Alkoholverbot in Bussen und Bahnen?!

  • Zitat

    Original von FipsSchneider
    Finde, ein Alkoholverbot ist wirklich keine Lösung für den Dreck. Und erst recht keine Lösung gegen Gewalt von Jugendlichen. Bevor man Geld für Prävention oder gar direkte Hilfe für die Leute anbietet, verbietet mal lieber noch was. Aber gut, das ist halt typisch konservatives Weltbild. X(


    Ich muss ehrlich sagen, dass du hier etwas über das Ziel hinausschießt. Das hat nichts mit "konservativem Weltbild" zu tun! :rolleyes: Ich habe schon sehr unangenehme "Trinkgelage" in der Straßenbahn erlebt und hinterher gesehen, wie viele Flaschen aus der Bahn entsorgt werden mussten! Das lag im zweistelligen Bereich und Dank Pfand wäre da ein schönes Summchen zusammengekommen.


    Ich bin nicht so, dass ich absolut nach einem Alkoholverbot in Bus & Bahn schreie, es ist natürlich eine Einschränkung, die zu bedauern ist. Aber nach den Erlebnissen halte ich so eine Regelung oder Verbot für absolut gerechtfertigt.


    Mal ein kleines Beispiel:


    http://www.youtube.com/watch?v=aHGZNibuabA


    Zugegeben, das entspricht schon eher der Spitze des Eisberges, aber ich erlebe auch täglich hier und da Bierflaschen in der Straßenbahn, die dann noch schön auf dem Sitz rumkullern und auch die letzten Tropfen "abgeben"... Letztens stank der Beiwagen in Darmstadt so sehr nach Alkohol und Bier, dass ich an der nächsten Haltestelle in den Triebwagen bin. Unerträglich...

    X
    X
    X

  • Nach den letzten Threads habe ich den Eindruck, die Diskussion driftet in die falsche Richtung ab. So wie ich den Beginn verstanden habe, soll eine Regelung geschaffen werden, die den Alkoholkonsum in öffentlichen Verkehrsmittel verbieten soll. Die letzten Beiträge beziehen sich auf Verschmutzungen und ggf. Belästigungen durch Ausdünstungen. Ausgangspunkt war jedoch, durch ein solches Verbot eine Rückgang bei Straftaten zu erreichen.


    Was die letzten Threads betrifft: ein gesundes Augenmaß schadet keiner Seite. Auf der einen Seite muss ich meinen Burger/Döner/HotDog usw. nicht in Bahn und Bus verspeisen. Dass dies leider von Zeitgenossen doch praktiziert wird ist meiner Ansicht nach unserem geänderten Sozialverhalten ( Stichwort: Ellenbogengesellschaft und folglich egoistisches Verhalten ) als auch zum Teil einer, denke ich, fehlgeleiteten Erziehung zu sozialem Verhalten geschuldet sein.


    Auf der anderen Seite müsste nicht alles explizit reglementiert werden. Eine Folge davon wäre letztendlich, dass tatsächlich ALLES per Bestimmung irgendwann geregelt werden müsste. Mit der Konsequenz, die Einhaltung der Regelung zu kontrollieren und gegebenfalls die Nichteinhaltung zu Sanktionieren.


    Um mal zurück zum Anfang dieses Themas zu kommen: ob eine Regelung bezüglich eines Alkoholverbotes IN öffentlichen Verkehrsmittel etwas bring, mag ich bezweifeln. In einigen Beiträgen wurde ja schon erwähnt, dass Alkohol möglicherweise mit Ursächlich war für einige Straftaten. In der Regel dürfte der Alkoholspiegel aber schon bereits VOR Fahrtantritt erreicht worden sein.


    In Konsequenz dessen müsste man dann bereits ALLE alkoholisierten Fahrgäste bereits vor Fahrtantritt von der Beförderung ausschließen, also auch die, die z.B. am Wochenende mal eine Cocktailbar besuchen. Würde man das wollen?


    Letztendlich gibt es doch keine äußerlichen sichere und 100%ige Anzeichen, ob jemand eine Straftat begehen will oder nicht - gleich, ob dieser Jemand alkoholisiert ist oder nicht. In die Köpfe gucken à la "Minority Report" funktioniert ja noch nicht.

  • Chrizzz95, danke für Deinen Hinweis auf die abdriftende Diskussion! Es wäre wirklich zu begrüßen, wenn man (zunächst) beim Eingangsthema bleiben könnte und nicht sofort auf "Nebenkriegsschauplätze" abweichen würde.


    Deine Ansicht über das gesunde Augenmaß teile ich. Im Prinzip wäre es mir lieber, man könnte sich darauf verlassen, anstatt immer neue Regelungen zu entwerfen, die eh nicht eingehalten werden bzw. deren Einhaltung von niemanden überwacht werden.

