Regionaltangente Süd - Verlängerung bis nach Seligenstadt und darüber hinaus

  • Verlängerung der Regionaltangente Süd als S-Bahn bis nach Seligenstadt und darüber hinaus


    Am vergangen Freitag hat die Allianz "Pro Regionaltangente Süd" ihre gemeinschaftlich entwickelte Idee einer Verlängerung der Regionaltangente Süd über Seligenstadt und darüber hinaus vorgestellt. Dies soll S-Bahn-Verkehr nach Seligenstadt mit ihren 23.000 Einwohnern und darüber hinaus ermöglichen. Der Streckenverlauf wäre von F-Flughafen kommend nach F-Süd, Offenbach-Hbf., Bieber, Obertshausen, Rodgau-Weiskirchen, Froschhausen, Seligenstadt und Mainhausen. Nördlich von der A3 würde die Strecke von der Rodgaubahn nach Osten abzweigen, entlang der A3 nach Froschhausen geführt um danach einen Bogen nach Seligenstadt zu schlagen. Der Seligenstädter Bf. würde nicht angefahren sondern der Umgehungsstraße folgend das geplante Neubaugebiet "Am Westring". Nach einem Halt dort würde der Anschluss an die Odenwaldbahn gesucht um dann auf dieser Strecke in Mainhausen erneut zu halten. Auf der Odenwaldbahn wäre sogar eine Verlängerung bis nach Babenhausen machbar.


    Neben Ausweichgleisen auf der eingleisigen Odenwaldbahn wären noch neue Gleise zw. Rodgaubahn und Odenwaldbahn notwendig. Auf diesem neuen Abschnitt müsste nur eine Überführung über die B45 gebaut werden, sodass weitere Ingenieursbauwerke, die die Baukosten treiben, nicht notwendig wären.

    Voraussetzung für diese Idee ist, dass der Fernbahntunnel gebaut wird was zusätzliche Kapazitäten für die Regionaltangente Süd und anderen Regionalverbindungen schaffen würde.


    Da es auch schon Fürsprecher wie den RMV, den Regionalverband Frankfurt-Rhein-Main, die Stadt Offenbach (wenn der Offenbacher Hbf. angesteuert wird), den Kreis Offenbach und die IHK Offenbach gibt, sind die Realisierungschancen nicht schlecht.

    In 2021 könnte schon eine Machbarkeitsstudie beauftragt werden, die die voraussichtlichen Baukosten ermittelt und eine Kosten-Nutzen-Untersuchung beinhaltet. Damit ergibt sich ob diese Idee mit Bundes- und Landesmitteln förderfähig wäre.

    Der mögliche Streckenverlauf einer verlängerten Regionaltangente Süd auf einer Karte:

    42728be5-ebea-49d4-9baek9j.png

    Markierung: (c) Stadt Seligenstadt, Kartenhintergrund: (c) OpenStreetMap - Mitwirkende


    Die Pressemitteilung und der mediale Wiederhall in FAZ, FR und OP.


    @Mod.: Möglicherweise ist dies schon in einem anderem Strang abgearbeitet? Wenn ja bitte verschieben und schließen und Asche auf mein Haupt. :wacko:

    Einmal editiert, zuletzt von Tommy () aus folgendem Grund: Copyright-Hinweis hinzugefügt

  • Die m.E. dringend erforderliche Südtangente nach Osten zu verlängern, hat Charme, aber doch bitte nicht südwestlich an Seligenstadt vorbei. Der Haltepunkt "Am Westring" lässt fast ganz Seligenstadt unerschlossen. Eine Führung am nördlichen Rand Froschhausens (mit Haltestelle) und Einfädelung in die Odenwaldbahn nördlich von Seligenstaft hätte bei vergleichbaren Kosten einen ungleich größeren Erschließungseffekt und somit hoffentlich einen KNF > 1.

  • Danke für die umfassende Darstellung inklusive Karte. Positiv finde ich hier, dass es voran geht und man vorallem die Notwendigkeit des Fernbahntunnels für die Realisierung klar benennt, da nur durch den Fernbahntunnel die notwendigen Kapazitäten im Knoten Ffm Süd für die RTW Süd geschaffen werden. Anhand des Trassierungsvorschlags hat man jetzt erst einmal ein profundes Diskussionspapier.


