[Bauthread] U5 - Verlängerung "Frankfurter Berg"

  • Hallo Zusammen,


    Nachdem die "Haltestellen-Problematik" auf der U5 nun abschließend besprochen und beschlossen scheint und die U5 tatsächlich U-Bahn bleibt, dachte ich, es geht nun bald los... deshalb geb' ich mal symbolisch den Startschuss mit diesem "Bauthread". Bisher kann ich aber "vor Ort" noch nichts "Konkretes" sehen oder im Netz was "Offizielles" finden? Hier meine Fragen an die Insider bzw. diejenigen, die ein wenig näher am Geschehen sind als ich, der nur alle paar Monate mal in Ffm vorbei kommt:


    Wann geht es nun mit dem Bau los? Werden die Haltestellen "Musterschule" und Glauburgstrasse" gleichzeitig mit der Verlängerung zum "Frankfurter Berg" gebaut? die VGF-Seite ist da nicht gerade informativ: VGF-Bauvorhaben: Frankfurter Berg


    Zur Verlängerung hab ich hier was im Netz gefunden: Quelle: Transtecbau.de.


    Wartet man noch auf neue "U5-50" Wagen, weil sonst der Fuhrpark nicht ausreicht oder passen übergangsweise auch noch die Ptb's in die Haltestellen?


    Es müssen ja auch noch ein paar andere Haltestellen umgebaut werden, ist da ggf. die "VGF-Plan und Bautruppe" erst nach Abschluß der Arbeiten an der Linie 18 dazu (personell) fähig?


    Wie sieht es aus mit der Verlängerung ins Europaviertel aus? Auch dort scheint noch alles im Dornröschenschlaf.


    viele Grüße aus dem Norden


    der Musterschüler

  • Ich finde es ja interessant, daß man am FrankfurterBerg mit einer 2gleisigen Endstelle auskommen will.
    Bedeutet das, das es dann im 5min Taktverkehr Kurzläufer nur bis Preungesheim oder Hauptfriedhof gibt?

    Grüße ins Forum :saint:

  • Zitat

    Original von jockeli
    Ich finde es ja interessant, daß man am FrankfurterBerg mit einer 2gleisigen Endstelle auskommen will.
    Bedeutet das, das es dann im 5min Taktverkehr Kurzläufer nur bis Preungesheim oder Hauptfriedhof gibt?


    Also bei zwei Gleisen einen 5-min-Takt zu wenden sollte doch kein Problem sein, zumal es ja auch nur eine Linie wäre. Man hätte halt je nach Zeitlage 5 - 9 min Wendezeit. Viel interessanter wäre den einen 10-min-Takt am Hauptfriedhof zu wenden, während der andere durchfährt, ohne ein Wendegleis. ( ;)) Und auch schon den einen 10-min-Takt in Preungesheim mit einem Stumpfgleis zu wenden, könnte problematisch sein. Stell dir vor, die Zeitlage erforderte eine 2-min-Wende. 12 min geht dann nicht, da nur ein Gleis. Könnte höchstens die nachfolgende Bahn 2 min an der Ronneburgstraße warten. Gut ist aber, dass Preungesheim - F-Berg wohl etwa 5 min Fahrzeit sein werden. Hat man im 5-min-Takt in Preungesheim eine gute Wendezeit (z.B. 7 min), hätte man es automatisch auch in F-Berg.


    Also bis Preungesheim wohl 5/7,5/10/20-min-Takt, bis Frankfurter Berg 10/15/20/20-min-Takt, also bis auf die 20-min-Takt-Phase nur die Hälfte der Züge.

  • Zitat

    Original von naseweiß
    Also bei zwei Gleisen einen 5-min-Takt zu wenden sollte doch kein Problem sein, zumal es ja auch nur eine Linie wäre.

    warum hat man denn dann damals diese "Luxus 3 Gleisigkeit" am Ende der B-Strecke gebaut?


    Zitat

    Viel interessanter wäre den einen 10-min-Takt am Hauptfriedhof zu wenden, während der andere durchfährt, ohne ein Wendegleis. ( ;))

    Kann man ja wie die DB im Kopfbahnhof lösen, durch einen zusätzlichen Fahrer der sozusagen im Handumdrehen für Fahrtrichtungswechsel sorgt. Die Weichen gehen ja schon automatisch, oder?

    Grüße ins Forum :saint:

    Einmal editiert, zuletzt von jockeli ()

  • Zitat

    Original von jockeli
    Kann man ja wie die DB im Kopfbahnhof lösen, durch einen zusätzlichen Fahrer der sozusagen im Handumdrehen für Fahrtrichtungswechsel sorgt. Die Weichen gehen ja schon automatisch, oder?


