Frage zur U-Bahn durchs Euroaviertel

  • Zitat

    Original von Reinhard


    Wieso das denn?


    Weil die Kreuzung "Am Dammgraben" mit der Straße hoch zur Brücke dann im neuen Messeglände liegt. Es wird nur die Omegabrücke an der THA bleiben. Verbindungen gibts dann nur noch über die Emser Brücke und die noch zu bauende Rampe von der Emser auf die Europaallee. So hab ich das zumindest mal gelesen. Warum man das so macht und plant entzieht sich meiner Kenntnis.

    Das ist dein Moment komm und lebe und erfüll dir deinen Traum, das ist dein Moment komm und fliege wie ein Stern durch Zeit und Raum.
    [SIZE=3].[/SIZE]
    Wo ich meine Träume fand und immer find, bei dir sind alle Sorgen frei, böse Worte werden gut und fein, du hast das Glück gebucht und niemals Langeweile.


    Nur Mut, schwächt das Böse seid stark, wenn ihr ihm begegnet - dort oben...
    [SIZE=3].[/SIZE]
    ten - nine - IGNITION SEQUENCE STARTS - six - five - four - three - two - one - zero -ALL ENGINES RUNNING...

  • Die FNP berichtet heute hier dass die U-Bahn im Europaviertel nun doch oberirdisch fahren soll.


    In Wiesbaden hat dies und der Verzicht auf den Bau nach Ginnheim "Verärgerung" ausgelöst.

  • Zitat

    Original von nobo
    In Wiesbaden hat dies und der Verzicht auf den Bau nach Ginnheim "Verärgerung" ausgelöst.


    Was mischt sich unser geliebter Führer eigentlich in die Frankfurter Verkehrspolitik ein? Soll er doch froh sein, dass er nicht so hohe Subventionen zahlen muss...

    Ich mag Kinder - ich könnte nur kein ganzes essen!

  • Das liegt bestimmt auch daran, daß die Frankfurter Verkehrspolitik gerade dabei ist, sich den Ruf als unglaubwürdig aufzubauen. Erst werden Projekte langjährig entwickelt, dann dazu ja gesagt, dann nein, vielleicht wieder ja. Und am Ende passiert nichts und man ärgert sich über ungenutzte Entwicklungschancen.
    Man kann hier inzwischen nur an Projekte glauben, wenn der erste Spatenstich gemacht wurde. :(

  • Zitat

    Original von Philipp


    Was mischt sich unser geliebter Führer eigentlich in die Frankfurter Verkehrspolitik ein? Soll er doch froh sein, dass er nicht so hohe Subventionen zahlen muss...


    Man kann zu Roland Koch stehen wie man will, aber ihn auf diese Weise scheinbar mit Kim Jong Il vergleichen zu wollen, finde ich ehrlich gesagt etwas geschmacklos. Aber das nur nebenbei.


    In der Sache finde ich das auch wieder sehr unüberlegt. Wir hatten schon an anderer Stelle die Diskussion, dass es am sinnvollsten gewesen wäre, noch vor Baubeginn der Gebäude, relativ kostengünstig eine Tunnelstrecke in offener Bauweise zu errichten. Hat man offensichtlich verschlafen. Aber nun auf unbebauter Fläche mitten in einem zukünftig dicht besiedelten Gebiet statt Grünflächen Gleise zu verlegen? Da fällt mir wirklich nichts mehr zu ein.

    Freue mich über Euren Besuch auf meinem Kanal für Bahnvideos in HD auf YouTube

  • Laut FAZ will man jetzt eine U-Bahn AUF und nicht UNTER dem Europaboulevard... das ist doch nicht zu glauben... ich fürchte es wird eine zweite Eschersheimer Landstraße... ein Viertel durchtrennt durch eine U-Bahn...oh mein Gott... (es kann an dieser stelle in meinen augen nur eine unterirdische trasse oder eine (langsamere) straßenbahn geben!!!)