    Die angedachte Trassierung südlich von Obertshausen wirft irgendwie nur Fragen auf. Der angedachte Hp für Weiskirchen soll nördlich der A3 liegen. Also relativ weit ab der Ortschaft, zumal man erst die Autobahn queren muss. Der verkehrliche Nutzen dieses Hp dürfte daher sehr überschaubar sein. Zudem will man das Stadtgebiet von Seligenstadt komplett links liegen lassen. Das kann ich ehrlich gesagt garnicht nachvollziehen.


    Eine Linienführung statt dessen ab Obertshausen entlang der B448/L3416 bietet sich doch eigentlich an. Am Südrand von Hainstadt (Bereich Görlitzer Strasse) könnte ein neuer Hp entstehen, und das dortige Wohngebiet von Hainstadt sehr gut anbinden. Der verkehrliche Nutzen dieses Hp dürfte unweit größer sein, als der des Hp von Weiskirchen. Südöstlich von Hainburg könnte man zudem in die Odenwaldbahn einschleifen und somit auch Seligenstadt Bf an die RTW Süd anbinden. Damit wäre die Kernstadt von Seligenstadt an die RTW Süd angebunden. Das Neubaugebiet "Am Westring" soll zudem direkt an die Odenwaldbahn angrenzen. Rahmenplan Neubaugebiet Seligenstadt

    Man könnte doch dafür auch an der Odenwaldbahn einen neuen Hp einrichten. Den Abschnitt Seligenstadt - Babenhausen wird man eh zweigleisig ausbauen müssen. Je mehr Verkehr man darauf bündeln kann (und mit einem zusätzlichen Hp weiteren Bedarf generieren kann) um so besser wird die Wirtschaftlichkeitsberechnung für den zweigleisigen Ausbau. Mal ehrlich. Das neue Wohngebiet ist vergleichsweise "mini" (vgl. Rahmenplan). Und dafür eine teure Neubaustrecke entlang der L2310?


    Meine aufgezeigte Linienführung böte zudem die Option für einen möglichen neuen Hp in Obertshausen unweit des Schwimmbads "Monte Mare", wenn die Neubaustrecke von der S-Bahn Strecke südlich von Obertshausen zur B448 verschwenkt.


    Die von der Allianz "Pro Regionaltangente Süd" angedachte Linienführung böte noch nicht mal die Möglichkeit eines P&R Parkplatzes inkl. Hp im Bereich der AS Hanau. Bei einer Führung entlang der B448/L3416 wäre dies im Bereich des Tannenmühlkreises viel einfacher realisierbar (wenn es sich rechnet).


    Irgendwie lässt man mit der vorgestellten Trassierung zwischen Obertshausen und Mainhausen sehr viel Potential in Hainstadt und Seligenstadt links liegen. Warum?


    Zum Schluss sei angemerkt. Sehr negativ empfinde ich die fehlerhafte Darstellung der Linienführung im Bereich der Stadt Offenbach auf der Karte. Die Karte suggeriert, dass die RTW Süd über die S-Bahn Tunnelstrecke durch OF verlaufen würde. Aber das soll sie ja gerade nicht, sondern über die Fernbahngleise via Offenbach Hbf geführt werden (im Text korrekt dargelegt). Was will man mit der fehlerhaften Karstendarstellung suggerieren?



  • ujschmidtof und Forumstroll gute Alternative für die Trassierung! Diese Variante erscheint mir auch sinnvoller da sich noch ein später bei Bedarf eine dritter Hp im Norden von Seligenstadt realisieren ließe und zwar im Bereich Robert-Bosch-Straße, Einmündung Ferdinand-Porsche-Straße. Damit könnte das dortige Gewerbegebiet und ein zukünftiges Neubaugebiet westlich der Odenwaldbahn, sofern geplant, erschlossen werden.

    Die Erschließung des Schwimmbades "Monte Mare" mit einem eigenen Hp scheint sinnvoll. Wieviele Besucher gibt es in diesem Bad?

    Damit wäre Obertshausen schon sehr gut erschlossen zumal noch ein weiterer Hp "P&R Parkplatz Obertshausen" an im Bereich der B488 / B45 dazu käme. Evtl. wäre es besser die beiden Haltepunkte zusammen zuführen, damit die Fahrzeit attraktiv bleibt und die Kosten pro Hp im Verhältnis zu der Anzahl der ein- und aussteigenden Fahrgäste sind.


