Markierung der Haltepositionen an den Stationen

  • Zitat

    Original von 420 281-8
    Es muss mindestens zwölf Jahre her sein, als die Deutsche Bahn mit ähnlichen Bahnsteigmarkierungen experimentierte. Damals wurde an den Fernbahnsteigen durch dicke rote Balken markiert, wo sich die Tür des Reisezugwagens nach dem Halt des Zuges befinden sollte. Scheinbar ging man davon aus, dass sich die Fahrgäste ordentlich in einer Schlange anstellen und dann gesittet in den Zug einsteigen. Tatsächlich aber blickte man auf ein ungeordnetes Knäul von Fahrgästen direkt vor der Tür, wenn man aus dem Zug aussteigen wollte. Da musste man sich schon manchmal mit Hilfe eines Koffers fast gewaltsam den Weg frei machen ....



    Hieran sieht man insofern auch, dass letztlich auch die Reisenden hierzulande die Bereitschaft mitbringen müssen, sich nach solchen Hilfestellungen - die ja letztlich in ihrem eigenen Sinne sind - zu richten, bzw. sie so zu verstehen, wie sie gemeint sind. Allein daran hapert es in der Praxis aber oft erheblich - was nicht despektierlich gemeint ist, sondern rein beobachtend.

    Fág an Bealach!

  • MainTower:

    Zitat

    Blöd nur, wenn der Zug dann nicht dort hält, wo es leuchtet.


    Besonders blöd bei Systemen wie der "SkyLine" am Flughafen, wenn die Türen der Fahrzeuge zwischen den Türen an der Bahnsteigkante sind.
    OF Topic OFF. ;)


    Don's Traum von der dynamisch leuchtenden Bahnsteigkante stelle ich mir spaßig vor. B)

  • Zitat

    Original von MainTower
    Genau das sehe ich als sehr sinnvoll an. Oft genug stehen die Leute so sehr im Weg, dass ich garnicht aussteigen kann. Fazit: Ich bleibe so lange stehen, bis es wenigstens einige kapieren und etwas zur Seite gehen.


    Die Methode hat schonmal dazu geführt, daß (also ich morgens noch S-Bahn fuhr) Ich zwar am Hbf nicht aus der S-Bahn rauskam, dafür aber auch keiner rein. Mir wars wurscht, ich konnte ja auch in Höchst umsteigen. :D
    Ansonsten hilft da auch immer ein halber Schritt anlauf und dann mit "Vollgas" raus. Zumindest ab einer gewissen Körpermasse geht das recht gut, und der Lerneffekt scheint recht gut zu sein.

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Im U-Bahnhof Ziegelstein in Nürnberg sieht man bei der Einfahrt aus dem Zug heraus, wie in Fahrtrichtung sich rote Lichtbalken an der Decke bewegen, welche sich dann zum stehenden Lichtband umwandeln, wenn der Zu steht.


    Dabei fällt mir ein, dass ich irgendwo schon mal so etwas ähnliches im Boden am Bahnsteig eingelassen gesehen habe. Das weist darauf hin, dass gleich ein Zug einfährt (wahrscheinlich für taube Leute). Bei Stillstand des Zuges ist es auch ein kurz ein durchgehendes Band.

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Zitat

    Original von Torben
    Wenn dann noch die Positionen der barrierefreien Einstiege bzw. der Türen zum Mehrzweckbereich (die mit dem gelben Balken über der Tür) lichttechnisch besonders hervorgehoben werden, können sich auch Personen mit Radgut¹ entsprechend vorbereiten. Da sie statistisch gesehen den weitesten Weg zu einer für sie geeigneten Tür haben, steigen sie dort oft als letztens ein. Und meistens stehen dann schon ein dutzend Fahrgäste im Türbereich und erschweren den Einstieg mit Kinderwagen oder Rollstuhl erheblich.