    Gruß, 420 281-8
    Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
    Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
    Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

  • Zitat

    Original von tamperer
    Oder sitze mal in der Fahrerkabine und hinter dir ißt einer einen knoblauchgeschwängerten Döner... X(X(


    Da würde ich höchstens verrückt werden, weil mir der Magen anfängt zu knurren und mir Sturzbäche im Mund zusammenlaufen. Da gibt's nur eins - umdrehen, Tür auf und "nächstes mal bringste mir aber einen mit! :D" sagen.


    Was das Alkoholverbot angeht... ich denke nicht, daß es was bringt, ich denke nicht, daß es durchsetzbar ist, aber es würde mich auch nicht stören, wenn es eingeführt würde.

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Zitat

    Original von 420 281-8
    Deine Ansicht über das gesunde Augenmaß teile ich. Im Prinzip wäre es mir lieber, man könnte sich darauf verlassen, anstatt immer neue Regelungen zu entwerfen, die eh nicht eingehalten werden bzw. deren Einhaltung von niemanden überwacht werden.


    Hier schließe ich mich an!


    Ok jetzt nochmal zum eigentlichen Thema zurück. Ein Verbot von alkoholischen Getränken im ÖPNV ist ziemlich kontraproduktiv, da es ersten fast nicht durchsetzbar ist und zweitens trinkende Jugendliche oder andere Partywillige eigentlich niemanden stören. Die Gewalt geht eher von angetrunkenen Intensivtätern aus und bei denen ist es eigentlich ziemlich egal wo sie ihren Alkohol zu sich nehmen, da ist der angetrunkenen Endzustand das Entscheidende.
    Und nochmal zu einem Punkt, wenn man wirklich den Alkohol radikal aus dem ÖPNV verbannen sollte, dann werden eventuell ein oder zwei Jugendliche dann doch mal auf das Auto umsteigen und das wünscht sich keiner. Also lieber mit ner Buddel in der Bahn, als eben als Bombe auf der Autobahn!


    Zitat

    Original von Chrizzz95
    Auf der anderen Seite müsste nicht alles explizit reglementiert werden. Eine Folge davon wäre letztendlich, dass tatsächlich ALLES per Bestimmung irgendwann geregelt werden müsste. Mit der Konsequenz, die Einhaltung der Regelung zu kontrollieren und gegebenfalls die Nichteinhaltung zu Sanktionieren.


    Genau darauf wollte ich eigentlich hinaus. Man muß in einer Gesellschaft klare Regeln haben, jedoch darf man nicht jede Einzelheit regelmentieren, denn dadaurch degradiert man den Mensch zum Roboter.


    Zu viele Regelungen produzieren im übrigen mehr Ungerechtigkeit als Gerechtigkeit. Jetzt nur als Beispiel das Verbot offener Speisen und Getränke im ÖPNV, sollte man dies wirklich konsequent umsetzen, dann hätten Menschen mit Blutzuckerproblemen oder Eltern mit ihren Kleinkindern echte Probleme im Alltag. Ich will mal die Mutter erleben, die eine Stunde mit ihrem Kind in der S-Bahn unterwegs ist und dem Kind das Wasser vorenthält o_O Man begibt sich damit in eine Grauzone, obwohl man es nur gut meint...


    Zitat

    Original von Darkside
    Vor einige Jahren war einer abends oft auf der S3 unterwegs.....da haben einem die Augen getränt und trotz bittersten Wintertemperaturen waren im kompletten Wagen die Fenster offen. Und Saucenflecken sind nun mal nicht immer auf dem Boden sondern auch auf den Sitzen. Die Bahn besteht nun mal nicht nur aus Bodenfläche. Aber vom PC zu Hause lassen sich solche Situationen nicht nachvollziehen.


    Immer diese schnippischen Kommentare ;-D *lol* Also ich bin jede Tag mit dem ÖPNV unterwegs und wenn ich einen frischen Saucenfleck im Bezug sehe, dann setze ich mich nicht auf den Sitz ;-) so einfach kanns sein...und die Mehrheit der Menschen kann ohne kleckern Essen, kommt natürlich auch auf die Speise an und den Mensch natürlich ;-D


    Zitat

    Original von Combino
    Mal ein kleines Beispiel:


    http://www.youtube.com/watch?v=aHGZNibuabA


    Hey komm, die sind doch voll lieb ;-D die machen nichts außer laut sein und das ist bekanntlicherweise net verboten ;-)


    Zitat

    Original von Tommy
    Ansonsten geht es dir aber noch gut? böse Warum muss ich in Kauf nehmen, dass Leute ihren Müll in Bahn liegen lassen?


    Weil das eben das reale Leben ist und mir ist ne rollende Bierflasche in der S-Bahn lieber als Polizeistaatmethoden!!!