  • Hallo.


    Das ist einfach.
    Es wird eine oberirdische U-Bahn gewollt, die dann keiner will. Lösung: Es kommt eine Straßenbahn !




    Gruß

  • Zitat

    Original von fmj_mainhattan:
    (es kann an dieser stelle in meinen augen nur eine unterirdische trasse oder eine (langsamere) straßenbahn geben!!!)


    Das siehst Du völlig falsch!


    Das mit der Straßenbahn geht doch gar nicht, weil ihr Fahrtwind den Yuppies den Schaum vom Latte Macchiato fegen würde! Da nimmt man eben besser eine U-Bahn - die fährt nämlich so schnell vorbei, dass der Schaum es gar nicht mitbekommt :)

  • Zitat

    Original von fmj_mainhattan
    Laut FAZ will man jetzt eine U-Bahn AUF und nicht UNTER dem Europaboulevard... das ist doch nicht zu glauben... ich fürchte es wird eine zweite Eschersheimer Landstraße... ein Viertel durchtrennt durch eine U-Bahn...oh mein Gott... (es kann an dieser stelle in meinen augen nur eine unterirdische trasse oder eine (langsamere) straßenbahn geben!!!)


    Wenn von oberirdischen Stadtbahnstrecken die Rede ist sollte man nicht immer gleich das Totschlagargument Eschersheimer Landstraße auspacken. Es gibt durchaus Möglichkeiten, die Strecke attraktiver zu gestalten, man muss sich dazu nur mal die Straßenbahnstrecken im Nordosten der Innenstadt anschauen (Wittelsbacherallee usw.). Da die Taktfrequenzen im Europaviertel doch ein wenig niedriger sein werden als auf der A-Strecke, kann man auf massive Absperrmaßnahmen verzichten (die U5 schaffts bisher schließlich auch ohne). Außerdem gehört schon eine gewisse Portion Wahnsinn dazu, erst zwei bis drei stark befahrene Fahrspuren zu überqueren, dann die Stadtbahngleise und dann nochmal zwei bis drei Fahrspuren...

    Ich mag Kinder - ich könnte nur kein ganzes essen!

  • AUF wäre ja nicht so schlimm, wenn die Strecke 6m über der Straße auf einem Träger geführt werden würde. So einen Viadukt kann man auch (Bau-)künstlerisch mit Design-Trägern statt Betonpfeilern gestalten. Da sich sowieso um die Boulevard Hochhäuser befinden, würde er das Stadtbild nicht stören und man wäre vom KFZ-Verkehr unabhängig. In Hamburg sind viele Abschnitte auf diese Art gelöst.


    Es wurde sowieso schon mehrfach in der Presse erwähnt, daß ein Tunnel im Europaviertel schwierig wird, da für die geplanten Hochhäuser Fundamente im Erdreich benötigt werden, denen ein Tunnel im Weg stehen würde. Ein Tunnel soll machbar sein, aber sehr kompliziert und Vielfaches teurer.

  • Zitat

    Original von GoaSkin
    [...]


    Es wurde sowieso schon mehrfach in der Presse erwähnt, daß ein Tunnel im Europaviertel schwierig wird, da für die geplanten Hochhäuser Fundamente im Erdreich benötigt werden, denen ein Tunnel im Weg stehen würde. Ein Tunnel soll machbar sein, aber sehr kompliziert und Vielfaches teurer.


    Klar ist es vielfach teuerer, da man ja jetzt schon die Vorbereitungen fürs Europaviertel langsam beendet (Straßen, Leitungen etc. sind schon soweit zurechtgelegt worden), wenn jetzt doch noch eine U-Bahn kommt muss man wieder vieles aufreißen und dies und das.

  • Zitat

    Original von Philipp
    Außerdem gehört schon eine gewisse Portion Wahnsinn dazu, erst zwei bis drei stark befahrene Fahrspuren zu überqueren, dann die Stadtbahngleise und dann nochmal zwei bis drei Fahrspuren...