    ____________
    ¹ Radgut (c) 2009 by MdE ;)


    Die Anzeige des Mehrzweckbereiches halte ich soweit für problematisch, da die Position, je nach dem ob der A- oder B-Teil führend ist, unterschiedlich ist. Also müssten theoretisch eine Anzeige für einen 4-Wagen-Zug 8fach vorhanden sein. Zudem müsste die Zugzusammenstellung analysiert werden, damit die korrekte Anzeige geschaltet wird.


    Einiger maßen unverständlich ist in diesem Zusammenhang z.B. auch die Anzeige auf der DFI der U5 am HBF richtung Preingesheim: _ < < _ (annähernde Darstellung ;)), der 2-Wagen-Zug hält aber korrekt am Sh7-Zeichen ca. 5m vor der Tunneleinfahrt, also sehr weit vorne am Bahnsteig. Laut DFI müsste der Zug aber ziemlich genau in der Mitte des Bahnsteiges stehen. Immerhin denke ich, dass die Bahnsteiglänge für 3-Wagen-Züge (Ptb) ausreichend ist.


    Ums mal näher zu zu den vorigen Postings wegen der Fahrgäste erläutern: Ich pendle von Preungesheim nach Höchst zur Arbeit. Insoweit hatte ich die U5 als Beispiel heran gezogen. Als Pendler "von Berufs wegen" ist mir aufgefallen, dass es sehr wohl einen Unterschied zwischen den täglichen Nutzern im Berufsverkehr und Gelegenheitsnutzern gibt. I.d.R. planen Berufspendler genügend Puffer in die Fahr ein, d.h. die Meisten kalkulieren Verspätungen und Umsteigezeiten ein. Entsprechen der Erfahrung steigen nahezu immer zur gleichen Zeit die gleichen Fahrgäste an den gleichen Türen ein, ich z.B. 7.06 an der Ronneburgstraße in die dritte Tür des vorderen TW, da a ) dort die meisten freien Plätze sind und b ) ich diese Tür wegen der Nähe zum S-Bahn-Abgang am HBF bevorzuge. Die Trefferganauigkeit beträgt +/- 0,5m. Die allermeisten "Berufs"-Pendler vermeiden meiner Ansicht nach auch das Türfreihalten, wenn einer am Automaten steht oder das Hinterherrennen an eine Bahn kurz vor der Abfahrt, wenn die Türfreigabe bereits "ausgeschaltet" ist. Immerhin fährt die U5 ja alle 5 Minuten. Insoweit halte ich die meisten Berufspendler, zumindest nach meiner Erfahrung auf der U5, für diejenigen Fahrgäste, auf die sich die meisten TF verlassen können.


    "Störend" :D für mich als Fahrgast sind z.B. diejenigen Fahrgäste, die die U-Bahn nutzen, wenn z.B. mal das Auto in der Werkstatt ist. Nach meiner Wahrnehmung sind eben diese Gelegenheitsfahrgäste oder Ersatzverkehrsmittelnutzer diejenigen, die z.B. andere nicht aussteigen lassen oder nach dem Einsteigen abrupt stehen bleiben, so dass der Fluss beim Einsteigen nachhaltig gestört wird. Leider ist ist es diesen Fahrgästen schwerlich zu vermitteln, ein öffentlichen Verkehrsmittel sinnvoll und für die restliche Allgemeinheit verträglich zu "verwenden".


    Insoweit war ja meine Frage übrigens auch keine Beschwerde, sondern lediglich eine Anfrage für mein Wissen. Immerhin zolle ich den Fahrerinnen und Fahrern respekt, tagtäglich mehrere tausend Menschen durch die Gegen zu fahren und sich auch noch mit dem (teilweise sehr egoistischem) MIV auseinander zu setzen.


    Insoweit Grüße ins Forum an alle Fahrerinnen und Fahrer und alle anderen bei den verschiedenen Betrieben beschäftigte.


