Zusätzliche U-5-Wagen? Oder schon U-6-Wagen?

  • Werden dann einige von denen in rot mit Goethe drauf ausgeliefert?
    Also wenn ich das richtig zietiere:


    „Grundsätzliche Rahmenbedingungen aufgrund des Betriebsprogramms der VGF ist zu gewährleisten, dass die Einheiten zu sämtlichen im Linienbetrieb eingesetzten Fahrzeugbaureihen kompatibel sind, “


    Das stelle ich mir dann äußerst interessant vor, gerade am Wochenende...
    ...K-U5KR-k...


    ...oder so... :whistling:

    MfG Streckentrenner

  • Ich rechne ja damit, dass man auf der Linie U4 die Züge, die durchgängig als Vierer unterwegs sind (AFAIK max. deren 10), mit den neuen Mittelwagen ausstatten wird. Dies setzt einerseits U5-50er für andere Linien frei, auf denen bisher nur Verbände aus U5-25 und U4-Wagen verkehren
    und ermöglicht andererseits eine noch bessere Ausnutzung der auf dieser Strecke knappen Kapazität.
    Ähnliches könnte für die Linie U5 interessant sein, wenn sie nach der Verlängerung ins Europaviertel mit Dreier-Wagen-Zügen fahren kann, hier auch mit Blick auf die Situation im Nordend, wo man "überraschend" auf erschwerte Ausstiege treffen könnte.


    Mein cetero censeo wäre, mit Zulauf der KRs die U4-Wagen nach Ost um- und vor allem auf der Linie U6 einzusetzen - "bis nach 2030", im Tausch gegen einige U5-50er und andere U5-Wagen.

  • Ja, die U4 ist auch mein Spitzenkandidat für zukünftige100 m Einheiten.
    Ist dann aber alles Rechenspielerei: Mit 22 Mittelwagen wären 11 x 100m Züge möglich, oder 10 x 100 plus 2 x 75 m usw.
    Ein Einsatz ,vor allem bei 100m Einheiten )macht natürlich nur bei Kursen Sinn, die den ganzen Tag nicht geschwächt werden und im Sinne einer gleichmäßigen Laufleistung auch ausgewogen im Einsatz sind.


    Für die U5 war ja meine Frage, ob bei 75m "Ganzzügen" Türen in der Rampe liegen. Die Kurzkuppelenden sind halt kürzer als die Kabinen +Kupplung.

  • Metropolit:

    Zitat

    Mein cetero censeo wäre, mit Zulauf der KRs die U4-Wagen nach Ost um- und vor allem auf der Linie U6 einzusetzen - "bis nach 2030", im Tausch gegen einige U5-50er und andere U5-Wagen.


    Du meinst sicherlich die "neue" U6,- Hausen <-> Ostbahnhof. Würde durchaus Sinn machen, da sie weitestgehend im Tunnel verkehrt und dadurch auf Klimaanlage verzichtet werden kann.

  • Bei den derzeitigen Temperaturen durchaus wünschenswert. Aber auch nur Problemverlagerung, so viel braucht die zukünftige U6 nicht. Eine Teilung macht wirtschaftlich kaum Sinn, da für die U4-TW dann doppelt Wissen, Material und Werkzeug vorgehalten werden müsste. Irgendwann müssen die aber auch ersetzt werden .

  • Metropolit:


    Du meinst sicherlich die "neue" U6,- Hausen <-> Ostbahnhof. Würde durchaus Sinn machen, da sie weitestgehend im Tunnel verkehrt und dadurch auf Klimaanlage verzichtet werden kann.

    Bisher fährt die Linie U6 einfache Strecke 20 Minuten, zukünftig sind es 17, also eine Ersparnis von 3 Minuten. - Mit Pause und Rückfahrt könnte nach 50 Minuten (im 10er-Takt), 45 Minuten (im 7/8er-Takt) und 60 Minuten (im 15er und 30er-Takt) der selbe Zug an der Reihe sein, was einen Einsatz von max. sechs Kursen nötig machen würde bzw. am WE/Feiertag sind es dann je nach Uhrzeit 2, 4 oder 5 Kurse.


    Wenn man also bis zu 6 Kurse mit jeweils drei Wagen hat, würde man dort 18 U4-Wagen einsetzen. - Die übrigen Züge könnten auf Kursen der Linie U4 fahren, die nur während des 5-Minuten-Takt fahren und keinen Wechsel machen zwischen Langfahrten bis Enkheim bzw. Kurzfahrten bis Seckbacher Landstraße. - Die Fahrten, die im Wechsel jede zweite Runde bis Enkheim fahren, würden weiterhin mit U5-Wagen fahren. - Die U4-Wagen, die dann noch übrig sind, könnten als Reserve auf der U7 aushelfen, wenn zu bestimmten Zeiten hier ein vierter Wagen angehängt werden soll, wer klimatisiert zwischen Heerstraße und Enkheim fahren will, kann in die übrigen drei Wagen des Typs U5 einsteigen, zum Ende der HVZ könnte der vierte Wagen des Typs U4 wieder abgehängt werden bzw. bestimmte Kurse fahren komplett in den Betriebshof.


    Sollte der U4-Wagen auf den Linien U4 und U6 wirklich kommen, wären es die beiden Linien, auf denen im Lauf der Zeit alle Stadtbahntypen im Planeinsatz waren vom U2e und h, über den U3-Wagen bis zum aktuellen Modell der U5-Wagen... - Darüber hinaus ist auf beiden Linien der Einsatz der Ptb noch in Erinnerung...

    10.02.01-10.02.21: 20 Jahre U4 zur Messe und Bockenheimer Warte ;)
    11.04.15-11.04.21: Sechster Jahrestag U5-Wagen auf Linie U4 8)
    Seit 09.10.16: Endlich fährt der U5-Wagen auf allen Strecken (U1-U9) :thumbsup:

  • Sollte der U4-Wagen auf den Linien U4 und U6 wirklich kommen, wären es die beiden Linien, auf denen im Lauf der Zeit alle Stadtbahntypen im Planeinsatz waren vom U2e und h, über den U3-Wagen bis zum aktuellen Modell der U5-Wagen... - Darüber hinaus ist auf beiden Linien der Einsatz der Ptb noch in Erinnerung...


    ...und wer den Korinthenkackmodus einschaltet, könnte noch anmerken, dass auf der U4 im Gegensatz zur U6 niemals U2h, sondern nur U2e fuhren. Aber ansonsten hast Du Recht, dass gab es auf keinen anderen Linien. ;)



    Auf jeden Fall schön, dass die Bestellung jetzt vor allem so unkompliziert geklappt hat und das ohne Ausschreibung (bzw. "richtige" Ausschreibung, ich hoffe jeder weiß, wie ich's meine), die bei diesem Projekt aus diversen Gründen wirklich keinen Sinn gemacht hätte.

    Viele Grüße, vöv2000

  • ...und wer den Korinthenkackmodus einschaltet, könnte noch anmerken, dass auf der U4 im Gegensatz zur U6 niemals U2h, sondern nur U2e fuhren. Aber ansonsten hast Du Recht, dass gab es auf keinen anderen Linien. ;)

    Das stimmt so aber nicht. 303 und 304 waren auch kurzzeitig auf der U6 im Linieneinsatz und die beiden sind bekanntlich U2h-Wagen. ;)

    Gruß Tommy


  • ...und wer den Korinthenkackmodus einschaltet, könnte noch anmerken, dass auf der U4 im Gegensatz zur U6 niemals U2h, sondern nur U2e fuhren. Aber ansonsten hast Du Recht, dass gab es auf keinen anderen Linien. ;)


    Auf jeden Fall schön, dass die Bestellung jetzt vor allem so unkompliziert geklappt hat und das ohne Ausschreibung (bzw. "richtige" Ausschreibung, ich hoffe jeder weiß, wie ich's meine), die bei diesem Projekt aus diversen Gründen wirklich keinen Sinn gemacht hätte.

    Vielen Dank für die Präzisierung :!::thumbup:
    Und was die Bestellung der U5-Mittelwagen oder auch U5-KR genannt, angeht, bin ich auch sehr erfreut und freue mich auf die neuen Wagenzusammenstellungen, die damit möglich werden...


