Ausschreibung über die Lieferung von 14 Straßenbahnen (Typ ST15)

  • Erkläre mir bitte, was die Fahrradmitnahme mit Koffern zu tun hat. Wenn ich verreisen will, muss ich einen Koffer ggf. auch auf dem Weg zum Bahnhof in der Straßenbahn mitnehmen.

    Naja, man könnte theoretisch dahin argumentieren, daß ÖPNV die Beförderung von Personen ist. Fahrrad ist Add-On, Koffer im Prinzip auch. So wie man ein Fahrrad am Ziel ggf. ausleihen kann, könnte man an seinem Reiseziel ja auch Klamotten kaufen... Oder so ähnlich. Konsequenterweise sind dann aber auch Kinderwagen nicht mehr zuzulassen, denn den Nachwuchs kann man auch tragen. Haben ja 1000e Jahre in der Evolution gezeigt.

    (Wobei man in der Tat mal über eine Größenbeschränkung für Kinderwagen nachdenken sollte. Die SUV-Modelle, mit denen da einige Eltern unterwegs, verbrauchen nämlich auch unnötigerweise einen Haufen Platz.)


    Das Problem mit dem Fahrrad ist aber nun kein hausgemachtes Problem und auch nicht nur Fahrräder beschränkt. Mit Vernunft oder Einsichtsfähigkeit kommt man bei einigen nicht weiter. Es ist z. B. wie beim Fußball: Einige Doofköppe ramponieren halt das Image aller Fans. Letzlich hilft also nur das Verbot bzw. das konsequente Durchsetzen der vorhandenen Regeln.


    Es ist nur schwierig, weitere Regelungen sinnvoll umzusetzen: Klar könnte man wieder die Fahrradmitnahme im Berufsverkehr verbieten. Was bringt es aber, Leute um 16 Uhr aus der "leeren" Straßenbahn zwischen Alsbach und Eberstadt rauszuzwingen? Nix. Richtungsabhängig? Zu kompliziert. Also bliebe nur eine Kompromißlösung à la "im Berufsverkehr nicht im Stadtgebiet Darmstadt".


    Zweite Lösung: Fahrradkarte einführen, Einheitstarif. Dann sind diejenigen mit 3 Euro dabei, die nur eine Station fahren wollen und umgekehrt machen 3 Euro für Langstrecken nix aus. Aber dann muß wieder eine Tarifregelung her, daß eine Fahrradkarte keinen Anspruch auf Beförderung darstellt und meinetwegen auch keine 10-Minuten-Garantie zum Tragen kommt. Jedoch muß dann auch wieder eine Rückgabemöglichkeit geschaffen werden (z. B. nur am gleichen Automaten bis maximal 30 Minuten nach Kauf), oder man verkauft sie gleich nur online. Aber da der führende Verkehrsdienstleister in Südhessen es noch nicht mal gebacken bekommt, alle seine DFI sinnvoll zum Laufen zu bekommen oder gar minutengenaue Anschlüsse in den Fahrzeugen anzuzeigen (was anderswo schon längst Standard ist), befürchte ich, daß jedwede sinnvolle digitale Lösung hier eh nicht funktionieren wird.

  • @Mirco_B - dann kann man aber gleich wieder die 4 Fahrten der 2 aufaddieren....

    Dreh wie du es willst....es sind 4 Fahrten mehr geworden mit der Eröffnung der Tram

    nach Kranichstein.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Geht man mal durch die Historie der Fahrradmitnahme, dann ist man schnell da, dass

    Koffer schon immer Reisegepäck waren (welches man auch mit in den Personenzugwagen

    mitnahm) und Fahrräder kosteten und sind damals im Gepäckwagen gelandet sind. Auf

    Kurzstreckendistanzen wurde gleich geradelt.

    Schüler nehmen ihr Fahrrad zwischen Langen & Egelsbach im Zug mit...zwischen Galluswarte

    und F Hbf manchmal auch Hauptwache sind Kurzdistanzen für die das Fahrradfahren ideal

    sind, aber nicht genutzt wird.

    IM RMV könnte man ja zB festlegen, dass Fahrradmitnahme nur ab Preisstufe 4 kostenlos ist

    und bei speziell ermäßigten Zeitkarten (wie zB das Schülerticket, Jobticket) nur zu den Zeiten

    wo die Mitnahmeregelung gilt (ab 19 Uhr bzw Sa, So & Feiertage) gestattet ist.


