Kurzfristige Baustelle der Netzdienste Rhein-Main am Zoo: Vollsperrung der Bernhard-Grzimek-Allee

  • Hallo.


    Das Bauloch ist genau im Knick zwischen U-Bahn-Zugang und Eingang Gymnasium.

    Die Bernhard-Grzimek-Allee ist jetzt schon ab Zoo bis Röderbergweg gesperrt, die Gleise sind noch befahrbar.


    Grüße ins Forum

    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

  • Falls jemand da mal vorbeikommen sollte - 5 Minuten für paar Fotos stoppen :)

    So eine Spontan-Baustelle für 110kV Erdleitung ist ja nicht alltäglich

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Zitat von Tunnelklick
    Der Zoo liegt immer noch im Ostend (von wegen Bornheim...)

    Gemeint ist wohl nicht der Zoo selbst - da fahren ja U 6 und U 7 direkt hin. Gemeint ist wohl der weitere Linienverlauf östlich des Zoos entlang der Wittelsbacherallee. Nichtsdestotrotz gehört auch dieser Bereich bis Bornheimer Landwehr - bzw. der Haltestelle "Freiligrathstraße" zum Ostend.


    Die Haltestelle der U 4 "Merianplatz" liegt weder im Ostend noch in Bornheim, sondern im Nordend ^^, und die Haltestelle "Höhenstraße" halb im Nordend, halb in Bornheim. Erst "Bornheim Mitte" liegt passenderweise dann richtig in Bornheim. :) In der Presse-Info nicht erwähnt wird die südliche Parallele zur "14", die U 7, die im fraglichen Teilstück weitgehend durch das Ostend fährt und erst kurz vor der Eissporthalle auf Bornheimer Gebiet trifft. Da die "14" ziemlich genau in der Mitte zwischen beiden Stadtbahnstrecken verläuft, wäre es durchaus sinnvoll, auch auf die U 7 als Alternative hinzuweisen, zumal die auch zum Zoo fährt.

  • Zitat

    Ein Ersatzverkehr wird nicht eingerichtet, denn es stehen diverse andere Fahrtmöglichkeiten zur Verfügung. So ist der Zoo ab Konstablerwache mit der Linie U7 erreichbar. Der südliche Teil der Grzimek-Allee ist von der Hanauer Landstraße aus zugänglich, wo die Linie 11 an der Haltestelle „Zobelstraße“ hält. Bornheim wird von der Linie U4 erschlossen. Der Ernst-May-Platz wird von den Buslinien 34, 38 sowie 43 angefahren.

    Bin ich gerade als einziger schockiert, wie lapidar die Stadt (=Traffiq) hier gutsherrenartig einfach einen kompletten Straßenbahnast von heute auf morgen und auch noch für mehr als einen Monat wegfallen lässt ohne jeden Ersatz?

  • Zitat von Tommy - Zitat Presseerklärung VGF

    Der Ernst-May-Platz wird von den Buslinien 34, 38 sowie 43 angefahren.

    Habe ich da eine Linien-Änderung verpasst ? Bisher dachte ich, die "34" endet von der Mönchhofstraße kommend, in Bornheim-Mitte.

  • Bin ich gerade als einziger schockiert, wie lapidar die Stadt (=Traffiq) hier gutsherrenartig einfach einen kompletten Straßenbahnast von heute auf morgen und auch noch für mehr als einen Monat wegfallen lässt ohne jeden Ersatz?

    Einerseits sind tatsächlich einigermaßen akzeptable Alternativen vorhanden.

    Andererseits hilft das nicht unbedingt viel, z.B. im Schülerverkehr.

    Vermutlich wurde der Fahrplan entsprechend (von RMV, TraffiQ und Konsorten) angepasst, damit die 10 min Garantie nicht gereift.