    So erhöht man nur die Personalkosten bei gleichzeitiger massiver Verschlechterung der Zuverlässigkeit. Wenn ein Zug eine Minute Verspätung hat, dann holt er die nie mehr wieder auf. Einziger Vorteil: man kann vielleicht ein paar Fahrzeuge sparen.

  • Zitat

    Original von Musterschüler
    Wann geht es nun mit dem Bau los? Werden die Haltestellen "Musterschule" und Glauburgstrasse" gleichzeitig mit der Verlängerung zum "Frankfurter Berg" gebaut?


    Vor Baubeginn muss erst noch ein Planfeststellungsverfahren durchgeführt werden, möglicherweise auch mehrere für die verschiedenen Abschnitte.
    Ein Planfeststellungsabschnitt dürfte die Neubaustrecke Preungesheim - Ffter.Berg sein,
    ein zweiter der Umbau des Bestandes (mit Aufhebung und Verlegung von Haltestellen) zwischen Alleenring und Preungesheim,
    ein dritter die Eckenheimer Landstraße vom Scheffeleck zur Nationalbibliothek und
    ein vierter die Neubaustrecke Platz d. Republik - Europaviertel.


    Diese dürften zukzessive beantragt werden, sobald in diesen Tagen die PFV für die Linie 18 (Umbau Konstabler und neue Hst. Stoltzestraße) abgeschlossen sind, vermutlich in den nächsten Wochen; evtl. kommt vorher noch die Stresemannallee dran, es sei denn - was ich nicht annehme - es braucht für den Umbau am Lokalbahnhof noch eins, dann kommt das noch vorher.

  • Zitat

    Original von Musterschüler
    Wann geht es nun mit dem Bau los? Werden die Haltestellen "Musterschule" und Glauburgstrasse" gleichzeitig mit der Verlängerung zum "Frankfurter Berg" gebaut? die VGF-Seite ist da nicht gerade informativ: VGF-Bauvorhaben: Frankfurter Berg


    Du schaust am falschen Platz... ;) Guckst du hier.

    Die U5 bleibt Stadtbahn! Jetzt fehlt noch die Stadtbahnstrecke zwischen Ginnheim und Bockenheimer Warte...
    http://www.ginnheimer-kurve.de
    -Ja zur Stadtbahn!-

  • Zitat

    Original von Jörg L
    Ich dachte, bis Frankfurter Berg wollte man grundsätzlich nicht öfter als alle 15 Minuten fahren?


    Das wäre doch Niveau Niederursel-Hohemark oder Riedberg-Kalbach oder Seckbacher-Riederwald. Kein Frankfurter Stadtteil mit Stadtbahn-Anschluss hat bisher so einen schlechten Takt.


    Was ich noch (etwas abwegig) nenen würde: Zwei 15-min-Teillinien, also ein 5-10-min-Wechseltakt, ab Preungensheim die dritte 15-min-Tiellinie. Dann könnte der Grundtakt, der den direkten Anschluss zur S6 nach Karben/Friedberg herstellt, auch zur HVZ bleiben und es gäbe trotzdem ein Verstärkung. Allerdings fährt die S6 ja ohne Ausbau dort sogar noch im 11/19-min-Wechseltakt, wozu der 10-min-Takt wieder passt.

  • Ich bezweifele zwar, daß bis dahin (U5-Linie fertig zum Frankfurter Berg) noch Ptb's im Planeinsatz sind, aber: JA
    Sicher wäre es möglich diese dann auch noch einzusetzen. Wo U-Bahn-Wagen passen, da können auch Ptb's fahren. Die Traktions-Länge muss natürlich zur Stationslänge passen. Auf der Eckenheimer wird aber sowieso die 75-Meter-Regelung gelten, da auch nach Umbau von Musterschule und Glauburgstraße die Linie weiterhin im Straßenverkehrsraum fährt. Also bei Ptb's maximal Doppeltraktion, bei U5-Wagen evtl. 3xU5-25 oder U5-25+U5-50. Wobei ich da nicht weiß, wie exakt die Länger über alles ist.


    Aber zu Beachten: Die Ptb's haben 97cm Bodenhöhe, die neueren U-Bahn-Wagen (Typ U4/ U5) nur 87cm Bodenhöhe.


    Soweit ich weiß, müssen die Bahnsteige der B-& C-Strecke noch um ca. 7cm "abgesenkt" werden (z.B. durch Aufschottern der Gleise). Das betrifft auch die Stationen Hauptbahnhof, Will-Brandt-Platz (unten), Dom/ Römer, Konstablerwache. Betrifft natürlcih auch die Linie U4.