    (Die SUV-Kinderwagen in der Regel sind Fahrradanhänger ohne Stange zum Festschrauben

    am Fahrrad....und die [Nicht-]Mitnahme von Fahrradanhängern ist ja auch geregelt...)

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

    Einmal editiert, zuletzt von Darkside ()

  • IM RMV könnte man ja zB festlegen, dass Fahrradmitnahme nur ab Preisstufe 4 kostenlos ist

    Funktioniert so aber nicht. Dann kann jeder mit 'ner Zeitkarte Darmstadt-Frankfurt das Rad auch innerstädtisch nur für eine Station mitnehmen. Genau diesen Kurzstreckeneffekt möchtest Du aber vermeiden. Von daher wäre eine grundsätzliche Bezahllösung sinnvoller.

  • Die 4 knotet neu am Hauptbahnhof und die 1 fährt auch öfter (wenn ich es im Kopf habe) ... in der Summe wesentlich mehr Fahrten nach Eberstadt (mit Halt an allen Haltestellen)

    Laut Nahverkehrsplan fährt die Linie 1 weiterhin alle 30 Minuten, Linie 7 und 8 jeweils alle 15 Minuten (genauso wie heute Linie 6 und 7), es gibt also nicht mehr Fahrten nach Eberstadt als heute. Der einzige Unterschied ist dass alle Bahnen an allen Haltestellen halten. Ein 15 Minuten Takt auf der Linie 1 wäre aber absolut wünschenswert (+ ein durchgängiger Betrieb am Wochenende).

  • Ein 15 Minuten Takt auf der Linie 1 wäre aber absolut wünschenswert (+ ein durchgängiger Betrieb am Wochenende).

    Den gab es früher bis zur Betriebsaufnahme der S3. Allerdings nur im Berufsverkehr. Dann wurde, weil die Stadt Darmstadt nicht mehr Geld ausgeben wollte, "kostenneutral" auf 30 Minuten umgestellt, dafür ganztags. Wenn also der Takt verdichtet werden soll, wird das Stadt bezahlen müssen. Aber da ist man gerne knauserig...

  • Macht es denn überhaupt Sinn eine quasi tangentiale Linie wie die 1 durchweg alle 15 Min fahren

    zulassen, wenn am Hbf die Züge nur alle 30 min zu 00 & 30 fahren? Besser wäre es möglichst viel

    der Wendezeit an de Hbf zu legen, um besseren Anschluss (samt Verspätungspuffer) herzustellen.

    Aber da hapert es an der Infrastruktur bzw Kreativität die Tram mal leer eine Ehrenrunde fahren zu

    lassen.

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Macht es denn überhaupt Sinn eine quasi tangentiale Linie wie die 1 durchweg alle 15 Min fahren

    zulassen, wenn am Hbf die Züge nur alle 30 min zu 00 & 30 fahren?

    Das betrifft ja nun weitgehend nur den Grundtakt. Die Verstärker kommen und fahren gerne auch zu anderen Zeiten. Außerdem wäre damit auch ggf. ein durchgehender Anschluß Griesheim-Eberstadt gegeben, wenn die 4 mal nicht mehr über den Luisenplatz fahren soll.

  • Laut Nahverkehrsplan fährt die Linie 1 weiterhin alle 30 Minuten, Linie 7 und 8 jeweils alle 15 Minuten (genauso wie heute Linie 6 und 7), es gibt also nicht mehr Fahrten nach Eberstadt als heute. Der einzige Unterschied ist dass alle Bahnen an allen Haltestellen halten. Ein 15 Minuten Takt auf der Linie 1 wäre aber absolut wünschenswert (+ ein durchgängiger Betrieb am Wochenende).

    Laut dem Nahverkehrsplan (Seite 154), fährt die Linie 1 morgens zwischen Stunde 4 und 7 im 15 Minuten-Takt, danach aber im 30 Minuten-Takt.

    Insgesamt hat man ja nur vier zusätzliche Bahnen bestellt. Und damit soll dann auch die Linie 2 im 7,5 Minuten-Takt fahren (Stunde 7-17). Damit kann man keine zusätzliche Linien fahren.

  • Laut dem Nahverkehrsplan (Seite 154), fährt die Linie 1 morgens zwischen Stunde 4 und 7 im 15 Minuten-Takt, danach aber im 30 Minuten-Takt.

    Insgesamt hat man ja nur vier zusätzliche Bahnen bestellt. Und damit soll dann auch die Linie 2 im 7,5 Minuten-Takt fahren (Stunde 7-17). Damit kann man keine zusätzliche Linien fahren.

