Alkoholverbot in Bussen und Bahnen?!

  • Zitat

    Original von 420 281-8


    Deine Auffassung von öffentlicher Hand stimmt nicht. Vergleiche dazu http://de.wikipedia.org/wiki/Öffentliche_Hand. Daher wird auch der Rest Deine Überlegungen kaum zutreffen.


    Das ändert aber nichts daran, daß der Gesetzgeber berechtigt ist, überall einzugreifen, wenn es nötig ist. Körperverletzung ist schließlich auch bei jedem in der Wohnung strafbar.


    Das wiederum ändert aber nichts daran, daß auch in Bussen & Bahnen ein Hausrecht existiert. Insbesondere ist nicht nur der Mieter der Busse & Bahnen berechtigt, das Hausrecht auszuüben, sondern in besonderen Fällen auch der Eigentümer (vergleiche http://www.pro-wohnen.de/Mietrecht/Hausrecht-Hausverbote.htm).


    Insofern sehe ich bei einem Verbot keinerlei rechtliche Probleme. Die sehe ich eher in der Nicht-Durchsetzbarkeit und in der Tatsache, daß das Gesetz am eigenen Ziel vorbeiläuft. Schlimm sind in erster Instanz nicht die Trinkenden sondern die Betrunkenen.

  • Zitat

    Original von Aldeyn
    Ich füge noch hinzu:


    http://www.sat1.de/ratgeber_magazine/toe...habgier_153237/


    Mord aus Habgier trotz Millionen auf dem Konto?


    Zitat

    Original von Darkside
    Ok....ganz klar zustimmungspflichtig.....
    http://www.stern.de/lifestyle/leute/wino...ider-72259.html http://nachrichten.t-online.de/reiche-re..._43383292/index
    ...oder doch nicht?


    Was sollen diese Links??? Aus der billigen Boulevardpresse bzw. Boulevardonlineangeboten entnommen, ohne irgendeinen Aussagewert! Eine reiche Hollywoodschauspielerin, die wohl die meiste Zeit ihres Lebens auf Drogen war und eine durchgeknallte alte Frau...


    Die Ursprungsaussage von mir war ernsthaft gemeint. Die Mehrzahl aller Straftaten haben einen sozialen Hintergrund, der Rest ist auf psychisch kranke Personen zurückzuführen. Und psychische Erkrankungen machen auch nicht vor reichen Personen halt, zum Glück ist der Anteil der attestierbar scher psychisch erkrankten Personen an der Gesamtbevölkerung gering.


    Ein Blick in unsere Gefängnise hilft. Die Mehrzahl aller Straftäter sind Ausländer die aufgrund ihrer misslichen sozialen Lage hier, zB. verpasste Integration ohne Schulabschluß, Verbrechen begangen haben oder aus dem Ausland stammen und hier sozusagen "gearbeitet" haben. Im Knast sitzen meist auch schwere Jungs und Mädchen, wegen kleiner Kinkerlitzchen wird man nicht gleich verknackt. Der Rest der Strafttäter mit ethnisch deutschem Hintergrund haben auch einen Background der eher der Unterschicht zuzurechnen ist. Kein Reicher ist gezwungen eine Straftat zu begehen, viele arme Menschen dagegen schon...


    Die krassesten Straftaten werden meist von psychisch kranken Menschen begangen, und da ist das Feld so weit gefächert wie die Phantasie. Vom Kleptoman bis hin zum sadistisch veranlagtem Psychopath. Es ist ein Unterschied ob jemand ein Apfel klaut, weil er Hunger hat oder jemand sich in Rausch der Manie die Taschen vollstopft.


    Ok zum Thema von mir...ein "Verbot" der Armut, also soziale Programme zur Unterstützung gescheiterter Personen würden weit mehr bringen als ein Alkoholverbot im ÖPNV. Ok, sowas ist nicht für umsonst zu haben und wird mindestens einen guten zweistelligen Milliardenbetrag kosten. Aber anstatt das Übel an der Wurzel zu packen treibt man lieber die Spaltung der Gesellschaft voran und versucht mit ein bischen Salbe die Symptome zu bekämpfen. Man muß das Problem allgemein in der Gesamtheit des Bundes anpacken, anders geht es ja nicht, das ist schon klar.


    Zitat

    Original von Darkside
    Da solte man erstmal darüber nachdenken, was "Freiheit" an sich bedeutet. Sich überall so benehmen zu können, wie es einem passt, ohne Rücksicht auf die Befindlichkeiten anderer? Wir reden hier von Alkoholkonsum in ÖPNV- Fahrzeugen und nicht von einem Mediengesetz, wie sie in Ungarn eingeführt wurde.


    Ein Fußballfan oder der gewöhnliche Schichtarbeiter der friedlich sein Bierchen in der Bahn trinkt stört niemanden! Oder was soll daran störend sein???


