Ankündigung: unbefrister Streik ab 9. Januar 2017

  • John2 : Wozu subjektive Einschätzungen führen hört man jeden Montag in Dresden "Wir sind das Volk" rufen.....
    Deswegen sollte man immer Fakten überprüfen, was bei öffentlichen Ausschreibungen doch relativ einfach sein
    sollte?!

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Wäre es eigentlich möglich, einen Notfahrplan mit Reisebussen auf die Beine zu stellen?


    Möglich ist vieles - rechtlich durchsetzbar wäre auch vieles - inklusive Notbetrieb mit den vorhandenen Linienbussen.


    Aber versetz dich mal in die Lage derjenigen die da vor Ort dann den Kopf hinhalten müssen bei gleichzeitig eh schon gereizter werdender Stimmungslage zwischen Streikenden und Vorgesetzten.
    Ich kann da die Disponenten verstehen, die ihren Kopf nicht hinhalten wollen - die müssen in Zukunft mit einem Großteil der Leute schließlich auch noch weiterhin zusammenabeiten...


    Zu Hause am Rechner läßt sich viel Rumplanen, selbst in den Dienststellen läßt sich viel planen, aber wenn du riskiert jetzt sofort und ohne Diskussion einen auf die Fresse zu kriegen überlegst du dir das halt zweimal - egal wie sehr du im Recht bist... (siehe HEAG - egal welche Prozentzahl jetzt stimmt)

    "Der Mensch, der so ehrbar im Einzelnen, aber so miserabel im Ganzen ist."
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Wenn man bedenkt, dass etwa 80 km südlich von hier für die gleiche Arbeit 3,31 € mehr die Stunde Bezahlt werden und dort ähnliche Verkehrsbedingungen und Lebenshaltungskosten bestehen wie hier, verstehe ich sehr gut den Personalmangel :D und den Unmut. Wenn man von dem Gehalt - bei harten Arbeitsbedingungen wie Schicht- und Wochenenddienst, Fahren bei Wind und Wetter, stressigen Straßenverkehr und manchmal auch stressige Fahrgäste noch mitunter ergänzende Sozialleistungen braucht, und im Alter mit ziemlicher Sicherheit, ist der Streik mehr als berechtigt. Geld ist genug da - in der FR gab es in den letzten Tagen einen 2-seitigen Bericht über die derzeit fetten Haushaltsübeschüsse. Statt den Millionären die Steuern zu senken, sollte man erst einmal dafür sorgen, dass diejenigen, die unser Land am Laufen halten - Fahrpersonal, Polizisten, Krankenschwestern, Pflegepersonal und auch Reinigungspersonal so bezahlt werden, dass sie sowohl als Familie mit Kindern davon anständig leben können als auch im Alter eine Rente über Grundsicherungsniveeau erhalten.


    für alle, die jetzt wegen des Streiks maulen: Es gibt durchaus noch Möglichkeiten, sich zu behelfen: Fahrgemeinschaften und auch bei winterlichem Wetter das Fahrrad. Letzteres hat zwar zugegebenermaßen besonders in bergigem Gelände seine Einsatzgrenzen, vor allem bei Schnee, aber ich lege auch jetzt einen Großteil meiner Wege im Bereich bis 5 km mit dem Rad zurück.

  • Mal schnell krank zu machen um doch an den Tagen bezahlt zu werden ist anscheinend nicht möglich.


    Wobei es aber sein könnte, dass man bei (echt) auftretender Krankheit den gelben Zettel "Arbeitsunfähig" erhält und dies somit nicht als Urlaub zählt und dann (wieder) bezahlt werden müsste.

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Wäre es eigentlich möglich, einen Notfahrplan mit Reisebussen auf die Beine zu stellen?

    Und wer soll das bezahlen?
    Der beste Verkehrsverbund Deutschlands wird das mit Sicherheit nicht tun.
    Der lässt ja für seine Monats- und Jahreskarteninhaber im Moment nicht mal notwendige streikbedingte Umwegfahrten über ein anderes Tarifgebiet ohne Nachzahlung zu.

  • Der Auftragnehmer des RMV ist in Betriebspflicht und müsste das entsprechend zahlen....