    Naja, den 15 Minuten Takt zwischen Stunde 4 und 7 gibt es auch heute weitestgehend schon an Schultagen in Fahrtrichtung Norden, die zusätzlichen Fahrten sind allesamt Ausrückerfahrten. Ich denke daher, dass genau die Fahrten auch im Nahverkehrsplan gemeint sind.

    Und man hat ja eine Option auf mehr Fahrzeuge, die Taktverdichtung kann man auch später vornehmen.

  • Tu mir bitte den Gefallen und erkläre, was du wirklich gemeint hast...

    Holger hat es dankenswerter Weise etwas detaillierter ausgeführt.

    Im Prinzip wollte ich ausdrücken, dass man sich aus Rücksicht auf die bestellte ÖV-Kapazität schlank machen kann oder für kurze Strecken das ÖV-Fahrzeug meidet oder sich egoistisch mit viel Drumherum breit macht, gar die Rolltreppe mit zwei großen Koffern verstopft (statt den Aufzug zu nehmen). Man kann nämlich auch einen kleineren Koffer nehmen, indem man Klamotten über mehrere Tage trägt, uberlegt, ob man mit den Straßenschuhen auch zum Abendessen gehen kann usw.

    Natürlich darfst Du einen oder mehrere Koffer mitnehmen. Ich bin nur gegen die Pauschale Aussage von Fahrgästen, dass Räder in der Bahn nichts zu suchen haben, es aber viele andere Personen gibt, die sich breit machen und der ÖV nicht nur für die Personen sein soll, die ihren Start und das Ziel im Bereich einer ÖV-Haltestelle haben und möglichst nichts dabei haben, damit möglichst viele Personen dichtgepackt bei einer ÖV-Fahrt mitfahren können.


    PS

    Ich stelle meinen einen Koffer (für zwei Wochen Urlaub) auf der Rolltreppe auf die rechte Seite hinter mich (und halte ihn fest). Auch mit einem großen Rad stehe ich rechtsbündig auf der Rolltreppe, so dass alle links vorbeikommen und halte es sicher fest. Für den Fall, dass was passiert, ist mir bewusst, dass ich die Verantwortung habe. Diese nehme ich freiwillig in Kauf.

    Vollkommen Großartiges Forum

    Einmal editiert, zuletzt von SoundofN1 ()

  • Und man hat ja eine Option auf mehr Fahrzeuge, die Taktverdichtung kann man auch später vornehmen.

    Es dauert ja erst mal bis Oktober 2024, bis die letzten bereits bestellten Straßenbahnen ausgeliefert sind. Wenn das alles so klappt wie geplant. Ich würde vermuten, dass ein großer Teil der Optionen dazu gedacht ist, auch die ST13-Fahrzeuge abzulösen. Die Beiwagen werden ja 2024 auch schon 30 Jahre alt sein und erreichen damit das Ende ihrer vorgesehenen Einsatzzeit. Neue Beiwagen wird es bekanntlich nicht mehr geben. Die ST13 werden 2028 auch 30 Jahre alt. Es wäre nahe liegend den Austausch der ST13 etwas vorzuziehen und dann so 2025-2026 zusammen mit den SB9 auszumustern und gegen ST15 zu ersetzen. Da die Heag 20 ST13 besitzt, bliebe dann noch die Option für 10 weitere Straßenbahntriebwagen zur Taktverdichtung.

    Einmal editiert, zuletzt von Chris26 ()

  • Oder man behält die ST13 länger und macht mit der Option erstmal die Taktverdichtung und danach wenn diese sich eingependelt hat, löst man die Option ein und Verkauft die ST13 dann weiter.

    Die Option über 10 Wagen ist ohnehin zuerst zu ziehen...


    Ich hoffe ja, dass man sich auch traut, ähnlich anderer Verkehrsunternehmen 10% mehr zu bestellen, also mit der 1. Option 13 (10+1 und nochmal 2 aus aufgerundet 10% der initialen Serie) und mit der 2. Option 22.


    Damit könnte man dann ordentlich Mehrverkehr fahren und zB auf einen 5er-Grundtakt verdichten. Dabei wäre auch eine Aufgabe der 6 vertretbar, hätte man somit immerhin einen Mehrgewinn für die Fahrgäste. Aber das hatte ich an anderer Stelle schon einmal näher ausgeführt.

  • zur aktuellen Flotte von 48 Triebwagen 35 neue hinzuzukaufen, wäre ein ordentlicher Schlag.

    welche Menge von Triebwagen benötigt man eigentlich für den aktuellen Auslauf?

    Grüße ins Forum :saint: