04.02.2016, U1, U2, U3, U8: U-Bahn stößt mit Bus am Weißen Stein zusammen

  • Entschuldigung für den Sarkasmus, aber das mit dem "Bahn frei!" hat da wohl nicht funktioniert. Wie treffend Werbung doch manchmal sein kann...

  • Den havarierten Bus habe ich gegen 12.30 Uhr an der BoWa gen Rebstock fahren sehen. Er wurde von einem gelben 3-Achsen-LKW gezogen.

    ....freie Fahrt dem ÖPNV....
    denn das Leben ist kein U-Bahnhof

  • Wie kann man da eigentlich einen auf den Gleisen befindlichen Bus übersehen? Außerdem ist doch kurz vor Einfahrt eh vmax 30 kmh.


    Was viel mehr eine Rolle spielt: Da ist auch eine Ampel. Und es kann eigentlich nur einer "Grün" gehabt haben. Bin mal gespannt, was da als Unfallhergang/-Ursache rauskommt.


    Wenn es um Gelenkbusse geht, trifft es aber irgendwie immer die Lion's City. Hoffe, das das jetzt nicht der nächste (nach dem vom Platz der Republik) ist, der uns auf diese Weise verlässt. (Wobei es natürlich wichtiger ist, das niemandem etwas passiert ist und keiner verletzt wurde).

    Viele Grüße, vöv2000

  • Hmm. Auf den Bildern sah der Bus nicht übermäßig beschädigt aus. Scheinbar ist Öl ausgelaufen, so dass das Fahrzeug nicht mehr eigenständig fahrbereit war. Der äußerliche Eindruck deutet erstmal nicht darauf hin, dass das nicht mehr reparierbar ist. Bleibt die Frage, was das Gelenk abbekommen hat. Das wurde ja bis Anschlag geschoben.

  • Was viel mehr eine Rolle spielt: Da ist auch eine Ampel. Und es kann eigentlich nur einer "Grün" gehabt haben.

    Das wird auch so gewesen sein: der Bus quert bei Grün den Gleisbereich, kann aber den Abbiegevorgang stadteinwärts wegen des Verkehrsaufkommens in der Eschersheimer nicht beenden und muss anhalten, bleibt mit dem Heck ein kleines Bißchen im Gleisbereich. Zwischenzeitlich hat seine Relation wieder Rot bekommen, die Schienenbahn inzwischen ihr F1; der Schienenbahnfahrer nähert sich, erkennt das Hindernis, bremst ab, doch es reicht nicht...

  • Das wird auch so gewesen sein: der Bus quert bei Grün den Gleisbereich, kann aber den Abbiegevorgang stadteinwärts wegen des Verkehrsaufkommens in der Eschersheimer nicht beenden und muss anhalten, bleibt mit dem Heck ein kleines Bißchen im Gleisbereich. [...]

    Wie war das nochmal mit §11, Abs. 1 der StVO? Mich ärgert es als Fußgänger und Radfahrer immer wieder, dass vielen Autofahrern dieser Paragraph offenbar unbekannt ist.

    Gruß, 420 281-8
    Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
    Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
    Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

  • Die Ampel ist hier aber sehr knapp geschaltet, bin da selbst auch schon oft mit dem PKW abgebogen. Obwohl es noch nicht mehr Gelb war, bekam der stadteinwärtige Verkehr von der Maybachbrücke bereits grün als man gerade drüber war. Einen gewissen Durchrutschweg gibt es hier, wie an vielen Stellen auch, nicht.


    Allerdings ist das für die U-Bahn doch ein Signal mit "Fahrt auf Sicht" oder?

  • Wenn es um Gelenkbusse geht, trifft es aber irgendwie immer die Lion's City. Hoffe, das das jetzt nicht der nächste (nach dem vom Platz der Republik) ist, der uns auf diese Weise verlässt.


    Na, so weit weg hat er euch doch garnicht verlassen. Er fährt ja sogar noch in Frankfurt. ;)

    Gruß Marius :wacko:

  • Allerdings ist das für die U-Bahn doch ein Signal mit "Fahrt auf Sicht" oder?

    Ja, dort gilt fahren auf Sicht. Aber das hat mit so einem Unfall nur wenig zu tun.


    Es gibt so viele Unfälle mit Bahnübergängen, wo die Züge auf Zugsicherung fahren. Jede Stelle, an der sich Straße und Schiene kreuzen, birgt ein gewisses Risiko. Aus diesem Grunde gibt es auch Beschränkungen bezüglich der maximal erlaubten Geschwindigkeit.

  • Tja, das supertolle (Vorsicht: Sarkasmus!) Straßenverkehrsamt..., das meint, man könne auf angemessene Räumzeiten verzichten. Bestes Beispiel: Mainkur Bf. In dem Moment, in dem die Autos Richtung Hanau '"gelb" bekommen, springt das Signal für den 11er auf F2 Richtung Fechenheim.


    Begründung: Die Autofahrer haben ja bei "gelb" schon anzuhalten und die Räumzeit besteht aus der Zeit, die die Straßenbahn braucht um aus dem Stand aus der Haltestelle in die Kreuzung einzufahren... :cursing:


    (Und jeder weiß, das der deutsche Autofahrer ja auch schön brav bei "gelb" anhält.)

  • Was viel mehr eine Rolle spielt: Da ist auch eine Ampel. Und es kann eigentlich nur einer "Grün" gehabt haben. Bin mal gespannt, was da als Unfallhergang/-Ursache rauskommt.


    Wenn es um Gelenkbusse geht, trifft es aber irgendwie immer die Lion's City. Hoffe, das das jetzt nicht der nächste (nach dem vom Platz der Republik) ist, der uns auf diese Weise verlässt. (Wobei es natürlich wichtiger ist, das niemandem etwas passiert ist und keiner verletzt wurde).


    Der andere verunfallte LC G ist übrigens nun bei Müller Riedstadt unterwegs ;).

  • Es ist aber auch richtig, dass man halt bei Gelb in Deutschland schon anhalten muss, wenn ein angemessener Bremsweg zwischen Auto und Ampel liegt. Und auch wenn das nur 2-3 Sekunden bringt, rentiert sich das dann am Tag schon.