Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen

  • Hi


    Diese beiden Artikel "Lärmaktionsplan" und "Zu viel Lärm in Frankfurt" in der FR behandlen das Thema "Tempo 30 auf den Hauptverkehrsstraßen"...ähm ja zumindest in der Nacht ;-D


    Ich finde es ist ein guter Ansatz, um die Lebensqualität in der Stadt zu steigern. Als positiver Nebeneffekt wird auch die Attraktivität des ÖPNV gesteigert, da die Geschwindigkeit des IV gedrosselt wird. Daher hab ich es auch hier ein neues Thema erstellt, da der ÖPNV davon ja maßgeblich auch betroffen ist, also nicht verwundert sein.


    Vorteilhaft sind die Vorschläge, da man sich bei Tempo 30 und Tempo 15 eigentlich den Flüsterasphalt sparen kann. So ein "Umrüsten" ist sicherlich auch nicht ganz billig.


    Problem an der ganzen Sache ist, dass das Tempolimit nur für die Nachtstunden gilt und sich eh keiner dran halten wird. Eigentlich sollte das Tempolimit nonstop gelten, das würde Sinn machen.


    Jeder der mal an einer Hauptverkehrsstraße gewohnt hat oder zurzeit wohnt, der weiß das dieser Vorschlag mehr als sinnvoll ist.


    cu

    2 Mal editiert, zuletzt von Itchy ()

  • Das wäre hier in Mainz und vor meinem Fenster auch mal eine gute Sache... :rolleyes:


    Eine Geschwindigkeitsbegrenzung gibts nicht - nur die 50 km/h innerorts.


    Aber gerade nachts hat man bei manchen den Eindruck, an die von Itchy vorgeschlagenen 15 km/h hängen hier viele noch eine 0 dran... genaue Messungen hab ich leider nicht (besitze kein Meßgerät), aber nur 50 - daran hält sich nachts kaum einer, das würde sich sonst anders anhören. - Gilt auch für LKW: ihr glaubt gar nicht, wieviel Spaß das macht, wenn die mit leeren Containern oder leeren Anhängern mit deutlich mehr als 50 über die Bodenwellen brettern X(


    Dieses Problem scheint es in allen größeren Städten zu geben.

    Hinweis: Sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, spiegeln meine Beiträge nur meine persönliche Meinung. Diese muß nicht zwangsläufig der meines Arbeitgebers, irgendwelcher Institutionen oder von sonstwem entsprechen, sie muß auch nicht unbedingt jedem gefallen, ich lasse sie mir aber auch nicht verbieten oder madig machen und werde mich im Normalfall auch nicht dafür, daß ich eben eine eigene Sicht der Dinge habe, entschuldigen.

  • Zitat

    Original von Tatrafan
    Aber gerade nachts hat man bei manchen den Eindruck, an die von Itchy vorgeschlagenen 15 km/h hängen hier viele noch eine 0 dran... genaue Messungen hab ich leider nicht (besitze kein Meßgerät)


    Soll ich Dir meine Radarpistole mal leihen? Mein Rekordmeßwert nachts auf der Offenbacher liegt bei 103 km/h. Erlaubt sind 40, für alle ortsunkundigen...

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Zitat

    Original von Colaholiker


    Soll ich Dir meine Radarpistole mal leihen? Mein Rekordmeßwert nachts auf der Offenbacher liegt bei 103 km/h. Erlaubt sind 40, für alle ortsunkundigen...


    War das ein Taxi? Wenn ja, saß ich wohl drin... Die Erfahrung, mit 100 durch Oberrad habe ich nämlich schon hinter mir...

  • Zitat

    Original von MainTower
    War das ein Taxi? Wenn ja, saß ich wohl drin... Die Erfahrung, mit 100 durch Oberrad habe ich nämlich schon hinter mir...


    Nee, das war ein Offenbacher. :D
    Bei Taxis ist das "Problem", wenn der erste gesehen hat, daß eine Person mit Radarpistole an der Straße steht, geht per Funk eine Blitzerwarnung rum, und alle fahren brav.

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Zitat

    Original von Itchy
    Vorteilhaft sind die Vorschläge, da man sich bei Tempo 30 und Tempo 15 eigentlich den Flüsterasphalt sparen kann.


    Bei unter 50km/h entsteht ein Großteil des Lärms durch die Motorengeräusche und da sind die vorgeschlagenen 15km/h nicht unbedingt Lärm mindernd, da man das bei vielen PKWs am besten im ersten Gang fährt und den Motor schön hochdrehen darf.


    50km/h auf den Hauptstraßen sollten unbedingt bleiben, auch in der Hoffnung auf Elektroautos. Dafür sollte die Stadtverwaltung nachts das Tempolimit überprüfen. Die wirklichen nervenden PKWs überschreiten das jeweilige Tempolimit deutlich.

