Neues Bus-Depot in F-Höchst

  • Davon mal abgesehen wird auch ein spezieller Abstellplatz gebaut, wo solche Busse mit Löschwasser geflutet werden können, das hat tunnelklick im Beitrag #6 beschrieben. Damit wird das oft beschriebene Problem des ständigen wieder Aufflammens der Batterie gelöst.

    Dazu muss dann erst einmal ein Bus gelöscht und dorthin verbracht werden. Üblicherweise stehen die Fahrzeuge mehr oder wenige eng beieinander. Darüber wird man sich auch schon Gedanken gemacht haben. Wenn nicht bei DB Regio Bus, dann spätestens bei der Werkfeuerwehr.

  • In Wiesbaden musste man ja auch den Carport abreißen, da die Feuerwehr dort keine Ladesäulen mehr erlaubt hatte.

    Ich hatte mir die Tage mal überlegt, wie man einen eBus (unabhängig der Kosten) sicher laden könnte:


    Jeder einzelne Bus wird in einer feuerfesten Box geparkt, der Fahrer vergewissert sich, dass kein Mensch mehr in der Box ist. Die Box wird geschlossen und erst dann wird das Ledegerät unter Strom gesetzt. Anzeigen für den Ladezustand gibt es außen und Feuerfeste Sichtfenster lassen eine Sichtkontrolle zu, wenn z.B. irgendwelche Sensoren in der Box Alarm auslösen.

    Löschsystem optional.


    Wo befindet sich nochmal das Patentamt?

    Vollkommen Großartiges Forum

  • #22: Da wäre es sicher einfacher, mal die bisherigen Brandursachen vollständig zu ermitteln und die Fehler in Ladeschaltung, BMS oder Akkufertigung zu beheben. Es ist ja nicht prinzipbedingt, dass jeder Akku irgendwann abfackelt.


    Aber wenn wir Dieselbusse nicht schon seit jahrzehnten hätten, würde man die, wegen der Brandgefahr, nicht mehr mit Treibstoff im Tank abstellen.

  • Aber wenn wir Dieselbusse nicht schon seit jahrzehnten hätten, würde man die, wegen der Brandgefahr, nicht mehr mit Treibstoff im Tank abstellen.

    Klugschiss,- Du weisst schon, dass ein leerer (Benzin) Tank, u.U. explosiver ist wie ein voller Tank. ;-)
    Bei Diesel weiß ich nun nicht, ob dies auch da zutrifft, ob da überhaupt eine explosions Gefahr besteht.

  • Ein guter Rat dieses Problem zu ermitteln. Ich hoffe, das war ironisch gemeint. Da dieses Problem nicht neu ist (vgl. Suche bei Google) wird sich die Ursache auch nicht so leicht finden lassen. Bis dahin also munter Lagerhallenweise Busse abbrennen lassen oder mit vernünftiger Vorsicht Sicherungsmechanismen bauen.

  • Bei Diesel weiß ich nun nicht, ob dies auch da zutrifft, ob da überhaupt eine explosions Gefahr besteht.

    Nein. In einer Pfütze Dieselkraftstoff kannste bei Raumtemperatur ein Streichholz ablöschen. Wenn natürlich aufgrund eines bereits bestehenden Brandereignisses ein hallbvoller Tank mit Diesel erhitzt wird, bilden sich darin durchaus zündfähige Dämpfe.

    Nicht ohne Grund wird Diesel unter Druck zerstäubt, wenn er im Motor eingespritzt wird. Ein klassischer Vergaser würde hier nicht funktionieren. ;-)

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Gruß Tommy

  • Hallo.


    In Zusammenhang mit dem Bau des Busdepots gibt es ab 19. September 2022 umfangreiche Störungen im Busverkehr im Bereich Höchst, weil die Fußgängerbrücke über den Leunaknoten abgerissen werden muss.


    Die Stadt Frankfurt informiert heute darüber.


    Grüße ins Forum

    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

  • Einen causalen Zusammenhang gibt es eigentlich nicht, bis auf die räumliche Nähe.


    Die Brücke sollte ursprünglich im Zusammenhang mit dem Umbau des Knotens für die RTW abgerissen werden. Seit dem Vorfall mit der Salzbachtalbrücke scheinen die Behörden (sinnvollerweise) vorsichtiger zu sein.