    Einmal editiert, zuletzt von Condor ()

  • Zitat

    Ein Ersatzverkehr wird nicht eingerichtet, denn es stehen diverse andere Fahrtmöglichkeiten zur Verfügung. So ist der Zoo ab Konstablerwache mit der Linie U7 erreichbar. Der südliche Teil der Grzimek-Allee ist von der Hanauer Landstraße aus zugänglich, wo die Linie 11 an der Haltestelle „Zobelstraße“ hält. Bornheim wird von der Linie U4 erschlossen. Der Ernst-May-Platz wird von der Buslinie 38 angefahren, die Haltestelle Bornheim Mitte von den Buslinien 34, 38, 43 sowie OF103.

    Die Meldung wurde kürzlich aktualisiert. Die VGF hat die geplanten Linienverlängerungen für 34 und 43 wieder gestrichen. Dass der 38er zum Ernst-May-Platz fährt, ist zwar richtig, diese Linie ist aber ja nur für die Ankunft-Relation nützlich.


    Wieso aber erwähnt die VGF nun die Buslinien an der Haltestelle Bornheim Mitte, verschweigt aber die naheliegenden Fahrtalternativen? Das hinterlässt gerade einen recht unprofessionellen desinteressierten Eindruck.

  • Neben der Sperrung der Straßenbahnlinie 14, erhält auch der Ebbel-Ex einen recht interessanten Linienweg:

    Da noch bis einschließlich 3. November die Linie 16 an der Messe wendet, muss der Ebbel-Ex an beiden Enden (Zoo und Messe) ausweichen.


    Vom Hauptbahnhof geht es auf dem Linienweg zunächst nur bis zur Haltestelle „Schwanthalerstraße“, dann geradeaus zur Mörfelder Landstraße und weiter bis zum Bahnhof Louisa, dort trifft man sich kurz mit der Linie 18, anschließend soll es mit der Linie 17 über die Stresemannallee zur Gartenstraße gehen, dabei wird die Gleisverbindung aus der Stresemannallee in die Haltestelle der Linie 15 Richtung Südbahnhof genutzt, die im regulären Linienbetrieb nicht befahren wird. - Von der Haltestelle „Stresemannallee/ Gartenstraße“ geht es weiter auf der Strecke der 15 bis Südbahnhof und ab dort wie die 18 via Lokalbahnhof und Frankensteiner Platz, dann direkt wie die 18 zur Stoltzestraße und ab dort über die Altstadtstrecke bis Hauptbahnhof (bis 3.11. soll das Ende an der Pforzheimer Straße sein, danach ab 9.11. geht's wieder bis zur Messeschleife).


    Weiterhin hat die VGF indirekt mitgeteilt, dass der genaue Bauablauf/ Reparaturaufwand der Netzdienste unklar sei und das Ende am 18.11. nur geschätzt ist, ein früheres Ende scheint möglich, komplette fünf Wochen sind nur die maximal Sperrzeit, die aber ggf. nicht komplett ausgeschöpft wird.

    Wenn ich das richtig verstehe, will man nur vermeiden, dass die Baustelle zeitlich verlängert werden muss, ein früheres Ende kann man positiv besser kommunizieren, als sagen zu müssen, dass es noch länger dauert, wann die Strecke also wieder frei ist, bleibt abzuwarten...

    10.02.01-10.02.19: 18 Jahre U4 zur Messe und Bockenheimer Warte ;)
    11.04.15-11.04.19: Vierter Jahrestag U5-Wagen auf Linie U4 8)
    Seit 09.10.16: Endlich fährt der U5-Wagen auf allen Strecken (U1-U9) :thumbsup:

  • Bin ich gerade als einziger schockiert, wie lapidar die Stadt (=Traffiq) hier gutsherrenartig einfach einen kompletten Straßenbahnast von heute auf morgen und auch noch für mehr als einen Monat wegfallen lässt ohne jeden Ersatz?

