Netzreform wird morgen (17.3.) vorgestellt

  • Ist überhaupt schon bekannt, ob 51/59 zukünftig an A/B oder K/L am Hauptbahnhof halten werden?


    Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr komme ich zu der Erkenntnis, dass eigentlich beide Lösungen nicht optimal sind. Im Vergleich stellt A/B aber vermutlich das kleinere Übel dar:

    • Zur Uni kommt man im Moment von F und G. Sollte als zusätzliche Möglichkeit noch A hinzukommen, könnte man bequem im Bereich zwischen A und F warten und sich, sobald man weiß, welche Linie zuerst kommt, ohne große Mühe zur richtigen Haltestelle begeben. Sollte man stattdessen zwischen F und L "pendeln" müssen, wird die Überquerung einer Fahrbahn notwendig. Möchte nicht wissen, wie viele Beinaheunfälle das produzieren würde, wenn hektische Studenten nur die Straßenbahn vor Augen haben und vor einen gerade abfahrenden Bus rennen.
    • Zudem wäre der doch recht klein geratene L-Bahnsteig nicht besonders gut geeignet für die zu erwartende Masse an Studenten, welche die 51/59 wohl als hauptsächlichen Ersatz für die wegfallende 69 (*schnüff*) nutzen würden. Auf dem Bahnhofplatz zwischen A und F wäre viel mehr Platz für wartende Fahrgäste.
    • Eine Verlegung der 51 an K/L würde dazu führen, dass Fahrgäste Richtung Gonsenheim immer erst schauen müssten, an welchem Bahnsteig die nächste Bahn kommt. Im Moment geht man einfach zu B und steht immer richtig. So sollte es bleiben.
    • Würde man 51/59 auf K/L legen, hätte man nur noch eine Straßenbahnlinie an A/B, aber vier Straßenbahnlinien an K/L. Das wäre doch ein ziemliches Missverhältnis.


    Nachteil, den ich bei der Bedienung von A/B sehe:

    • Die Fahrgäste nach Bretzenheim/Marienborn hätten in dem Fall genau das Problem, das ich weiter oben für die Richtung nach Gonsenheim geschildert hatte: Man müsste immer erst schauen, an welchem Bahnsteig die nächste Bahn nach Bretzenheim/Marienborn fährt. Theoretisch könnte man beide Probleme in den Griff kriegen, wenn die Bahnen von der Uni kommend an B halten, zur Uni fahrend jedoch an L (wobei dann die anderen genannten Probleme entstehen). [Spaß am Rande: Oder man lässt die Bahnen einfach an A/B und K/L halten...]


    Grundsätzlich halte ich es sowieso für problematisch, dass gleich vier Linien die Rampe vom Alicenplatz herunterfahren müssen. Wie will man vermeiden, dass man irgendwann mal zwei Bahnen direkt hintereinander hat? Wenn die dann beide an K halten müssen (oder auch nur die erste von beiden), dann wird's lustig...

  • Was für eine Fahrkarte bekommt man überhaupt, wenn man mit der 66 vom Lerchenberg über Nieder-Olm nach Hechtsheim fahren will (mal davon abgesehen, ob dies die schnellste Möglichkeit ist)?


    Vgl. bereits jetzt für Fahrten


    +-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
    | Finthen Am Eiskeller, M | | 16:01 | Bus 657 |1. |
    | Mombach Abzw. Waldfried | 16:13 | | | |
    +-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
    | Fahrzeit: 0:12; |
    | fährt Mo - Do, nicht 3. Okt, 10. bis 20. Okt 2016, 1. Nov |
    | Preisauskunft nicht möglich |
    | 1.: Hauptbahnhof, Mainz |
    +-------------------------+--------+--------+----------+----------------+





    http://www.rnn.info/uploads/tx…arifbestimmungen_2016.pdf

  • Zum Haltestellenproblem:
    Im Verspätungsfall werden sich die Straßenbahnen an allen Haltestellenbereichen im Weg stehen, da diese alle nur für eine Bahn ausgelegt sind. Ich glaube fast, dass man die Linien 51/59 an beiden Bereichen halten lässt, aus deinem genannten Grund, dass man die Fahrten zum Lerchenberg schon gebündelt fahren lassen müsste. Laut Fahrplan wird es sicherlich keinen Parallelverkehr geben.


    Wie schön wäre doch ein Doppelgleis zwischen Münsterplatz und dem Westeingang, dann könnte man K und L ganz dicht machen...

  • Wie schön wäre doch ein Doppelgleis zwischen Münsterplatz und dem Westeingang, dann könnte man K und L ganz dicht machen...


    Tja, da fehlt Deinerseits nur


    1. der Finanzierungsvorschlag,


    2. der Vorschlag zur Gleisführung (mittiges Doppelgleis mit wie bitte zugänglichen Bahnsteigen oder Verschwenkung an die Haltestelle BL 28 mit bitte welcher MIV-Signalisierung?),


    3. der Vorschlag, wie künftig Bahnstraße/Plaza im Falle einer Reinen Gleissperrung zwischen Hbf und Bismarckplatz Richtung Mombacher Plies und Gh Wildenstein angebunden werden sollen,


    und 4. genügend Kapazität an Hbf A, um Hbf L wirklich aufgeben zu können.