    Zitat

    Original von Tommy
    Naja, wenn sich so mancher Fahrgast an die einfachsten Regeln halten würden, dann sehe es in Bus und Bahn noch besser aus. Dazu gehören auch Füße vom Sitz ...


    Keine Frage, die Füße haben nichts auf den Sitzen zu tun!


    Zitat

    Original von Tommy
    Es soll Verkehrsbetriebe geben, die entsprechende Piktogramme bereits auf den Türflügeln kleben haben.


    Ja leider haben die Menschen meistens besseres zu tun als auf kleine Piktogramme zu achten...insoweit größer und damit besser zu sehen oder gar nicht.


    Zitat

    Original von Tommy
    Wenn nicht jeder überall alles Fallen lassen würde, bräuchten wir solche Diskussionen gar nicht. Aber bei manchen Leute setzt der gute Menschenverstand ja schon im nüchternen Zustand aus.


    Hat auch viel mit Bildung und Leitbild zu tun. Ich denke man bräuchte in diesen Hinsichten keine Regelungen im Bereich des ÖPNV, einfach eine bessere schulische Erziehung und bessere Vorbilder in der medialen Landschaft. In der Wegwerfgesellschaft gehört so etwas zum guten Ton, also hier sollte eine moralische und ökologische Wende mal langsam in der Gesellschaft einsetzen ^_^


    Zitat

    Original von tamperer
    Oder sitze mal in der Fahrerkabine und hinter dir ißt einer einen knoblauchgeschwängerten Döner...


    Lecker...Knoblauch =D Jetzt hab ich aber Hunger ;)

    Einmal editiert, zuletzt von Itchy ()

  • >Ein Verbot von alkoholischen Getränken im ÖPNV ist ziemlich
    >kontraproduktiv, da es ersten fast nicht durchsetzbar ist


    Was nur eine Minderheit betrifft lässt sich fast immer durchsetzen - es muß nur
    der Wille da sein dies durchzuziehen.



    >jedoch darf man nicht jede Einzelheit regelmentieren


    Das bräuchte man auch nicht, wenn nicht erst einzelne und dann weil es kein
    Einschreiten gibt immer mehr über das normale Maß heraus sich daneben
    benehmen (nicht nur auf exzessiven Alkoholkonsum bezogen)


    >und wenn ich einen frischen Saucenfleck im Bezug sehe, dann setze ich
    >mich nicht auf den Sitz


    ...und dieser Sitzplatz wird bis zur nächtlichen Reinigung nicht benutzt.
    ->vermeidbare vorübergehnde Kapazitätseinschränkung des Fahrzeuges


    >und die Mehrheit der Menschen kann ohne kleckern Essen


    ....und die Mehrheit schafft es auch dies an einem Restauranttisch, eigenen
    Küchentisch oder Kantinentisch durchzuführen.....


    >die machen nichts außer laut sein


    Also ich sehe da noch einige herumhüpfen....das im Gleichtakt kann zu
    unterhaltsamen Ergebnissen führen:


    http://www.heinertown.de/artic…ommunity_15/DSC120akl.jpg


    ...und ich glaube kaum, daß die meisten Fahrgäste Lust haben sich zu-
    gröhlen zu lassen. Das ist mangelnde Countance gegenüber seinen Mit-
    menschen.


    >Weil das eben das reale Leben ist und mir ist ne rollende Bierflasche in
    >der S-Bahn lieber als Polizeistaatmethoden!!!


    Könntest du bitte an deinem geparktem PKW das Fenster auflassen, damit
    ich dahinein meinen Müll entsorgen kann wenn ich an diesem vorbei komme?
    Damit unterstützt Du meine Faulheit zu gegenüber des tragens bis zur
    nächsten Mülltonne. Ich wäre dir da sehr dankbar für.


    >einfach eine bessere schulische Erziehung


    Die Schule soll machen, was die Eltern zu faul sind für.....

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Zitat

    Original von Itchy
    Jetzt nur als Beispiel das Verbot offener Speisen und Getränke im ÖPNV, sollte man dies wirklich konsequent umsetzen, dann hätten Menschen mit Blutzuckerproblemen oder Eltern mit ihren Kleinkindern echte Probleme im Alltag. [...]


    Irgendwie habe ich es geahnt, dass Du auch dieses Mal wieder ein Haar in der Suppe findest. Deshalb extra für Dich:


    Definition: Offene Speisen
    Offene Speisen sind solche, die zum sofortigen Verzehr bestimmt sind, da sie fertig zubereitet und erhitzt gekauft werden. Beispiele sind Pommes, Currywurst, Döner, Hamburger.
    Davon ausgenommen sind solche Speisen, die nicht erhitzt in Frischhaltedosen und anderen Behältnissen mitgeführt und bei Bedarf verzehrt werden können.