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Zitat von »Reinhard«
    Wäre es eigentlich möglich, einen Notfahrplan mit Reisebussen auf die Beine zu stellen?
    _____________________________________________________________________________________________________


    Vor allem:
    Wie sollen die Fahrzeuge danach aussehen?


    Und: dann kriegen es noch diejenigen direkt ab, die nun gar nichts damit zu tun haben... :whistling:


    Ausserdem: Aufgrund der der Niveauangleichung vieler Haltestellen ist nicht möglich, die Türen eines Reisebusses ohne weiteres schadfrei an diesen zu öffnen...

    MfG Streckentrenner

  • Aufgrund der der Niveauangleichung vieler Haltestellen ist nicht möglich, die Türen eines Reisebusses ohne weiteres schadfrei an diesen zu öffnen...


    D.h. der Einstieg in einen Reisebus ist niedriger, als bei einem herkömmlichen Niederflur-oder Low-Entry-Linienbus ?( Hier benötige eine technische Aufklärung ;)

    Vollkommen Großartiges Forum

  • In diversen Städten halten die Fernlinienbussen an ausgebauten Haltestellen. Muss also wohl passen.
    Technisch gehen bei vielen Reisebussen die Türen bis unterhalb der ersten Stufe, während bei Linienbussen die Türen oberhalb des Fußbodens enden.

  • Wieviel soll denn der Vorschlag mit den Reisebussen effektiv erbringen ?


    In Frankfurt beträgt der Unterschied zwischen dem Wintertief nach den Weihnachtsferien und dem Sommerhoch rund 500 Fernbus-Fahrten in der Woche. Durch den Wegfall von BerlinienBus, Megabus und Postbus sind einige Fahrten frei geworden, die aber auch teilweise von Flixbus übernommen wurden. Sind wir bei 700 Fahrten pro Woche bzw. 100 Fahrten am Tag. Je nach Linienlauf und Umlauf sind manche der Busse mehrmals am Tag in Frankfurt. Hinzu kommen auch noch in dieser Bilanz die internationalen Fernbusse zum Teil ausländischer Unternehmen, die schon ausumlauftechnischen Gründen hier nicht eingesetzt werden können. Hinzu kommen der Einsatz mancher Fernbusse im Schülerverkehr, die winterliche Wartung bzw. Einsatz als Ersatzfahrzeug etc. Bleiben also etwa 50 Busse mit Fahrern, die eher theoretisch in Frage kommen.


    Bei Flixbus sehe ich durchaus öfter Busse diverser Subunternehmen aus ganz Deutschland. Was der kurzfristige Einsatz von Fahrpersonal ohne Orts-, Strecken- und Tarifkenntnis bedeutet, haben wir ja gerade vor dem Streik im Main-Taunus-Kreis gesehen. Der Busverkehr der DB hat es ja in den fast 4 Wochen vom Fahrplanwechsel am 11. Dezember bis zum 9. Januar nicht gebacken geschafft, sein Fahrpersonal entsprechend zu schulen. Hinzu kommt bei auswärtigem Personal: dass diese hier auch Unterkünfte = Hotels brauchen, die es zwar gibt; aber das kostet satt extra. Hinzu kommt die Auslöse bei heimatfernem Einsatz. Sicher hat TransDev das für seinen SEV für die U 5 mit Fahrpersonal aus Pforzheim und Heidenheim auch geschafft. Aber die hatten mit Sicherheit auch einige Monate Zeit, das zu planen und vorzubereiten; und haben es sich mit Sicherheit auch gut von der VGF bezahlen lassen (zu BaWü-Tarif für die Fahrer natürlich :thumbsup: ).


    Unjd es wäre eher ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Linie 34 hat z.B. eine Umlaufzeit von etwa 2 Stunden und fährt in der HVZ alle 7,5 Minuten. Da wären schon 16 der 50 Busse weg. Und siehe Beispiel Steinbach - das würde auch erst im Februar einigermaßen klappen. :D


    Da macht es schon mehr Sinn, wenn die Straßenmeistereien auch die Radwege entlang der Zufahrtsrouten zu den Bahnhöfen im Streikgebiet extra räumen - sollten sie aus Gründen der Verkehrssicherheit eh´ tiun. :D

  • John2 : Wozu subjektive Einschätzungen führen hört man jeden Montag in Dresden "Wir sind das Volk" rufen.....