    Capri-Sonne heisst jetzt "Capri Sun". :( Sonst ändert sich nix. Der "alte" Name muss wieder her ! ;(

  • Zitat

    Original von jockeli

    warum hat man denn dann damals diese "Luxus 3 Gleisigkeit" am Ende der B-Strecke gebaut?


    Weiß ich nicht, war halt Platz da. Oder gab es da schon Verlängerungspläne, für die man eine Vorleistung gebaut hat? Interessanterweise hat man in Ginnheim auch 3-gleisig gebaut, wo bis vor Kurzem nur max. 7/8-Min.-Takt war. Erst durch die U9 wird die Anlage wirklich genutzt - und dieses Szenario war zum Bauzeitpunkt gewiss nicht im Blick.

    Gu-te Freun-de kann man trennen, sagt der Duden, und Fall kommt vor dem Hochmut.

  • Zitat

    Original von Alf_H
    Soweit ich weiß, müssen die Bahnsteige der B-& C-Strecke noch um ca. 7cm "abgesenkt" werden (z.B. durch Aufschottern der Gleise). Das betrifft auch die Stationen Hauptbahnhof, Will-Brandt-Platz (unten), Dom/ Römer, Konstablerwache. Betrifft natürlcih auch die Linie U4.


    Ich dachte immer diese Bahnsteige seien 87 cm hoch? Wenn man diese relativ gesehen erniedrigt, in dem man die Gleise höher legt, gäbe es doch wieder eine Stufe.


    Oder will man so Unterschiede durch abgefahrene Räder kompensieren? Ist die BOStrab da so kleinlich, gibt es keine Toleranz?

  • Zitat

    Original von zip-drive
    ... gäbe es doch wieder eine Stufe.


    Genau, eine kleine.

    Zitat


    Oder will man so Unterschiede durch abgefahrene Räder kompensieren?


    Exakt.

    Zitat


    Ist die BOStrab da so kleinlich, gibt es keine Toleranz?


    Ja, ist sie !

    Capri-Sonne heisst jetzt "Capri Sun". :( Sonst ändert sich nix. Der "alte" Name muss wieder her ! ;(

    3 Mal editiert, zuletzt von Alf_H ()

  • Zitat

    Original von Reinhard


    Weiß ich nicht, war halt Platz da. Oder gab es da schon Verlängerungspläne, für die man eine Vorleistung gebaut hat? Interessanterweise hat man in Ginnheim auch 3-gleisig gebaut, wo bis vor Kurzem nur max. 7/8-Min.-Takt war. Erst durch die U9 wird die Anlage wirklich genutzt - und dieses Szenario war zum Bauzeitpunkt gewiss nicht im Blick.


    Ich möchte die Aussage "war halt Platz da" unterstützen. In Ginnheim hat man das - wie von Reinhard erwähnt - auch gemacht. Für die Hohemark war Ende der 70er Jahre meines Wissens eine ähnlich dimensionierte Endstation inkl. Wendeanlage vorgesehen, die aber nicht zur Ausführung kam.



    Zitat

    Original von tunnelklick
    Vor Baubeginn muss erst noch ein Planfeststellungsverfahren durchgeführt werden, [...]
    ein zweiter der Umbau des Bestandes (mit Aufhebung und Verlegung von Haltestellen) zwischen Alleenring und Preungesheim [...]


    Meinst Du, dass es für die Erhöhung und Modernisierung der bestehenden Stationen (außer Glauburgstraße und Musterschule) wirklich auch ein Planfeststellungsverfahren braucht? Müsste ja eigentlich nicht zwingend notwendig sein, wenn die Stationen an der selben Stelle bleiben.

    "Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"


    (Etwas frei nach Albert Einstein)

  • Die FR berichtet heute "U5 soll doch verlängert werden". Die schwarz-grüne Stadtregierung hat sich gegen den Sparvorschlag der Sparkommission entschieden.
    Die "Opfer" sind der Ausbau der Hansaalle im Bereich Wolfsgangstr / Bremer Platz und der zweigleisige Ausbau in der Rebstöckerstr..
    Majer freut sich, hat aber keinen Zeitplan, Baumittel würden erst nach Abschluss des Planfeststellungsverfahrens in den Haushalt aufgenommen.
    Der Bau der Hochbahnsteige beginne aber noch in diesem Jahr.

  • Noch ein Vorschlag in diesem Sinne: Die Aussage des Titels "Und tschüss - U5 wird nicht [...] verlängert" ist ja inzwischen glücklicherweise falsch. Was haltet Ihr davon, entweder den Titel des Themas umzubenennen (z. B. "U5 wird zum Frankfurter Berg verlängert") oder das ganze Thema hier anzuhängen (und natürlich wieder zu öffnen).