    Und noch feiner betrachtet, fuhren auf der Linie U6 anfangs auch Pt ohne "b".

    Sehr gut, die Verbreiterung kam zunächst auf der Linie U5 und ab 1999 auch auf der U6, da zu diesem Zeitpunkt die U7 von Pt auf U2e umgestellt wurde... - Die Verbreiterungen an den Bahnsteigen der C-Strecke mussten für die breiteren U2-Wagen abmontiert werden, damit der Spalt zwischen Tür und Bahnsteig aber nicht zu groß wird, musste die Verbreiterung an den Bahnen vorgenommen werden, es wurde die Bezeichnung Ptb eingeführt (P = Typenbezeichnung / t = tunnelgängig / b = breiter).

    10.02.01-10.02.21: 20 Jahre U4 zur Messe und Bockenheimer Warte ;)
    11.04.15-11.04.21: Sechster Jahrestag U5-Wagen auf Linie U4 8)
    Seit 09.10.16: Endlich fährt der U5-Wagen auf allen Strecken (U1-U9) :thumbsup:

  • Bei den derzeitigen Temperaturen durchaus wünschenswert. Aber auch nur Problemverlagerung, so viel braucht die zukünftige U6 nicht. Eine Teilung macht wirtschaftlich kaum Sinn, da für die U4-TW dann doppelt Wissen, Material und Werkzeug vorgehalten werden müsste. Irgendwann müssen die aber auch ersetzt werden .


    Ich dachte eher daran, alle U4er zu verlagern und - wie hier auch schon geschrieben wurde - die Restlichen an Züge der Linie U7 zu ver(sch)wenden. (Also ca. zehn Wagen bei Traktion mit U5-50 und 25, sonst auch als Vierer aus U4-Wagen denkbar.) Das wären dann schon 18+10 von 37 und ein paar als Reserve, falls zu viele U5er nicht betriebsbereit sind.


    Man hätte so nur noch zwei Sorten Wagen auf der A-Strecke (U5-25 und U5-50), ggf. auch im neuen Depot (Arbeitshypothese "Niederursel", bei nur noch einer Abstellanlage in Heddernheim auf der Ostseite der Strecke, wo nebendran keine Wohngebäude stehen) und könnte sich in Ost an der großen Vielfalt erfreuen.

  • Quelle: Pressemitteilung VGF

    Gruß Tommy

  • Da nichts in dieser Pressemeldung wirklich neu ist, erschließt sich ihr Sinn und Zweck eigentlich nur, wenn man danach schaut, was nicht drin steht. Das ist abgesehen vom Wert des Auftrages, den BILD heute nachmittag mit 170 Mio € beziffert, die Tatsache, dass die freihändige Vergabe ohne wettbewerbliche Ausschreibung in trockenen Tüchern ist. Nachdem die BVG kürzlich mit der freihändigen Vergabe von 79 U-Bahnzügen an Stadler Schiffbruch erlitten hatte, gab es nicht zuletzt hier Zweifel und Bedenken, ob es nicht ein wenig gewagt wäre, ohne Ausschreibung zu vergeben. Jetzt wissen wir: es ist gut gegangen.

    Einmal editiert, zuletzt von tunnelklick ()

  • Es ist nicht sehr schön, wenn Zahlen in Bereichen verschwiegen werden die öffentliche
    Dienstleistungen in Monopolstellung bereitstellen.


    Demokratie lebt durch Transparenz.....Korruption und Mauschelei tötet diese nur.

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Zitat

    Mittelteil hört sich irgendwie an, als ob in die vorhandenen TW ein Teil eingefügt wird, also ein 8achser herauskommt. Mittel(trieb)wagen klingt besser.


    Ist ja auch so. Das sind Mittelteile welche nur ein Laufdrehgestell haben ohne Antrieb.



    Zitat

    Es ist nicht sehr schön, wenn Zahlen in Bereichen verschwiegen werden die öffentliche
    Dienstleistungen in Monopolstellung bereitstellen.


    Wofür braucht man den die Zahlen? Die VGF regelt das schon. Hauptsache die Züge werden länger.