    Und für Rüpel braucht man keine neuen Regelungen, die gibt es schon, Polizei holen und raus aus der Bahn!!!


    Zitat

    Original von Aldeyn
    Schon mal von Godwin's Law gehört?


    Nö habe ich nicht und es interessiert mich auch nicht. 65 Millionen tote Menschen in Europa interessieren mich schon!!!
    "Godwins Law" ist so aussagekräftig wie Itchys Regel das im Verlaufe einer Diskussion in diesem Thread mal das Wort "und" auftaucht!
    Gerade bei der Geschichtserfahrung der Deutschen sollte die deutsche Bevölkerung sensibel sein, was die Beschneidung der persönlichen Freiheit angeht. So etwas geht meist schleichend und endet in etwas Totalitärem. Und besonders in den letzten 2 Jahrzehnten musste man eine deutliche Beschneidung der persönlichen Freiheit hinnehmen, das betrifft das Vorgehen der Polizei in Deutschland, so wie der Umgang mit persönlichen Daten in Deutschland. Vom liberalen Geist der Anfänge der BRD in Abgrenzung zur totalitären DDR ist nicht mehr viel geblieben.


    In meiner Aussage ist kein Automatismus enthalten, die Beschneidung einer Freiheit führt nicht gleich zwangsläufig zur Diktatur, das ist Blödsinn, jedoch muß man bei jeder Beschneidung vorsichtig sein und schauen, wo es mal enden soll...


    Ich wehre mich gegen übertriebene Regelungen, die die persönliche Freiheit einschränken. Der Fahrgast im ÖPN ist eben kein Beförderungsvieh, sondern hat noch gewisse Bedürfnisse als Mensch. Essen und Trinken gehört wie das gewöhnliche Reden mit dazu und natürlich auch das Bierchen nebenbei.

    6 Mal editiert, zuletzt von Itchy ()

  • >Eine reiche Hollywoodschauspielerin, die wohl die meiste Zeit ihres Lebens
    >auf Drogen war und eine durchgeknallte alte Frau...


    Richtig....und was hattest Du geschrieben....


    >Kein Mensch der in Reichtum und Wohlstand lebt hat es nötig eine Bank
    >auszurauben oder einen Menschen auf der Straße zu beklauen!


    Es ist aber so, daß es immer wieder Fälle gibt, wo Menschen die das finanzielle
    Polster haben trotzdem Eigentumsdelikte begehen. Deswegen stimmt deine
    Aussage so nicht. Und 20 Googleseiten und mehr durchzublättern, nur damit
    der verlinkte Artikel aus eienr Zeitung stammt, die dir genehmer ist hab ich
    auch keinen Bock zu.
    ("Aus der billigen Boulevardpresse bzw. Boulevardonlineangeboten entnommen")


    >ein "Verbot" der Armut, also soziale Programme zur Unterstützung
    >gescheiterter Personen würden weit mehr bringen


    Da würde ich gerne mal sinnvolle Ideen von dir hören, wie man das umsetzen
    kann.


    >Ein Fußballfan oder der gewöhnliche Schichtarbeiter der friedlich sein
    >Bierchen in der Bahn trinkt stört niemanden!


    Ich glaube gehört zu haben, daß je dichter man zum Stadtion kommt, es
    deutlich mehr als nur ein Fußballfan wird. Soll glaube daran liegen, daß man
    dort gleich ein paar tausend Besucherplätz eingerichtet hat.....


    >Und für Rüpel braucht man keine neuen Regelungen, die gibt es schon,
    >Polizei holen und raus aus der Bahn!!!


    Die ist bei den Fußballfans schon da......nur siehst du die diese reihenweise
    aus dem Bahn holen?


    Es gibt Gesetze, die alle einschränken (eingeschränkte Meinungsäusserung;
    "Great Frirewall of China",....)
    Es gibt welche, die nur Einzelne einschränken - diese werden gemacht,
    wenn Einzelne sich Sachen herausnehmen, wo andere sich eingeschränkt
    in ihrem Leben fühlen. Schafft man die alle ab, haben wir Anarchie.


    Alkohol enthemmt; in Gruppen kommt es öfter vor, daß blödsinnige Ideen
    gesponnen werden.....denkst Du da nicht, daß eine Frau die nachts in einer
    Bahn unterwegs ist sich sehr unwohl fühlt, wenn dann da sich eine Gruppe
    gröhlender Betrunkener mit im Fahrzeug aufhält (und die dann noch am
    gleichen Halt wie sie aussteigen....)


    >Ich wehre mich gegen übertriebene Regelungen, die die persönliche
    >Freiheit einschränken. Der Fahrgast im ÖPN ist eben kein Beförderungsvieh,
    >sondern hat noch gewisse Bedürfnisse als Mensch. Essen und Trinken
    >gehört wie das gewöhnliche Reden mit dazu und natürlich auch das
    >Bierchen nebenbei.


