Fahrplanwechsel 2019/2020

  • Neu zum Fahrplanwechsel:


    S1 um 3:28 Uhr ab Rödermark und S3 um 3:35 Uhr ab Darmstadt. (täglich)

    S3 ab Darmstadt um 1:05 Uhr nach Frankfurt Hbf, bzw. Kronberg am Wochenende.

    Außerdem RE nach Mannheim 2 stündlich nachts in beiden Richtungen von Frankfurt nach Mannheim und umgekehrt über die Riedbahn und um 0:12 Uhr nach Mannheim täglich.

  • Der Haupttakt der RB75 Wiesbaden<>Darmstadt/Aschaffenburg hält im neuen Fahrplan dauerhaft in Mainz-Gustavsburg, mit Ausnahme der letzten beiden Spätzüge. Die Verstärker (die das vorher taten) fahren dafür scheinbar jetzt in Gustavsburg durch?

  • Die S5 erhält Mo-Fr einen weiteren Frühtakt um 03:38 Uhr ab in Friedrichsdorf nach Frankfurt HBF an 04:06 Uhr und in die Gegenrichtung Frankfurt HBF ab 04:22 Uhr an Friedrichsdorf 04:50 Uhr


    Auch gibt es laut Reiseauskunft Mo-Fr um 03:45 Uhr eine S6 von Friedberg nach Bad Vilbel, an Wochenenden weiter bis Frankfurt Hbf.

    Die schon vorhanden Nacht S-Bahnen am Wochenende werden nach Frankfurt Süd verlängert.

    Einmal editiert, zuletzt von Florian93 ()

  • Der Viertelstundentakt wird auf den S-Bahn Linien (zumindest auf der S1, aber ich gehe davon aus, dass es alle betrifft) um eine Fahrt morgens (bis 9:30 Uhr) verlängert und startet nachmittags nun eine Fahrt früher.

    Die Dreieichbahn wird endlich zum vollwertigen Frankfurt-Zubringer. Alle Haupttakte bis in die Nacht führen nun bis Frankfurt Hbf und fahren von dort zurück. Sonntags wird erstmals bis Frankfurt Hbf gefahren und selbst da den ganzen Tag über.


    Neue Spätfahrten auf der RB 75 (Abschnitt Aschaffenburg - Darmstadt), jeweils eine Fahrt mehr an allen Wochentagen.


    Für mich sind diese Änderungen top, auch wenn man natürlich sich immer noch mehr wünschen kann.


    Keinen Gefallen finde ich dagegen daran, dass die Spät-Dreieichbahnen künftig um 23:13 Uhr und 0:13 Uhr in Dieburg starten statt um 23:14/0:14. Dadurch ergibt sich nämlich für den RMV kein offizieller Anschluss mehr von der RB 75 aus Richtung Aschaffenburg (Ankunft 23:09/0:09), womit man bei Anschlussverlust auch keine 10 Minuten Garantie mehr geltend machen kann. Außerdem ist die knappe Umsteigezeit gerade zu später Stunde sehr ärgerlich.

    Einmal editiert, zuletzt von DBFan ()

  • Die Dreieichbahn wird endlich zum vollwertigen Frankfurt-Zubringer. Alle Haupttakte bis in die Nacht führen nun bis Frankfurt Hbf und fahren von dort zurück. Sonntags wird erstmals bis Frankfurt Hbf gefahren und selbst da den ganzen Tag über.

    Endlich! :thumbup:



    Keinen Gefallen finde ich dagegen daran, dass die Spät-Dreieichbahnen künftig um 23:13 Uhr und 0:13 Uhr in Dieburg starten statt um 23:14/0:14. Dadurch ergibt sich nämlich für den RMV kein offizieller Anschluss mehr von der RB 75 aus Richtung Aschaffenburg (Ankunft 23:09/0:09), womit man bei Anschlussverlust auch keine 10 Minuten Garantie mehr geltend machen kann. Außerdem ist die knappe Umsteigezeit gerade zu später Stunde sehr ärgerlich.