    Edit empfahl ein Smily zu entfernen, wo es nicht hingehört

  • wo es grad um die h-schildchen geht; mir ist letztens aufgefallen, dass die teilweise auch im tunnel liegen (also abseits der stationen.) wozu sind die gut?

  • Zitat

    Dabei fällt mir ein, dass ich irgendwo schon mal so etwas ähnliches im Boden am Bahnsteig eingelassen gesehen habe. Das weist darauf hin, dass gleich ein Zug einfährt (wahrscheinlich für taube Leute). Bei Stillstand des Zuges ist es auch ein kurz ein durchgehendes Band.


    Das kenne ich von Berlin Alexanderplatz S-Bahnsteig.
    Ich glaube aber der Lichtstreifen funktioniert nicht mehr. Das hat wohl nur ein paar Wochen funktioniert.

    Capri-Sonne heisst jetzt "Capri Sun". :( Sonst ändert sich nix. Der "alte" Name muss wieder her ! ;(

  • Zitat

    Original von ryosuke
    wo es grad um die h-schildchen geht; mir ist letztens aufgefallen, dass die teilweise auch im tunnel liegen (also abseits der stationen.) wozu sind die gut?


    Im Tunnel kenne ich mich nicht aus, da der üblicherweise nicht öffentlich zugänglich ist für Spaziergänge. Aber im oberirdischen Bereich habe ich die H-Schilder schon auf freier Strecke gesehen, z.B. hinter einem Gleiswechsel. Wenn ein Zug über den Gleiswechsel wenden muss, weiß der Fahrer wie weit er fahren muss, damit der letzte Wagen nicht mehr auf der Weiche steht.


    Zwischen welchen Stationen zum Beispiel hast du das denn im Tunnel gesehen?


    PS: Ich schenk dir mal eine Shift-Taste. Ich hab zwei davon und nutze eigentlich nur die linke Taste.

  • >Also müssten theoretisch eine Anzeige für einen 4-Wagen-Zug 8fach vorhanden sein.


    2^4=16 ;)

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Zitat

    Original von Darkside
    >Also müssten theoretisch eine Anzeige für einen 4-Wagen-Zug 8fach vorhanden sein.


    2^4=16 ;)


    ?( U2 + U3 TW = 4 Doppeltüren (Türen) je Fahrzeugseite = 16 Türen, davon ein mal barrierefrei. Nach meiner Erinnerung gegünberliegend, also Tür 2 bzw Tür 3 - je nach dem, ob Teil A oder B führend ist. Ergo 16 Türen abzüglich Tür 1 und Tür und Tür 4 = 8 Türen. Bleiben also 8 mögliche Positionen der barrierefreien Türen übrig. Stimmts? ;)

  • Zitat

    Original von Torben
    Im Tunnel kenne ich mich nicht aus, da der üblicherweise nicht öffentlich zugänglich ist für Spaziergänge. Aber im oberirdischen Bereich habe ich die H-Schilder schon auf freier Strecke gesehen, z.B. hinter einem Gleiswechsel.



    H-Tafeln für Rangierfahrten (weiß mit schwarzer Schrift statt umgekehrt) kenne ich auch - meintest du solche?

    Fág an Bealach!

  • Zitat

    Original von Chrizzz95
    Bleiben also 8 mögliche Positionen der barrierefreien Türen übrig. Stimmts?


    Bei einem 4-Wagen-Zug: ja. Aber ein 3-Wagen-Zug müsste dann entweder an der gleichen Stelle halten wie der 4-Wagen-Zug oder genau eine Wagenlänge davor. An manchen Stationen geht das. An vielen ist es aber sinnvoller in der Mitte zu halten. Dann hat man 14 mögliche Stellen für barrierefreie Türen. Also wenn schon irgendwelche Lichtanzeigen, dann komplett dynamisch.