  • Zitat

    Original von MainTower
    War das ein Taxi? Wenn ja, saß ich wohl drin... Die Erfahrung, mit 100 durch Oberrad habe ich nämlich schon hinter mir...


    Och, ich fuhr einmal mit dem Taxi - Autobahnausfahrt mit meiner Erinnerung nach gut 100 km/h hat auch was 8o .


    Damit will ich ausdrücklich nicht Taxifahrer pauschal als Raser darstellen.


    (Edith war sich beim genauen Wert nicht mehr sicher und hat zugunsten des Fahrers eine Abrundung vorgeschlagen.)

    Fág an Bealach!

    2 Mal editiert, zuletzt von DenshaOtaku ()

  • Zitat

    Original von Colaholiker
    Soll ich Dir meine Radarpistole mal leihen?


    Oh ja, bitte gern!


    Bevor mir jemand was unterstellt: nicht, um damit welche anzuzinken, sondern einfach mal, weils mich persönlich interessiert, mit wieviel diese Tiefflieger hier des Nachts wirklich unterwegs sind.


    Gibt natürlich auch Leute, die fahren ordentlich... es rasen und brettern nicht alle, aber eben einige. Und bei denen würde es mich wirklich zu sehr interessieren.


    Genug Verstecke, damit ich erst gar nicht gesehen werde, hätte ich auch - und würde dann vor Lachen unterm Tisch liegen, wenn ich in den nächsten Verkehrsnachrichten genannt würde :D


    Ernsthaft: warum die Polizei hier in Mainz nicht viel öfter Geschwindigkeitskontrollen durchführt, ist mir rätselhaft. Würde sich unter Garantie lohnen...

    Hinweis: Sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, spiegeln meine Beiträge nur meine persönliche Meinung. Diese muß nicht zwangsläufig der meines Arbeitgebers, irgendwelcher Institutionen oder von sonstwem entsprechen, sie muß auch nicht unbedingt jedem gefallen, ich lasse sie mir aber auch nicht verbieten oder madig machen und werde mich im Normalfall auch nicht dafür, daß ich eben eine eigene Sicht der Dinge habe, entschuldigen.

  • Zitat

    Original von Tatrafan
    Bevor mir jemand was unterstellt: nicht, um damit welche anzuzinken, sondern einfach mal, weils mich persönlich interessiert, mit wieviel diese Tiefflieger hier des Nachts wirklich unterwegs sind.


    Aus genau dem Grund hab ich mir das Teil auch zugelegt. Jemanden damit anzinken ist auch nicht möglich, das Teil ist nicht geeicht, entspricht nicht den für die Verkehrsüberwachung notwendigen Vorschriften und ist somit ohne jegliche rechtsgültige Beweiskraft. (Das Gerät ist eigentlich aus dem USA-Sportzubehör um die Abschlaggeschwindigkeit beim Baseball messen und effektiv trainieren zu können.)
    Laß uns mal PN'en, wie ich Dir das Ding zukommen lassen kann.

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Zitat

    Original von John2
    Bei unter 50km/h entsteht ein Großteil des Lärms durch die Motorengeräusche und da sind die vorgeschlagenen 15km/h nicht unbedingt Lärm mindernd, da man das bei vielen PKWs am besten im ersten Gang fährt und den Motor schön hochdrehen darf.


    Darf ich fragen, was Du fährst? Normalerweise sollte man doch beim Anfahren nach einer Autolänge in den 2. Gang schalten - 15 km/h sind im 2. Gang eigentlich kein Thema.

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Zitat

    Original von Colaholiker


    Darf ich fragen, was Du fährst? Normalerweise sollte man doch beim Anfahren nach einer Autolänge in den 2. Gang schalten - 15 km/h sind im 2. Gang eigentlich kein Thema.



    Ich kann mit meinem Auto auch durchaus 30 im 3. Gang fahren, ohne dass der Motor zu würgen anfängt, wie ich einmal ausprobiert habe.

    Fág an Bealach!

  • Zitat

    Original von DenshaOtaku
    Ich kann mit meinem Auto auch durchaus 30 im 3. Gang fahren, ohne dass der Motor zu würgen anfängt, wie ich einmal ausprobiert habe.


    Da ist meiner gerade in 'nem sehr häßlichen Turboloch und kommt nicht mehr aus'm Quark. Aber egal, am schlimmsten bei Tempo 30 (und so ziemlich jeder anderen Geschwindigkeit > 0) sind vom Fahrgeräusch immernoch die Plastikschafe. (Kleine Motorroller, die 90% ihrer geringen Motorleistung direkt in Lärm umsetzen)

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Zitat

    Original von Colaholiker


    Da ist meiner gerade in 'nem sehr häßlichen Turboloch und kommt nicht mehr aus'm Quark.



