Deutschlandtakt 2030

  • Zwar wird in Fernbahntunnel durch Frankfurt? schon hier und dort über den Deutschlandtakt 2030 diskutiert, ein neuer Thread hierfür bietet sich aber dennoch an, denn unter


    http://www.grahnert.de/fernbahn/datenbank/dtakt2030/


    findet sich eine komplette "Fahrplanauskunft" basierend auf den Planungsdaten. Unglaublich, was eine Arbeit Marcus Grahnert hier reingesteckt hat. Ich finde sehr spannend, durch die Fahrplanideen zu stöbern und vielleicht ergibt sich ja die ein oder andere Diskussion hierzu. Im Moment fehlen noch die Regionalverkehrsdaten von Bayern, der Rest ist vollständig...


    Viel Spaß beim Lesen, beauskunften und durchstöbern!


    (oder habe ich den Deutschlandtakt irgendwo übersehen? Die Suche-Funktion brachte nichts zu Tage und erinnern kann ich mich auch nicht - falls doch müsste das jemand in den entsprechenden Thread schieben, sorry!)

    Einmal editiert, zuletzt von FipsSchneider () aus folgendem Grund: D-Takt schon irgendwo übersehen?

  • FipsSchneider, danke für die Info und den Link.


    Interessant, dass einige der alten IR-Linien wieder kommen sollen,

    z.B. für uns am interessantesten FR 34 Münster - Siegen - Frankfurt am Main,

    aber auch Linien wie

    FR 9. 1/2 (Westerland -) Hamburg - Gelsenkirchen - Köln / Aachen,

    FR 36 Aachen - Kassel - Dresden,

    FR 39 Norddeich -Luxembourg,


    FR 1 Stettin - Berlin - Cottbus,

    FR 4 / 5.2 Dresden / Prag - Nürnberg,

    FR NL 1 Eindhoven - Oberhausen


    In dem Tempo, in dem in Deutschland geplant und gebaut wird, erscheinigen einige Maßnahmen recht ambititioniert:

    * BER (könnte bis 2030 klappen :)). Sonst wird halt ein gemeinsamer Flughafen mit Stettin auf polnischem Gebiet gebaut, und FR 1 erhält ungeahnte Bedeutung :D

    * Stuttgart21 (vielleicht klappte es ja, sonst endet FV 45 in Stuttgart Bad Cannstatt ^^),

    * Fernbahntunnel Frankfurt (seeeehr ambitioniert! :D),

    * Wallauer Spange (wäre ja sinnvoll!)


    Dafür taucht die NBS München - Mühldorf - Linz / Salzburg im Rahmen des TEN-Korridors Ostfrankreich - München - Österreich - Slowakien (- Ungarn) nicht auf, obwohl es dafür auch schon Planungen gibt. Oder sollen da nur Güterzüge fahren ?

  • Interessanter Punkt, die NBS München-Mühldorf war mir jetzt noch gar kein Begriff.


    Interessant finde ich auch den Hessen-Express Wiesbaden - Flughafen - F-Hbf (Ferntief) [mutmaßlich, da kurze Haltezeit und kein Halt in Süd] - Offenbach - Hanau. Ob bis in 10 Jahren der Tunnel da ist? Ich bin gespannt. (aber nicht grade optimistisch...)

  • Ich glaube, die Bezeichnung 2030 ist da nicht ganz richtig; bis dahin wird auch noch keine SFS Gelnhausen - Fulda fertig sein, die für diesen Fahrplan nötig wäre.


    Vielleicht haben andere ähnliche Startprobleme mit der Darstellung auf der Webseite; ich habe eben erst das Handbuch gesehen, in dem ein bisschen erklärt ist, was man tun kann; wirklich hilfreich (für mich) ist der „Fahrplanauszug“, den man bei der Datenbanksuche ganz unten finden kann (und man muss natürlich das Fahrplanjahr 2030 auswählen).

  • Dafür taucht die NBS München - Mühldorf - Linz / Salzburg im Rahmen des TEN-Korridors Ostfrankreich - München - Österreich - Slowakien (- Ungarn) nicht auf, obwohl es dafür auch schon Planungen gibt. Oder sollen da nur Güterzüge fahren ?

    Es handelt sich bei den dort geplanten Verbindungen um Züge des ÖBB, deshalb tauchen die nicht im Deutschlandtakt auf.

  • Zitat von PrinceKassad

    Es handelt sich bei den dort geplanten Verbindungen um Züge des ÖBB, deshalb tauchen die nicht im Deutschlandtakt auf.