    In der Tat, das ist richtig ärgerlich. Betrifft mich zwar aktuell nicht, aber so erweist man dem regionalen Nahverkehr einen Bärendienst.

    Ist denn wenigstens über den Anschluss in Darmstadt was zu retten (für den man schlechtestenfalls keine Fahrkarte hat, die das TG 4000 einschließt)?

  • Kennt einer den Stand der Dinge zu S2 und überschlagende Wende?

    Verspätungen aus vorhergehender Fahrt bei ist ja mittlerweile Standard bei der S2.

  • Kennt einer den Stand der Dinge zu S2 und überschlagende Wende?

    Verspätungen aus vorhergehender Fahrt bei ist ja mittlerweile Standard bei der S2.

    Mein letzter Stand ist, wenn der Bahnsteig-Umbau in Niedernhausen fertig ist. Aber, ob es so wird?

    Gruß Tommy

  • Ich denke, die überschlagene Wende dort hat mit der Modernisierung der Bahnsteige usw. nichts zu tun. Es bedarf dafür des Umbaus von Weichenverbindungen und des Versetzens von Signalen. Den Informationen zu S-BahnPlus entnehme ich, dass die überschlagene Wende erst zusammen mit der höhenfreien Ein- und Ausfädelung bei F-Höchst Farbwerke kommt, d.h. 2024/25.

  • Was hat den höhenfreie Ein- und Ausfädelung in Höchst-Farbwerke mit der überschlagenen Wende der S2 in Niedernhausen zu tun? :/


    Wenn ich das jetzt richtig in Erinnerung habe, wird u. a. der Bahnsteig an Gleis 1 in Niedernhausen wieder hergerichtet, dass dort die Regionalzüge halten können und somit ein zusätzlicher Bahnsteig für die S2 genutzt werden kann. :/

    Gruß Tommy

  • Ist denn wenigstens über den Anschluss in Darmstadt was zu retten (für den man schlechtestenfalls keine Fahrkarte hat, die das TG 4000 einschließt)?

    Für mich persönlich nicht, aber grundsätzlich bestehen in Darmstadt auch Anschlussmöglichkeiten, die allerdings ebenso ziemlich knapp sind.

  • Die Fahrplanlage (und -halte!) von RE2 und RE3 zwischen Ingelheim und Frankfurt hat man teilweise getauscht.

    Bei genauerer Betrachtung hat man den RE3 an den RE2 zu einem Stundentakt angepasst, indem der RE3 nun 17 Minuten früher wie auch der RE2 zur Minute :08 (derzeit :25) Frankfurt HBF verlässt und damit auch endlich kurz vor Mainz nicht mehr einer verspäteten S8 hinterher schleicht. Gleichzeitig ergibt sich zusammen mit dem RE4/14 so ein meist glatter RE-Halbstundentakt von Frankfurt nach Mainz.


    In der Gegenrichtung fährt der RE3 nun in Mainz HBF zehn Minuten später auch wie der RE2 zur Minute :10 ab und kann (da er so zwangsläufig eh ab dem Flughafen hinter der S8 her schleicht) gleichzeitig auch am Römischen Theater halten. Bis jetzt fuhr er immer zur Minute :00 in Mainz HBF los, also drei Minuten vor der S8 und behinderte diese aufgrund von Verspätungen sehr häufig. Der RE3 tut dies jetzt nur noch morgens und nachmittags, wenn der RE2 selbst im Stundentakt fährt und weicht in diesem Zeitraum auf die Abfahrtsminute :59 aus. Dann hält er auch nicht am Römischen Theater.

    3 Mal editiert, zuletzt von FabiMZ ()

  • Der ZSPNV-Süd hat eine Pressemitteilung herausgegeben, in der auf die negativen Auswirkungen des neuen S-Bahnhofs auf Regionalbahnen und Regioxalexpresszüge hingewiesen wird.