    Definition: Offene Getränke
    Offene Getränke sind solche, die in nicht wieder verschließbaren Dosen oder Flaschen verkauft werden, da sie zum sofortigen Verzehr bestimmt sind. Beispiele sind Säfte, Softdrinks und Alkoholika in Dosen oder Flaschen, die mit Kronkorken verschlossen sind.
    Davon ausgenommen sind Getränke, die in wiederverschließbaren Gefäßen, wie z. B. Flaschen mit Schraubdeckelverschluss, mitgeführt werden.


    Die mir bekannten Diabetiker führen übrigens grundsätzlich Obst in "Naturhülle" oder aber fertig zubereitet in einer Frischhaltedose mit sich. Gleiches gilt für Mütter, die Obst oder Kekse griffbereit in einer Frischhaltedose dabei haben, um es bei Bedarf ihren Nachwuchs anzubieten. Ebenso ist diesen Personengruppen Flaschen mit Schraubdeckelverschlüssen bekannt.


    Zum Abschluss noch etwas Grundsätzliches zu Deinen Beiträgen:
    So häufig, wie Du Diskussionen in die Belanglosigkeit zu drängen versuchst oder die Argumente anderer User ins Lächerliche ziehst, vermute ich, dass Du keinerlei Interesse an ernsthaften Diskussionen hast. Dir geht es vielmehr um billige Provokation und ich glaube nicht, dass dafür hier der richtige Platz ist.

    Gruß, 420 281-8
    Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
    Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
    Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

  • >Ach du kennst den Grund für die Entgleisungen am Lui? Sehr interessant.


    Ich hätte auch jedes beliebige andere Bild nehmen können.
    Aber einer gewissen Menge Masse die zeitgleich landet, setzt das Fahrzeug erst-
    mal auf...wird es dann noch mehr, dann wird das Drehgestellt so sehr entlastet,
    sodaß es rausspringen kann. Bei Brücken gibt es eine ähnliche Technik:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Resonanzkatastrophe

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Zitat

    Original von 420 281-8
    Definition: Offene Speisen
    Offene Speisen sind solche, die zum sofortigen Verzehr bestimmt sind, da sie fertig zubereitet und erhitzt gekauft werden. Beispiele sind Pommes, Currywurst, Döner, Hamburger.
    Davon ausgenommen sind solche Speisen, die nicht erhitzt in Frischhaltedosen und anderen Behältnissen mitgeführt und bei Bedarf verzehrt werden können.


    Ist verpacktes FastFood zum sofortigen Verzehr bestimmt? Ich denke hierbei an Döner (in Alufolie geschlagen), Burger (in Papier eingeschlagen), Backwaren vom Bäcker (in Papiertüten verpackt), etc. Oder fallen diese Verpackungen nicht unter den Begriff andere Behältnisse? Sind diese Speisen etwa nicht auch nur zum Verzehr bei Bedarf bestimmt?


    Das Problem sind meiner Meinung nach nicht das Essen von Speisen in den Wagen selber. Schließlich hat das die Bahn ja mit dem Zugrestaurant wohl selber erfunden. Das Problem sind viel mehr die Hinterlassenschaften, welche entweder beim Essen entstehen, oder danach übrigbleiben. Hierbei sind in Soße getunkte Pommes natürlich im Nachteil. Allerdings gibt es auch beim meisten Obst Schalen und Stümpfe, welche sich nicht zum Verzehr geeignet sind und somit der Gefahr unterliegen in der Bahn zurückgelassen zu werden. Soll wegen diesen eventuellen Verschmutzungen das Essen in Bus und Bahn verboten werden, oder reicht es nicht aus, dass der Verursacher der Verschmutzung die Reinigungskosten bezahlt?



    Zitat

    Definition: Offene Getränke
    Offene Getränke sind solche, die in nicht wieder verschließbaren Dosen oder Flaschen verkauft werden, da sie zum sofortigen Verzehr bestimmt sind. Beispiele sind Säfte, Softdrinks und Alkoholika in Dosen oder Flaschen, die mit Kronkorken verschlossen sind.
    Davon ausgenommen sind Getränke, die in wiederverschließbaren Gefäßen, wie z. B. Flaschen mit Schraubdeckelverschluss, mitgeführt werden.


    Sprich Darmstädter Bier darf getrunken werden, Pfungstädter Bier nicht? Glaubst du im Ernst, dass Getränke, aus denen aktuell getrunken wird, das Problem sind? Ich denke eher nicht. Das Problem sind eher die leeren oder halbleeren Flaschen, welche im Wagen gelassen werden und evtl. auslaufen. Dieses Problem trifft aber auch auf wiederverschließbare Gefäße zu, da diese in der Regel unverschlossen zurückgelassen werden.
    Ein anderes Problem trifft auf alkoholische Getränke zu. Hierbei sind insbesondere die Auswirkungen auf den Trinkenden selber zu nennen, wie erbrechen, erhöhte Risiko- und Gewaltbereitschaft, sowie Pöbeleien. Hierbei ist es aber unerheblich, wann, wie und wo der Alkohol aufgenommen wurde.


