Kurve Kassel

  • Im Norden der documenta-Stadt soll laut Bundesverkehrswegeplan eine Verbindung zwischen den Strecken Altenbeken - Kassel und Kassel - Göttingen gebaut werden, die sogenannte „Kurve Kassel“. Ziel des Projektes ist es (grob gesagt), Güterverkehr zwischen Ruhrgebiet und Halle von Hannover wegzuverlagern und zu ermöglichen, dass die recht direkte Verbindung über Kassel ohne Kopfmachen im Kasseler Rangierbahnhof passieren kann. Etwa 50 Züge pro Tag sollen dort rollen, davon etwa 10, die heute durch Kassel und dann über Bebra - Eisenach fahren, etwa 20, die über Hannover - Magdeburg fahren und auch 5, die Köln - Gießen - Kassel fahren. (Und scheinbar eine Menge Züge, die tatsächlich den Fahrtrichtungswechsel in Kassel Rbf machen.)


    Die Kurve soll etwa 6 Kilometer lang sein, etwa 230 Mio € kosten (wenn ich die Tabelle richtig verstehe), hat einen Nutzen-Kosten-Faktor von 15,6 (in Worten: Fuffzehn komma sechs!) und stellt eine Engpassbeseitigung da.


    Und, natürlich, gibt es eine lokale NIMBY-BI dagegen. Die behauptet, es gäbe tolle Alternativen: zum Beispiel könnte man ja ganz einfach die Strecke von Altenbecken nach Göttingen und Northeim zweigleisig ausbauen, Elektrifizieren und, hey, das ist dann ja auch 30 Kilometer schneller! Da spart man ja Unterhalt an der Strecke (für, wohlgemerkt, 60 Kilometer zweites Gleis statt 6 Kilometer zweigleisige Strecke :/.)


    Wenn ihr's euch antun wollt: keine-kurve-kassel.de .

  • Die Argumentation der Gegner verfängt lokal bei sehr vielen. 230 Mio€ für nur 6km sind ziemlich teuer. Fast 40 Mio/km, das liegt deutlich über Kosten anderer Projekte. Die Strecke Altenbeken - Göttingen sei schon einmal zweispurig gewesen, man müsse dort keine Grundstücke zukaufen oder Brücken erweitern. Für Neubaustrecken gibt es Richtwerte von 8 Mio€/km. Das Milchmädchen rechnet da ganz schnell 60×8 Mio = 240 Mio.

  • naja der Bau an sich kostet nur 55 Mio, das ist schon nahe an den 8 Mio / km. Wenn ich mir die Tabelle nochmal anschaue, habe ich glaube ich ein paar Posten doppelt addiert. Realistischer sind wohl 79,2 Mio €. Entschuldigt bitte.


    Und: es wird eingleisig geplant, also nur 6 Gleis gegen 60.

  • Man hat schon mal die Anwaltskosten für die Gerichtsverhandlungen die durch die

    NIMBYs verursacht werden mit eingerechnet :D :D :D

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Der große Witz an der Sache ist ja dann, dass die Bürgerinitiative davon ausgeht, die Alternativstrecke (selbst wenn man unendlich Geld hätte und sie bauen könnte) würde nicht von weiteren NIMBY-BI bekriegt. Dabei wird man vor einem zweigleisigen, elektrifizierenden Ausbau einer "Nebenstrecke" sicherlich an allen Ecken und Enden Bürgerinitiativen säen... :rolleyes:

  • Der große Witz an der Sache ist ja dann, dass die Bürgerinitiative davon ausgeht, die Alternativstrecke (selbst wenn man unendlich Geld hätte und sie bauen könnte) würde nicht von weiteren NIMBY-BI bekriegt. Dabei wird man vor einem zweigleisigen, elektrifizierenden Ausbau einer "Nebenstrecke" sicherlich an allen Ecken und Enden Bürgerinitiativen säen... :rolleyes:

    schlimmer noch: auf der Projektwebseite der DB (siehe tunnelklick s Link oben ist in einem Protokoll von einem Runden Tisch ausgeführt, dass die Vellmarer davon ausgehen (oder das mindestens behaupten), dass die Anrainer der anderen Strecke sich freuten, denn das zweite Gleis würde dem „ausgereizten“ Nahverkehr dort auch größere Kapazitäten verschaffen.