    Du hast "in die Ecke pinkeln" vergessen!

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

    4 Mal editiert, zuletzt von Darkside ()

  • Zitat

    Original von Itchy
    Ein Blick in unsere Gefängnise hilft. Die Mehrzahl aller Straftäter sind Ausländer die aufgrund ihrer misslichen sozialen Lage hier, zB. verpasste Integration ohne Schulabschluß, Verbrechen begangen haben oder aus dem Ausland stammen und hier sozusagen "gearbeitet" haben.


    Ganz ehrlich: Viele Ausländer wollen sich auch nicht integrieren. Ich habe absolut nichts gegen irgendeine Nation und bin ganz gewiß nicht ausländerfeindlich. Aber ich mag es nicht, wenn Ausländer hierher kommen und hier ihren eigenen kleinen Substaat bilden. Mir ist klar, daß sich viele der Ausländer hier wunderbar integrieren und die möchte ich auch garnicht missen, denn sie führen zu einer Fortentwicklung der deutschen Kultur. Aber die Ausländer, die sich nicht integrieren wollen, sollten meiner Meinung nach sofort rausgeworfen werden.


    Zitat

    Im Knast sitzen meist auch schwere Jungs und Mädchen, wegen kleiner Kinkerlitzchen wird man nicht gleich verknackt.


    Das ist eines der Probleme. Meine Beobachtung ist es nämlich, daß viele Jugendliche derart milde bestraft werden, daß ihnen damit ein ganz klares Signal gegeben wird.


    Zitat

    Ok zum Thema von mir...ein "Verbot" der Armut, also soziale Programme zur Unterstützung gescheiterter Personen würden weit mehr bringen als ein Alkoholverbot im ÖPNV. Ok, sowas ist nicht für umsonst zu haben und wird mindestens einen guten zweistelligen Milliardenbetrag kosten. Aber anstatt das Übel an der Wurzel zu packen treibt man lieber die Spaltung der Gesellschaft voran und versucht mit ein bischen Salbe die Symptome zu bekämpfen. Man muß das Problem allgemein in der Gesamtheit des Bundes anpacken, anders geht es ja nicht, das ist schon klar.


    An dieser Stelle hast Du einen Punkt versteckt, den ich durchaus als sinnvoll erachten würde, wenn Du ihn nicht derart lächerlich verpacken würdest! Mir ist bewußt, daß viele Menschen in Armut leben und es ihnen dadurch schlecht geht. Aber mit einer Forderung nach einem Verbot der Armut machst Du Dich selbst lächerlich und Deinen durchaus sinnvollen Kritikpunkt gleich mit. Oder würdest Du auch versuchen, Flutkatastrophen zu verbieten? Ich finde es sinnvoller, die Ursachen zu bekämpfen.


    Zitat

    Nö habe ich nicht und es interessiert mich auch nicht. 65 Millionen tote Menschen in Europa interessieren mich schon!!!


    Und mich kotzt es inzwischen einfach nur noch an, daß man in Diskussionen immer wieder mit der Nazikeule erschlagen wird. Was die Nazis getan haben war schlimm, keine Frage. Aber trotzdem muß man doch eine normale Diskussion führen dürfen ohne immer gleich mit denen in einen Topf geworfen zu werden? Ist Dir eigentlich bewußt, daß Du damit ein absolutes Feindbild schaffst?


    Hitler hat übrigens die Juden zu solch einem absoluten Feinbild gemacht. Damit hat er erreicht, daß er im Prinzip alles tun durfte, wenn er es nur "sinnvoll" begründet hat. Eine ähnliche Konstellation schafft man, wenn man immer wieder die Nazis herausholt.


    "Ja, also, das sind alles Nazis... einsperren!" - "Also um Nazis zu fangen brauchen wir eine bessere Überwachung!" - "Also um Nazis zu besiegen müssen wir auch die Nazis in Amerika ausrotten... also greifen wir jetzt Amerika an." Merkst Du was?


    Ich bin mir sehr bewußt, wie schlimm die Taten der Nazis gewesen sind. Und ich bin mir klar darüber, daß ich sowas nie wieder haben will. Und genau deshalb will ich nicht, daß die Nazis zu solch einem Feindbild werden.


    Zitat

    Gerade bei der Geschichtserfahrung der Deutschen sollte die deutsche Bevölkerung sensibel sein, was die Beschneidung der persönlichen Freiheit angeht. So etwas geht meist schleichend und endet in etwas Totalitärem. Und besonders in den letzten 2 Jahrzehnten musste man eine deutliche Beschneidung der persönlichen Freiheit hinnehmen, das betrifft das Vorgehen der Polizei in Deutschland, so wie der Umgang mit persönlichen Daten in Deutschland. Vom liberalen Geist der Anfänge der BRD in Abgrenzung zur totalitären DDR ist nicht mehr viel geblieben.


