnitt vorbeizuführen würde helfen.


    Eine Verlängerung der 14 hätte dieses Potential nicht. (Wenn ich nicht einen wichtigen Teil deiner Idee übersehe.)

    Als Überlegung (da dies von der NKU abhängt) ist im Plan auch eine Verlängerung zum Griesheimer Bahnhof enthalten.

  • Für den Westbahnhof und die Schloßstraße habt Ihr ja die Zeichnungen gesehen. Genauso haben wir Varianten für die Mainzer Landstraße entworfen und visualisiert.

    Die Pläne mit den Details kann ich Euch aber erst in den nächsten Wochen hier hochladen, da es nicht um den NVP geht, sondern um den GVP/SUMP.

  • Der Umstieg zur U5 wäre für die Nieder und Höchster an der Mönchhofstraße sollte die Stadtbahn bis dorthin verlängert werden.

    Wäre es nicht einfacher die Straßenbahn aus Richtung Nied zum Römerhof zu führen? Die Fahrgastströme würden dadurch noch besser abgelenkt, da die Straßenbahn umsteigfrei bis Römerhof durchfährt. Umstieg wäre entweder am Römerhof zur U5 oder an der Mönchhofstraße zur Straßenbahn Richtung Galluswarte. Eine Straßenbahn durch die Schmidtstraße ist sicherlich einfacher und schneller zu bauen. Zudem auch unabhängiger vom U-Bahnbau und günstiger.

    Ja, dies haben wir auch in den Überlegungen. Und dann Mönchhofstraße stadteinwärts ... eine Ringlinie.

    Meine Überlegung waren hier auch im Sinne einer Ringbahn.

    Tanz den ÖPNV

  • Es geht um die Verbesserung der Anbindung von Höchst und Nied!!! U5 bis Höchst Bahnhof. Die Planungen der RTW GmbH im Auftrag der VGF können dies berücksichtigen, da es eine getrennte Bahnsteiglösung im Höchster Bahnhof gibt.

    Falscher Bezug, Frank. Ich Bezog mich auf SchienenTanz , dessen Beitrag der einzige in diesem Thread war, als ich diese Antwort schrieb. (Tommy hat den Rest erst danach verschoben.)

  • Der Umstieg zur U5 wäre für die Nieder und Höchster an der Mönchhofstraße sollte die Stadtbahn bis dorthin verlängert werden.

    Wäre es nicht einfacher die Straßenbahn aus Richtung Nied zum Römerhof zu führen? Die Fahrgastströme würden dadurch noch besser abgelenkt, da die Straßenbahn umsteigfrei bis Römerhof durchfährt. Umstieg wäre entweder am Römerhof zur U5 oder an der Mönchhofstraße zur Straßenbahn Richtung Galluswarte. Eine Straßenbahn durch die Schmidtstraße ist sicherlich einfacher und schneller zu bauen. Zudem auch unabhängiger vom U-Bahnbau und günstiger.

    Das würde die Anbindung ggü heute ja aber verschlechtern: Umweg und umsteigen.

  • Wie wäre es denn mit einer Straßenbahnverbindung: (Verlängerung Straßenbahn 14) Galluspark - Wickerer Straße - (Mönchhofstraße) - Schmidtstraße - Römerhof (Übergang zur U5) - Rebstockbad (Straßenbahnverknüpfung 17)? Entspricht zum großen Teil dem Weg des M34.

    Ich würde eher die 17 bis zur Mönchhofstraße verlängern und dort enden lassen. Die meisten Reisenden aus dem Rebstock würden in die U5 am Römerhof einsteigen um schnell zur Innenstadt zu kommen. Für die Reisenden aus dem Gallus ist es ohnehin schneller über die Galluswarte mit der S-Bahn zu fahren.

  • Einerseits ist die Attraktivität der SL 11/21 auch der relativ dichten Zugfolge und relativ kurzen Fahrzeit zu verdanken.

    Gibt es Analysen, wie viele Fahrgäste Transit (Hbf - Mönchhofstraße) sind, wie viele Fahrgäste entlang der Strecke zu- bzw aussteigen (z.B. Jägerallee - Galluswarte)? Nicht alle Umsteiger an der Galluswarte zur S- Bahn wollen in die Innenstadt.


    Ich hoffe jetzt aber nur, die ganze Offensive ist jetzt nicht nur dem Wahlkampf geschuldet. Planen ist ja schön und gut, aber die Bank, auf die es geschoben werden kann, ist dann ziemlich lang. Neben ÖPNV gibt es ja auch weitere Baustellen (Schulen, Hort, Sport) die zu bedienen und finanzieren sind (und es auch nicht wirklich schnell vorangeht).

    Die CDU hat sich in der Vergangenheit auch nicht gerade als straßenbahnfreundlich erwiesen. Deshalb bin auch auf die Reaktionen vor Ort gespannt, wenn es dann ganz konkret wird, Stichwort Ringstraßenbahn oder Beschleunigungsprogramm.

    Die Straßenbahnerschließung des Europaviertels stand ja durchaus zur Debatte, wurde auch von der CDU verhindert (und ein Tunnelbau für die U5 nicht wirklich forciert).