  • Zitat

    Original von Don Bosco
    ...
    Als Ideallösung für diese Frage schweben mit immer Leuchtbänder in der Bahnsteigkante vor, die vorher schon dort leuchten, wo der Zug hält. *träum* ;)



    dies hatte ich schonmal als VV abgegeben.
    dunkle anzeige (aus) wenn kein zug kommt
    rot blinkend gesamter bahnsteig (bei durchfahrten/unbekanntem zug)
    grün ist der haltebereich, zusammen mit rotem laufband zum grünen haltebereich hin


    so wäre auch für die fahrer klarer ersichtlich, wo gehalten werden sollte, sollten die H-tafeln mal geklaut/zugewachsen etc sein. am sinnvollsten natürlich mit LED, da diese eine lange betriebslaufzeit haben und energiesparend sind. aber irgendwelche idioten würden auch diese, in die kante/in den sicherheitstreifen integrierten leuchten kaputt bekommen.


    Luna-D.

    Lunatic-Driver/Luna Dorian
    "Das Leben ist ein Schatten und der wandert,
    ein armer Spieler nur, der seine Stunde auf einer Bühne auf- und abgeht und sich quält,
    und dann ist er verscholln.


  • Ziemlich genau wie von Dir vorgeschlagen würde ich mir das auch vorstellen. Man könnte die LEDs mit schmalen Streifen aus "Panzerglas" schützen. Das ist nichts besonderes, sondern wird für Beleuchtungssysteme im Boden schon lange angewendet und dürfte auch gegenüber Vandalen sicher sein.

    Gebenedeit sei dieses Forum.

  • Zitat

    Original von Don Bosco
    Ziemlich genau wie von Dir vorgeschlagen würde ich mir das auch vorstellen. Man könnte die LEDs mit schmalen Streifen aus "Panzerglas" schützen. Das ist nichts besonderes, sondern wird für Beleuchtungssysteme im Boden schon lange angewendet und dürfte auch gegenüber Vandalen sicher sein.


    diesen vorschlag hatte ich schon vor 3 oder 4 jahren gemacht, wurde abgelehnt. also kann man mit sicherheit davon ausgehen, dass es in etwa 5-10 jahren verwirklicht wird. ;) nee, spass bei seite, wenn ich das sagen hätte, wäre dies schon lange eingebaut in die kanten. es dient der sicherheit, ist recht narrensicher und gut erkennbar (auch für farbenblinde, da der zustand entweder blinkend, laufend oder als standlicht angezeigt wird). in kombination mit den DFI/ZZA wird somit auch der betrieb beschleunigt (sofern auch kurzfristige zugstärkenänderungen angezeigt werden können), es kann weitaus kundenorientierter gehalten werden, bzw die kunden können besser erkennen, wo ein fahrzeug halten wird. wenn man das ganze noch mit den fahrzeugen vernünftig vernetzt, könnte der 'grüne balken' bei rücknahme der freigabe entweder rot oder grün blinken, um anzuzeigen, dass der zug fahren möchte (abfertigung eingeleitet).


    nur werden leider einige wieder nur den kostenpunkt sehen und diese (schönen und sinnvollen) ideen ablehnen (wie ja auch schon geschehen bei der s-bahn).


    Luna-D.

    Lunatic-Driver/Luna Dorian
    "Das Leben ist ein Schatten und der wandert,
    ein armer Spieler nur, der seine Stunde auf einer Bühne auf- und abgeht und sich quält,
    und dann ist er verscholln.

    Einmal editiert, zuletzt von Lunatic-Driver ()

  • wenn man auf spazierfahrt vorne heraus schaut, kann man die gefahrlos sehen. war auf der U5, glaube kurz vor oder hinter der konstablerwache.
    das mit dem gleiswechsel macht sinn. wobei es natürlich auch einfacher wäre, da nur ein schild für den längsten zug anzubringen. ich denke nicht, dass man beim wenden viel zeit spart wenn man mit einem kurzen zug so knapp wie möglich hält.


    das angebot einer schift-taste ist sehr freundlich, ich kann es jedoch nicht annehmen. ich habe selbst bereits deren zwei, benutze sie aber nur äußerst spärlich, damit sie länger halten.