  • Im Verspätungsfall werden sich die Straßenbahnen an allen Haltestellenbereichen im Weg stehen, da diese alle nur für eine Bahn ausgelegt sind.


    Schon, aber im Falle von K wären die Folgen besonders gravierend. Wenn der Fahrer pennt, blockiert er den halben Alicenplatz. Wenn er vor der Kreuzung wartet, blockiert er alle hinter ihm stehenden Busse. Bei allen anderen Haltestellen wird bei wartenden Straßenbahnen der MIV nicht tangiert, und die Busse haben zumindest die Chance, um die wartende Straßenbahn herumzufahren. Toll ist es trotzdem nicht, stimmt schon.

  • Ulf: Mir ist doch klar, dass sowas derzeit total unrealistisch ist und von Herrn Ebling erst kürzlich zu den Akten gelegt wurde, aufgrund der Nummer 1.


    Das Problem ist m.M.n., dass der Bahnhofsplatz nicht für so viele (lange) Straßenbahnen ausgelegt ist.

    2 Mal editiert, zuletzt von FabiMZ ()


  • Tja, da fehlt Deinerseits nur [...]


    3. der Vorschlag, wie künftig Bahnstraße/Plaza im Falle einer Reinen Gleissperrung zwischen Hbf und Bismarckplatz Richtung Mombacher Plies und Gh Wildenstein angebunden werden sollen


    Da die Antwort "mit SEV und Umstieg am Hauptbahnhof" wohl zu einfach ist muss ich befürchten, dass ich diesen Punkt nicht verstanden habe. Klärst du mich auf?

  • Da die Antwort "mit SEV und Umstieg am Hauptbahnhof" wohl zu einfach ist muss ich befürchten, dass ich diesen Punkt nicht verstanden habe. Klärst du mich auf?

    Die Straßenbahnen Hbf West <-> Gautor sollten jedenfalls dann dringlich über Hbf (ohne Kopfmachen) geführt werden, wenn die der Relation Hbf West <-> Lessingstraße nicht verkehren können.

  • Warum nicht einfach die 51 durchgehend fahren lassen und die 53 bleiben lassen? Jedoch hoffe ich, dass es auch auf dem Lerchenberger Abschnitt zu diesen Uhrzeiten einen 15 Min. Takt geben wird...

  • Haha, 76 im Stundentakt noch nach Gonsenheim...

    Nein, wie gehabt. Nachmittags weiterhin alle 30 Minuten. Jedoch entfallen die Fahrten an Samstagen nach Gonsenheim. Sonntags wird jedoch weiterhin halbstündlich zwischen Hauptbahnhof und der Neustadt gefahren.


    Einige Fahrpläne fehlen noch (9, 53, 59, 67, 78 ), aber mal grundsätzlich:


    • Alle Straßenbahnlinien (auch 52) auf kompletter Strecke wohl unter der Woche im 15 Minuten Takt, samstags alle 20 Minuten und sonntags alle 30 Minuten. Gleichmäßige Takte auf den Außenstrecken.
    • Linie 6 fährt immer bis Münchfeld (sonntags alle 15 Minuten), Montag - Samstag jede 2. Fahrt bis Gonsenheim
    • Linie 28 immer bis Mombacher Tor (halbstündlich, sonntags stündlich)
    • Linie 54 abends und sonntags bis Hindemithstraße
    • Linie 55 nachmittags ab Finthen immer über Isaac-Fulda-Allee, abends und sonntags stündlich zwischen Kastel/Bahnhof (davor als Linie 56) bis Finthen
    • Linie 56 mehr oder weniger wie gehabt
    • Linie 57, morgens Fahrten über Gewergebegebiet Petersweg, Anbindung Gutenberg-Center nur noch 10-20 Uhr, abends und sonntags dafür halbstündlich zwischen Hauptbahnhof und Südring
    • Linie 60-65 wie gehabt
    • Linie 66 stündlich ab Lerchenberg und stündlich ab Nieder-Olm über Weinbergring, auch samstags
    • Linie 68 nur noch halbstündlich mit wenigen Zusatzfahrten, abends und sonntags nur noch stündlich nach Gonsenheim/Budenheim
    • Linie 70 halbstündlich mit nur einer Zusatzfahrt (es wurden mehrere versprochen)
    • Linie 71 halbstündlich auf kompletter Strecke, teilweise bis Wallaustraße
    • Linie 76 siehe oben


    Am Hauptbahnhof halten 52/53 an K/L, während 50/51/59 an A/B halten. Für alle Richtungen außer nach Finthen bedeutet dies, dass man immer aufpassen muss, von welcher Position als nächstes gefahren wird. Außerdem tauschen E (ab Dezember Richtung Kisselberg) und G (ab Dezember zur Uni-Medizin) ihre Linien.