    In meiner Aussage ist kein Automatismus enthalten, die Beschneidung einer Freiheit führt nicht gleich zwangsläufig zur Diktatur, das ist Blödsinn, jedoch muß man bei jeder Beschneidung vorsichtig sein und schauen, wo es mal enden soll...


    Ich wehre mich gegen übertriebene Regelungen, die die persönliche Freiheit einschränken. Der Fahrgast im ÖPN ist eben kein Beförderungsvieh, sondern hat noch gewisse Bedürfnisse als Mensch. Essen und Trinken gehört wie das gewöhnliche Reden mit dazu und natürlich auch das Bierchen nebenbei.


    Ich wehre mich auch gegen Einschränkungen der persönlichen Freiheit. Und auch ich finde ein Alkoholverbot im ÖPNV nicht sinnvoll. Aber ich brauche nicht die Nazikeule um meine Argumente sinnvoll zu vertreten.

  • Zitat

    Original von Aldeyn
    An dieser Stelle hast Du einen Punkt versteckt, den ich durchaus als sinnvoll erachten würde, wenn Du ihn nicht derart lächerlich verpacken würdest!


    Das "Verbot der Armut" habe ich irgendwo ganz am Anfang dieses Threads gepostet und es hat einen ernsten Hintergrund, sollte aber als humoristisches Element rüberkommen, in Bezug auf die Aussage Rheins, da konservative Politiker gern dies und jenes verbieten würden...siehe Threadthema. Die Aussagen danach würde ichg nicht in den Bereich des Lächerlichen abschieben.


    Zitat

    Original von Aldeyn
    Das ist eines der Probleme. Meine Beobachtung ist es nämlich, daß viele Jugendliche derart milde bestraft werden, daß ihnen damit ein ganz klares Signal gegeben wird.


    Muß ich dir sogar teilweise recht geben. Problem ist aber auch das denn kriminellen Jugendlichen zu wenig Chancen aufgezeigt werden. Mir wäre es lieb, wenn das Gericht und die Sozialarbeiter dann denn Jugendlichen aber auch eine zweite Chance geben...feste Arbeitsstelle, Therapie gegen gewaltätiges Verhalten...und erst wenn die Jugendlichen gegen diese Auflagen verstoßen sollte man sie mit harten Strafen belegen.


    Zitat

    Original von Aldeyn
    Und mich kotzt es inzwischen einfach nur noch an, daß man in Diskussionen immer wieder mit der Nazikeule erschlagen wird...


    Ich habe keinen User hier im Thread in den NAZItopf geschmissen. Das Naziregime war wahsrcheinlich das grausamste totalitäre Regime der jüngeren Geschichte und gerade wir in Europa haben das Leid gesehen, bzw baden die Spätfolgen noch aus. Das rein Totalitäre das von den Nazis ausging, diese fanatische deutsche Regelwut, die zu so viel Ungerechtigkeit geführt hat, das soll bei mir als Feindbild herhalten.


    Es geht einfach darum wie viele Regelungen und die Einschränkungen von Freiheit in einem totalitären Regime enden können, nicht unbedingt müssen. Man muß ja nicht immer die Nazis nehmen, die softere Variante zB wäre das Franco Regime...
    Deshalb Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste und ich finde die jetzigen Regelungen, jetzt zB genau im Bereich ÖPNV für ausreichend...


    Zitat

    Original von Aldeyn
    Ganz ehrlich: Viele Ausländer wollen sich auch nicht integrieren. Ich habe absolut nichts gegen irgendeine Nation und bin ganz gewiß nicht ausländerfeindlich. Aber ich mag es nicht, wenn Ausländer hierher kommen und hier ihren eigenen kleinen Substaat bilden. Mir ist klar, daß sich viele der Ausländer hier wunderbar integrieren und die möchte ich auch garnicht missen, denn sie führen zu einer Fortentwicklung der deutschen Kultur. Aber die Ausländer, die sich nicht integrieren wollen, sollten meiner Meinung nach sofort rausgeworfen werden.


    Das hat einen mehrheitlich sozialen und nicht in erster Linie kulturellen Hintergrund. Die Kultur hat natürlich auch einen kleinen Einfluß, so intergrieren sich Europäer in anderen europäischen Ländern sehr gut, auch weil sie keine Umstellungsprobleme haben, mal abgesehen von der Sprache. Man beachte die Deutschen mit den Namensendungen "...ski", "...ska", "...vic" und "...ic", alle slawischer Herkunft und bei den meisten würde man denken das sind Deutsche!