  • Zitat

    Original von ryosuke
    das mit dem gleiswechsel macht sinn. wobei es natürlich auch einfacher wäre, da nur ein schild für den längsten zug anzubringen. ich denke nicht, dass man beim wenden viel zeit spart wenn man mit einem kurzen zug so knapp wie möglich hält.


    Eventuell sind in der Nähe der Weiche irgendwelche Schlüsselschalter, die der Fahrer vor der Weiterfahrt betätigen muss und er will bei einem 1-Wagen-Zug keine 100 Meter zurücklaufen? Ich weiß es aber nicht. An den Endhaltestellen gibt es auf jeden Fall solche Schalter.


    Zitat

    Original von ryosuke
    das angebot einer schift-taste ist sehr freundlich, ich kann es jedoch nicht annehmen. ich habe selbst bereits deren zwei, benutze sie aber nur äußerst spärlich, damit sie länger halten.


    Dann empfehle ich dir auch auf den Gebrauch aller anderen Tasten zu verzichten, was bringt dir eine Tastatur, bei der die Buchstaben abgenutzt sind, aber die Shift-Tasten noch perfekt funktionieren?? Nein, mal ernsthaft: Wir hatten das leidige Thema Rechtschreibung, Grammatik und Groß- und Kleinschreibung hier schon oft genug. Kleine Fehler sind nicht schlimm, aber völlige Ignoranz stört einfach nur. Ich und wahrscheinlich viele andere würden sich freuen, wenn du in Zukunft die wenigen Sekunden mehr investieren würdest, damit deine Beiträge lesbar werden, das Forum ist kein Chatraum.

  • [off-topic]


    Zitat

    Original von ryosuke
    [...]das angebot einer schift-taste ist sehr freundlich, ich kann es jedoch nicht annehmen. ich habe selbst bereits deren zwei, benutze sie aber nur äußerst spärlich, damit sie länger halten.


    Die Anwendung von Groß- und Kleinschreibung würde Deine Beiträge aber um einiges lesbarer machen. So lese ich sie nicht, denn ich mag mich nicht durch einen Wust von Kleinbuchstaben quälen. Im Prinzip empfinde die konsequente Kleinschreibung als eine Unhöflichkeit gegenüber den Lesern.


    [/off-topic]

    Gruß, 420 281-8
    Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
    Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
    Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

  • Zitat

    Original von Torben


    Eventuell sind in der Nähe der Weiche irgendwelche Schlüsselschalter, die der Fahrer vor der Weiterfahrt betätigen muss und er will bei einem 1-Wagen-Zug keine 100 Meter zurücklaufen? Ich weiß es aber nicht. An den Endhaltestellen gibt es auf jeden Fall solche Schalter.


    In den Wendeanlagen (Bspw Südbahnhof) gibt es auch tatsächlich Schlüsselschalter und H-Schilder. An der Konsti (#eftm) meines Wissens nicht, aber hier helfen H-Schilder einfach, um anzuzeigen, wann die Weiche/das Signal frei ist, denn wenn man die Fahrer 75 Meter weiterfahren lässt, als sie müssen, kostet das erstens eine viertelminute (pro Richtung), die das Gleis länger blockiert ist (klingt nicht viel, ist aber doch ne Menge Holz), nud außerdem fühlen sich die Fahrer/innen schnell vera****t und schätzen lieber ab, wo sie halten müssen - wenn man merkt, dass es zu kurz war, würde man halt nochmal zurücklaufen und weiterfahren, was dann wesentlich mehr als die 15 Sekunden dauert.

  • Die Fahrer machen ja sogar ihre eigenen Haltemarkierungen, um in den Wendeanlagen nicht zu weit laufen zu müssen, wenn die Beschilderung schlecht ist. Teilweise kleben dort aus Türstörungsschildern ausgeschnittene Hs an den Wänden (!).

    Gebenedeit sei dieses Forum.