Herstellung von Barrierefreiheit bei der S-Bahn Rhein-Main

  • Mit dem S6-Ausbau wird sich der Anteil zugunsten der 96cm-Bahnsteige künftig verschieben.


    Ich denke, dass diese Zahlen in der Diskussion durchaus interessant sein können.

    Soweit ich das im Kopf habe, sind unsere Sorgenkinder die westlichen Anschlussstrecken im Mischbetrieb (also S1, S2, S7, S8, S9). S7 können wir mal außen vor lassen, da das mit dem Einsatz der 425er fürs Erste "gelöst" ist. Die spannende Frage bleibt hier, wie man sich den Bahnhof im Flughafen, T3 vorstellt - 76 oder 96.


    Es bleibt also das Problem, dass sich für S1,2,8 und 9 auf absehbare Zeit keine Lösung aufdrängt. Auch wenn ich zumindest auf der Mainbahn und auf der Taunus-Eisenbahn wirklich gerne eigene S-Bahn-Gleise sähe, scheint es bis dato ja keine wirklichen Planungen dafür zu geben...


    Wie sieht es eigentlich mit der S5 bis Friedrichsdorf aus? Sind die schon auf 96 cm? Da da ja kein nennenswerter Mischbetrieb ist (außer RTW später) sollte das eigentlich machbar sein. Die weitere Strecke bis Usingen hat ja schon 96.

    Einmal editiert, zuletzt von Henning H. () aus folgendem Grund: Tippfehler

  • Wie sieht es eigentlich mit der S5 bis Friedrichsdorf aus? Sind die schon auf 96 cm? Da da ja kein nennenswerter Mischbetrieb ist (außer RTW später) sollte das eigentlich machbar sein. Die weitere Strecke bis Usingen hat ja schon 96.

    Weißkirchen / Steinbach, Bad Homburg, Seulberg und Friedrichsdorf sind noch nicht ausgebaut. Baumaßnahme Friedrichsdorf läuft derzeit, Weißkirchen / Steinbach folgt demnächst, Bad Homburg vermutlich im Zuge RTW, Seulberg weiß ich leider nicht.

    Edit: Interessant wird der Abschnitt Homburg - Friedrichsdorf, wo ja gegenwärtig RB15 / zukünftig RB16 im Mischbetrieb wäre. Die iLINTs sind meines Wissens nach 76er.

  • Regionalzüge für 76 cm sind durchaus in der Lage an 96 cm Bahnsteigen zu halten, wie sie es z.B. teilweise in Niederrad oder Rödelheim tun. Ist dann auch nicht barrierefrei, trifft aber viel weniger Menschen als bei der S-Bahn.

    Ich wäre auch dafür, den Flughafenregionalbahnhof durchgängig mit 96cm Bahnsteigen auszustatten.
    Praktisch würde das bedeuten, das Regionalzüge mit 55cm Einstieg, wie sie im Dieselverkehr vorkommen, da nicht halten können.
    Und in den seltenen Situationen in denen der Fernverkehr ausweichen muß, gibt das lustige Sprünge vom ICE aus - aber durchaus im Rahmen der EBO

    Grüße ins Forum :saint:

    Einmal editiert, zuletzt von jockeli ()

  • Der Tunnelbahnhof am Flughafen lässt sich nicht erweitern - nach Norden ist die Tiefgarage auf der Gebäude stehen.

    Da müsste man irre viel abreissen ($$$). Nach Süden Flughafeninfrastruktur.

    Beim Fernbahnhof wäre eine Erweiterung auch keine billige Angelegenheit, da auch sehr viel Infrastruktur abgerissen

    und in anderer Form neu gebaut werden müsste.

    Sieht man auf Luftbildern gut.

    Gibt es denn noch Platz um den Tunnel herum? Könnte man dann nicht einen (oder beide) Bahnsteig (-e) um einen Stück verlängern und 76 cm hoch bauen, sodass angenommen Abschnitt A-E auf 96cm ausgelegt ist und F-G auf 76. Die beiden Bereiche könnten dann über eine Stufe und Rampe miteinander verbunden werden. Die S-Bahn würde demnach weiterhin zwischen A und E und eine Regionalbahn von D-G sodass der halben Zug "Barrierefrei" ist. Der barrierefreie Abschnitt würden dann per Ansage angekündigt werden.

    Einmal editiert, zuletzt von Bonameser ()

  • Warum so kompliziert? Regionalzüge für 76 cm sind durchaus in der Lage an 96 cm Bahnsteigen zu halten, wie sie es z.B. teilweise in Niederrad oder Rödelheim tun. Ist dann auch nicht barrierefrei, trifft aber viel weniger Menschen als bei der S-Bahn.

    Dann nehmen wir also dem RE3 die Grundlage zum halten ... das ist nämlich nur ein 55er ... 55er dürfen an 76ern halten ... aber nicht mehr an 96ern ...


    Es freuen sich alle aus der Umgebung von Ingelheim und Bad Kreuznach, dass sie zum Flughafen überhaupt nicht mehr kommen sondern der zug nach Rüsselsheim gerade aus nach Frankfurt fährt ... spart zwar Fahrzeit ... aber auch viele Fargäste

  • Oder man baut den Mittelbahnsteig auf 96cm aus. Dann wird er von beiden Richtungen mit den S-Bahn befahren.
    Der Seiten Bahnsteig bleibt bei 76cm und wird dann in beide Richtungen von den Regionalzügen befahren.

    Oder umgekehrt vielleicht? Mittelbahnsteig bleibt 76cm wird von beiden Seiten mit den Regionalzügen befahren und der Seiten Bahnsteig gehört der S-Bahn in beiden Richtungen mit ihren 96cm.


    Zumindest wäre das, wie schon manche oben genannt haben, die kostengünstigere Methode statt Millionen in eine Station Erweiterung zu stecken, die sowieso Unrealistisch wirkt.


    Ist zwar immer noch nicht perfekt aber hey, ich hab nicht den Bau der Tunnelstation vermasselt und vergessen, an die Zukunft zu denken.

    Einmal editiert, zuletzt von Haroon ()

  • Oder umgekehrt vielleicht? Mittelbahnsteig bleibt 76cm wird von beiden Seiten mit den Regionalzügen befahren und der Seiten Bahnsteig gehört der S-Bahn in beiden Richtungen mit ihren 96cm.

    Wie soll das funktionieren?

    Die S Bahnen müssen irgendwo aneinander vorbei.

    Am Flughafen treffen die sich übrigens.

    Einmal editiert, zuletzt von 71411812111 ()

  • Ich weiß ja nicht, wie eng es auf der Parkhaus-Seite zum Bahnhof ist, aber vielleicht könnte man wenigstens Gleis 3 mit einem zweiten Bahnsteig, der auf 96 cm liegt, errichten. Gleis 3 hätte dann einen Bahnsteig links für Regios und rechts einen für S-Bahnen.


    Sollte auch hierfür der Platz nicht ausreichen, wäre mein Vorschlag: Beide Regio-Bahnsteige auf 96 cm zu erhöhen und dort nur noch S-Bahnen halten zu lassen. Die vergleichsweise wenigen Regios könnten dann oben am Fernbahnhof halten (eine Umbenennung der Bahnhöfe wäre hierbei sinnvoll). Ich denke, der Fernbahnhof sollte die Regionalzüge problemlos verkraften können.

  • Die vergleichsweise wenigen Regios könnten dann oben am Fernbahnhof halten (eine Umbenennung der Bahnhöfe wäre hierbei sinnvoll). Ich denke, der Fernbahnhof sollte die Regionalzüge problemlos verkraften können.

    Am Fernbahnhof halten heute auch schon vereinzelt Regios.

    Eine Umbenennung wäre also so oder so sinnvoll.


    Regionalbahnhof -> Flughafen - Terminal 1

    Fernbahnhof -> Flughafen - The Squaire


    Was wird in deinem 2. Szenario aus Gleis 1?

  • Was wird in deinem 2. Szenario aus Gleis 1?

    Ich habe eher an Gleis 2 gedacht. Hier könnte weiterhin die Linie RE 59 halten und wenden. Damit belegt sie nicht die Fernbahngleise. Die übrigen Regios halten schließlich nur am Flughafen und wenden dort nicht, sodass auch hier nicht zu viel Kapazität verloren geht. Die unteren Gleise wären somit weiterhin allesamt in Betrieb.

  • Eine Umbenennung wäre also so oder so sinnvoll.


    Regionalbahnhof -> Flughafen - Terminal 1

    Fernbahnhof -> Flughafen - The Squaire

    Damit könnte ich mich gar nicht anfreunden.

    Wer die Unterscheidung der zwei Bahnhöfe mit der bisherigen Bezeichnung nicht hinbekommt, dürfte auch an geänderten Namen scheitern.

  • Damit könnte ich mich gar nicht anfreunden.

    Wer die Unterscheidung der zwei Bahnhöfe mit der bisherigen Bezeichnung nicht hinbekommt, dürfte auch an geänderten Namen scheitern.

    Ich finde es aktuell etwas unschön, da an beiden Bahnhöfen sowohl Fernzüge als auch Regionalzüge halten.


    Wo wäre denn das Problem den Regionalbf in Terminal 1 umzubenennen?
    Ein Vorteil wäre z. B. ein einheitlicher Name mit dem sich direkt darüber befindlichen Busbahnhof.


    Spätestens wenn man die Station am Terminal 3 eröffnet an welchem dann sowohl S7 als auch RE70 halten sollen, ist die Bezeichnung der Station am T1 als "Regionalbahnhof" absurd.

  • Flughafen Regio hat drei Bahnsteigkanten, davon zwei an einem Mittelbahnsteig (ich meine mich zu erinnern, der ist für bis zu 400m lange Fernverkehrszüge geeignet) und einen Seitenbahnsteig (vermutlich nur 200m).


    Mein Vorschlag:


    A) Mittelbahnsteig
    Äussere Bahnsteigkante des Mittelbahnsteigs (Fahrtrichtung Kelsterbach) mit zwei Höhen zu je 200 m für S-Bshn (96cm über SOK) und für Regio (76cm über SOK).


    Das mittlere Gleis ist ein „Multifunktionalsgleis“ mit 76cm über SOK und Zugverkehr in beide Fahrtrichtungen, insbesondere Regionalverkehr in Fahrtrichtung Frankfurt. Auch geeignet für Fernverkehr. dieses Gleis ist durch Weichen an beide Streckengleise anzuschließen.


    Bautechnisch sollte das mittlere Gleis so aufgeschottert werden, dass er aus Passergiersicht eine „Ebene“ darstellt (trotz unterschiedlicher Bahnsteighöhen). Der Teil 76cm über SOK in Fahrtrichtung Kelsterbach müsste „baulich tiefer gelegt“ werden und durch Rampen bzw Treppen mit den anderen Teilen verbunden werden.

    B) Seitenbahnsteig

    Nur S-Bahn Richtung Frankfurt mit 96cm über SOK.


    Vorteil: Regio und S-Bahn haben jeweils optimale Bahnsteighöhen in alle Richtungen. Der wenige Fernverkehr kann weiterhin halten.

  • der ist für bis zu 400m lange Fernverkehrszüge geeignet

    Gleis 2 auf jeden Fall, wie es mit Gleis 3 aussieht weiß ich nicht.

    Zitat

    einen Seitenbahnsteig (vermutlich nur 200m).

    Der Bahnsteig ist ca. 215 Meter lang, damit dort auch Langzüge halten können.

    Zitat

    dieses Gleis ist durch Weichen an beide Streckengleise anzuschließen.

    Gleis 2 ist bereits auf beiden Seiten von beiden Gleisen erreichbar. Sogar ohne Kreuzung des Gegenverkehrs wenn ich mich nicht irre.

    Einmal editiert, zuletzt von Mikal ()

  • Wie wäre es, die Situation durch Linien-Änderungen zu verbessern und damit zumindest teilweise wirklich barrierefreie Züge anzubieten ?


    Mindestens eine der S-Bahn-Linien fährt nicht mehr durch, sondern beginnt am Hbf oben und fährt mit 76 cm-Fahrzeugen. Da gibt es ja nicht nur die "Quietschies". Stadler-ET fahren mancherorts auch als S-Bahnen. Falls betrieblich machbar, könnte die S 7 mit der S 9 West zu einem durchgehenden Linienlauf verbunden werden, sonst - wie früher - vom Hbf oben.


    Zumindest nach Fertigstellung der Maßnahmen Sportfeld könnte auch eine neue S-Bahn-Linie "S 55" überlegt werden, die ergänzend zum RE 55 zwischen Offenbach Hbf, Süd, Flughafen, Rüsselsheim und Mainz fährt.


    Damit würden zwar die Schwierigkeiten bei der S 8 bestehen bleiben. Die würde aber weiterhin eine durchgehende Verbindung ab Hanau, Offenbach und der Frankfurter Innenstadt anbieten. Auf Barrierefreiheit Angewiesene hätten dann aber mit der S 7 / 9 wenigstens eine Linie, die den ganzen Westast barrierefrei abdeckt. Die könnte dann auch den Westast der S 1 übernehmen und auch dort eine barrierefreie Bedienung bis Hbf hoch anbieten.


  • Du bist dir aber schon bewusst, daß der Abschnitt HBF - Innenstadt - Offenbach nicht gerade an einem Überangebot leidet? Ansatzweise gibt es ja die Verstärker HBF - Flughafen - Kelsterbach.

    Einmal editiert, zuletzt von Condor ()

  • "Hex-hex" Bibi Blocksberg hat gerade die Fahrzeug die man dafür braucht herbeigezaubert.

    (Ok...mit "Hex-hex" sind dann auch alle Bahnsteige auf 96 cm)


    Wo sollen denn so spontan die nötigen Fahrzeuge, freien Gleise (F Hbf),... herkommen?

    Die S9 fährt mit Langzügen, die S7 nur mit Vollzügen, teils sogar Kurzzüge. -> S7 mit Zugstärken die man dort

    nicht braucht?!

    Die S9 hat ganz grob 00/30 jeweils als Ankunft und Abfahrt; die S7 07/37 an 20/50 ab [und ist sehr oft verspätet]

    Wer würde denn durchfahren wenn S7 & S9 im Umlauf gekoppelt wären?! 07 an; 30 ab -> steigt man F-Stadion um

    so spart man sich gleich mal 30 min weil man die Fahrt vorher erreicht (00 -> 06 ganz grob für S7 -> S9)

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Dann nehmen wir also dem RE3 die Grundlage zum halten ... das ist nämlich nur ein 55er ... 55er dürfen an 76ern halten ... aber nicht mehr an 96ern ...


    Es freuen sich alle aus der Umgebung von Ingelheim und Bad Kreuznach, dass sie zum Flughafen überhaupt nicht mehr kommen sondern der zug nach Rüsselsheim gerade aus nach Frankfurt fährt ... spart zwar Fahrzeit ... aber auch viele Fargäste

    Die vlexx-LINT 54 und 81 für den RE3 sind laut Angaben (siehe z.B. hier oder hier) für 76 ausgelegt, also kein Problem.

  • Seulberg weiß ich leider nicht.

    Edit: Interessant wird der Abschnitt Homburg - Friedrichsdorf, wo ja gegenwärtig RB15 / zukünftig RB16 im Mischbetrieb wäre. Die iLINTs sind meines Wissens nach 76er.

    Der barrierefreie Umbau Hp Seulberg wurde von der Stadtverordnetenversammlung am 21.06.2021 beschlossen (Drucksache Nr. 127/2021). (Ist insofern wichtig, als dass der westliche Bahnsteig (Gleis 2) aus topografischen Gründen nur über Treppen erreichbar ist. Die Fußgängerbrücke ist zudem seit einigen Wochen gesperrt.)


    Die iLINT sollen doch auch künftig auf dem SE 15 fahren? Also nicht bloß zwischen Homburg und Friedrichsdorf.

  • Die iLINT sollen doch auch künftig auf dem SE 15 fahren? Also nicht bloß zwischen Homburg und Friedrichsdorf.

    Lange nicht mehr die Zuggattung gesehen, aber ja - Es ist aber aus meiner Sicht ein enormer Unterschied, wie unterschiedlich die Stationen von den RBs angefahren werden. Zwischen Homburg und Friedrichsdorf sind es fast genau so viele Fahrten wie die S-Bahn auch, während Homburg nach Frankfurt ja nur Mo-Fr paar Fahrten in der HVZ sind (vor allem auch, dass zukünftig ja nur noch in die Lastrichtung gefahren wird, in die Gegenrichtung entfallen die Leistungen ja bzw. sind Leerfahrten laut Ausschreibungsfahrplan).