    Ich könnte mir vorstellen das "Pro Regionaltangente Süd" eine größere P&R Anlage möglicherweise in Form eines Parkhaus westlich der B45, oder auch östlich in Richtung "T&R Anlage Weiskirchen", im Sinn hatte. Denn nicht nur die genannten Kommunen sollen eine S-Bahn erhalten sondern auch Pendlerverkehr auf der A3 soll wohl abgeschöpft werden. Aber bei dieser Variante ist die Erreichbarkeit dieses Hp von Weiskirchen aus ein Schwachpunkt.


    Schließe mich ujschmidtof und Forumstroll an das es sehr positiv ist schon jetzt über Optionen bei der RTS, aber auch generell über den 'S-Bahn-Ring', zu diskutieren weil der Fernbahntunnel in der Tat dem S-Bahn-Verkehr und Regionalverkehr in der Rhein-Main-Region viele weitere Optionen eröffnet. Wichtig ist aber das Bund und Land bei solchen Projekten einen substanziellen Finanzbeitrag leisten. Wenn die Kommunen da auf sich alleine gestellt sind, dann wird das nix.

    Denn die Stadt Offenbach hat sich in der Art positioniert, dass der Hbf angesteuert werden muss. Wird er’s nicht, ist OF nicht mehr mit von der Partie. Und dererlei Forderungen stellen auch andere Kommunen auf. Das dauert die alle unter einen Hut zu kriegen und vor allem zu finanzieren.

  • Coole Idee, leider mal wieder eine OpenStreetMap-Karte ohne entsprechenden Hinweis. (Und sogar die Behauptung, das Urheberrecht an dem Kartenausschnitt würde bei der Stadt Seligenstadt liegen.)

  • Das ist mal wieder "Sellestadt" wie es leibt und lebt.

    Ja, man wird eine S-Bahn bis auf Seligenstädter Grund bauen - aber doch bitte bloß nicht den vorhandenen Bahnhof anfahren, denn dann könnten ja Fremde - Fremde! - mit dieser Bahn direkt, mit nur 750m Fußweg zum historischen Marktplatz eintreffen. Was wird dann aus unserer "Schblendid Isolation"?


    Also lässt man die Bahn - statt sich nach Obertshausen entlang der L3416 Richtung Hainburg zu orientieren und dann zwischen Hainburg und Seligenstadt in die Bestandsstrecke einzufädeln - südwestlich am Ort vorbeifahren, um dann erst so kurz vor dem Halt in Zellhausen auf die Odenwaldbahn einzufädeln, dass niemand auf die Idee kommen kann, hier auch noch einen Halt zu planen.


    Damit gibt es natürlich auch niemanden in Seligenstadt, der plötzlich in fußläufiger Distanz (nehmen wir mal 750m an) eine Nahverkehrsverbindung nach Frankfurt oder Offenbach hätte und vielleich gezwungen wäre, über die Nutzung seines Töfftöffs nachzudenken. Vom Bahnhof aus dagegen, wäre fast der gesamte historische Ortskern, die 1950er Besiedelung fast bis zur neuen Einhardschule, sowie der gößte Teil der Neubaugebiete westlich der Bahn erschlossen.


    Für einen Ort, der nicht zuletzt vom Tagestourismus lebt, wäre das eine Gelegenheit gewesen, entlang der Bahnhofstraße und (ab Kapellenplatz) der darbenden Frankfurter Straße neues Gewerbe aufzubauen und den Bestand zu beleben, aber man will ja nicht - siehe oben.


    (Lang genug 250m vom Bahnhof entfernt gewohnt um die Schlumber kennenzulernen).

  • Ich begrüße sehr den Gedanken einer Südtangente. Dabei schließe ich mich den Vor-Postern an, dass eine Einschleifung nördlich von Seligenstadt mit einem direkten Halt in Seligenstadt wesentlich sinnvoller wäre. Ob die Tangente in Offenbach durch den S-Bahn-Tunnel oder die Regionalbahnstrecke fährt, ist mir ziemlich egal, gibt für beides Argumente:

    Der Marktplatz liegt wesentlich zentraler als der Hbf und mit dem S-Bahn-Tunnel werden zwei weitere Halte in Offenbach angebunden. Allerdings pflanzen sich die notorischen Verspätungen der S 1, 2 und 8 auch dort fort und machen damit den Betriebsablauf störanfälliger.