    Klar, muss man letztlich ausprobieren, was mit jedem beliebigen Auto geht und was nicht. Ich könnte mir auch vorstellen, dass zumindest bei älteren Autofahrergenerationen ebenfalls eine Rolle spielt, dass man höchstwahrscheinlich noch anders fahren gelernt hat - nicht zuletzt, da die Autos z.B. in den 60er Jahren noch wesentlich anders waren. Mein Vater beispielsweise fährt mitunter noch 50 km/h im 2., wobei sich mir dann der Magen umdreht.


    Wobei letztlich auch die Automobilhersteller gefragt wären, künftige Modelle - im Rahmen der nicht als solches eliminierbaren physikalischen Parameter - so zu konstruieren, dass man auch niedrige Geschwindigkeiten niedertourig fahren kann.

    Fág an Bealach!

  • Hi


    das Tempolimit würde dann wohl auch die Busse und evt. indirekt die Straßenbahnen betreffen. Wie ist eure Meinung dazu?
    Sind die Fahrplanreserven in der Nacht ohnehin durch geringes Fahrgastaufkommen groß genug um dies auszugleichen?
    Werden in der Regel durch die geringen Haltestellenabstände ohnehin nur kurzzeitig Geschwindigkeiten > 30km/h erreicht?


    Generell empfinde ich eine Geschwindigkeitsbeschränkung in der Nacht für eine gute Idee. Eine Sommernacht mit offenem Fenster hätte schon Vorteile.

  • Tempo 30 müsste praktisch auch für Busse und Straßenbahnen im Straßenraum gelten. Wo Straßenbahnen ihren eigenen Gleiskörper haben, z.B. über weite Strecken der Mainzer Landstraße, könnten sie allerdings schneller fahren.


    Tempo 30 brauchte allerdings ohnehin nur dort zu sein, wo die Hauptverkehrsstraße durch Wohngebiete führt, also z.B. auf der Hanauer zwischen Allerheiligentor und Ostbahnhof, aber nicht jenseits vom Ostbahnhof.


    Ergänzend wäre da Itchys Vorschlag, Tempo 15 für die Nebenstraßen einzuführen, nicht schlecht. Ich schlage da allerdings eher Tempo 20 vor - ist typische Fahrradgeschwindigkeit. :D Da würde auch das Fahrradfahren attraktiv.


    Ebenfalls wäre ein verändertes Buskonzept für den Abend nicht schlecht. Das Hauptproblem sind nicht die eventuell um 5 Minuten verlängerten Fahrzeiten, sondern die langen Wartezeiten und die eventuell durch Wegfall von Linien im Spätverkehr verlängerten Fußwege. Wie wir an anderer Stelle gelernt haben, werden abends aber gerade Wege- und Wartezeiten subjektiv als besonders unsicher empfunden.


    Eine Lösung könnte ein "Abend-Metro-Bus" sein, der durch Abend-Quartierslinien und Nachttaxis ergänzt wird. Der "Metro-Abend-Bus" fährt grundsätzlich im 15-Minuten-Takt. Wo für Straßenbahnen ein solcher Takt nicht wirtschaftlich erscheint, übernimmt der Abend-Metro-Bus die Bedienung. Das könnte z.B. der Ast der "21" zum Stadion sein.

  • Ich wohne in einer 30er Zone, mit rechts vor links, direkt an einer Kreuzung. Der Erfahrung nach kann ich sagen, dass es WESENTLICH lauter ist, wenn ein Auto dort mit 30 fährt, an der Kreuzung verzögert und dann wieder beschleunigt, als wenn ein Auto "auf gut Glück" dort ohne zu bremsen mit 50 entlangfährt.

  • Zitat

    Original von Germanium
    Ich wohne in einer 30er Zone, mit rechts vor links, direkt an einer Kreuzung. Der Erfahrung nach kann ich sagen, dass es WESENTLICH lauter ist, wenn ein Auto dort mit 30 fährt, an der Kreuzung verzögert und dann wieder beschleunigt, als wenn ein Auto "auf gut Glück" dort ohne zu bremsen mit 50 entlangfährt.


    Bei Tempo 30 auf Hauptstraßen geht es nicht um Tempo-30-Zonen mit der Pflicht für Rechts-vor-Links. Die Hauptstraßen würden weiter Vorfahrtsstraßen bleiben, man verstetigt damit also den Verkehrsfluß.

  • tolle idee, habe ich nicht ähnliches mal vor kurzem in einem anderen thread hier angesprochen und wurde für verrückt erklärt? :)


    nachts kommt man dank leerer straßen in der stadt ohnehin schnell voran, da würde man auch bei tempo 30 nicht viel zeit verlieren. und viele legen sowieso noch 20 oben drauf, gerade auf hauptverkehrsstraßen. auf vielen schwimmt man in frankfurt mit angezeigten 70 im verkehr mit...