    So jetzt kommen wir zu dem Hauptproblem der Intergration, die Türken, Albaner und Araber. Ich nenn sie jetzt mal konkret. Das Hauptproblem bei der Integration dieser Bevölkerungsgruppen in Deutschland ist der Background der Einwanderer, die meisten Libanesen, Palästinenser und Türken kommen aus sehr sehr armen Familien ohne irgendeine Art der Bildung, viele der Einwanderer weisen nur eine geringe Alphabetisierung auf. Diese Menschen sind als Gastarbeiter oder Flüchtlinge hergekommen und haben eher niedere Berufe ergriffen, wenn überhaupt, wo Bildung keine Rolle spielt. Dies ist auf ihre Kinder übergegangen! Wo Bildung keine Rolle spielt, da eignet man sie sich auch nicht an. Zuhause herrschen auch noch rudimentäre patriarchalische Sitten, viele Familien vielleicht noch vom Krieg gezeichnet, Palästina, Libanon und Kurdistan als Beispiel. Ja was kann man da erwarten???


    Im Gegenzug jetzt mal eine andere Gruppe muslimischer Migranten, die Iraner! Die meisten Iraner sind während des Schahumsturzes, oder kurz danach, nach Europa gekommen. Die meisten hochgebildet in Führungspositione, mussten das Land verlassen oder schwere Repressionen hinnehmen. Ihre Kinder in Deutschland und Europa sind hochgebildet, die meisten studieren sogar. Ihre Eltern haben auch hier gute berufliche Positionen gefunden. Diese Iraner heiraten auch in Deutsche Familien ein und zwar auch die Frauen deutsche Männer und nicht nur umgekehrt. Hier funktioniert die Integration.


    Ok zum Problem der Integration zurück. Ich bin dafür auch Migranten eine Chance zu geben, immerhin bin ich auch nur halber Deutscher und halber Slawe ;-D Recht gebe ich dir bei dem Punkt, wo keinerlei Integration zu erkennen ist. Gestern oder vorgestern war der türkische MP in Deutschland und hat gefordert das türkische Kinder in Deutschland erstmal türkisch lernen müssen, bevor sie deutsch lernen. Da geht mir der Hut hoch O_o
    Irgendwann bleibt nur die Option die nicht kompromissbereiten Gäste vor die Tür zu bitten, aber wie man das machen will??? Also das ist schon rechtlich ein schwieriges Stück...


    Zitat

    Original von Darkside
    Ich glaube gehört zu haben, daß je dichter man zum Stadtion kommt, es deutlich mehr als nur ein Fußballfan wird. Soll glaube daran liegen, daß man dort gleich ein paar tausend Besucherplätz eingerichtet hat.....


    Ganz ehrlich...die meisten von denen sind friedlich. Die reagieren sich eher kurz vorm Stadion oder danach ab. Ich hatte noch nie Probleme mit auch nur einem einzigen Fußballfan. Laut sind sie, das ist manchmal unangenehm, aber man kann nicht alles verbieten.


    Zitat

    Original von Darkside
    Es gibt Gesetze, die alle einschränken (eingeschränkte Meinungsäusserung; "Great Frirewall of China",....) Es gibt welche, die nur Einzelne einschränken - diese werden gemacht, wenn Einzelne sich Sachen herausnehmen, wo andere sich eingeschränkt in ihrem Leben fühlen. Schafft man die alle ab, haben wir Anarchie.


    Man sollte einem Individuum alle Freiheiten lassen, solange er mit seinem Handeln, also seinen rausgenommen Freiheiten die der anderen Menschen einschränkt. Auf diesem Konsens fusst unsere Gesellschaft und es klappt ganz gut. Wer will denn alle Regeln abschaffen??? Ich persönlich erachte Regeln als wichtig, jedoch sollte man dem mündigen Bürger auch Freiräume lassen. Wie schränke ich die Freiheit oder das Befinden einer anderen Person ein, wenn ich ein Bierchen freidlich in der Bahn trinke??? Ich denke nicht das man sich auf eine rein oberflächliche Ebene begeben sollte, indem man sagt "bäh das will ich jetzt nicht sehen"...


    Zitat

    Original von Darkside
    Es ist aber so, daß es immer wieder Fälle gibt, wo Menschen die das finanzielle Polster haben trotzdem Eigentumsdelikte begehen. Deswegen stimmt deine Aussage so nicht. Und 20 Googleseiten und mehr durchzublättern, nur damit der verlinkte Artikel aus eienr Zeitung stammt, die dir genehmer ist hab ich auch keinen Bock zu.
    ("Aus der billigen Boulevardpresse bzw. Boulevardonlineangeboten entnommen")


    Nein sorry, du musst jetzt nicht stundenlang für mich suchen ;) fand die Quellen nur ein bischen billig, Boulevard ist nicht mein Ding...hat gar nichts mit dir persönlich zu tun.