    Zitat

    Der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd stellt in diesem Zusammenhang fest, dass die umfangreichen Änderungen und auch Nachteile gegenüber dem aktuellen Fahrplan ausschließlich der Einrichtung des neuen Haltepunktes im Bereich des Frankfurter Flughafens und der durch die DB Netz AG festgelegten Verschiebung der Fahrzeiten der S 8 in Richtung Mainz/Wiesbaden geschuldet sind

    https://www.lok-report.de/news…chen-regionalverkehr.html

    Einmal editiert, zuletzt von Hexemer ()

  • Mir bekannte Änderungen in Mittelhessen:

    RE30 (15861) wird nach Marburg zurück verlängert (statt 06:34 Beginn in Gießen, 06:08 Beginn in Marburg) und fährt Marburg - Gießen nonstop.

    RB45 (24883) (06:42 ab Gießen) wird ab Mücke bis nach Nieder-Ohmen verlängert, entsprechend startet die Rückleistung nach Gießen ebenfalls in Nieder-Ohmen (Ankunft Gießen 08:41).

    RB46 fährt neu auch am Wochenende stündlich von Gießen bis nach Gelnhausen, vorher fuhren Samstags die Kurzpendel Gießen - Hungen/Nidda.


    Nachtverkehr von Mittelhessen ins Rhein-Main-Gebiet und zurück am Wochenende:

    RB40/41 (15135/15035) (Abf. 23:15 in Gießen) fährt ab Friedberg nicht mehr über Nidderau - Hanau - Offenbach nach Frankfurt Hbf (Ankunft heute 00:38), sondern den direkten Weg ab Friedberg über Bad Vilbel und Frankfurt West nach Frankfurt Hbf (Ankunft ab Dez. 00:07), hingegen die RB41 (15037) (Abf. 01:25* in Gießen - *= nur am Wochenende) fährt noch über Nidderau - Hanau - Offenbach nach Frankfurt.


    Die Fahrt der RB41 (15038) (Abf. 00:51 in Frankfurt) nach Marburg fährt weiterhin über Hanau nach Friedberg. Die Fahrten um 02:08 (15038) und 02:53 (15138) ab Frankfurt werden verlegt auf 01:51 und 02:51 und fahren beide über Bad Vilbel nach Friedberg.


    Montags - Freitags wird es eine neue Fahrt der RB41 um kurz vor fünf morgens (15144) (Abf. 04:51 in Frankfurt) von Frankfurt nach Gießen geben. Diese verkehrt nur mit Halt in Frankfurt West und Bad Vilbel bis Friedberg, ab Friedberg (Abf. 05:20 in Friedberg) wird diese Fahrt als ehemalige RB49-Leistung (ehem. 15150) nach Gießen weitergeführt.

    Einmal editiert, zuletzt von Joshi GI ()

  • Hat nur marginal etwas mit der S-Bahn zu tun, aber es gibt zukünftig eine Direktverbindung per S-Bahn zum Vogelsberger Vulkan-Express. Es gibt entsprechend eine neue Linie ab Nieder-Wöllstadt zum Hoherodskopf. Könnte für einige hier interessant sein, da man bisher immer umsteigen musste (in Friedberg oder in Bad Vilbel), um zum Vogelsberg zu kommen.

  • Im Jahresfahrplan 2020 werden alle S-Bahnen S6 Ri. Südbahnhof am Frankfurter Berg in Gleis 2 halten. Grund dafür ist wohl ein im Spätjahr geplanter Abriss des Bahnsteig 1, um dort Bauweichen und ein Ersatzbahnsteig auf zu bauen.

    Genauso wird es nachts fahrplanmäßige Gegengleisfahrten zwischen Bad Vilbel und Westbahnhof geben. Das wird die Züge 35685 (Abfahrt Vilbel 0:06), 35685 (0:36), 35687(Sa/So 1:36), 35689 (Sa/So 2:36) sowie die von Joshi Gl erwähnten nächtlichen Mittelhessen-Ex., die dann in Vilbel Gl.5 auf die entgegenkommende S-Bahn wartet

    Alle Räder stehen still, weil der Fdl dass so will.

    Einmal editiert, zuletzt von Akryzazel ()