  • Angeregt durch die Radarpistole mal ein allgemeiner Gedanke, der mit dem Thema Lärmaktionsplanung direkt wenig zu tun hat: Wegen einzelner Idioten, die es immer geben wird, ist eine Straße noch nicht per se "unsicher, schlimm und böse". Risiko wohnt dem Straßenverkehr, insbesondere - aber beiliebe nicht nur - dem Kfz-Verkehr immer inne und der floskelhaft klingende Satz "dem Fehlverhalten einzelner Verkehrsteilnehmer kann mit straßenverkehrsbehördlichen Mitteln nicht abgeholfen werden" entspricht schlicht der Realität.


    Ein Straßenentwurf für das zum Ziel gesetzte Geschwindigkeitsniveau gilt daher verkehrswissenschaftlich immer dann als "funktionabel", wenn 85% der Kraftfahrzeuge die dort geltende Höchstgeschwindigkeit einhalten bzw. langsamer fahren. Da kann man nun lange darüber diskutieren, wie sinnvoll und zeitgemäß die implizit akzeptierende Annahme ist, das 15% der Automobilisten dazu neigen, in verschiedenen Schweregraden sich verkehrswidrig und zum Teil völlig irre zu verhalten.


    Statistisch ließen sich vielleicht auch interessante Korrelationen aufzeigen hinsichtlich in diesem Segment überrepräsentierter Bevölkerungsgruppen oder auch Automobilmarken. Okay, und weiter? Mit der Debatte soll sich die Verkehrswissenschaft befassen, ich denke eine Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit durch 85% der Fahrzeuge ist zumindest kein so richtig schlechter Wert. Mehr ist immer besser, klar.


    Den anderen 15% kommt man im Wesentlichen und messbar nur durch Repression bei. Das geht bei Kfz ja bekanntlich durch technische Lösungen sehr gut, ich werde aber schon stutzig, wenn ich zB nach dem letzten Verkehrsgerichtstag lese, wie sich Lobby und Juristenstand gegen die "total owners responsibility" wehren. Das ist in vielen Ländern Europas schlicht selbstverständlich und auch bei uns bekomme ich als Anschlussinhaber erstmal die Strafanzeige oder Abmahnung an den Hals, wenn jemand über mein WLAN Mist baut, vielleicht auch weil ich's nicht gesichert habe.


    Zurück zur Repression: Bekanntlich hat sich in der Verkehrsüberwachung durch eigene Kräfte des Straßenverkehrsamtes ein wenig was verändert in den letzten Jahren. Statt drei alter fahren nun fünf sehr neue "Radarwagen" in unserer Stadt herum, mit denen sich dank ausbaubarer Gerätetechnik auch bessere Möglichkeiten der Überwachung ergeben. Auch die Personaldecke ist im Rahmen des Möglichen merklich verbessert worden, so dass die VÜ im Volleinsatz in der Lage ist, die Wohnstraßen und T-30-Zonen - so sieht es die Aufgabenteilung mit der Polizei im Grundsatz vor - sehr frequent und flächig abzudecken.


    Das führt zusammen mit "weichen" Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit zu der interessanten Feststellung, dass die Überschreitungsquoten der angemessenen Fahrzeuge inzwischen im Mittel deutlich unter 15% liegen.


    Aber, und damit schließe ich, natürlich nur im Mittel. Es gibt Straßen, da fährt so gut wie nie einer zu schnell, und es gibt Straßen, die auffällig hohe Übertretungswerte haben und dann "auf dem Radar" erscheinen. Da sich Mobilitätskultur und Erwartungen der Menschen in unserer Stadt jedoch deutlich schneller ändern als die Infrastruktur, die man in früheren Jahrzehnten fröhlich autogerecht gebaut hat, müssen jedoch Prioritäten gesetzt (zB durch Abgleich mit dem polizeilichen Elektronischen Unfall-Steckkarten-System EUSKAS) und einfache Mittel ersonnen werden, wie ohne komplette bauliche Neugestaltung der Charakter einer Straße - als bestimmender Faktor für das Verkehrsverhalten - verändert werden kann.


    Sofort überall wirksame Wundertaten gibt es dabei nicht, aber einen zielgerichteten Prozess in der Verwaltung. Und trotzdem werde ich auch in Zukunft in jeder Nacht auf der Hauptstraße neben meiner Wohnung Fahrzeuge vorbeirasen sehen und mir denken: "Was für ein Idiot." Diese Leute haben übrigens nicht nur Offenbacher Kennzeichen. :rolleyes:


    Vielzuvielgeschriebenhabende Grüße,
    Ingmar Bolle

    Stadt Frankfurt am Main
    - Der Magistrat -
    Dezernat VI Verkehr
    Braubachstr. 33a • 60311 Frankfurt am Main

    Einmal editiert, zuletzt von Verkehrsdezernat ()