    Nicht als Argument gegen deine Ausführungen verstehen, aber wenn du dir anschaust, wie todesmutig (andere würden einfach "dumm" sagen) manche Leute sind, würdest du wirklich darauf wetten, dass es niemanden gibt, der so wahnsinnig wäre? :D

    where the road takes him through / the city of sleep / the thinking that does not end is within him / then he dreams / the road takes him / this man who is searching / it brings him / in silence through the night
    - eithne ní bhraonáin: water shows the hidden heart

  • Hallo,


    wie ich die schwarzgrüne Koalitionsvereinbarung gelesen habe, habe ich schon ein wenig lachen müssen: Während die CDU zwei neue Autobahntunnel bauen kann, rühmen sich die Grünen damit, dass etwas nicht gebaut wird. Aber mal ganz ehrlich, für die CDU ist das doch wie ein 6er im Lotto mit Zusatzzahl. Die Autobahntunnel wären nie mehr wieder durch den Stadtrat durchgegangen oder sie wären an der Finanzierung gescheitert. Und wann erlebt man das schon einmal, dass die Grünen für einen Autobahnbau stimmen.


    Andererseits: Die U - Bahn nach Ginnheim / ins Europaviertel wäre sowieso nicht vor 2013 in Betrieb gegangen. Dann wird es jetzt eben 2014, weil die Strecke eben in fünf Jahren beschlossen werden wird. Spätestens wenn die A - Strecke, wo demnächst vier U - Bahnlinien entlangfahren, das erste mal total verstopft, werden auch die Grünen für die U - Bahnverlängerung nach Ginnheim stimmen.


    Ob die Stadt Frankfurt angesichts knapper öffentlicher Kassen überhaupt die Gelder oder Fördermittel gehabt hätte für den Bau von zwei Autobahnen und den Bau von zwei U - Bahnen, möchte ich sowieso bezweifeln. Mich würde einmal interessieren, wie sich die Vertreter der Bürgerinitiativen im Frankfurter Osten jetzt fühlen. Schließlich haben die Grünen doch einen erheblichen Anteil von Wählerstimmen aus diesem Bereich erhalten weil sie sich immer als das politische Sprachrohr dieser Bürgerinitiativen aufgespielt haben.


    Zur U - Bahn ins Europaviertel: Finde ich nicht schlecht, wenn die Strecke jetzt quasi eine Straßenbahn wird. Denn dann hat man mittelfristig die Möglichkeit, die Linie 11 zur U - Bahn auszubauen, was ich angesichts der Platzverhältnisse in der Mainzer Landstr. ohnehin für wesentlich sinnvoller halte.


    Holger

  • Von den zwei Entscheidungen gegen die U-Bahn ist diese hier jedefalls insoweit die weniger dramatische, als die Verbindung nicht durch zusätzliche Umsteigezwänge an Attraktivität verliert. An sich kann die Strecke ganz ordentlich werden, jedoch ist es für mich einfach unverständlich wie sich eine angeblich ökologische Partei so verwindet.


    Wenn der Kompromiss heißen würde: U-Bahn-Bau und keine Autotunnel, dann würden die Grünen lediglich ihre Wahlversprechen zum Teil nicht einhalten (das ist bei Koalitionen ja sogar notwendig). In der jetzigen Lage halten sie ihre Wahlversprechen aber auch teilweise nicht ein und verraten zusätzlich noch ihre Ideale. Das regt mich hauptsächlich auf.

    Freue mich über Euren Besuch auf meinem Kanal für Bahnvideos in HD auf YouTube

  • Zitat

    Original von Horst Honig
    In der jetzigen Lage halten sie ihre Wahlversprechen aber auch teilweise nicht ein und verraten zusätzlich noch ihre Ideale. Das regt mich hauptsächlich auf.