    Bei vielen Menschen mit finanziellem Polster sind es auch psychische Erkrankungen. Soziopathen oder Psychopathen sind auf den ersten Blick nicht erkennbar, ganz im Gegenteil sie erscheinen nett und schmeichelhaft, haben aber keinerlei oder nur ein geringes Unrechtsbewusstsein. Das kann zB den amerikanischen Fall Madoff erklären, ein Betrugsfall bei dem es um 65 Mrd. $ ging. Viele Nazikriegsverbrecher sind ausgewiesene Psychopathen gewesen und das aus sehr gutem Elternhaus, das war ja auch ein Kriterium für die SS damals, ihr Personal so gewissenslos wie möglich zu haben.
    Man nimmt an das ein hoher Prozentsatz der Politiker der Welt, in allen Systemen, von der Demokratie bis hin zur Diktatur, psychopathisch veranlagt sind. Psychopathen haben einen Hang zur Macht und zur Kontrolle über andere Menschen und beherrschen das Spiel des gegeneinander auspielens besser als normale Menschen, da eben kein Gewissen vorhanden ist. Das heißt nicht das jeder ein Massenmörder ist, viele werden ja auch als Helden gefeiert, aber das Individuum oder das Menschenleben zählt bei solchen Menschen nicht viel. Die meisten Politiker sind aber normale Menschen ;-) keine Angst.

    3 Mal editiert, zuletzt von Itchy ()

  • Zitat

    Original von Darkside
    Da würde ich gerne mal sinnvolle Ideen von dir hören, wie man das umsetzen kann.


    Eine Anhebung der Mehrwertsteuer auf 20%, Wiedereinführung der Vermögensbesteuerung, Abschaffung des Ehegattensplittings, eine Besteuerung von Finanztransaktionen in Höhe von 0,05-0,1% (geht nur auf europaweiter bzw. internationaler Ebene). Das würde dem deutschen Staat fast 100 Mrd € jährlich bescheren. Dazu würde ich die schwachsinnigen Auslandseinsätze der Bundeswehr beenden und die Bundeswehr wieder in eine reguläre Wehrpflichtarmee für Landesverteidigung und Katastropheneinsätze umwandeln, denn SaZs und Berufssoldaten kosten wirklich viel Geld im Ausland. Hier hat man dann eine jährliche Ersparnis von über 5 Mrd € im Jahr. Dieses Geld würde ich sinnvoll in den Bereich Infrastruktur, vorallem schienengebundene Verkehrsmittel investieren und in die grüne technologische Wende. Auch würde ich 10 Mrd € mehr nur für theoretische Grundlagenforschung zur Verfügung stellen. Die Ganztagsschule mit integriertem Freizeitprogramm sollte wirklich werden und die Hauptschule abgeschafft werden. Das Abi sollte wieder 13 Jahre dauern und für Männer und Frauen ein soziales Jahr, bzw Armee verbindlich sein.
    Durch das in bauliche Maßnahmen investierte Geld würde man mehr Arbeitsplätze haben. Weitere Arbeitsplätze würde ich im Bereich Bildung schaffen, durch Kleinkindbetreung und die Ganztagsschule. Alleine hier hätten wir neue Arbeitsplätze im guten 6stelligen Bereich und das Geld wäre nicht verschwendet, den Bildung produziert Mehrwert!
    Zwingend ein Muß ist der Mindestlohn in Höhe von 10€, würde dem Staat indirekt auch mehr Geld bringen. Und natürlich eine gerechte Entlohnung jedweder Arbeit, von der Putzkraft bis hin zum Lokführer hat jeder das Recht von seiner Vollzeitarbeit auch zu Leben!!!


    Auf kommunaler Ebene muß man soziale Brennpunkte entschärfen und die typischen Arbeiter und Wohnsiedlungen der 50er, 60er und 70er entzerren. Die Trostlosigkeit eines Wohnviertels schlägt sich auch auf deren Bewohner nieder. Jugendliche gehen eben gern raus und wenn es wirklich nichts gibt was sie in ihrer Freizeit tun können, dann tun sie dumme Dinge. Die Wohnquarteire brauchen wieder kleine Zentren mit Cafes und Einkaufsmöglichkeiten, auch mit anderen Freizeitmöglichkeiten...ok ich kann jetzt nicht mehr schreiben, die Finger tun weh O_o

    Einmal editiert, zuletzt von Itchy ()

  • Verbesserung!
    Man sollte einem Individuum alle Freiheiten lassen, solange er mit seinem Handeln, also seinen rausgenommen Freiheiten, die Freiheiten der anderen Menschen nicht einschränkt.


