Sperrung des C-Tunnels

  • Der Vollständigkeit halber die ausführliche Presseinformationvon traffiQ und VGF


    [quote]Neues Stellwerk: U-Bahn-Linien U6 und U7 gesperrt
    – Fahrplanauskunft findet Fahrtalternativen


    Nicht nur die S-Bahn, auch Strecken der Frankfurter U-Bahn erhalten ein neues Stellwerk. Deshalb müssen die Linien U6 und U7 für knapp zwei Wochen, zwischen Samstag, 7. Mai, und Donnerstag, 19. Mai 2016, größtenteils unterbrochen werden. Das betrifft alle Stationen dieser beiden Linien zwischen Kirchplatz, Bockenheimer Warte, Alte Oper, Hauptwache, Konstablerwache, Zoo und Ostbahnhof bzw. Johanna-Tesch-Platz. Nur auf Teilabschnitten im Frankfurter Westen können Ersatzbusse fahren; im Osten wird es zusätzliche Fahrten auf regulären Linien (U-Bahn und Straßenbahn) geben, die sich als Ausweichmöglichkeiten anbieten.


    Da wegen des Ausfalls der beiden Linien außergewöhnlich viele Stationen und auch wichtige Umsteigepunkte nicht bedient werden, empfehlen traffiQ und VGF allen Fahrgästen, sich rechtzeitig vorab zu informieren. Denn im dichten Frankfurter Nahverkehrsnetz besteht eine Vielzahl von Möglichkeiten, ans Ziel zu kommen. Dabei wird der U4, die die Bockenheimer Warte mit der Innenstadt und Enkheim verbindet, sicher eine besondere Bedeutung zukommen. Am hilfreichsten für die Suche nach geeigneten Verbindungen auf manchmal vielleicht ungewohnten Wegen ist die Fahrplanauskunft im Internet (http://www.rmv.de), die die geänderten Fahrpläne berücksichtigt. Auch das RMV-Servicetelefon 069 / 24 24 80 24, das rund um die Uhr zu erreichen ist, hilft gerne weiter.
    Die Sperrungen, Umleitungen und Alternativen im Einzelnen


    Die Linie U6 verkehrt ausschließlich im Westen zwischen Heerstraße und Industriehof. Zwischen Industriehof und Ostbahnhof finden keine Fahrten statt. Die Linie U7 verkehrt während der Stellwerksarbeiten auf ihrer gesamten Strecke (Hausen – Enkheim) nicht.


    Im Westen: zwischen Hausen, Praunheim und Innenstadt
    Von der Heerstraße bis Industriehof fährt die U-Bahn-Linie U6 planmäßig. Als Ersatz für die U7 zwischen Hausen und Industriehof bieten sich die Buslinien 72 und 73 an. Die Linie 72 wird frühmorgens und spät in der Nacht durch zusätzliche Busse zwischen Hausen und Industriehof ergänzt.


    Zwischen Industriehof und Bockenheimer Warte wird ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Ab Bockenheimer Warte steht die U-Bahn-Linie U4 zur Fahrt Richtung Hauptbahnhof, Willy-Brandt-Platz, Konstablerwache und Enkheim bereit. Eine zweite Route fahren Ersatzbusse von der Bockenheimer Warte über Alte Oper zur Taunusanlage. Dort besteht die Möglichkeit, auf die S-Bahnen Richtung Hauptwache und Konstablerwache umzusteigen.


    Als Ergänzung zum Ersatzverkehr empfehlen sich die Buslinien 34, 60, 72 und 73, die aus Praunheim, Hausen oder vom Industriehof Verbindungen zu den S-Bahn-Stationen „Rödelheim“ und „Westbahnhof“ herstellen. Von dort fahren die S-Bahnen in wenigen Minuten in die Frankfurter Innenstadt.


    In der Innenstadt: U4 und S-Bahnen nutzen
    In der Innenstadt bieten sich die S-Bahn-Linien an, die zwischen Taunusanlage und Ostendstraße parallel oder in geringem Abstand zur gesperrten U-Bahn-Strecke verkehren.


    Die U-Bahn-Linie U4 schlägt den etwas größeren Bogen von der Bockenheimer Warte zur Konstablerwache. Sie verkehrt ganztägig und mit allen Zügen zwischen Bockenheimer Warte und Enkheim (über Seckbacher Landstraße) und schafft damit Verbindungen in die Innenstadt, sowohl von den Ersatzbussen vom Industriehof aus als auch von Enkheim.


    Im Osten: von Enkheim und Riederwald zur Konstablerwache
    Fahrgästen, die sonst zwischen den Stationen „Enkheim“ und „Schäfflestraße“ die U7 nutzen, bietet sich mit der Linie U4 eine gute und schnelle Fahrtalternative. Die Züge, die sonst an der Seckbacher Landstraße beginnen und enden, fahren ab und bis Enkheim.


    Ab Johanna-Tesch-Platz bietet die Straßenbahnlinie 18 das beste Angebot. Denn während der Stellwerks-Arbeiten endet und beginnt sie dort. Die Bahnen fahren über Eissporthalle, Wittelsbacherallee, Zoo, Ostendstraße und Börneplatz zur Konstablerwache. Sie ist daher allen Fahrgästen zu empfehlen, die sonst an den Stationen der U7 zwischen Johanna-Tesch-Platz und Konstablerwache ein- und aussteigen.


    Zwischen Börneplatz und Gravensteiner-Platz fährt die „18“ ihren regulären Linienweg. Die Haltestellen zwischen Börneplatz / Stoltzestraße und Lokalbahnhof bzw. Offenbach Stadtgrenze kann sie wegen der Umleitung nicht anfahren. Ersatz bietet die Linie 14, die das Allerheiligentor mit dem Lokalbahnhof verbindet, ab Lokalbahnhof kommt man mit der Linie 16 bis Offenbach Stadtgrenze. Zwischen den Riederwälder Stationen „Schäfflestraße“ und „Johanna-Tesch-Platz können keine Bahnen fahren.


    Für Fahrgäste, die am Ostbahnhof die Linie U6 nutzen, empfiehlt sich die (Weiter-) Fahrt mit der Straßenbahnlinie 11, zum Beispiel bis zur Ostendstraße, wo auf die S-Bahnen umgestiegen werden kann.
    Die Straßenbahnlinie 12 verkehrt ganztägig zwischen Rheinlandstraße und Hugo-Junkers-Straße (über Eissporthalle).


    traffiQ und VGF bitten die Fahrgäste zu beachten, dass in vielen Fällen längere Fahrtzeiten eingeplant werden müssen.


    Am Pfingstwochenende werden die Streckenverläufe der Linien U4 und 18 nochmals verändert. Hierüber wird rechtzeitig und gesondert informiert.


    Zur Erneuerung des Stellwerks


    Die VGF erneuert die aus den 1980er Jahren stammende Stellwerkstechnik auf der „C-Strecke“, die als dritte U-Bahn-Stammstrecke Frankfurts mit dem Abschnitt Zoo - Industriehof im Oktober 1986 in Betrieb ging. Zwar funktioniert diese Technik noch, doch mit zunehmend schwerer werdender Ersatzteil-Beschaffung steigt das Risiko von Ausfällen auf den Linien U6 und U7. Vorbereitende Arbeiten finden seit Sommer 2015 statt, um die Sperrpause so kurz wie möglich zu halten. Zum Umschalten vom alten auf das neue Stellwerk ist die Betriebsunterbrechung aber unvermeidlich. In die neue Technik investiert die VGF rund 8,5 Millionen Euro.


    Einen ausführlicheren Bericht zu den Arbeiten am neuen Stellwerk findet sich von Mittwoch, 4. Mai, an im Blog der VGF: http://www.blog.vgf-ffm.de.[quote]

    Gruß Tommy

  • Da muss ich dich leider korrigieren. ;) Am Pfingstwochenende gibt es laut traffiQ weitere Einschränkungen auf den Linien U4 und 18.

    Die Bauarbeiten waren da zur U4 noch nicht drin... - aber immerhin ist die Aussage zur U6/U7 richtig.

    10.02.01-10.02.21: 20 Jahre U4 zur Messe und Bockenheimer Warte ;)
    11.04.15-11.04.21: Sechster Jahrestag U5-Wagen auf Linie U4 8)
    Seit 09.10.16: Endlich fährt der U5-Wagen auf allen Strecken (U1-U9) :thumbsup:

    Einmal editiert, zuletzt von bernem ()

  • Am Pfingstwochenende werden weitere Teile umgeschaltet, daher wird es in diesem Bereich keinen Verkehr geben können. In der Zeit sieht es mit der U-Bahn im Frankfurter Osten ganz mau aus. Und es wird auch kaum was durch den Tunnel fahren können.

  • Hallo,


    am Pfingstwochenende wird wie folgt gefahren:


    Linie U4 Bockenheimer Warte - Seckbacher Landstraße
    Linie 18 Gravensteiner-Platz - Ernst-May-Platz


    Quelle: rmv.de/Haltestellenaushänge


    Gruß
    HCW

    Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den ÖPNV-Fan Ihres Vertrauens!

  • Hallo,


    beim lesen der traffiQ-Pressemeldung haben sich mir die Nackenhaaregesträubt, Linie U6 verkehrt im Frankfurter Westen, ich hoffe traffiQ korrigiert diesen groben Fehler!


    Ich habe Ihnen auch eine entsprechende Mail geschickt.


    Gruß
    HCW

    Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den ÖPNV-Fan Ihres Vertrauens!

  • Na ja, ist halt der Frankfurter Nordwesten. Und vom Ostbahnhof gesehen ist Praunheim auch Westen. :)


    Viel schlimmer finde ich den weitgehenden Blackout vor allem zu Pfingsten für den kompletten Osten. Hoffentlich sucht sich Verdi für eventuelle Streiks im Frankfurter Nahverkehr genau diese Zeit zwischen 7. und 19. Mai aus, wenn großenteils sowieso viel weniger fährt. :D

  • Die schlechte Versorgung des südlichen Ostends ist mir auch aufgefallen. Wie wäre es mit einer Ringlinie Zoo - Wittelsbacherallee - Parlamentsplatz - Eisporthalle - Ostparkstraße - Ostbahnhof - Zoo ? Da würde gleich der Ostbahnhof mit angebunden.


    Diese Streckenführung ist aber sehr lang und durch die Ostparkstraße von der Erschließungswirkung her wenig effektiv. Außerdem wird dennoch keine große Umsteigestation zu U oder S erreicht. Daher hatte ich an einen SEV-B mit möglichst kurzer Fahrstrecke gedacht. Perfekt wäre es sicher für die Nord-Ostender, wenn ein SEV-B vom Parlamentsplatz via Rhönstraße und Habsburgerallee nicht nur bis Habsburger/Wittelsbacher führe, sondern dann gleich bis Höhenstraße und dort die U4 anbände.


    (Nur zu Erläuterung: Das Ostend erstreckt sich von der Bornheimer Landwehr bis zum Main; mithin geht es hier im das nördliche Ostend. Natürlich nicht zu verwechseln mit dem westlich angrenzenden Nordend-Ost *grins*.)


    Ich hatte auch an provisorische Behelfsbahnsteige für die Strab an der Schäfflestraße gedacht.


    Wäre denn an der in Richtung Johanna-Tesch-Platz führenden Trasse genug Raum für eine aufgeschotterte Fläche oder eine Holzkonstruktion? Angesichts von 8,5 Millionen Euro Baukosten könnte die für eine solche Behelfshaltestelle notwendige, mutmaßlich überschaubare Summe doch verkraftbar sein. Denn die ÖV-Lücke zwischen Johanna-Tesch-Platz und Schäfflestraße dürfte zu einigem Kopfschütteln bei den Fahrgästen führen, wenn zu Fuß gehen müssen, während sie beobachten, wie die Straßenbahnen leer an ihnen vorbei fahren.


    Wer also vom Parlamentsplatz z.B. zum Hessencenter will, muss also zur Wittelsbacherallee laufen, mit der 14 oder 18 zur Saalburgallee fahren, dann mit der 12 nach Bornheim Mitte und weiter mit der U 4.
    Oder mit der 18 zur Konsti und von dort mit der U 4.


    Oder zur Habsburgerallee laufen und mit der 32 zur Höhenstraße für die U4.

  • Warum ist der Ersatzverkehr zwischen Industriehof und Alte Oper in zwei Linien gebrochen? Ok, die Takte unterscheiden sich. Aber könnte man dann nicht jeden zweiten Bus durchfahren lassen?

  • Warum ist der Ersatzverkehr zwischen Industriehof und Alte Oper in zwei Linien gebrochen? Ok, die Takte unterscheiden sich. Aber könnte man dann nicht jeden zweiten Bus durchfahren lassen?


    Ich könnte mir vorstellen, dass die SEV1 vom Stau in der Bockenheimer Landstraße abgekoppelt werden soll.
    Denn die SEV2 hat ja eher nur lokal erschließende Funktion für das Westend, während die SEV1 die "Lebensader" für die Rest-U6 ist und die 72er-Verstärker ist. (Die hätten ja ruhig als 73er-Verstärker zum Westbahnhof fahren können...)