    Das Alkoholverbot, welches heute schon besteht, spricht meiner Meinung nach hauptsächlich auf Personen an, welche so stark betrunken sind, dass diese entweder Gewaltbereit sind, oder wo die Gefahr besteht, dass diese nicht mehr den sicheren Weg nach Hause finden. Sprich Personen, welche nach dem Rausschmiss aus der Bahn direkt in das Gewahrsam der Polizei gegeben werden.
    Personen, welche nur angetrunken sind fallen meiner Meinung nach nicht unter den Ausschluss der Beförderung. Auch wenn diese Personen sich in der Bahn übergeben. Natürlich hat dann das Verkehrsunternehmen das Recht die Reinigungskosten und verlorene Gewinne von der Person einzufordern.

  • Zitat

    Original von LJL
    oder reicht es nicht aus, dass der Verursacher der Verschmutzung die Reinigungskosten bezahlt?


    Das ist ja zum einen sowieso schon vorgesehen und zum anderen dürfte sich das einfach daraus ergeben, daß ich einem Dritten gegenüber Schadenersatzpflichtig bin, wenn ich sein Eigentum in irgendeiner Art schädige - und eine Verschmutzung die über das, was bei normalem Gebrauch entsteht*, hinausgeht, ist eine Schädigung - denn zum Wiederherstellen des Ursprungszustands muß aufwand getrieben werden.


    *)Dafür, daß man bei Schmuddelwetter Dreck mit hineinträgt und dieser sich auf dem Fußboden ablagert, kann man niemanden zur Rechenschaft ziehen.


    Problem dabei: Das dürfte genauso schlecht kontrollier- und sanktionierbar sein wie ein Alkoholverbot.

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Zitat

    Original von 420 281-8
    Definition: Offene Speisen
    ...


    Definition: Offene Getränke
    ...


    Hast du das jetzt in deinem "erlaubte Speisen und Getränke im ÖPNV-Regelwerk" nachgelesen oder wie kommst du drauf??? Ein Getränkebecher einer FastFood-Kette ist demnach ein offenes Getränk, jedoch haben die meisten einen Deckel mit einem Strohhalm drin und da geht eigentlich nie was daneben. Alles Auslegungssache eben und dies darf man den Kontrolleuren dann erklären bzw stundenlang mit ihnen rumdiskuttieren.


    Zitat

    Original von 420 281-8
    Die mir bekannten Diabetiker führen übrigens grundsätzlich Obst in "Naturhülle" oder aber fertig zubereitet in einer Frischhaltedose mit sich. Gleiches gilt für Mütter, die Obst oder Kekse griffbereit in einer Frischhaltedose dabei haben, um es bei Bedarf ihren Nachwuchs anzubieten. Ebenso ist diesen Personengruppen Flaschen mit Schraubdeckelverschlüssen bekannt.


    Der trockene 1€ Burger ist nicht erlaubt die Heidelbeeren aber schon, weil man sie aus einer verschließbaren Verpackung entnimmt?!


    Ja Diabetiker haben meist Obst dabei, der obligatorische Apfel meist. Aber was ist wenn man den isst und es eben eine Kontrolle gibt, dann darf man erklären das man Diabetiker ist und muss die Strafen trotzdem bezahlen...?


    @ Colaholiker und LJL
    Genau! Wenn jemand etwas verschmutzt so soll er auch dafür aufkommen! Die Handhabe gibt es ja, nur ist es in den meisten Fällen eben schwierig den Verusacher auszumachen...
    Gute Beiträge auf jeden Fall...


    Zitat

    Original von 420 281-8
    Zum Abschluss noch etwas Grundsätzliches zu Deinen Beiträgen:
    So häufig, wie Du Diskussionen in die Belanglosigkeit zu drängen versuchst oder die Argumente anderer User ins Lächerliche ziehst, vermute ich, dass Du keinerlei Interesse an ernsthaften Diskussionen hast. Dir geht es vielmehr um billige Provokation und ich glaube nicht, dass dafür hier der richtige Platz ist.


    Was für Belangloskeiten bitte? Und was für Argumente habe ich bitte ins Lächerliche gezogen! Dann bitte verlinke es mir hier oder zitiere!!!


    Ich darf dich höflich darum bitte persönliche Anfeindungen zu unterlassen, da ich es von meiner Seite auch nicht oder besser nicht mehr gemacht habe ^_^ Bitte!!!


