Betriebsprogramm S5 in Friedrichsdorf

  • Wenn ich den Plan richtig verstehe, fahren S3/S4 dann generell in der Taktlage der heutigen S5, also in beide Richtungen. Damit bleibt die Wendezeit in Bad Soden/Kronberg gleich und alles bleibt, wie es ist.

    Allerdings verändern sich die Ankunfts-/Abfahrtszeiten in Bad Soden/Kronberg, wodurch der ganze Busverkehr dann angepasst werden muss.

    Viele Grüße, vöv2000

  • Nein, dann bleiben die Zeiten nicht gleich, da sich der Symmetrieort verschiebt und der bei der S5 Fahrlage woanders liegt. Glaub mir, ich laber keinen Scheiß, sondern hab das mehrfach überprüft. (und es ist auch logisch)

  • Nein, dann bleiben die Zeiten nicht gleich, da sich der Symmetrieort verschiebt und der bei der S5 Fahrlage woanders liegt. Glaub mir, ich laber keinen Scheiß, sondern hab das mehrfach überprüft. (und es ist auch logisch)

    Bitte lass uns an deiner Logik teilhaben.


  • Damit also die S5 nach Darmstadt fährt, muss die Taktlage der Darmstadtzüge im Tunnel getauscht. Stellt sich die Frage, welchen Zweck dies haben sollte.

    Nein, diese Frage stellt sich nicht. Ich frage mich eher, woher die Information stammt, dass die S5 nach Darmstadt fahren soll.


    Laut ganz frischem Entwurf des Regionalen Nahverkehrsplans (Seite 227) soll die S5 nordmainisch nach Hanau fahren und die S6 nach Darmstadt. (Also unverändert gegenüber unser aller bisherigem Kenntnisstand, oder?) Damit verschieben sich keinerlei Fahrzeiten südlich von F-Süd, es ändern sich dort nur die Liniennummern.

  • Die S5 aus Frankfurt kommt oft 5-10 Minuten zu spät in Friedrichsdorf an. Soll dann der Gegenzug aus Usingen solange an der Saalburg warten? Wohl eher nicht, also fährt er vermutlich nach Köppern weiter. Spätestens dort wartet er auf den Gegenzug aus Frankfurt. Die Eingleisigkeit ab Friedrichsdorf mag sich in Simulationen gut managen lassen. In der Praxis wird dies zu Problemen führen. Der Abschnitt nach Usingen ist einfach zu lang für ein empfindliches Es System mit Nadelöhr S-Bahn Tunnel Frankfurt.

  • Nein, dann bleiben die Zeiten nicht gleich, da sich der Symmetrieort verschiebt und der bei der S5 Fahrlage woanders liegt. Glaub mir, ich laber keinen Scheiß, sondern hab das mehrfach überprüft. (und es ist auch logisch)


    Habe es jetzt mal scharf gerechnet und bin dabei auf folgende Möglichkeiten gekommen:


    Beispiel heute:

    S3 F Hbf Ab um .14 -> An in Bad Soden um .39; dann Ab um .50 -> An in F Hbf um .16.

    S4 F Hbf Ab um .29 -> An in Kronberg um .52; dann Ab um 08. -> An in F Hbf um .31.


    Nehme ich mal die Zeiten aus dem Plan und die Angaben hier in den Posts, ergeben sich daraus z. B.:

    Variante 1:

    S3 F Hbf Ab um .54 -> An in Bad Soden um .19; dann Ab um .40 -> An in F Hbf um .06.

    S4 F Hbf Ab um .09 -> An in Kronberg um .32; dann Ab um .58 -> An in F Hbf um .21.


    Variante 2:

    S3 F Hbf Ab um .09 -> An in Bad Soden um .34; dann Ab um .40 -> An in F Hbf um .06.

    S4 F Hbf Ab um .24 -> An in Kronberg um .47; dann Ab um .58 -> An in F Hbf um .21.


    Bei Variante 1 sind die Wendezeiten zu lang, bei Variante 2 für die S3 zu kurz. Von daher hast Du recht (ich wollte Dir auch nicht unterstellen, Scheiß zu labern ;)). Hatte mich da gestern offenbar verrechnet.


    Ich sehe aus diesem Plan allerdings nicht, dass die S3/S4 im S5-Takt gen Taunus fahren. Nehme ich den S6-Takt, haut es wieder hin. Oder es gibt entsprechende Ausbaupläne für Bad Soden und Kronberg, die eine überschlagene Wende zulassen. In Kronberg müsste man nur den Bahnsteig Gleis 2 wieder herrichten.


    EDITH:

    Beispiel mit S6-Takt Richtung Taunus:

    S3 F Hbf Ab um .04 -> An in Bad Soden um .29; dann Ab um .40 -> An in F Hbf um .06.

    S4 F Hbf Ab um .19 -> An in Kronberg um .42; dann Ab um .58 -> An in F Hbf um .21.

    Viele Grüße, vöv2000

    Einmal editiert, zuletzt von vöv2000 ()

  • Laut dem diesem Plan fährt die S3 um 09 und 39 in Richtung Taunus und damit in der heutigen Taktlage der S5, die heute um 09 und 39 nach Bad Homburg fährt. zukünftig fährt die S5 um 19 und 49 nach Bad Homburg und 04 und 34 nach Usingen, also in der heutigen Taktlage der S6.

  • Beispiel mit S6-Takt Richtung Taunus:

    S3 F Hbf Ab um .04 -> An in Bad Soden um .29; dann Ab um .40 -> An in F Hbf um .06.

    S4 F Hbf Ab um .19 -> An in Kronberg um .42; dann Ab um .58 -> An in F Hbf um .21.

    Super, wenn wir das geklärt haben, auch wenn ich mit der Antwort noch nicht fertig war. Das was Edith vorschlägt wäre super, nur leider kommt die S6 momentan um 11/26/41/56 in Frankfurt Hbf an, du bist also versehentlich um 10 min verrutscht. (und dann bleiben ca. 2 min in Bad Soden

  • Das was Edith vorschlägt wäre super, nur leider kommt die S6 momentan um 11/26/41/56 in Frankfurt Hbf an, du bist also versehentlich um 10 min verrutscht. (und dann bleiben ca. 2 min in Bad Soden


    Mißverständnis:

    Mein letzter Vorschlag sieht vor, das sie Richtung Bad Soden/Kronberg die Taktlage der heutigen S6 nutzt (also Abfahrt F Hbf um 04/19/34/49) und in Richtung Frankfurt die Taktlage der heutigen S5 (Ankunft F Hbf 06/21/36/51).

    Da die S6 in der Taktlage der S3/S4 fahren soll, müsste die S5 Richtung Friedrichsdorf in ihrer heutigen Taktlage bleiben und in Richtung Frankfurt die Taktlage der heutigen S6 übernehmen. Das kollidiert alles aber evtl. mit den Wenden in Friedrichsdorf/Usingen/Langen/Darmstadt und den eingleisigen Abschnitten, das hab' ich jetzt nicht überprüft.



    Ole : Jetzt hab' ich das erst erkannt, dass da obendrüber auch die Fahrzeiten für die Gegenrichtung stehen.


    Das wäre ja dann meine Variante 2, aber wie gesagt: entweder habe ich auf der S3 dann nur 6 Min. Wendezeit oder es muss eine überschlagene Wende geben - nur mit welchen Gleisen, wenn die RB11 auch noch in Bad Soden fährt?

    Viele Grüße, vöv2000