Warnstreiks im Frankfurter Busverkehr wahrscheinlich noch vor den Herbstferien

  • Heute war im Netz zu lesen (ich meine bei N-TV oder Welt), dass eine Urabstimmung für unbefristeten Streik stattfinden soll. Diese soll zum 12.11. abgeschlossen sein und als zusätzliches Druckmittel für die nächste Verhandlungsrunde am 14.11. in Frankfurt eingesetzt werden.

    Ich hoffe nur, dass dann beide Tarifparteien soweit besonnen sind, dass es keine Eskalation und wieder wochenlangen Dauerstreik gibt. Ggf. sollte man lieber gleich in die Schlichtung gehen. Beim letzten Mal gab es ein recht gutes Ergebnis für die Fahrer. Dass es keine 16,60 Euronen binnen einem Jahr gibt, dürfte jedem hier klar sein.

  • Busfahrer müssen auch die überteuerten Mieten hier bezahlen können. Wegen der Schichtdienste ist betriebshof-nahes Wohnen sinnvoll, und sie brauchen deshalb meist auch ein Auto.


    Wie in guten alten Zeiten könnten allerdings die Verkehrsbetriebe in der Nähe der Betriebshöfe Werkswohnungen bauen und Werks-Fahrdienste (in der Regel Busse) einrichten. Dann kommt das Personal, vor allem neues, auch mit etwas weniger aus. Und eine betriebliche Wohnungsversorgung ist ein echter Anreiz, Personal zu gewinnen.

  • Irgendwie seltsam, einerseits heißt es immer, die Betriebe haben nicht genügend Personal, aber wenn es dann konkret wird, wie eben bei Lohn, dann kostet das Personal zu viel.

    Jetzt wäre aber nur noch abzuklären, wie sich das in Bezug zu Deiner Aussage in

    365€ Ticket für alle verhält. Wenn wir einerseits dem Fahrpersonal mehr Lohn wünschen, müssen wir andererseits auch bereit sein, das zu bezahlen.

  • Ich bezahle mit meinem Fahrgeld nicht direkt den Fahrer (seinen Lohn), auch wenn ich ihm direkt Geld gebe.

    Warum kann ÖPNV nicht genauso behandelt werden wie z.B. Bildung?


    Nebenbei sind das auch verschiedene Sachen. Den Sinn des 365€ Tickets sehe ich außerdem nicht darin, Fahrer zu entlohnen, sondern PKW Fahrten zu vermeiden. Das ist wohl auch das Ziel vom Seniorenticket und den RMV Aktionen an den Feiertagen (1×Zahlen, drei Tage fahren).

  • Müssen die Betriebsversammlungen unbedingt dann sein, wenn die Busse bestreikt werden. Das bedeutet ja faktisch eine Komplett-Einstellung des ÖPNV in Frankfurt, mit Ausnahme von ein paar nicht bestreikten Buslinien und der sehr störanfälligen (z.B. fällt ja derzeit wieder das Laub und macht die Schienen rutschig ^^) S-Bahn.

  • Das bedeutet ja faktisch eine Komplett-Einstellung des ÖPNV in Frankfurt

    Die Betriebsversammlungen der letzten Male hatte doch nicht ganz so starken Einfluss im Umlauf (bis auf paar Kurse, aber nicht dass die Linien gänzlich eingestellt werden) oder täusche ich mich?

    ... Gut, unter Zuverlässigkeit verstehe ich auch was anderes, aber der Streik bei den Busfahrern finde ich gerechtfertigt. Betriebsversammlung... ja, hätte nicht gleichzeitig kommen müssen, aber die stand wahrscheinlich schon vorher fest, bevor der Streik angekündigt wurde. Wurde halt zu einem schlechten Zeitpunkt Publik gemacht

    Wenn du dich fragst, ob ich ein deutscher Japaner bin oder ein japanischer Deutscher - ich bin alles. :P Genieß dein Leben in vollen Zügen

  • Zitat von Condor

    Die VGF meldet zsätzlich, dass es wegen Betriebsversammlung(en) am 19. und 20.11. es ebenfalls zu Einschränkungen im Schienenverkehr kommen kann.

    Wo gibt es diese Meldung im Netz ? Ich habe bisher auch mit Tante Google´s Hilfe nichts dazu gefunden.

  • Mittlerweile gibt es Infos auf der VGF Webseite und auf hessenschau.de

    Laut dem hr Artikel ist bei Betriebsversammlungen jede 2. Fahrt betroffen. Ab 9 Uhr könnten die ersten Einschränkungen beginnen.

    3 Mal editiert, zuletzt von paddi.obi ()

  • Heute ist auch kein Streik. Ohne entsprechende offizielle Aktivitäten der Gewerkschaften wäre es eine Arbeitsverweigerung. Es gibt entsprechende gesetzliche Vorgaben.


    @ OWE: Stand (und steht) eigentlich ganz gut sichtbar auf der VGF Homepage. RMV stand es auch, allerdings eher Beiläufig als letzte Zeile bei dem Streikhinweis.


    Mittlerweile gibt es Infos auf der VGF Webseite und auf hessenschau.de

    Laut dem hr Artikel ist bei Betriebsversammlungen jede 2. Fahrt betroffen. Ab 9 Uhr könnten die ersten Einschränkungen beginnen.

    Das war bei den bisherigen Betriebsversammlungen der übliche Umfang des Fahrtangebotes bzw der Einschränkungen. Daher könnten auch die zwei Tage ihren Ursprung haben. Unglücklicher Zufall nur der Termin, Dauer (bisher nur eintägig) und kurzfristige Bekanntmachung.


    Hoffentlich bekommen das die Apps und DFI auf die Reihe und zeigen auch reelle Angaben an.

  • Das war bei den bisherigen Betriebsversammlungen der übliche Umfang des Fahrtangebotes bzw der Einschränkungen. Daher könnten auch die zwei Tage ihren Ursprung haben. Unglücklicher Zufall nur der Termin, Dauer (bisher nur eintägig) und kurzfristige Bekanntmachung.

    Unglücklicher Zufall??? Die Betriebsversammlung steht ja wohl schon länger fest (seit mehreren Wochen bzw. vielleicht Monaten)). Und das diese bei den Busfahreren gestreikt wird ist jetzt auch wirklich nix Neues. Finde gelinde gesagt eine grantenmäßige Sauerei, dass die Fahrgäste so im Regen stehen lässt. Insbesondere solche die auf die Öffis angewisen sind, weil sie keinen Führerschein haben, machen durften oder fahrbaren Untersatz haben.


    Für so eine Öffentichkeitsarbeit habe absolut kein Verständnis mehr. Da geht auch das Verständnis für einen Streik verloren!

  • Für so eine Öffentichkeitsarbeit habe absolut kein Verständnis mehr. Da geht auch das Verständnis für einen Streik verloren!

    Was genau kritisierst du? Dass der Streik an einem Tag ist, an dem es auch andere Einschränkungen gibt? Soll denn der Streik möglichst in einem Zeitraum passieren, in dem ihn niemand mitkriegt? Vielleicht nachts von 1 bis 5?


    Wann hättest / hattest du denn Verständnis für einen Streik?