U5-Verlängerung zum Frankfurter Berg: hoher NKV

  • Darüber berichtete die FNP schon vor Monaten auf ihren Stadtteil-Seiten, online habe ich das nicht gesehen. Überschrift war etwas mit in etwa "100 Bäume müssen für die U5 fallen" oder so ähnlich. Von einer Gegnerschaft habe ich seitdem/bislang nichts gehört.

    Einmal editiert, zuletzt von Bernemer ()

  • Von einer Gegnerschaft habe ich seitdem/bislang nichts gehört.

    Naja,- ist nicht in Frau Beckers Einzugsgebiet und nicht im Grüneburgpark gelegen.;)


    Ja, wirklich schade um die Allee. Nur wie ich an anderer Stelle bereits schrieb, erledigt sich das mit den Bäumen von selbst, wenn wir nicht endlich Gas geben mit der Verkehrswende.


    ...., den Befürwortern und den Gegnern, Teilhabe ermöglicht werden und zum Schluss sollte die Mehrheitsentscheidung gelten.

    Nun, was dann dabei dann herauskommt, haben wir erst kürzlich in Wiesbaden gesehen


    2016 ist bekanntlich durch die Novellierung der 16. BImschV (VerkehrslärmVO) der sog. Schienenbonus entfallen. Unter Geltung des Schienenbonus durften die Bahnen in der alten Planung 3 dB(A) lauter sein als heute.

    Genau das meine ich,- wir legen uns immer wieder Steine in den Weg um bloß zu verhindern, dass ein Projekt zügig angegangen und abgeschlossen werden kann.

  • Genau das wollte ich auch vorschlagen: Ein neuer Thread "Beitrag des ÖPNV zum Klimaschutz" oder so ähnlich. Bin jetzt nur zu müde, das jetzt noch selbst zu machen. Ansonsten gibt es in der Papierausgabe der Rundschau von heute (Montag) einige Bilder, Berichte und eine Karikatur.


    Ansonsten bleiben wir doch bitte zwischen Preungesheim und Frankfurter Berg. :)

  • Zitat

    53 Bäume müssen gefällt und an der gleichen Stelle neue Linden gepflanzt werden


    Das verstehe ich nicht. Warum macht man das? Damit es einheitlich ist? Die anderen Bäume schlechte Eigenschaften haben? Oder ist "gleiche Stelle" makroskopisch gemeint, im Sinne von "auch an der Straße". (Dann wäre daran nichts auszusetzen)


    Ich persönlich finde es schöner, wenn in einer Allee auch verschiedene Baumarten stehen. Wenn dafür dann noch Bäume gefällt werden müssen, sollte das politische Pendel doch ganz klar in Richtung Erhalt ausschlagen?