    Die Strecke via Offenbach Hbf wäre - bei eigenen Gleisen für den Regionalverkehr - unabhängiger. Mit einem zusätzlichen Halt "FFM-Oberrad Ost / Offenbach West" über der Offenbacher Landstraße könnte es sogar eine direkte Verknüpfung mit der Straßenbahn geben :) und der Bereich östliches Oberrad / Buchrainviertel besser an den regionalen Schienenverkehr angebunden werden. Psst - die Erschließungsvoreteile sehe ich vorrangig für das östliche Oberrad. :)


    Zur Anbindung Seligenstadts: Ein Blick auf die Karte zeigt mir, warum die uns allen unglücklich erscheinende Anbindung an die Odenwaldbahn südlich Seligenstadts gewählt wurde: Die direkte nördliche Anbindung würde durch sensible Natur- und Landschaftsräume rund um den Schwarzbruch zwischen Seligenstadt und Froschhausen führen. Aber warum nicht aus der Not eine Tugend machen: Die südliche Anbindung so wie im Vorschlag lassen und einen Zweig als RTS 1 via Babenhausen nach Aschaffenburg führen - so denn die Bayern dieses auch wollen. :)Sonst bleibt es halt bei Babenhausen.


    Dafür dann eine RTS 2, die einen echten Ringschluss schafft: Bei der Einschleifung in die Odenwaldbahn eine ergänzende Anbindung in die Odenwaldbahn nach Norden, via Seligenstadt nach Hanau - dort könnte es dann als östlicher Regionalring weiter nach Friedberg und Friedrichsdorf gehen. Noch weiter gedacht RTS 3: Brückenschlag über den Main in Richtung Kahl. Entweder über die Bestandsbrücke bei Klein-Auheim mit neuer Direktanbindung an die Aschaffenburger Bahn bei Großauheim oder irgendwo einen neuen Brückenschlag über den Main mit kürzerer Streckenführung nach Kahl.

  • Ich hab´mir gerade nochmal den Entwurf zum Deutschlandtakt genauer angesehen.
    Die Strecke zum Flughafen für die (dortiger Arbeitstitel) S11 führt über Ffm-Süd nach Neu-Isenburg und dann direkt nach Zeppelinheim und von dort zum T3. Da müsste man durch den Wald noch eine Strecke bauen, um den Flughafen zu erreichen?!
    Auch spannend ist die S10, sie führt von Rodgau über Ffm-Süd in dieser Karte nach Höchst - ohne Halt am Flughafen.

    Der Flughafenbahnhof (Regio) ist ja bekanntermaßen voll, mal sehen, wie das in der Realität aussehen kann, was man für Seligenstadt in Angriff nehmen möchte.

  • Also ich halte die Idee einer RTS schon allein deshalb für sinnvoll, da sie endlich eine sinnvolle Umsteigemöglichkeit in Offenbach schaffen würde, indem sie sowohl den Ostbahnhof als auch den Hauptbahnhof ansteuert. Von daher verstehe ich auch gut, warum die Stadt Offenbach darauf besteht. Was allerdings dieser Vorschlag südlich von Obertshausen betrifft, kann ich mir niemals vorstellen, dass dieser wirtschaftlich sein könnte. Der Halt in Froschhausen mag ja noch sinnvoll sein, die anderen 2 (oder 3 mit Weiskirchen) dagegen nicht. In Seligenstadt wird ein Haltepunkt fernab der Stadt nicht viel erfolgreicher sein als der schon immer weiter abgehängte Haltepunkt in Zellhausen, der auch noch als eventueller Endpunkt gehandelt wird. Also spätestens nach Froschhausen wird diese Bahn doch leer sein, höchstens mit der Führung nach Babenhausen lässt sich da noch etwas rausholen, aber auch nicht genug.


    Im RMV-Nahverkehrsplan ist ja die RTS über die Rodgaubahn bis Rodgau-Dudenhofen geplant. Auch wenn ich aktuell nicht sehe, wie man dort die RTS enden lassen will, wäre das zumindest kostentechnisch deutlich realistischer. Ich fände ja eine Weiterführung von dort nach Babenhausen sehr sympathisch, aber auch das ist wahrscheinlich zu viel Aufwand für zu wenig Potenzial. Eine zukünftige S-Bahn Anbindung für Seligenstadt sehe ich aber deutlich eher in einer Verlängerung einer der aktuell oder zukünftig bis Hanau führenden S-Bahn Strecken.

