Neue Zugzielanzeiger am Hbf-tief und Stammstrecke

  • Ein ähnliches Phänomen gibt es auch in Höchst. Dort wird bei der S-Bahn die Ist-Abfahrtszeit statt des Countdowns angezeigt, während bei den Regionalzügen die Soll-Abfahrtszeit und daneben in negativer Darstellung die Ist-Abfahrtszeit angezeigt wird.


    IMG_5862.JPG


    Hier mal die Darstellung der S2 von gestern. Planmäßige Abfahrt war übrigens ursprünglich 16:31 Uhr.

    Gruß Tommy

  • Ich finde das mit der Ist-Abfahrtszeit eh unsäglich - auch schon bei den alten Anzeigen. Im Gegenzug dazu hat man an vielen Stationen dann auch noch die Uhren abgebaut. Die Anzeigen zeigen ja die "reale" Zeit bis zur Abfahrt. Was dazu führt, das man auf dem ganzen Bahnsteig keine aktuelle Uhrzeit mehr findet...:rolleyes:


    Minutengenaue Verspätungsanzeige (natürlich automatisch generiert): ja, bitte! Genauer: endlich!

    Aber primär interessiert mich immer zuerst welcher Zug das eigentlich sein soll. Grad bei einer stark verspäteten S1 kann es nämlich durchaus sinnvoll sein die dahinter kommende S9 zu nehmen wenn ich nach Wiesbaden muß, da die S1 dann gerne mal in Kastel oder sogar noch früher verendet.

    So muß man bei Abweichungen dann doch immer noch mal ins Smartie gucken was besser ist...

    "Der Mensch, der so ehrbar im Einzelnen, aber so miserabel im Ganzen ist."
    Johann Wolfgang von Goethe

  • In Bad Vilbel wurde mit der neuen Software die Soll-Zeit normal angezeigt und dann in negativ die Ist Zeit. Finde ich so eigentlich ganz gut

    So soll es ja auch eigentlich. Ist es dort auch bei der S6 so oder auch nur bei den Regionalzügen?

    Gruß Tommy

  • In Frankfurt-Höchst wird ja leider die verspätete Abfahrtzeit bei der S-Bahn angezeigt anstatt der planmäßigen Abfahrtzeit. An Gleis 2 wird die S1 nach Rödermark-Ober Roden jetzt mit Laufschrift angezeigt : "Rödermk Ober RodRömermk Ober Rod", es fehlt die Leertaste in der Laufzeile.

    Hallo Tommy, kannst Du Dein Foto in Beitrag 901 mal umdrehen? Bei mir muss ich einen Kopfstand machen. Vielen Dank und Grüße an das Forum Lgog

    25 Jahre Durchmesserlinie 11 Höchst/Zuckschwerdtstraße - Hauptbahnhof - Fechenheim/Schießhüttenstraße ab dem Sommerfahrplan 1991. -- Zehn Jahre Verkehrskreisel am Höchster Dalbergplatz 2007 - 2017 an der Königsteiner Straße. -- Bahnhof Frankfurt-Höchst seit 2016 barrierefrei mit fünf Aufzügen für neun Gleise : zweitgrößter Bahnhof in Frankfurt vor dem Südbahnhof.

  • Ehrlicher wäre die Entfernung der Züge. Habe vergessen, ob ich das nur im Freundeskreis diskutiert oder bereits hier mal erwähnt habe.


    Steht also 3,7 km dran und die Zahl wird in den nächsten X Minuten nicht kleiner, ist klar, dass der Zug sich gerade nicht bewegt und dort festhängt. Zählt dieser Countdown in regelmäißgen "gewohnten" Schritten runter, sieht man sofort: Die Bahn fährt ohne Behinderung und ist "gleich" oder in etwa Y Minuten da.


    Dann wären die Geisterbahnen Geschichte und die Fake News in Z Minuten hätten ausgedient.

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Hallo Tommy, kannst Du Dein Foto in Beitrag 901 mal umdrehen? Bei mir muss ich einen Kopfstand machen. Vielen Dank und Grüße an das Forum Lgog

    Nimm nen gescheiten Brauser, der sich an die Regeln hält, dann steht es auch nicht Kopf ;)

    Chrome? Der ist berüchtigt für das Ignorieren von Ausrichtungstags in Bilddateien, entgegen des Standards...