    Ähm so soll es natürlich lauten ^^

  • Itchy : Die Märchen von den besonders oft straffälligen, bildungsablehnenden und integrationsunwilligen Ausländern hast du sicherlich aus dem Wahlprogramm kackbrauner Parteien gekratzt. Da könnte ich jetzt aus anderen Medien zitieren und Gegenbeispiele bringen. Wir diskutieren hier aber nicht darüber, sondern über ein Alkoholverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln. Oder habe ich das Subject falsch verstanden?


    (@Mod: Sorry, das konnte ich mir nicht mehr länger ansehen.)


    Ich möchte beim Alkoholthema noch einen Punkt anbringen - die Durchsetzbarkeit eines Verbots. Schauen wir mal auf den Straßenverkehr, dort ist es verboten, sein Handy am Steuer zu benutzen. Schaue ich in die Autos rein, sehe ich jeden Tag zig Leute, die telefonieren oder simsen, obwohl es dafür sogar Treuepunkte in Flensburg gibt. Das Rauchverbot im ÖPNV funktioniert nur, weil es für Zigarettenrauch in der Straßenbahn keine gesellschaftliche Akzeptanz gibt. Nicht wegen der zu erwartenden Strafen.


    Wie durchsetzbar wäre also ein Alkverbot? Konsequenzen wären doch höchstens der Verweis aus dem Fahrzeug und in schlimmen fällen ein paar Euro...

  • Zitat

    Original von zzz
    Itchy : Die Märchen von den besonders oft straffälligen, bildungsablehnenden und integrationsunwilligen Ausländern hast du sicherlich aus dem Wahlprogramm kackbrauner Parteien gekratzt. Da könnte ich jetzt aus anderen Medien zitieren und Gegenbeispiele bringen. Wir diskutieren hier aber nicht darüber, sondern über ein Alkoholverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln. Oder habe ich das Subject falsch verstanden?


    Also dazu kann man zwei Dinge sagen: Zum Ersten hat irgendjemand weiter oben einen Vortrag gepostet, in dem wissenschaftlich erhoben wurde, wer straffällig wird. Da sind es meiner bescheidenen Analyse der Grafiken zufolge hauptsächlich die Jugendlichen aus Migrationsfamilien, die gemische Eltern haben, also bei denen ein Elternteil deutsch ist. Zum Zweiten ist es (meiner persönlichen Beobachtung zufolge) unter Jugendlichen "schick", sich als Türke darzustellen. Dadurch kann schnell der Eindruck entstehen, "die Türken" wären dauernd am Ärger machen.


    Zitat

    Ich möchte beim Alkoholthema noch einen Punkt anbringen - die Durchsetzbarkeit eines Verbots. Schauen wir mal auf den Straßenverkehr, dort ist es verboten, sein Handy am Steuer zu benutzen. Schaue ich in die Autos rein, sehe ich jeden Tag zig Leute, die telefonieren oder simsen, obwohl es dafür sogar Treuepunkte in Flensburg gibt. Das Rauchverbot im ÖPNV funktioniert nur, weil es für Zigarettenrauch in der Straßenbahn keine gesellschaftliche Akzeptanz gibt. Nicht wegen der zu erwartenden Strafen.


    Und wieso hält sich keiner dran? Weil das Handyverbot absoluter Kappes ist. Mit ist völlig klar, daß durch das Telefonieren die Aufmerksamkeit beeinträchtigt wird. Allerdings wird sie das auch durch das Rauchen am Steuer. (Schon mal einen Raucher beobachtet, dem die Kippe beinahe aus dem Mund gefallen ist?) Und die Aufmerksamkeit wird genauso beeinträchtigt, wenn ich eine Freisprecheinrichtung benutze... weil die Ursache nicht das Halten des Telefons ist sondern das Gespräch. Übrigens bekomme ich das gleiche Gespräch auch zustande, wenn jemand auf dem Beifahrersitz sitzt.


    Zitat

    Wie durchsetzbar wäre also ein Alkverbot? Konsequenzen wären doch höchstens der Verweis aus dem Fahrzeug und in schlimmen fällen ein paar Euro...


    In der geplanten Form hast Du vermutlich Recht. Da würde ich das Verbot auch als nicht durchsetzbar einstufen. Die Gründe stehen im Prinzip weiter oben: Keiner würde es als sinnvoll erachten. Sinnvoller wäre es, wenn man die Pöbler und Randalierer konsequent verfolgt. Denn bei denen sehen den Nutzen alle ein (bis auf den Verursacher vielleicht).