  • Eine zukünftige S-Bahn Anbindung für Seligenstadt sehe ich aber deutlich eher in einer Verlängerung einer der aktuell oder zukünftig bis Hanau führenden S-Bahn Strecken.

    Auf den ersten Blick sieht das wegen Nutzung vorhandener Strecken einfach und somit preigünstig aus.

    Aber: In Hanau sind erhebliche Investitionen erforderlich, um den S-Bahn Teil des Hauptbahnhofs auszubauen sowie Überwerfungsbauwerke für das Kreuzen der Fernbahnstrecken nach Fulda und Aschaffenburg. Zudem müsste für einen zweigleisigen Ausbau die Mainbrücke neu gebaut werden.

    Ob das weniger kostet als die ab Obertshausen angedachte Strecke, halte ich für fraglich.

  • Zum Begriff Tangente passen diese Vorschläge leider eh nicht besonders. Es ist eine ausgesprochen radiale Linienführung, die in Ffm nur den Hauptbahnhof auslässt. Tangentialer wäre es da schon, von Obertshausen über Heusenstamm nach Neu-Isenburg zu fahren und an die RTW anzuschließen.

    fork handles

  • Zum Begriff Tangente passen diese Vorschläge leider eh nicht besonders. Es ist eine ausgesprochen radiale Linienführung, die in Ffm nur den Hauptbahnhof auslässt. Tangentialer wäre es da schon, von Obertshausen über Heusenstamm nach Neu-Isenburg zu fahren und an die RTW anzuschließen.

    Ich würde mich vielleicht doch noch mal mit den mathematischen Definitionen einer Tangente, einer Sekante und einer Passante vertraut machen, denn eine Tangente berührt einen Kreis an einem Punkt, während eine Sekante diesen durchschneidet und eine Passante an diesem ohne Berührung vorbeiläuft, wie diese Grafik auf Wikipedia veranschaulicht:


    320px-SekTangPass.svg.png


    Ob eine Gerade nun eine Tangente, eine Sekante oder eine Passante ist hängt freilich davon ab welchem Kreis wir gerade betrachten (je nach dem welchen Kreis ich in die obige Grafik reinmale, kann jede Gerade mal Tangente, Sekante oder Passante - oder zu jeweils verschiedenen Kreisen auch alles auf einmal - sein).


    Während der Ballungsraum Frankfurt mit den Bahnstrecken Friedrichsdorf-Friedberg-Hanau-Babenhausen-Darmstadt-Mainz-Wiesbaden-Niedernhausen schon fast vollständig mit Tangenten eingegrenzt ist, geht es bei dem Konzept der “Regionalen Tangenten” eher um das Stadtgebiet (und insbesondere um die Umfahrung des Innenstadtbereichs mit dem Hauptbahnhof). In dieser Hinsicht ist die Verbindung Offenbach-Südbahnhof-Stadion-Flughafen tatsächlich eine Tangente, auch wenn dies nur auf den kleinen Kreis (Innenstadt) und nicht den großen Kreis (Stadtgebiet) zutrifft...

    3 Mal editiert, zuletzt von Jojo ()

  • Fraglich erscheint mir jedoch, die Offenbacher Innenstadt zugunsten des Hauptbahnhofs OF auszulassen.

    Tangentialer wäre es da schon, von Obertshausen über Heusenstamm nach Neu-Isenburg zu fahren und an die RTW anzuschließen.

    Das wäre nun wirklich eine Passante.

    Ob sie ausreichenden Nutzen hätte, will ich angesichts der vielen zu kreuzenden Verkehrsadern, die teure Brücken / Tunnel erfordern, gar nicht überlegen, zudem die Ausfädelung in Obertshausen und die Verknüpfung mit der S2 in Heusenstamm alles andere als leicht sein dürften.


    Der Sinn der Südtangente ist Verknüpfung der südwestlich und südöstlich Frankfurts gelegenen Bereiche ohne Nutzung der Stammstrecke.