    "Der Mensch, der so ehrbar im Einzelnen, aber so miserabel im Ganzen ist."
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Als alleinige Angabe stelle ich mir das für die meisten Menschen zu abstrakt vor.

    Die meisten Menschen, die häufig mit der DB unterwegs sind, haben sicher schnell gemerkt, dass Abweichungen größer als 1 Minute nur zu gefühlt 10-20 % für den benutzten Halt wahr sind.


    Da die Kilometrierung der Strecken eine feste Größe ist, genügt eine ordentliche Ortung des Zuges und etwas Software. Dann stünde immer die Wahrheit (im Bereich weniger hundert Meter) da. Eine angemessene Verfälschung wäre dabei unschädlich.

    Vollkommen Großartiges Forum

    Einmal editiert, zuletzt von SoundofN1 ()

  • Ich würde das zwar auch gut finden. Aber ich kann mir vorstellen, dass viele Menschen Schwierigkeiten haben dürften, Entfernungen in Wartezeit umzurechnen. Und selbst bei der gleichen Zuggattung hängt die Fahrzeit stark von der Anzahl der planmäßigen Halte - und Signale - ab. Im Stammstrecken-Tunnel würden "2,0 km" für mich eher 5 Minuten bedeuten, auf freier Strecke, etwa zwischen Mühlberg und Kaiserlei, eher 2 Minuten.

  • Da hast Du völlig Recht. Jeder muss sich erst ein Gefühl dafür aufbauen. Wenn man die dafür mindestens benötigte Zeit in Klammern dahinter setzt, wäre das natürlich eine gute Unterstützung.

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Es interessiert einem normalen Fahrgast letzten Endes doch nicht, wie weit der Zug entfernt ist. Viel wichtiger ist ihm doch, wann denn der Zug abfährt. Man könnte die Abfahrtzeit ggf. mit einer Entfernung ergänzen, aber nur die Entfernung ist zu wenig. Außerdem müssten die Informationen auch ordentlich auf die Anzeigen passen. Bei den neuen Anzeigen in Gateway Gadde ist das vielleicht noch möglich, aber ob der Platz auch bei den alten Teilen reicht?

    Mit freundlichen Grüßen


    André Hergert

  • wichtiger ist ihm doch, wann denn der Zug abfährt.

    Stimmt. Aber mit den Fake-Minuten-Angaben packt die Bahn das eben nicht und erreicht eher das Gegenteil einer brauchbaren Information, um weiter zu kommen. Bei mehreren Alternativen ist es schon wichtig zur erkennen, ob denn nun Züge über die gewählte Strecke fahren oder nicht.

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Da das Wissen um die Position der Züge i.A. nur auf höchstens einen Kilometer genau ist (IIRC, Zugmeldestellen, also im Tunnel enger), gibt dass dann entweder Interpolationen mit dem gleichen Problem, oder merkwürdige Sprünge (von 5,2 km auf 3,7 km oder so). (Das Wissen außerhalb der Züge selbst, meine ich damit.)


    Und selbst wenn das Problem mit GPS, Odometrie und Funk gelöst wäre:


    Letztlich ist für mich am Bahnsteig interessant, wann ich in den Zug einsteigen kann, nicht, wo er grade ist (wie Dorfbewohner richtig sagt). Den aktuellen Ort gewinnbringend auf einer Bahnsteigsanzeige darzustellen, halte ich für äußerst schwierig — auch und gerade in Kombination. Wer sich für genug auskennt, um damit was anfangen, die wird auch wissen, dass „in 2 Minuten“ bedeutet, dass der Zug jetzt grade da-und-da ist.


    Wo gibt es denn verschiedene alternativen bei der Bahn, die SoundofN1 tatsächlich mit Entfernungsangabe benutzen würde?

    Einmal editiert, zuletzt von baeuchle ()

  • Wer sich für genug auskennt, um damit was anfangen, die wird auch wissen, dass „in 2 Minuten“ bedeutet, dass der Zug jetzt grade da-und-da ist.

    Das ist ja eben nicht der Fall, wenn bei +X Minuten das X die nächste halbe Stunde immer höher wird und der Zug dann doch ganz ausfällt. Der Zug fällt vermutlich aus, weil er einfach bei Kilometer Y steht und nicht weiterkommt.


    Natürlich muss die Bahn dazu auch mitteilen:

    Um Z Uhr ist an Position Y was passiert und es dauert mindestens bis ..., dass wieder Züge fahren. Momentan unterbrochen dort und es fährt das und das.


    Aber bei den D.B. gibt es zu einem unbekannten Zeitpunkt eine behördliche Anordnung an einem einzelnen Gleis und in ganz Hessen liegt die Bahn lahm.


    Wer bei der grottigen Info kein Auto hat, ist verloren.

    Vollkommen Großartiges Forum

    2 Mal editiert, zuletzt von SoundofN1 ()

  • Das ist ja eben nicht der Fall, wenn bei +X Minuten das X die nächste halbe Stunde immer höher wird und der Zug dann doch ganz ausfällt. Der Zug fällt vermutlich aus, weil er einfach bei Kilometer Y steht und nicht weiterkommt.

    Was ändert sich für dich, ob da eine halbe Stunde lang „in 2 minuten“ oder eine halbe Stunde lang „1,5 km entfernt“ steht? Wenn der Zug ausfällt, helfen beide Angaben nicht; „Zug fällt aus“ wäre das, was du brauchst.

  • (und nur um das klarzustellen: mehr und andere Informationen sind wichtig. Da sind wir uns einig. Die sind nicht immer leicht zu kriegen; oft ist es einfach tatsächlich nicht absehbar, wie lange eine Störung dauert. Du bemerkst bei der aktuellen Informationspolitik eben nur die Vorkommnisse, bei denen sich nicht alles schnell in Wohlgefallen auflöst und wirst nicht mit panischen Mitteilungen behelligt, wenn sich die Tür durch gut zureden seitens der Tf*in doch noch schließen lässt, wenn der Streckennotruf ein Fehlalarm war, die Ablösung doch noch zeitnah kam, als der Befehl diktiert werden konnte etc.)

  • Mal ehrlich, welchen Mehrwert hätten die Angaben, der Zug ist noch x Kilometer entfernt? Welche Information kann sich ein Fahrgast daraus ziehen?

    Meiner Meinung nach nicht mehr oder weniger als bei einer Anzeige in Minuten. Ist eigentlich mehr oder weniger nur eine Umrechnung von "Erfahrungswerten ".

    Oder anders gefragt: Z. B. Hauptwache, eine Anzeige mit ' Zug ist noch 1250 m entfernt'. Was ist die Aussage? Im Normalfall ist die Alternative in 'xy Minuten ' viel aussagekräftiger.

    Im Störungsfall hilft eigentlich keines so wirklich weiter. Das der Betrieb nicht läuft, kann jeder ziemlich schnell selbst merken. Da ist eine wirkliche Echtzeitinformation über die Störung / Störungsursache hilfreicher.

    Einmal editiert, zuletzt von Condor ()

  • Mal ehrlich, welchen Mehrwert hätten die Angaben, der Zug ist noch x Kilometer entfernt? Welche Information kann sich ein Fahrgast daraus ziehen?

    Selbst eine Aussage "Zug/Bus/Bahn steht seit x Minuten zwei Haltestellen weiter" ist nur bedingt hilfreich. Theoretisch könnte ich daraus ableiten, daß es jetzt vielleicht sinnvoll sein könnte, den Rest der Strecke zu Fuß zu gehen, aber das ist eine reine Glaskugelentscheidung. Denn die Aussage, daß das Fahrzeug seit x Minuten steht, heißt nicht, daß es das auch noch in x+1 Minute tut.


    Sinnvoller wäre meines Erachtens, daß VGFsens lieber mal auf ihre DFI die Ausfälle klar kommuniziert. Als ich vorhin mit dem Fahrrad auf dem Rückweg nach Darmstadt war, hatte ich noch einen kleinen Schlenker Richtung Schwanheim unternommen und bei der Vorbeifahrt am Waldfriedhof fiel mir auf, daß die nächste 12 in 15 Minuten gelistet war. Hm, ja nun, Ausfall, Verspätung, oder Fahrzeug einfach nicht im System drin? Klar, man könnte aus "15, 25, 35" schließen, daß es zumindest keinen Rückstau gibt, aber ob nun Ausfall oder Fahrzeug aus dem System gefallen, ist nicht entscheidbar.