    Zitat

    Ich zitiere hier mal 420 281-8
    Aber mal abgesehen vom jetzigen Vorschlag des Herrn Rhein: Ich würde ein generelles Verzehrverbot in Bussen und Bahnen begrüßen, egal ob es sich nun um Bier, Kaffee, Döner, Kreppel oder anderes handelt, denn nichts finde ich ekeliger, als Essens- und Getränkereste auf Boden und Polster vorzufinden.


    Und ich habe die Diskussion vom wesentliche Thema weggeleitet und ins Lächerliche gezogen??? Also mal lieber an die eigene Nase fassen :D


    Und in diesem konkreten Posting ala "generelles Verzehrverbot" denkst du natürlich auch an Diabetiker ;-)

    8 Mal editiert, zuletzt von Itchy ()

  • Zitat

    Original von Darkside
    ....und die Mehrheit schafft es auch dies an einem Restauranttisch, eigenen
    Küchentisch oder Kantinentisch durchzuführen.....


    Ich gehöre auch zu der "Minderheit", die ab und zu mal so spät in der Bahn unterwegs ist, daß ich mit großem Hunger "gesegnet" bin. Dann hole ich mir auch gerne mal eine Tüte beim goldenen M und mache die genüßlich in der Bahn leer. Allerdings beachte ich einige kleine Grundregeln, die dazu führen, daß ich eben genau nichts bekleckere: es gibt nämlich Servietten sogar beim goldenen M und diese großzügig unter dem Burger ausgebreitet wirken wahre Wunder. Und die Pommes kann man ganz gut aus der Tüte (also die große zum Transport) herausessen und sich dann die Finger an der Serviette säubern. Und wer dann noch ein feuchtes Tuch benutzt, wird vermutlich beim nächsten Anfassen einer Haltestange seine Hände schmutzig machen und nich die Stange...


    Alles eine Frage der Organisation.



    Zitat

    Original von LJL


    Ist verpacktes FastFood zum sofortigen Verzehr bestimmt? Ich denke hierbei an Döner (in Alufolie geschlagen), Burger (in Papier eingeschlagen), Backwaren vom Bäcker (in Papiertüten verpackt), etc. Oder fallen diese Verpackungen nicht unter den Begriff andere Behältnisse? Sind diese Speisen etwa nicht auch nur zum Verzehr bei Bedarf bestimmt?


    Deine Beispiele fallen theoretisch alle unter offene Speisen, wobei Du hier natürlich einen Grenzbereich erwischt hast. Eine Tüte mit (unbelegten) Brötchen vom Bäcker ist nämlich eher nicht zum sofortigen Verzehr geeignet, während es ein Kreppel von ebendiesem Bäcker durchaus ist. Döner und Burger sind erhitzt und fertig zubereitet, fallen damit sowieso unter offene Speisen und nicht unter den Ausschluß.

  • Zitat

    Original von Itchy


    Lecker...Knoblauch =D Jetzt hab ich aber Hunger ;)


    Schon klar...
    da lach ich dann mal drüber, wenn ich gaaanz viel Zeit hab. X(X(


    (Das von dir von 420 281-8 geforderte Beispiel eines ins lächerliche gezogenen Beitrages... )


    LJL :
    Das Bild soll wohl nur als Beispiel dienen, was passieren kann, wenn im Gleichtakt im Fahrzeug gehüpft wird. Nicht umsonst gibt es hier die Dienstanweisung, daß sofort anzuhalten ist, wenn im Fahrzeug gehüpft wird.


    Edit H. hat noch was ergänzt.

    2 Mal editiert, zuletzt von tamperer ()

  • Zitat

    Original von tamperer
    Schon klar... da lach ich dann mal drüber, wenn ich gaaanz viel Zeit hab.


    Ist schon klar...Humor ist hier im Forum also aufs Strengste verboten!!! Oder wie darf ich das jetzt verstehen? ?(


    Im übrigen war ich nicht der einzigste der auf "Oder sitze mal in der Fahrerkabine und hinter dir ißt einer einen knoblauchgeschwängerten Döner... " etwas humorvoller geantwortet hat ;-D Also immer mit der Ruhe, ich wollte dich damit doch nicht beleidigen, wirklich nicht.


    Im übrigen liebe ich Knoblauch :D


    Jetzt mal aber zu deinem Posting zurück...

    Zitat

    Original von tamperer
    Oder sitze mal in der Fahrerkabine und hinter dir ißt einer einen knoblauchgeschwängerten Döner... X(X(


    Dein Posting war relativ unkonkret! Mißfällt es dir, weil du auch Hunger bekommst, oder weil du den Geruch nicht magst? Was denn jetzt??? Und da bleibt eben Freiraum für Interpretation und Humor ;-)


    Zitat

    Original von tamperer
    Das Bild soll wohl nur als Beispiel dienen, was passieren kann, wenn im Gleichtakt im Fahrzeug gehüpft wird. Nicht umsonst gibt es hier die Dienstanweisung, daß sofort anzuhalten ist, wenn im Fahrzeug gehüpft wird.


