fehlerhafte Zielbeschilderungen auf der Kinzigtalbahn

  • Hallo zusammen!


    Bereits seit einigen Jahren hat die DB massive Probleme mit dem Bordinformationssystem auf den Linien RE 50 + RB 51. Häufig fehlt an einzelnen Wagen oder gar am ganzen Zug die Beschilderung, die Fahrgastmonitore sind schwarz und die Ansagen müssen - wie in Bismarcks Zeiten - für jede Station manuell eingesprochen werden, sofern denn hierfür ein Zugbegleiter sich erbarmt. Manchmal gibt es dann auch gar keine Ansagen. Seit nunmehr einem Halben Jahr teilen sich die 114er ihren Dienst mit den moderneren 146ern (Traxx 2). Doch wer meint, nun sei die Beschilderung zuverlässiger, der irrt. Die Dosto-Matrix zeigen nach wie vor nur dann ein Ziel an, wenn ihnen danach ist. Die Traxx-Loks zeigen erst gar kein Ziel an.


    Heute war es noch lustiger: Am Abend nahm ich eine RB 51 Richtung Wächtersbach. Außen wurde - nach einem kontrollierenden Blick - korrekt geschildert. Beim Einsteig hörte ich folgende automatische Ansage: "RB 34 nach Glauburg-Stockheim". Ich dachte: "Jo Mei, wie war des?", schaute mich um und vergewisserte mich, dass auch die Innenanzeigen das Ziel "Wächtersbach" anzeigten, wunderte mich und wartete auf die Abfahrt. "Der ganz normale Bahnsinn halt."


    Ich verstehe nicht, warum die DB solche Probleme mit der Beschilderung hat. Ich kenne so etwas auf keinen anderen Linien, die jedoch baugleiche Garnituren nutzen. Schlimm ist es, dass es ein Dauerzustand ist. Eigentlich kosten solche ständig fehlerhaften Anzeigen der DB viel Geld, welches der RMV für die Verwirrung seiner Kunden kassiert.


    Gerade in der HVZ ist das ein echtes Problem. Denn an Stationen wie Gelnhausen ist es manchmal schwer zu sagen, ob das der pünktliche RB 51 um 07:06 oder ein verspäteter RE 50 von 07:03 ist. Schnell kann es passieren, dass man in der Eile die Treppe hochrennt, auf die Anzeige guckt, sich denkt: "Der Schiss geht ja schon wieder net, Donnerwetter nochmal!" und dann schaut man auf die Uhr und rätselt, um welchen Zug es sich handeln könnte. Die Bahnsteigsansage hat man dann verpasst und bis der Dynamische Schriftanzeiger am Bahnsteig durchgelaufen ist, um die nächsten Abfahrten und ggf. verspätete Züge anzeigt, kann es zu spät sein. Da wäre es schön, wenn die Anzeigen zuverlässig funktionieren würden.


    Kann sich jemand erklären, wie es zustande kommt, dass manchmal nur im Steuerwagen das Ziel angezeigt wird, manchmal überall außer im Steuerwagen und mal bei einzelnen Mittelwagen nicht? Und warum dauert das so lange, bis das Problem gelöst wird?

    Liebe Grüße


    André Hergert

  • Hallo.


    Bei den Seitenanzeigen der Kinzigtalbahn ist mir folgende Anzeige aufgefallen, die ich bisher auch nicht so kannte:


    RE 50 F u l d a

    über Hanau Hbf, FGEL


    DS 100 auf den Anzeigen sind mir neu.


    Grüße ins Forum

    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

  • Das Problem gibt es auf der Linie wirklich schon seit Ewigkeiten. Als ich zum ersten und bisher einzigen Mal von Frankfurt nach Gelnhausen musste habe ich auch so eine Erfahrung gemacht. Auf dem Rückweg Richtung Frankfurt fuhr ein Zug ein auf dem Frankfurt Hbf als Ziel an den Anzeigen stand (also auf der einzigen die funktioniert hat). Die Abfahrtszeit hat zwar nicht ganz gestimmt aber ich ging davon aus, dass der vorherige Zug verspätet war. Am Ende ging's Richtung Wächtersbach. Dumm gelaufen, aber falsche Information plus mangelnde Ortskenntnis ergibt dann einen wunderschönen Aufenthalt in Haitz-Höchst. Habe mir dann eine Stunde die Kühe angesehen bis der nächste RB kam :-)

  • Mir fiel auch auf, dass die Zwischenziele auf der RB51/RE50 nicht verschwinden, sobald der Zug den Bahnhof erreicht hat. Draußen steht in Hanau Hbf immernoch, dass der Zug aus Frankfurt über Offenbach fährt.


    Auf dem RE30 und RB34 verschwinden die Zwischenziele sobald der Zug den jeweiligen Bahnhof erreicht hat.