    Erstens: Auf der verlinkten Seite zu den Linien des Deutschlandtaktes wird darauf hingewiesen, dass die Linien auch von anderen Unternehmen gefahren werden können. Derzeit werden z.B. die Linien FR 9.1. / 2 abschnittsweise auch von privaten EVU mit bedient (Westerland - Hamburg NOB; Hamburg - Köln einzelne FlixTrain); FR 4.1 / 5.1 von Alex; und die Hinweise "DK", "NL" und ;BE" deute ich in der Richtung, dass sie von EVU der entsprechenden Länder (mit)betrieben werden.


    Zweitens: Unabhängig vom Betreiber der Zugverbindung geht es ja um Strecken-Kapazitäten.


    Drittens: München - Mühldorf ist nur ein Teil einer großräumigen Verbindung München - Österreich - Slowakien / Ungarn.


    Die RJ der Linie FV 26 fahren nonstop von München nach Salzburg in etwa 1:15 h, dann weiter über Linz - Wien bis Budapest. Da die anderen Züge mit Zwischenhalten weiterhin über Rosenheim geführt werden, gehe ich davon aus, dass die Südost-Bayern-Schnellfahrstrecke noch nicht einbezogen ist. Das lässt sich auch daran erkennen, dass z.B. der RJ 61 immer noch 2:25 h von München bis Linz braucht. Über den direkten Weg einer Schnellfahrstrecke via Mühldorf - Simbach ginge das sicher schneller, da es schon eine gebrochene Regionalzugverbindung derzeit in 1:44 h von Braunau am Inn bis Linz schafft. Von München bis Linz via Mühldorf sind es über die Straße etwa 240 km, also mit Schnellzügen in etwa 2 Stunden oder etwas weniger zu schaffen.

  • und die Hinweise "DK", "NL" und ;BE" deute ich in der Richtung, dass sie von EVU der entsprechenden Länder (mit)betrieben werden.

    Halte ich zumindst im Falle von NL für sehr unwahrscheinlich. Kein Eisenbahnverkehrsunternehmen in NL besitzt Zweisystemfahrzeuge zum Befahren deutscher Stromschienen und es wäre für mich eine große Überraschung, wenn das kleine Land planen sollte, welche anzuschaffen.

  • Kein Eisenbahnverkehrsunternehmen in NL besitzt Zweisystemfahrzeuge zum Befahren deutscher Stromschienen und es wäre für mich eine große Überraschung, wenn das kleine Land planen sollte, welche anzuschaffen.

    Drei BR406 (ICE 3M) gehören tatsächlich der NS, die ICE-Linie Frankfurt - Amsterdam wird gemeinsam von DB und NS betrieben. Die Züge sind bis auf die Logos allerdings so gut wie identisch mit den DB-eigenen und werden auch frei eingesetzt, bin auch schon in einer solchen Garnitur im Binnenland-ICE Frankfurt - Köln unterwegs gewesen...

  • Halte ich zumindst im Falle von NL für sehr unwahrscheinlich. Kein Eisenbahnverkehrsunternehmen in NL besitzt Zweisystemfahrzeuge zum Befahren deutscher Stromschienen und es wäre für mich eine große Überraschung, wenn das kleine Land planen sollte, welche anzuschaffen.

    Gerade, weil ein Land so klein ist, sind Verbindungen über den Tellerrand wichtig. Ansonsten müßten die auf dem Fyra-Ersatz eingesetzten 186er auch Deutschland-fähig sein. Darüberhinaus dürften irgendwelche Stangenware-Triebwagen a la Flirt oder Kiss problemlos als Mehrsystemer ruckzuck bestellt sein. Wir reden ja immerhin über "2030", also ein wenig Zeit ist noch. :)

  • Die Niederländer haben auch mal gesagt, dass nach dem Aufstocken des Inlandsverkehrs als nächstes die Verbindung nach Deutschland verbessert werden soll. Das könnte mit 2030 ja vielleicht gut auskommen.


    Konkreter hat man schonmal gesagt, wenn z.B. Deutschland die Verbindung Münster-Gronau-Enschede ausbaut und elektrifiziert, dann hätte man die Züge aus Münster gern durchgehend bis Zwolle. Und ich glaube, man würde auch eine Verbindung von Winterswijk nach Deutschland mittragen. Da gab es mal 2, alles abgebaut.

    fork handles

  • Ich weiß ich werde mir keine Freunde machen, aber ich werde aus dem Dolument nicht schlauer. Was hat sich zu den vorherigen Versionen verändert? Wenn mir das jemand erklären könnte, wäre ich Ihm sehr dankbar.