    Finde ich absolut unpassend. Dann kann ich ja auch Bilder von total zerknautschten Autos posten mit dem Verweis, dass so etwas passieren kann wenn man mit dem Auto fährt. So eine Entgleisung kann immer passieren und mir ist kein Fall bekannt, heißt nicht das es das nicht gegegeben hat, indem ein Zug entgleist, weil die Insassen rumhüpfen.


    Zitat

    Original von Darkside
    Ich hätte auch jedes beliebige andere Bild nehmen können. Aber einer gewissen Menge Masse die zeitgleich landet, setzt das Fahrzeug erst- mal auf...wird es dann noch mehr, dann wird das Drehgestellt so sehr entlastet, sodaß es rausspringen kann. Bei Brücken gibt es eine ähnliche Technik: http://de.wikipedia.org/wiki/Resonanzkatastrophe


    Die Resonanz setzt nur bei der sogenannten Resonanzfrequenz ein und diese muß man auch genau treffen. Bei dem kurzen schwachen sporadischen Aufhüpfen von 7-8 Personen wird keine Tram entgleisen, die fängt ja ihrerseits die Schwingungen ab. Immerhin ist das Fahrobjekt gefedert. Sollten wirklich mehr als 10 Leute stark Auf- und Abhüpfen und die Bewegung des Fahrzeugs erkennen und ihr Hüpfen darauf abstimmen, so könnte es bei einer hohen Geschwindigkeit theoretisch möglich sein....


    Immerhin hüpfen die jungen Menschen auf dem Video bei stehender Straßenbahn und nicht bei der Fahrt ;-) Für mich ist das Video ein bischen fadenscheinig, einfach um jungen Menschen den Spaß zu verbieten. Irrationalität gehört eben zum Leben auch dazu, sonst wäre alles sterbenslangweilig...

    3 Mal editiert, zuletzt von Itchy ()

  • Das Thema scheint ja sehr emotional zu sein.


    Also ich hatte bisher noch keine Probleme, wenn ich eine klassische Flasche mit Schraubverschluss (Wasser, Cola etc.) getrunken habe. Da gibts auch kein Geklecker.
    Das mit dem Alkohol ist halt wie erwähnt so ein Problem. Das Verbot bringt nichts, wenn der Fahrgast schon vorher angeheitert ist.
    (Über Horden von Fussballfans brauchen wir wohl nicht zu reden. Deswegen meide ich dann auch nach Spielschluss bestimmte Linien.
    Aus dem RE Fulda - Frankfurt - Wächtersbach hat ein Zub mal nach einem Eintracht-Spiel über 50 Flaschen (Bier) aus einem Wagen ensorgt.
    Wobei das mit den Flaschen erledigen gern die Pfandflaschensammler, und das schneller und gründlicher als jede Bahnreinigung. Da kommt schon ein schöner Tagesverdienst zusammen).


    Beim Essen wird es schon schwieriger. Übel riechende Speisen (z.B. Nudelgerichte mit Heißwasser oder Döner) sollte man echt nicht in einer vollen Bahn verzehren.


    Allerdings würde ich mir ungern ein Frühstücksbrötchen verbieten lassen.
    Das würde den ÖPNV für Pendler doch sehr unattraktiv machen.
    Zumal man zu Hause oft keine Zeit hat, und in der Bahn eh nur rumsitzt.
    Man sollte schon darauf achten, daß man keine Flecken hinterlässt. Also Ketchup oder Majo oder Knoblauchsauce auf dem Sitz muss nicht sein.
    Ein paar trockene Brotkrümmel finde ich nicht so schlimm, wenn sie nicht auf dem Sitz landen, sondern auf dem Boden. Es gibt ja Mögichkeite, das weitesgehend zu vermeiden.


    An fast jeder Station gibt es einen Bäcker, der ja gerade für Reisende Backwaren verkauft.


    Ach ja da fällt mir noch eine Annekdote ein:
    Ich wollte in Aachen Hbf in einen holländischen Bus (Veolia Limburg NL) einsteigen und hatte gerade ein paar Pommes dabei.
    Der niederländische Busfahrer "Nijt mit de Fritten !!!". (Na gut, die landeten dann im Abfalleimer).

    Capri-Sonne heisst jetzt "Capri Sun". :( Sonst ändert sich nix. Der "alte" Name muss wieder her ! ;(

  • >Die Resonanz setzt nur bei der sogenannten Resonanzfrequenz ein und
    >diese muß man auch genau treffen. Bei dem kurzen schwachen
    >sporadischen Aufhüpfen von 7-8 Personen wird keine Tram entgleisen, die
    >fängt ja ihrerseits die Schwingungen ab.