    Für fragwürdig halte ich jedoch, zugunsten des Hbf OF die Offenbacher Innenstadt und somit die Verknüpfung mit dem zentralen Bus-Knotenpunkt auszulassen. Wenn schon eine zusätzliche S-Bahn über den Hbf OF geführt werden soll, erscheint mir sinnvoller, dort eine der Linien aus der Stammstrecke entlang fahren zu lassen und die Südtangente über OF Marktplatz zu führen. Allerdings erfordert das eine komplizierte Verknüpfung in Höhe der Gerbermühle.

  • Vielleicht sollten wir die Sinnhaftigkeit einer Verkehrsverbindung nicht primär nach ihrem Marketingnamen beurteilen. „Tangente“ trifft bei diesem Vorschlag in jedem Fall auf die Stadt Seligenstadt zu.


    Ich finde die grundsätzliche Idee, von der Rodgau-S-Bahn aus die Gemeinden am Main anzuschließen, gut. Dass Seligenstadt aber eben nicht angebunden würde, sehen wir, glaube ich, alle gleich kritisch.

  • Wenn man öffentlich einen Missstand anspricht wie diesen hier:

    leider mal wieder eine OpenStreetMap-Karte ohne entsprechenden Hinweis. (Und sogar die Behauptung, das Urheberrecht an dem Kartenausschnitt würde bei der Stadt Seligenstadt liegen.)

    …sollte man auch genauso öffentlich erwähnen, wenn dieser behoben wurde: Der Urheberrechtshinweis im Bild zur PM ist nun korrigiert, wie mir bei Twitter zugesteckt wurde. Gut so!


    ( main1a , falls du das Bild, das du im ersten Beitrag eingebunden hast, bearbeiten kannst, bitte aktualisiere es und lasse den Copyright-Hinweis dabei diesmal intakt. Oder, Moderatoren, bitte bindet direkt das Bild der Stadt Seligenstadt ein.)

  • Fangen wir dann mal an das mathematisch richtig zu nennen.....Regionalsekante Süd :D

    [wenn man die Stadtgrenze von Frankfurt als Kreis nimmt und innerhalb des Anlagenrings

    den Mittelpunkt]

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Hatte das Bild 1:1 aus der Pressemitteilung übernommen und da der 'Verfasser' im Bild schon eingesetzt war hatte ich keine Veranlassung das zu hinterfragen und zu ändern. Urheberrechte sind in der Tat essenziell, deshalb Danke für den Hinweis baeuchle . Leider beträgt die Editierzeit nach Beitragseinstellung nur 15 Minuten, sodass ich nichts mehr einfügen oder ändern kann. Deshalb müsste bitte die Moderation unter dem Bild den kursiven Text einfügen: Markierung: (c) Stadt Seligenstadt, Kartenhintergrund: (c) OpenStreetMap - Mitwirkende

    Vielen Dank für die Umstände die ich Euch machen durfte (ich Anlehnung an Bodo Bach).

  • Hatte das Bild 1:1 aus der Pressemitteilung übernommen und da der 'Verfasser' im Bild schon eingesetzt war hatte ich keine Veranlassung das zu hinterfragen und zu ändern.

    Klar, aber du hast halt damit ein Bild aus einer PM mit einem Copyright-Hinweis (von dem du nicht wissen konntest, dass er falsch war) genommen, und woanders veröffentlicht.


    Und ich merke: die Stadt S hat nicht das Bild verändert, sondern nur einen Text drübergelegt, sodass eine Verlinkung des Bildes direkt nichts ändern würde. Mist.

  • Ich erinnere an meine Ideen, die Vorschlagsvariante mit ein paar Ergänzungen aufzuwerten:

    1.) an der Strecke F-Süd - OF Hbf neuer Halt "Oberrad Ost / Offenbach West" mit Verknüpung mit der Frankfurter Strab an der östlichen Offenbacher Landstraße;

    2.) da die zweckmäßiger erscheinende Trasse mit einer Einschleifung in die Odenwald nördlich von Seligenstadt wohl zum Schutz der Schwarzbachaue nicht angedacht wird, könnte man die Vorschlagsvariante durch eine zusätzliche Einschleifung nach Norden südlich von Seligenstadt ergänzen. Dann könnte man in "Seligenstadt West" flügeln oder 2 Linien betreiben, eine nach abenhausen; die andere nach Seligenstadt Mitte (mit der Option einer späteren Verlängerung über den Main).