    Das regt mich dabei auch ziemlich auf, aber das scheint ja im Moment in Mode zu sein, nicht mehr für seine Ideale zu kämpfen, sondern seine Machtansprüche auszubauen und zu erweitern. Scheinbar sehen die Grünen ihr Potential erschöpft und verraten ihre Ideale, um nun mehr Wählermasse zu erreichen.


    Vielleicht sehe ich das ja falsch,... aber so sieht die derzeitige Lage und das Verhalten meiner Meinung nach aus.

    X
    X
    X

  • Zum Thema Finanzierung.


    Der Riederwaldtunnel wird vom Land Hessen und dem Bund finanziert. Die Stadt braucht nichts zuzuschießen.


    Beim Nordufertunnel ist das anders, dieser wird wohl aus der Stellplatzablöse finanziert. Dass sind genau die Mittel die auch für den ÖPNV benutzt werden.


    Übrigens ist dieser Nordufertunnel der erste Schritt zum Parkhaus unter dem Main und genau deswegen ist er noch absurder.


    Meiner Meinung nach wird man sich bei der Europaviertel U-Bahn auf eine Rampe unter der emser Brücke einigen. Da alles andere städtebaulich nicht sinnvoll wäre. Man bekommt keine Rampe auf den Güterplatz, dazu müsste man entweder einen sehr engen Kurvenradius wählen oder für teures Geld mehrere Häuser unter fahren werden.
    Ein weiteres Argument für die Rampe an der Emser Brücke ist die Station Güterplatz, die im Tunnel liegen wird, und das wird sehr große Zwangspunkte schaffen.


    Übrigens bin ich von den Grünen nichts anderes gewöhnt und von der CDU bin ich sehr überrascht. Denn der Koalitionsvertrag enthält mehr Grün als Schwarz.

  • Ich warte darauf, dass wegen dem Grünzeugs auch noch der Flughafenausbau gestoppt wird... X(

    Ich war Atheist. Bis ich gesehen hab dass ich Gott bin.

  • Zitat

    Original von Daniel
    Ich warte darauf, dass wegen dem Grünzeugs auch noch der Flughafenausbau gestoppt wird... X(


    Wieso? So zahnlos wie die Grünen anscheinend geworden sind, würde es mich nicht wundern, wenn die Grünen demnächst eine 5. Startbahn befürworten würden.


    Der Nordufertunnel ist doch wirklich grotesk, zumal man 100m weiter nördlich noch die vierspurige Berliner Str. bereits mit Tunnel hat. Es wäre doch viel sinnvoller, den Verkehr auf die Berliner Str. zu kanalisieren und diesen Tunnel meinetwegen noch um 200m zu verlängern. Dann müsste man als Fußgänger vom Römer kommend auch nicht mehr am Fußgängerüberweg warten.


    Holger

  • In Düsseldorf gibt es im Bereich der Innenstadt mehrere wunderbare Autotunnel, wo der Autoverkehr ungehindert durch die Stadt drunter durchquert, in Frankfurt hat man nur so ein wunderbar "großes" Stück zwischen WBP und Berliner Straße...


    Und was zum Teufel bringt der Einspurige Autotunnel zwischen Ginnheim MiniMal (nähe U-Bahn Station) und der Hügelstraße ?
    Das Stück kann man auch umfahren, so wie der 39er es macht und soviel Verkehr ist dort gar nicht...
    Lieber hätte man stattdessen den Theatertunnel erweitern können ,wie Tramholger schon erwähnt hat.

  • Zitat

    Original von Daniel
    Ich warte darauf, dass wegen dem Grünzeugs auch noch der Flughafenausbau gestoppt wird... X(


    [off topic] Ein Ausbau hier, ein Ausbau da, soviel kann gar nicht neu aufgeforstet werden... Von daher trifft deine Signatur voll in´s Schwarze [/off topic]