    Einmal editiert, zuletzt von Jäkii ()

  • Ich habe mal die Straßenbahnabfahrten auf den Außenstrecken zusammengestellt, wie sie an den Tagen meistens aussehen werden. Ich hoffe es lässt sich entziffern, da die Tabellenform nicht so klappt wie gewünscht. Kursive Zeiten sind Mo-Fr und Sonntag, der Samstag wird normal dargestellt:


    Mo - Fr Samstag Sonntag
    Hauptbahnhof - Finthen 02,09,17,24,32,39,47,54 - 00,10,20,30,40,50 - 09,24,39,54
    Hauptbahnhof - Lerchenberg 03,10,18,25,33,40,48,55 - 02,11,22,31,42,51 - 04,18,34,48
    Hauptbahnhof - Bretzenheim 07,22,37,52 - 19,39,59 - 16,46
    Hauptbahnhof - Jägerhaus 00,06,10,15,21,25,30,36,40,45,51,55 - 01,09,12,21,29,32,41,49,52 - 03,13,23,33,43,53
    Hauptbahnhof - Bürgerhaus 00,10,15,25,30,40,45,55 - 01,09,21,29,41,49 - 03,23,33,53
    Hauptbahnhof - Am Schinnergraben06,21,36,51 - 12,32,52 - 13,43


    Am Schinnergraben - Hauptbahnhof05,20,35,50 - 03,23,43 - 00,30
    Bürgerhaus - Hauptbahnhof 07,12,22,27,37,42,52,57 - 02,10,22,30,42,50 - 05,15,35,45
    Jägerhaus - Hauptbahnhof 03,07,13,18,22,28,33,37,43,48,52,58 - 05,08,16,25,28,36,45,48,56 - 02,10,20,32,40,50
    Bretzenheim - Hauptbahnhof 12,27,42,57 - 03,23,43 - 05,35
    Lerchenberg - Hauptbahnhof 02,09,17,24,32,39,47,54 - 08,18,28,38,48,58 - 02,17,32,47
    Gemarkungsgrenze - Hauptbahnhof04,12,19,27,34,42,49,57 - 00,10,20,30,40,50 - 13,28,43,58


    Gespannt bin ich, ob die 21 Minuten auf Lerchenberg - Hauptbahnhof realistisch sind, ohne die Strecke einmal (wenn auch nur im Testbetrieb) gefahren zu sein.


    Die Umsteigezeiten von der 71 zur 51 an der Poststraße betragen in Richtung Gonsenheim 4 Minuten und in Richtung Lerchenberg 6 Minuten. Nicht ganz optimal, aber immerhin ein Ansatz einer Vorortsverbindung mit Umstieg.

  • Nicht optimal aber wegen der unterschiedlichen Richtungen nicht anders zu lösen sind tatsächlich die weit entfernten Haltestellen für die Bahnen am Hauptbahnhof. Aber ohne teuren Umbau hätte es da keine Lösung gegeben. Allerdings fände ich es praktisch, wenn man auf dem Vorplatz eine große Anzeigetafel errichten könnte, die die Abfahrtszeiten und Haltestellen der nächsten Busse und Bahnen anzeigt.
    Das DFI auf der Brückenrampe kann man von unten leider nicht lesen.


    Ferner wären große Buchstaben, z. B. Würfel auf den Haltestellendächern praktisch, die den Haltebereich anzeigen. Wer nicht ständig fährt weiß nicht sofort, wo z. B. K ist.

  • Was auch noch wegfällt ist Abends der Sternverkehr. Die Linien warten nicht mehr aufeinander.
    Ganz klar der Gewinner ist nach meiner Ansicht, der Abschnit HBF-Münchfeld-Wildpark

  • Als Gewinner sehe ich mich auch als ein in der Ortsmitte von Bretzenheim Wohnender. Die 57 fährt zwar nicht so oft als die 6 aber jetzt kommt ja noch die neue Straßenbahn dazu und obendrein gibt es noch die 52 oder von der Altstadt kommend auch die 70. Ich bin sehr zufrieden.
    Es gibt bei so einer Änderung immer Gewinner und Verlierer. Teilweise wird aber die Diskussion einiger bei Facebook unsachlich und mit Halbwissen geführt.

  • Als Gewinner sehe ich mich auch als ein in der Ortsmitte von Bretzenheim Wohnender. Die 57 fährt zwar nicht so oft als die 6 aber jetzt kommt ja noch die neue Straßenbahn dazu und obendrein gibt es noch die 52 oder von der Altstadt kommend auch die 70. Ich bin sehr zufrieden.
    Es gibt bei so einer Änderung immer Gewinner und Verlierer. Teilweise wird aber die Diskussion einiger bei Facebook unsachlich und mit Halbwissen geführt.

    Vor allem scheinen viele der Kommentarschreiber bei Facebook nicht des lesens mächtig zu sein. Stattdessen wird rumgepoltert...