  • Die Einführung des Alkoholverbots in den Bussen und Bahnen des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) belebt diese Diskussion auch für den RMV neu. Dieser will die Ergebnisse des Verbotes in Hamburg genau analysieren und dann ggf. handeln:
    http://www.fr-online.de/panora…2782/9850420/-/index.html

    Gruß, 420 281-8
    Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
    Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
    Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

  • Auch Spiegel Online widmet sich dem anstehenden Alkoholverbot beim HVV - und erwähnt in dem Artikel sogar die VGF und deren Sprecher Bernd Conrads:
    http://www.spiegel.de/panorama…aft/0,1518,783272,00.html

    Gruß, 420 281-8
    Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
    Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
    Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

  • Wenn man einmal einen Einblick in die Kriminalität kleiner Ganoven und die der kleinen Leute haben will, dann kann ich die ARD-Serie "Großstadtrevier" empfehlen. Da werden kleinere Straftaten gezeigt, z. B. ein Spritklau (Diesel), gestohlen an Tankanlagen von Baustellen, die dann an Parkplätzen an LKW-Fahrer verkauft wurden. Der Bruder des Polizisten Lothar Krüger (Peter Heinrich Brix) war auch an den Sprit-Diebstählen beteiligt.

    25 Jahre Durchmesserlinie 11 Höchst/Zuckschwerdtstraße - Hauptbahnhof - Fechenheim/Schießhüttenstraße ab dem Sommerfahrplan 1991. -- Zehn Jahre Verkehrskreisel am Höchster Dalbergplatz 2007 - 2017 an der Königsteiner Straße. -- Bahnhof Frankfurt-Höchst seit 2016 barrierefrei mit fünf Aufzügen für neun Gleise : zweitgrößter Bahnhof in Frankfurt vor dem Südbahnhof. -- Dezember 2018 : der neue Busbahnhof am Bahnhof Höchst geht in Betrieb.

  • Zitat

    Original von Lichtgrauorangegelb
    Wenn man einmal einen Einblick in die Kriminalität kleiner Ganoven und die der kleinen Leute haben will, dann kann ich die ARD-Serie "Großstadtrevier" empfehlen.


    Großstadtrevier und Realität? Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich...

    Freue mich über Euren Besuch auf meinem Kanal für Bahnvideos in HD auf YouTube

  • Als das allgemeine Rauchverbot in öffentlichen Räumen ausgerufen wurde, ist auch geunkt worden, das lasse sich doch gar nicht durchsetzen. Gewirkt hats aber trotzdem.


    Ich erinnere mich gut, wie in den U-Bahnhöfen das Gleisbett mit einem gelben
    Kippenteppich bedeckt war. Und heute? Nur noch wenige Kippen im Gleis. Was da gewirkt hat, weiß ich nicht, verstärkte Kontrollen? Eher nicht.

  • Zitat

    Original von tunnelklick
    [...] Ich erinnere mich gut, wie in den U-Bahnhöfen das Gleisbett mit einem gelben
    Kippenteppich bedeckt war. Und heute? Nur noch wenige Kippen im Gleis. [...]


    Sind alle Stationen kippenfrei oder nur die Tunnelstationen?

    Gruß, 420 281-8
    Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
    Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
    Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

  • Zitat

    Original von 420 281-8
    Sind alle Stationen kippenfrei oder nur die Tunnelstationen?


    Naja, als gänzlich kippenfrei würde ich jetzt weder die Tunnel- noch die oberirdischen Stationen bezeichnen. Allerdings eine Verbesserung gegenüber früheren Zeiten hat sich, so wie mir es aufgefallen ist, bei beiden Stationsarten ergeben, seit a ) in den Tunnelstationen ein Rauchverbot gilt und b ) die anderen Stationen mit Abfalleimer mit Kippenbehälter ausgestattet sind - zumindest bei der Stadtbahn.


    Natürlich gibt es immer noch Zeitgenossen, denen a ) und/oder b ) gleichgültig ist X(

  • Zitat

    Original von 420 281-8
    Sind alle Stationen kippenfrei oder nur die Tunnelstationen?


    kann ich nicht sagen, da ich - wenn ÖPNV-mäßig unterwegs - fast nur unterirdische Stationen nutze. Dass dort jemand raucht ist nach meiner Wahrnehmung sehr selten geworden.

  • Zitat

    Original von tunnelklick
    Als das allgemeine Rauchverbot in öffentlichen Räumen ausgerufen wurde, ist auch geunkt worden, das lasse sich doch gar nicht durchsetzen. Gewirkt hats aber trotzdem.


    Ich erinnere mich gut, wie in den U-Bahnhöfen das Gleisbett mit einem gelben
    Kippenteppich bedeckt war. Und heute? Nur noch wenige Kippen im Gleis. Was da gewirkt hat, weiß ich nicht, verstärkte Kontrollen? Eher nicht.


    Vielleicht trägt zur Akzeptanz bei, dass die Gesundheitsschäden des Passivtrinkens noch nicht so gut erforscht sind.


    Launige Grüße,
    Ingmar Bolle

    Stadt Frankfurt am Main
    - Der Magistrat -
    Dezernat VI Verkehr
    Braubachstr. 33a • 60311 Frankfurt am Main