  • War das heute gegen 06:30? Den hatte ich nämlich auch gesehen. Dass die Bezeichnung "FGEL" der Kürzel für den Bahnhof Gelnhausen ist, kann man als Laie ja nicht wissen. Hatte auch zweimal hinsehen müssen, weil auch das mal wieder ein neues Erlebnis war.


    Das Problem gibt es auf der Linie wirklich schon seit Ewigkeiten. Als ich zum ersten und bisher einzigen Mal von Frankfurt nach Gelnhausen musste habe ich auch so eine Erfahrung gemacht. Auf dem Rückweg Richtung Frankfurt fuhr ein Zug ein auf dem Frankfurt Hbf als Ziel an den Anzeigen stand (also auf der einzigen die funktioniert hat). Die Abfahrtszeit hat zwar nicht ganz gestimmt aber ich ging davon aus, dass der vorherige Zug verspätet war. Am Ende ging's Richtung Wächtersbach. Dumm gelaufen, aber falsche Information plus mangelnde Ortskenntnis ergibt dann einen wunderschönen Aufenthalt in Haitz-Höchst. Habe mir dann eine Stunde die Kühe angesehen bis der nächste RB kam :-)

    Oh je, lustig, aber auch traurig. Kommt extrem selten vor, aber es stand durchaus schon das falsche Ziel dran. Wäre nicht verkehrt, wenn das Zugpersonal auch mal darauf achten würde. Bei der VIAS stand auch schon das falsche Ziel an. Auf Nachfrage mehrerer umherirrender Fahrgäste bat die Zugbegleiterin dann den Triebfahrzeugführer, das zu prüfen. Kurze Zeit später stand das richtige Ziel dran. Scheint bei der DB aber ein Gewaltakt zu sein.

    Liebe Grüße


    André Hergert

  • Drauf achten, hängt ein nicht redesignter Steuerwagen dran... der kann aus gewissen Gründen nicht das Schildern was normalerweise erwartet wird.

  • Letzte Woche auf dem RE30 habe ich einem nicht redesignten Steuerwagen gesehen und alle Wagen im Zugverband konnten korrekt RE30 Kasssl Hbf über Gießen + Marburg schildern.


    Sollte also, denke ich, auch auf anderen Linien möglich sein

  • Auch, wenn die Steuerwagen modernisiert sind (und das ist bei den allermeisten der Fall), kommt es dazu, dass die Zugzielanzeigen schwarz sind.


    Außerdem verstehe ich nicht, warum so oft die Monitore im Innenraum nicht oder nur teilweise funktionieren. Das hat weder etwas mit den Loks, noch mit den Steuerwagen zu tun. Ich habe es auch beobachtet, dass die mal eine Zeit lang funktionieren und plötzlich schwarz sind. Dann fahren die Dinger wieder hoch, zeigen zunächst aber keine tatsächlichen Abfahrten an. Manchmal stehen dann auch gar keine Zwischenstationen da. Dieses Problem habe ich bisher auch nur bei den Dostos der 3. bzw. 4. Generation festgestellt. Bei der S-Bahn oder den Twindexx-Dostos passiert sowas nicht (schon gar nicht in diesem Ausmaß).

    Liebe Grüße


    André Hergert

  • Die Ansage mit der RB34 kann ich bestätigen, habe ich letzten Mittwoch erlebt.

    Was die Innenanzeigen betrifft, frage ich mich, ob das irgendwie halb-manuell gestellt wird oder wie auch sonst immer. Auf der Rückfahrt hatte mein RE50 bei Einfahrt in Fulda +20, die Rückfahrt erfolgte mit +30. Beim Wenden erhoffte ich, dass die Anzeigen funktionieren, blieb aber bis zur (vorzeitigen) Endstation Offenbach HBF als "RE50 Fulda" geschildert.

    Stellt sich die Frage, ob es auf anderen Linien mit denselben Fahrzeugen (bzw. Fahrzeugkombinationen) auch so geht. Auf der Limburger hatte ich sowas noch nie gesehen, in anderen Regionen wüsste ich spontan auch kein Fall. Weiß da jemand mehr?

  • Letzte Woche auf dem RE30 habe ich einem nicht redesignten Steuerwagen gesehen und alle Wagen im Zugverband konnten korrekt RE30 Kasssl Hbf über Gießen + Marburg schildern.


    Sollte also, denke ich, auch auf anderen Linien möglich sein

    Nur die nicht redesignten Steuerwagen zeigen das bekannte "FGEL" an. Und geben dies genau so an die Wagen weiter. Gießen "+" Marburg ist ebenfalls die "alte Variante". Im neueren FIS wird ü. bzw. über geschildert. Dunkle Monitore bzw. "abschmierende" Echtzeitinformationen sind ein anderes Problem...