    Es reicht, daß das Drehgestell einmal an passender Stelle (Weiche) abhebt.
    Bei Brücken braucht man schon die Resonanz, damit die brechen.
    Deswegen hab ich ja "ähnlich" geschrieben.

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Zitat

    Original von Itchy
    [...] Was für Belangloskeiten bitte? Und was für Argumente habe ich bitte ins Lächerliche gezogen! [...]


    Anfangs herrschte in diesem Thread noch Konsenz darüber, dass u. a. über ein Verbot von offenen Speisen und Getränken in öffentlichen Verkehrsmitteln diskutiert wird, weil diese die Inneneinrichtung verschmutzen können und auch die Kleidung der Fahrgäste. Es ist für mich immer noch nicht nachvollziehbar, wie man daraus auf ein Verbot aufgrund des Geruches schließen kann. Gänzlich
    unverständlich ist für mich, weshalb man dieses dann auf Menschen ausdehnen könnte oder gar sollte, deren Körperpflege zu wünschen übrig lässt. Davon war niemals die Rede und ich halte solch eine Argumentation nach wie vor für ein absolutes Hirngespinst.
    Ferner frage ich mich, ob Du den Begriff "offene Speisen und Getränke" wirklich nicht verstehen kannst oder es einfach nicht willst. Ich vermute letzteres.


    Beispiele, in denen Du Argumente ins Lächerliche ziehst, finden sich in diesem Thread einige. Ich zitiere mal exemplarisch:

    • "Ich bin für ein Verbot der Armut ;-D *lol* das ist doch mal ein sinnvoller Vorschlag den die hessische CDU gleich aufgreifen darf"
    • "Man sollte nicht den Alltag des ÖPNV mit noch mehr Regeln zubomben, denn dann muß jeder Hesse noch den "Master of RMV-Law" machen um überhaupt in ein Bus oder eine Bahn einzusteigen."
    • "Ja bei den Fußballfans hast du ganz klar recht, hier fährt der Alkohol mit ;-D"
    • "Immer diese schnippischen Kommentare ;-D *lol*" (als Kommentar zu "Darkside" in Alkoholverbot in Bussen und Bahnen?!
    • "Hey komm, die sind doch voll lieb ;-D die machen nichts außer laut sein " (als Kommentar auf den Link von "Combino" im gleichen Beitrag)
    • "Lecker...Knoblauch =D Jetzt hab ich aber Hunger ;-) " (als Kommentar auf den Hinweis von "tamperer". Er hat Dir genau dieses übrigens als Beispiel für eine unangemessene, weil ins Lächerliche gezogene Reaktion vorgehalten. Und Du hast nichts besseres zu tun, als so zu reagieren: "Im übrigen liebe ich Knoblauch :D")


    Die User schildern in diesem Thread, was sie stört und was ihnen an manch anderen Fahrgast stört - und Du hast nichts besseres zu tun, als ihre Antworten durch - sorry - dämliche Kommentare und unpassende Smileys herabzuwürdigen. Hast Du vielleicht mal einen Gedanken daran verschwendet, dass sich die Leute dadurch veräppelt fühlen könnten? Du willst doch ernst genommen werden. Weshalb gestehst Du anderen Usern nicht das gleiche Recht zu?


    Auch dieses Zitat ist ein hervorragendes Beispiel:
    "Ich darf dich höflich darum bitte persönliche Anfeindungen zu unterlassen, da ich es von meiner Seite auch nicht oder besser nicht mehr gemacht habe ^_^"
    Du erwartest von mir, dass ich das ernst nehme?! Nein, niemals!

    Gruß, 420 281-8
    Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
    Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
    Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

    Einmal editiert, zuletzt von 420 281-8 ()

  • Also im Normalfall packe ich so etwa um 9 mein Frühstück im 4er der S- oder U-Bahn aus. Eine tupperware-Schüssel voll Müsli mit Löffel und eine Thermoskanne Kaffee.
    Wie sieht es denn damit in Euren Augen aus ???

    Grüße ins Forum :saint:

  • Zitat

    Original von jockeli
    Also im Normalfall packe ich so etwa um 9 mein Frühstück im 4er der S- oder U-Bahn aus. Eine tupperware-Schüssel voll Müsli mit Löffel und eine Thermoskanne Kaffee.
    Wie sieht es denn damit in Euren Augen aus ???


    Ich bin in dieser Hinsicht ziemlich altmodisch, gegessen wird zu Hause und nicht unterwegs. Insofern kann ich das Bedürfnis im ÖPNV zu essen nicht so ganz nachvollziehen, trotzdem sehe ich es nicht als Problem an, solange die Fahrzeuge nicht verdreckt werden.


    Wenn die Fahrzeuge dadurch sauberer würden, würde ich sogar einem totalen Verzehrverbot zustimmen. Es müßte dann aber auch sanktioniert werden, und da habe ich in unserer Gesellschaft massive Zweifel.