    Ich halte eine solche Anmerkung für vollkommen deplatziert. Wie die Stimmung im Volk ist, wird sich wohl am 24. September an der Wahlurne entscheiden, so wie sich das in einer Demokratie gehört.



    Deswegen sollte man immer Fakten überprüfen, was bei öffentlichen Ausschreibungen doch relativ einfach sein
    sollte?!


    Du bist Experte für Ausschreibungsrecht und die fachlichen Anforderungen für den öffentlichen Nahverkehr?


    Ich habe schon mitgeholfen Ausschreibungstexte zu verfassen, in dem ich die technischen Informationen und Anforderungen geliefert habe. Man kann eben nicht so einfach ersehen welche Fallstricke sich im Text verbergen und als Laie nachvollziehen welche Auflagen zu erfüllen sind. Will man das versuchen zu beurteilen müsste man den kompletten Text durchlesen und darauf hoffen, dass man auch wirklich alle Passagen versteht und nicht wegen Nichtkenntnis einiger Begrifflichkeiten und fachlicher Definitionen sich in die Nessel setzt. Mein Hinweis auf die Abgasnorm EU6 würde sich mit hoher Wahrscheinlichkeit unter den Umweltschutzauflagen finden. Typgenehmigungen für Fahrzeuge nach dieser Norm gibt es erst seit dem 1.1.2013.


    Ehrlich gesagt habe ich besseres zu tun als irgend welche Ausschreibungstexte auf Herz und Nieren zu prüfen. Das ist hier ein Forum zum Meinungsaustausch. Muß man an jedem Beitrag dran schreiben, dass der Beitrag nur die persönliche Meinung widerspiegelt? Ich hatte ja schon eingeräumt, dass ich das nicht korrekt formuliert habe.

  • Ich bin kein Experte, weil ich kein Interesse habe mir Busausschreibungen durchzulesen,
    aber Du gibts einem Experten (tunnelklick) Widerworte die nicht fundiert sind.
    Darauf wollte ich dich einfach mal aufmerksam machen.


    Wenn Du die ganzen Beiträge quer durchs Forum verfolgen solltest, sollte dir schon aufgefallen
    sein, daß von tunnelklick durchweg Hinweise auf diverse Ausschreibungen kommt (nicht nur Bus-
    verkehr, sondern alles zu ÖV).


    Meinung kann man äussern - aber auf Vermutungen die widerlegt werden sollte man nicht weiter
    herumreiten, weil das einfach nur peinlich ist.

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Ich habe mir mal die Zeit genommen, eine Mail an direkt (HEAG Mobilo, ver.di) und indirekt (Oberbürgermeister, CDU, Grüne, SPD) beteiligte Konfliktparteien zu schreiben. Wegen des öffentlichen Interesses stelle ich sie hier ein:



    Bin mal auf die Antworten gespannt.

    Einmal editiert, zuletzt von B80C ()

  • Ich wundere mich sowieso, daß die Politik such da ziemlich zurück hält. Ja, es ist Sache der Tarifpartner, anderseits kommen sonst auch immer Appelle usw, und das bei Streitigkeiten, bei denen die Politik noch weiter außen vor ist, beispielsweise in der Luftfahrt. Immerhin ist hier der öffentliche Bereich betroffen, den die Politik zu verantworten hat.


    Wie wäre es:Beide Verhandlungsgruppen an einer einsamen Bushaltestelle ausgesetzt ubd so lange dort festgehalten, bis ein einvernehmlicher Abschluss ausgehandelt wurde. Dann wäre Schluss dem ganzen Taktieren, auf beiden Seiten.

    Einmal editiert, zuletzt von Condor ()

  • Weil die Politiker vielleicht ausnahmsweise mal gemerkt haben auf welch dünnem Eis sie sich bewegen und Angst haben, das der Allgemeinheit klar wird - das sie, also die Politiker, das aktuelle Debakel hauptverursacht haben?


    Ja, ja... is ja gut... man wird ja wohl mal träumen dürfen... :rolleyes:

    "Der Mensch, der so ehrbar im Einzelnen, aber so miserabel im Ganzen ist."
    Johann Wolfgang von Goethe