[08.01.22 S5 Rb 15] Beschädigung einer Brücke Weißkirchen/Steinbach

  • Äh... lass mich da bitte raus. Meine Aussagen widersprechen dieser Aussage (aus Binnensicht) von Akryzazel keineswegs.


    Meine Aussage ist: Ausnahmesituation darf nicht Routine werden. Nun ist scheinbar bei einer Kontrolle aufgefallen, dass eine Ausnahmehandlung routinemäßig eingesetzt wurde. Hätte nicht passieren dürfen, darf deswegen nicht weiter gehen. Konnte nur passieren, weil irgendwer nicht bemerkt hat, dass der aktuelle Betriebsmodus zur routinemäßigen Ausführung von Ausnahmehandlungen führt. Und letztere Person sieht Akryzazel , so wie ich das verstehe, beim EIU, also DB Netz. Kein Widerspruch.


    Okay. Leider kann ich an dem Post keine Änderung mehr vornehmen.


    In der Sache: Mein Kenntnisstand ist, dass "das Kontingent" aufgebraucht ist. Davon, dass bei einer Kontrolle quasi ein Fehler bemerkt wurde, ist mir nichts bekannt. Aber ich kann für meinen Kenntnisstand keine Garantien abgeben.

    "Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"


    (Etwas frei nach Albert Einstein)

  • Es ist zwar schon ein paar Posts her, aber eine Aussage hier bedarf noch der Korrektur.

    Das ist dann ja fast, auf ganze Stunden gerundet, instantan!

    Das wäre es bis einschließlich 29 Minuten. Ab 30 wird aufgerundet. 8o

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Es ist zwar schon ein paar Posts her, aber eine Aussage hier bedarf noch der Korrektur.

    Das wäre es bis einschließlich 29 Minuten. Ab 30 wird aufgerundet. 8o

    Die Aussage war korrekt. Es ist auf ganze Stunden gerundet nicht instantan, aber fast wäre es auf ganze Stunden gerundet instantan. Denn 31 Minuten sind fast 29:59 Minuten. (Bei 29 Minuten hätte ich schreiben können: „Das ist dann ja auf ganze Stunden gerundet instantan!“.)

  • Zitat von multi

    Taunusbahn fährt nur bis Friedrichsdorf.

    Das Konzept liest sich interessant, das ist aber ein deutliches Problem. Während der bahnsteiggleiche Umstieg in Bad Homburg zwischen Taunusbahn und S 5 mühelos und schnell vonstatten geht, ist in Friedrichsdorf ein nicht-barrierefreier Bahnsteigwechsel erforderlich. Das schließt auf Barrierefreiheit angewiesene Fahrgäste ganz aus, und ist auch für die übrigen Fahrgäste ein Problem. Da wird dann leicht der Anschluss verpasst.


    Und wenn die S 5 Seulberg auslässt - wie wird dann der Haltepunkt bedient ?


    Auch die Orientierung der Fahrgäste aus Steinbach-Weißkirchen und eventuell auch Stierstadt kann ein Problem werden, wenn die U 3 während der Bauarbeiten auf der A-Strecke nicht zur Hauptwache fährt. Dabei ist der siedlungsferne Halt in Weißkirchen-Steinbach ohnehin nicht sehr günstig gelegen. Ein attraktives SEV-Konzept kann das Nicht-Bedienen dieses Haltes deshalb kompensieren.


    Vorschläge zur Weiterentwicklung:

    1.) Die S 5 pendelt von Stierstadt nur bis Bad Homburg (wo ja die Kurzläufer auch wenden) und überlässt den Abschnitt bis Friedrichsdorf der HLB. Der Umstieg ist am gleichen Bahnsteig problemlos und der Bahnhof selbst barrierefrei. Seulberg wird dann von der Taunusbahn bedient. Dauert für Seulberg und Friedrichsdorf jeweils 4 Minuten länger, aber das Konzept "läuft".


    2.) Zusätzliche SEV-Fahrten einer X 251 (Kronberg Bf ohne Zwischenhalt) - Steinbach - Weßkirchen Ost ( - Nordwestzentrum ohne Zwischenhalt)

    Damit können schnellere Anbindungen an die direkt nach Frankfurt fahrenden Linien S 4 und U 3 und ans wichtige Ziel NWZ erreicht werden. Vielleicht erfreut die Linie sich dann so regen Zuspruchs, dass sie bleibt :).


    3.) Während der Sperrung der A-Strecke fährt die U 3 nach Ginnheim und bietet damit Anschluss an die 16 zum Westbahnhof (war zumindest bei der letzten Sperrung so) und zur Innenstadt. Nach Heddernheim kann in Niederursel in die U 8 umgestiegen werden.

  • Die U3 wird ja gerne in den Ferien nur in Doppeltraktion auf die Strecke gelassen. Hoffentlich wird dieses Jahr darauf verzichtet.

    Ja:

    Zitat
    • An Sonn- und Feiertagen wird die Linie U3 (Oberursel-Hohemark – Südbahnhof) zwischen etwa 9.00 und 22.00 Uhr auf Drei-Wagen-Züge verlängert.
  • Das wäre ja mal ein Gedanke, die wegen der gestörten S 5 grundsätzlich zu verstärken oder auch zusaätzliche Fahrten als "U13" nach Ginnheim oder wenigstens Römerstadt anzubieten, auch wenn die U 3 regulär zum Südbahnhof fährt.

  • Zitat: "15-Min-Takt Oberursel---Rödelheim als Sprinter (Auslassen von Stierstadt und Weißkirchen/Steinbach)"

    "Inselverkehr 2:

    Fahrzeit je Richtung 6 Min, gesamt 12 (evtl. etwas weniger)

    Zeit je Wende: 1:30 Min (evtl. etwas mehr.)

    "


    Kurzum: nicht machbar

    ...einerseits die Fahrzeit zu kurz angesetzt, andereseits.....mit der Betriebsform nicht machbar, da die Fahrdienstleiter

    auch erst mal kommunizieren müssen bevor der Zug (wieder) fährt (und das geht immer nur dann wenn der Zug auch

    vollständig das Bahnhofsgleis erreicht hat)

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government