    Ich bin übrigens beeindruckt von dem 5-bis-7,5-Minuten-Takt ab 3:30, also 22 Stunden am Tag.

  • Tommy:

    Zitat

    Schau dir mal den Beitrag 21 an.


    Ich dachte jetzt eher an leichter verdauliche Informationen, die auch auch der allgemeine Beförderungsfall zur Kenntnis nimmt und versteht. ;)
    Aber mittlerweile hat zumindest traffiq die Fahrpläne online,- auf RMV.de ist noch nichts zu finden.


  • Da hoffe ich mal, dass es einen guten Ersatzverkehr für das FSV Spiel am Pfingstsonntag gibt. Da sind zwar nicht mehre 10.000 Leute, aber am letzten Saisonspieltag könnte da schon einiges los sein.

  • Wenn ich das richtig gelesen habe, verkehren an Pfingsten U 6 / U 7 planmässig, da Bauarbeiten auf U 4 und 18.

    Nein, die U6 und U7 fahren nicht. Zwischen Bornheim Mitte und Enkheim wird SEV eingerichtet. So steht es zumindest auf den gelben Schildern.

    Gruß Tommy

  • Da sollte man dann wohl besser auf andere Alternativen ausweichen. 551 und RB 55 bis zum Südbahnhof ist sicherlich angenehmer, als wie mit vermutlich wieder Solobussen mit Sardinenfeeling. An das FSV-Heimspiel möchte ich dann lieber nicht denken.


    Man könnte ja auch noch auf der 11 und 12 Bauarbeiten einrichten, dann hätten wir Chaos perfekt 8o :thumbsup:

  • "Alles drängt in die U4" titelt die FR und geht damit in einer kurzen Notiz im Rahmen der Berichterstattung zur Sperrung der Eckenheimer auf die Sperrung des C-Tunnels ein.
    Sie berichtet darin, dass genau wie bei der S-Bahn das Stellwerk erneuert würde, insbesondere, da es bei der Ersatzteilbeschaffung für die alte Technik mittlerweile Probleme gibt.


    Bereits gestern Nachmittag stand schon ein Übernachtungsgast an der Heerstr.

  • hessenschau.de berichtet gestern über die 2-wöchige Sperrung des C-Tunnels. Fälschlicherweise wird lt. Bild im Artikel angegeben, daß der Bereich zwischen Habsburger Allee und Johanna-Tesch-Platz auch von der Strassenbahnline 16 angefahren wird, ... als Quelle ist VgF angegeben, dort konnte ich so ein Bild aber nicht finden...


    Daneben ist bei vgf-ffm.de ein sehr umfangreicher Artikel im VgF Blog zu finden.


    MfG
    der Musterschüler

  • So, wie der Ersatzverkehr gestaltet ist, könnte sich die VGF auch noch mehr sparen:


    Die Ersatzhaltestelle für die Leipziger Straße ist in der Schlossstraße. Wenn man schon die 400 m von der Leipziger Straße bis dorthin gelaufen ist, kann man auch gleich noch die 200 m weiter zum Westbahnhof. Oder die 350 m nach Norden zur 16.


    Dann würde es mehr Sinn machen, den 73er Bus durchgängig zum Westbahnhof fahren zu lassen und Verstärkungsfahrten zwischen Hausen, Westbahnhof und Bockenheimer Warte anzubieten. Die Bockenheimer Warte wird wegen der fehlenden Barrierefreiheit weiterhin benötigt.


    Den Rest bieten 16, U 4 und S-Bahn; und im Westend die Buslinien 36 und 64, die man dort auch verstärken könnte.


    Und was nützt die 3-Tages-Option des RMV für Tageskarten über Pfingsten dem Frankfurter Osten, wenn der mehr oder weniger komplett vom ÖPNV abgehängt wird ??? 10 Jahre wurde nichts gemacht; und jetzt wird mehr oder weniger das ganze Netz gleichzeitig umgebaut und gesperrt ?


    U 4 Seckbacher Landstraße - Enkheim fällt aus,
    U 5 fälltaus,
    U 6 / U 7 fallen östlich der Innenstadt mehr oder weniger auch ersatzlos aus.


    Was bleibt, sind die Strab 11 und 12, die RB 55 und ein paar Buslinien. ?(

  • Am Pfingstsonntag bleibt man dann lieber gleich zuhause. Für das FSV-Spiel ist kein zusätzlicher Ersatz für die U-Bahn bekannt. So wie ich die VGF kenne wird man wegen Sonntagsverkehr wohl nur Solobusse schicken im 10-Minztentakt