    Mich wundert das auch ziemlich und gerade für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste speziell im Einzugsgebiet der Haltestellen Freiligrathstraße und Waldschmidtstraße, wo ja wirklich (tagsüber) keine andere Linie hält, finde ich das...sagen wir mal: bescheiden.


    Es wird ja hier immer von Kosten für einen SEV gesprochen, da denke ich, die würde/müsste wahrscheinlich die NRM als Verursacher der Sperrung übernehmen.

    Für mich gibt's aber eine ganz einfache und nachvollziehbare Erklärung für den fehlenden SEV: so kurzfristig kriegt man wahrscheinlich nicht genügend Busse nebst Fahrern zusammen, die das dann fahren können. Heutzutage hat ja kein VU mehr was auf Halde stehen, was dann eingesetzt werden könnte.

    Viele Grüße, vöv2000

  • Warum wird das dann nicht gemacht? Dass es womöglich keine Busse und Fahrer für einen SEV ad hoc gibt, verstehe ich ja. Aber Straßenbahnfahrzeuge und -fahrer sind ja vorhanden und für die (komplette) Linie bereits disponiert gewesen. Wenn diese auf etwa einem Drittel ihrer Strecke nicht verkehrt (Zoo-Hbf), sollte doch genug Kapazität frei sein, um auf beiden Teil-Ästen wenigstens halbwegs das normale Angebot zu fahren, schätze ich mal. Oder liege ich da falsch?

  • Ob die 14 und die Mainkai Sperrung wirklich so viel Zusammenhang haben, kann ich nicht beurteilen.

    Für die Altstatt Teilstrecke könnte da der Lokalbahnhof nicht auch als Endpunkt dienen?

  • Warum wird das dann nicht gemacht? Dass es womöglich keine Busse und Fahrer für einen SEV ad hoc gibt, verstehe ich ja. Aber Straßenbahnfahrzeuge und -fahrer sind ja vorhanden und für die (komplette) Linie bereits disponiert gewesen. Wenn diese auf etwa einem Drittel ihrer Strecke nicht verkehrt (Zoo-Hbf), sollte doch genug Kapazität frei sein, um auf beiden Teil-Ästen wenigstens halbwegs das normale Angebot zu fahren, schätze ich mal. Oder liege ich da falsch?

    Aber ein neuer Dienstplan braucht mindestens 6 Wochen Vorlauf. Es geht ja nicht nur darum, eine Linie einfach mal so zu teilen, es müssen ja auch Ablösungen geplant werden. Und da die Linie 14 von beiden Depots gestellt wird und es kaum Dienste gibt, die nur auf einen einzigen Zug geleistet werden, müssen auch die Pläne anderer Linien angepaßt werden.

    Das alles geht nicht von heute auf morgen.

  • Aber ein neuer Dienstplan braucht mindestens 6 Wochen Vorlauf. Es geht ja nicht nur darum, eine Linie einfach mal so zu teilen, es müssen ja auch Ablösungen geplant werden. Und da die Linie 14 von beiden Depots gestellt wird und es kaum Dienste gibt, die nur auf einen einzigen Zug geleistet werden, müssen auch die Pläne anderer Linien angepaßt werden.

    Das alles geht nicht von heute auf morgen.

    Wie hat man es dann mit dem Pendel Heilbronner Straße - Gustavsburgplatz hinbekommen ohne 6 Wochen Vorlauf? Was macht die VGF mit den freiwerdenden Fahrern? Sie in bezahlten Urlaub schicken? Ich würde es denen gönnen, aber dafür mehr Individualverkehr und schlechtere Luft in Kauf nehmen, Nein danke.

    Bei dringenden Fällen braucht es doch einen Notfallplan, auch ohne 6 Wochen Vorlauf um den Verkehr zu sichern . 3 Fahrzeuge und 6 Fahrer (z.B. 3 Morgenschichten und Abendschichten) aus Ost für den Pendel Ernst-May-Platz - Zoo muss man doch hergeben können.

    Ein Zitat von Hermann Hesse:

    "Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen."